Thank You ESA – ExoMars ausgesetzt/Ein mutiger schritt

ESA Mitgliedsstaaten

Als zwischenstaatliche Organisation, die den Auftrag hat, Weltraumprogramme unter uneingeschränkter Achtung europäischer Werte zu entwickeln und umzusetzen, bedauern wir zutiefst die menschlichen Opfer und die tragischen Folgen der Aggression gegen die Ukraine. Obwohl die ESA die Auswirkungen auf die wissenschaftliche Erforschung des Weltraums anerkennt, stimmt sie voll und ganz mit den von ihren Mitgliedstaaten gegen Russland verhängten Sanktionen überein.

ExoMars

Der amtierende Rat der ESA bewertete bei seinem Treffen am 16. und 17. März in Paris die Situation, die sich aus dem Krieg in der Ukraine in Bezug auf ExoMars ergibt, und stellte einstimmig fest:

  • erkannte die derzeitige Unmöglichkeit an, die laufende Zusammenarbeit mit Roscosmos bei der ExoMars-Rover-Mission mit einem Start im Jahr 2022 durchzuführen, und beauftragte den ESA-Generaldirektor, geeignete Schritte zu unternehmen, um die Kooperationsaktivitäten entsprechend auszusetzen;
  • ermächtigte den ESA-Generaldirektor, eine Industriestudie im Schnellverfahren durchzuführen, um die verfügbaren Optionen für einen weiteren Weg zur Umsetzung der ExoMars-Rover-Mission besser zu definieren.

Weltraumtransport

Nach der Entscheidung von Roscosmos, ihr Personal vom europäischen Weltraumbahnhof in Französisch-Guayana abzuziehen, wurden alle für den Start von Sojus geplanten Missionen ausgesetzt. Diese betreffen im Wesentlichen vier institutionelle Missionen, für die die ESA die Startdienstbeschaffungsstelle ist (Galileo M10, Galileo M11, Euclid und EarthCare) und einen weiteren institutionellen Start.

Folglich hat der ESA-Generaldirektor eine Bewertung möglicher alternativer Startdienste für diese Missionen eingeleitet, die eine Überprüfung der ersten Betriebsflüge der Ariane 6 umfassen wird. Den Mitgliedstaaten wird ein robustes Startmanifest für den Startbedarf der ESA-Missionen vorgelegt, einschließlich für Raumfahrzeuge, die ursprünglich für den Start durch Sojus von Kourou geplant waren.   

Die Internationale Raumstation

Das Programm der Internationalen Raumstation wird weiterhin nominell betrieben. Das Hauptziel besteht darin, den sicheren Betrieb der ISS fortzusetzen, einschließlich der Wahrung der Sicherheit der Besatzung.

Weiter so

Auf der Grundlage einer ersten Analyse der technischen und programmatischen Auswirkungen auf alle anderen vom Krieg in der Ukraine betroffenen Aktivitäten beabsichtigt der Generaldirektor, in den kommenden Wochen eine außerordentliche Sitzung des Rates einzuberufen, um den Mitgliedstaaten konkrete Vorschläge zur Entscheidung vorzulegen.

Quelle: https://www.esa.int/Newsroom/Press_Releases/ExoMars_suspended


Doma GIF - Find & Share on GIPHY
Noch nie war ich über eine Absage so glücklich und erleichtert. Die ESA Mitgliedsstaaten haben eine gute und richtige Entscheidung getroffen. Sehr mutig von der ESA!
Animated GIF - Find & Share on GIPHY
Erstmal hart für die Ingenieur/rinnen Wissenschaftler/innen. Jetzt noch mehr den je nach vorne schauen – auf zu neuen Horizonten im ExoMars Pogramm!

Thank You ESA – ExoMars ausgesetzt.

„Ukraine-Krise: Die ESA sollte den Start des ExoMars-Rover mit Russland verschieben“.

https://wordpress.com/post/christiandauck.com/6079

Natürlich hätte ich als großer Astrobiologie-Fan gerne den Rover auf den Mars gesehen und bei seinen Wissenschaftlichen Eindeckungen begleitet. Aber momentan ist Russland und Roskosmos untragbar.

Die letzten Äußerungen von Roskosmos bzw. Dmitri Rogosin waren ja schon schlimm aber das man breit ist ExoMars zu starten war noch mal komplette Verhöhnung (Rotzfrech) an die gestorbenen und geflochtenen im Ukraine Krieg. Russland hat Krieg begonnen und auch sonst sind uns die rechte der Menschenind der Ukraine und in Russland egal aber lasst uns mal trotzdem gemütlich zum Mars fliegen ESA – schaut doch bitte Weg.

Die ESA Mitgliedsstaaten haben eine gute und richtige Entscheidung getroffen. Erleichtert und ein tolles Gefühl diese Absage der ESA – Weil es richtig ist! Sehr mutig von der ESA!

Erstmal hart für die Ingenieur/rinnen Wissenschaftler/innen aber wenn ich selber so ein Job hätte würde ich die ESA-Entscheidung mit tragen und Kollegen sagen das Sie danach noch mehr den je nach vorne schauen müssen – auf zu neuen Horizonten im ExoMars Pogramm!

Christian Dauck