Tuesday, Oct. 20: NASA to Broadcast OSIRIS-REx Asteroid Sample Collection Activities

NASA’s OSIRIS-REx mission readies itself to touch the surface of asteroid Bennu
NASA’s OSIRIS-REx mission readies itself to touch the surface of asteroid Bennu.Credits: NASA/Goddard/University of Arizona

NASA will broadcast coverage of a first for the agency as its Origins, Spectral Interpretation, Resource Identification, Security-Regolith Explorer (OSIRIS-REx) mission attempts to collect a sample of asteroid Bennu on Tuesday, Oct. 20, at 6:12 p.m. EDT.

Live coverage of the spacecraft’s descent to the asteroid’s surface for its “Touch-And-Go,” or TAG, maneuver, which will be managed by Lockheed Martin Space near Denver, will begin at 5 p.m. on NASA Television and the agency’s website.

Beginning with an orbit departure maneuver around 1:50 p.m., the full sequence of the complicated engineering feat will be covered on @OSIRISREx, and media and the public can ask questions using the hashtag #ToBennuandBack.

In addition to the broadcast Tuesday, Oct. 20, briefings and social media activities will cover the mission and asteroid science on Monday, Oct. 19.

OSIRIS-REx, which is about the size of a 15-passenger van, is currently orbiting the asteroid Bennu 200 million miles from Earth. Bennu contains material from the early solar system and may contain the molecular precursors to life and Earth’s oceans. The asteroid is about as tall as the Empire State Building and could potentially threaten Earth late in the next century, with a 1‐in‐2,700 chance of impacting our planet during one of its close approaches. OSIRIS-REx is now ready to take a sample of this ancient relic of our solar system and bring its stories and secrets home to Earth.

Due to the coronavirus (COVID-19) pandemic, media participation in the news conferences will be remote. Only a limited number of media will be accommodated at Lockheed Martin. Denver-area media may contact Gary Napier at gary.p.napier@lmco.com for more information. For the protection of Lockheed Martin flight operations employees, the OSIRIS-REx mission operations facilities will remain closed to all media throughout these events.

Full mission coverage and participants (all times Eastern):

Monday, Oct. 19

1 p.m. – Asteroid Science and Planetary Defense media teleconference with the following participants:

  • Lori Glaze, Planetary Science Division director, NASA Headquarters, Washington
  • Hal Levison, Lucy mission principal investigator, Southwest Research Institute, Boulder, Colorado
  • Lindy Elkins-Tanton, Psyche mission principal investigator, Arizona State University, Tempe
  • Andrea Riley, DART mission program executive, NASA Headquarters
  • Jamie Elsila, research scientist at NASA Goddard Space Flight Center, Greenbelt, Maryland

For dial-in information, media should contact Alana Johnson at alana.r.johnson@nasa.gov no later than 11 a.m. Oct. 19.

3 p.m. – OSIRIS-REx Science and Engineering televised briefing with the following participants:

  • Thomas Zurbuchen, associate administrator, Science Mission Directorate, NASA Headquarters, Washington
  • Lori Glaze, Planetary Science Division director, NASA Headquarters
  • Heather Enos, OSIRIS-REx deputy principal investigator, University of Arizona, Tucson
  • Kenneth Getzandanner, OSIRIS-REx flight dynamics manager, Goddard
  • Beth Buck, OSIRIS-REx mission operations program manager, Lockheed Martin Space, Littleton, Colorado

For phone bridge information, media should contact Lonnie Shekhtman at lonnie.shekhtman@nasa.gov no later than 1 p.m. Monday, Oct. 19.

Tuesday, Oct. 20

1:20 to 6:30 p.m. – Live stream animation displaying OSIRIS-REx’s sample collection activities in real time. The animation commences with the spacecraft’s slew into position for the Orbit Departure Maneuver and runs through the entire sequence of TAG events, concluding after the spacecraft’s back-away burn. Event will be broadcast on the mission’s website.

5 to 6:30 p.m. – Live broadcast from Lockheed Martin of OSIRIS-REx’s descent to the surface of Bennu and attempt at sample collection.

Hosted by Dante Lauretta, OSIRIS-REx principal investigator at the University of Arizona, and Michelle Thaller, science communicator at Goddard, the broadcast will cover milestones in the last 90 minutes leading up to TAG and spacecraft back-away. It will include perspectives from team members and science leaders about the mission’s challenges and accomplishments.

A clean feed of the Mission Support Area during TAG is planned to run on NASA’s media channel.

Wednesday, Oct. 21

5 p.m. – Post-sampling news conference – and release of new images – with the following participants:

  • Dante Lauretta, OSIRIS-REx principal investigator, University of Arizona, Tucson
  • Rich Burns, OSIRIS-REx project manager, NASA’s Goddard Space Flight Center in Greenbelt, Maryland
  • Sandra Freund, OSIRIS-REx mission operations manager, Lockheed Martin Space, Littleton, Colorado

For phone bridge information, media should contact Lonnie Shekhtman at lonnie.shekhtman@nasa.gov no later than 1 p.m. Oct. 21.

6:15 to 6:45 p.m. – A NASA Science Live episode will air with team members answering live questions from the public about TAG, OSIRIS-REx, and asteroid science. Use #ToBennuAndBack to participate.

Quelle: https://www.nasa.gov/press-release/nasa-to-broadcast-osiris-rex-asteroid-sample-collection-activities

Insight-Marsmaulwurf: Für den 17. Oktober geplante Kratzbewegungen mit der Schaufel

Der wissenschaftliche Leiter des DLR-Instruments HP3 Prof. Tilman Spohn, versorgt uns im DLR-Blog seit Februar 2019 mit den Neuigkeiten der InSight-Mission und erläutert regelmäßig die aktuelle Lage der Wärmesonde HP3, die wir liebevoll als MarsMaulwurf bezeichnen. Quelle: https://www.dlr.de/blogs/alle-blogs/das-logbuch-zu-insight-1144.aspx/searchtagid-71916/

Logbuch-Eintrag vom 16. Oktober 2020

In meinem letzten Logbucheintrag vom 10. August hatte ich berichtet, dass es uns besser als gedacht gelungen war, Sand in die Grube zu schieben. Dass wir aber dennoch zunächst weiter mit der schräg gestellten Schaufel auf das hintere Ende des Maulwurfs drücken wollten, um diesen noch etwas tiefer in den Boden zu bekommen. Wir wollten dann noch einmal bei einem sogenannten Free-Mole-Test prüfen, ob die Sonde ohne Hilfe des Arms weiter in den Boden eindringen würde.

Diese Versuche fanden leider unter schwierigen gewordenen Bedingungen statt. Insbesondere Staub in der Marsatmosphäre als Folge von nahen Staubstürmen und Staub auf den Solarzellen haben die verfügbare elektrische Leistung deutlich reduziert. Dies führte dazu, dass das HP3-Radiometer nicht mehr wie gewünscht messen konnte. Darüber hinaus haben die mit der reduzierten Leistungsversorgung einhergehenden erhöhten Anforderungen an das Operations-Team dazu geführt, dass der Maulwurf und die Schaufel ab September nur noch 14-täglich kommandiert werden konnten. Insgesamt konnte seitdem dreimal gehämmert werden, zweimal mit 100 Schlägen am 22. August (sol 618) und am 5. September (sol 632) und schließlich einmal mit 250 Schlägen am 19. September (sol 645).

Quelle: NASA/JPL-Caltech Hämmern mit um 30° geneigter Schaufel am 19. September 2020 (Sol 645). Die Schaufel dringt zunächst weiter in den Sand ein, zeigt aber nach ca 60% der Zeit keine Bewegung mehr. Das Kabel bewegt sich dagegen weiter – in Folge von Bewegungen des Maulwurfs – aber es ist nicht eindeutig zu erkennen, dass das Kabel tiefer in den Boden kommt.

Dabei zeigte sich, dass während der beiden ersten Runden und während der ersten Hälfte der Zeit beim dritten Hämmern die Schaufel tiefer in den Sand eindrang. Da der Maulwurf unter der Schaufel verborgen war, konnte das damit wahrscheinlich einhergehende Eindringen der Sonde selbst nicht direkt beobachtet werden. Während des Hämmerns führte das zur Sonde laufende Flachbandkabel erhebliche Bewegungen durch, die aber nur beim Hämmern am 22. August eindeutig als Vorwärtsbewegung identifiziert werden konnten. Insgesamt konnte aus den Bewegungen der Schaufel abgeschätzt werden, dass der Maulwurf höchstens einen Zentimeter tiefer in den Boden eingedrungen ist. Interessant zu beobachten war, dass während der zweiten Hälfte der 250 Hammerschläge am 19. September die Schaufel nicht weiter eindrang. Wahrscheinlich war diese auf Duricrust gestoßen, die ein weiteres Eindringen der Schaufel verhinderte. Das war durchaus so gewünscht, denn damit war ein zweiter Free-Mole-Test ermöglicht worden. In der Tat, hat die Sonde sich ausweislich der Bewegungen des Kabels weiterbewegt, aber es konnte nicht eindeutig festgestellt werden, dass diese Bewegungen den Maulwurf tiefer in den Boden gebracht hätten.

In Anbetracht der nicht eindeutigen Bewegungen der Sonde und des erheblichen Zeitaufwands hat das Team daraufhin nach eingehender Diskussion beschlossen, diesen Pfad zu verlassen und stattdessen die Verfüllung der Grube anzugehen. Dazu wurde am 3. Oktober die Schaufel angehoben und damit die Grube sichtbar.

Die Grube nach Anheben der Schaufel am 3. Oktober (Sol 659)
Quelle: NASA/JPL-Caltech Die Grube nach Anheben der Schaufel am 3. Oktober (Sol 659). Deutlich ist der Abdruck der Schaufel im Sand zu erkennen. Der Maulwurf ist vollständig mit Sand bedeckt und die Grube weitgehend gefüllt. In der rechten Abbildung sind die beiden für den 17. Oktober geplanten versetzten Kratzbewegungen der Schaufel angedeutet.

Nach einiger Diskussion um das weitere Vorgehen wurde nun beschlossen, dass am kommenden Samstag den 17. Oktober (sol 659) zunächst zwei parallele Kratzbewegungen durchgeführt werden sollen (vergleiche die Abbildung unten). Danach soll eine Wärmeleitfähigkeitsmessung durchgeführt werden, die uns auch indirekte Hinweise auf die Verfüllung geben soll. Und dann soll auf die Füllung gedrückt werden, um den Sand zu komprimieren und dem Maulwurf zu helfen. Je nach Ergebnis des Kratzens werden weitere Aktionen zur Verfüllung der Grube geplant werden bevor dann später weiteres Hämmern und ein Free-Mole-Test anstehen.