Verfolgen Sie die Artemis-I-Mission der NASA in Echtzeit

Die AROW-App der NASA
Mit AROW kann fast jeder mit Internetzugang feststellen, wo sich Orion befindet, und seine Entfernung von der Erde, die Entfernung vom Mond, die Missionsdauer und mehr verfolgen.

Begleiten Sie die Orion-Raumsonde der NASA auf ihrer ersten Mission um den Mond, indem Sie die Artemis Real-time Orbit Website (AROW) verwenden, um den Flug der Raumsonde während des Geschehens zu verfolgen.

Die AROW-App der NASA
Im Internet können Benutzer AROW folgen, um zu sehen, wo sich Orion in Bezug auf die Erde und den Mond befindet, und Orions Weg während der Mission verfolgen.

Während Artemis I wird Orion im ersten integrierten Flugtest mit der Rakete des Space Launch System (SLS) bis zu 40.000 Meilen hinter den Mond reisen. Mit AROW kann fast jeder mit Internetzugang feststellen, wo sich Orion befindet, und seine Entfernung von der Erde, die Entfernung vom Mond, die Missionsdauer und mehr verfolgen. AROW wird ab dem 28. August auf der NASA-Website und auf dem Twitter-Konto @NASA_Orion verfügbar sein.

AROW visualisiert Daten, die von Sensoren auf Orion gesammelt und während des Fluges an das Mission Control Center im Johnson Space Center der NASA in Houston gesendet werden. Es wird etwa eine Minute nach dem Start bis zur Trennung der vorläufigen kryogenen Antriebsstufe der SLS-Rakete etwa zwei Stunden nach dem Flug periodisch Echtzeitdaten liefern. Sobald Orion alleine fliegt, liefert AROW ständig Echtzeitinformationen.

„Dies ist eine wirklich wirkungsvolle Möglichkeit, sich mit der Mission auseinanderzusetzen und den Umfang dessen zu verstehen, was die NASA mit Artemis I zu erreichen versucht“, sagte Seth Lambert, der Orion-Programmierer, der AROW erstellt hat.

Im Internet können Benutzer AROW folgen, um zu sehen, wo sich Orion in Bezug auf die Erde und den Mond befindet, und Orions Weg während der Mission verfolgen. Benutzer können wichtige Missionsmeilensteine ​​und Merkmale auf dem Mond anzeigen, einschließlich Informationen zu Landeplätzen aus dem Apollo-Programm. Ebenfalls zum Download verfügbar sind Flugbahndaten des Fluges, sogenannte Ephemeriden.

Folgen Sie dem Twitter-Konto von Orion für Missionsmeilenstein-Updates, die von AROW geteilt werden, einschließlich Orions Geschwindigkeit, Temperatur, Entfernung und verstrichener Missionszeit.

Tweet von der AROW-App der NASA
Folgen Sie dem Twitter-Konto von Orion für Missionsmeilenstein-Updates, die von AROW geteilt werden, einschließlich Orions Geschwindigkeit, Temperatur, Entfernung und verstrichener Missionszeit.

AROW wird auch einen Satz von Orions Zustandsvektoren bereitstellen – Daten, die genau beschreiben, wo sich Orion im Weltraum befindet und wie er sich bewegt – zur Aufnahme in diese Tweets, sobald Orion alleine fliegt. Diese Vektoren können von Datenliebhabern, Künstlern und Kreativen verwendet werden, um ihre eigene Tracking-App, Datenvisualisierung oder alles andere zu erstellen, was sie sich vorstellen.

„Zu wissen, was das Raumschiff während der Mission tut, ist schon cool, aber jetzt, da die Daten von Orion auf all diese verschiedenen Arten visualisiert werden können, wird es interessant sein zu sehen, welche kreativen Projekte andere entwickeln“, sagte Richard Garodnick, ein Ingenieur bei das Mission Control Center-Systemtechnik- und Entwicklungsteam bei Johnson.

Und während die App entwickelt wurde und für Artemis-Missionen verwendet wird, könnte die Technologie hinter AROW in Zukunft auf andere Missionen angewendet werden.

Quelle: https://www.nasa.gov/feature/track-nasa-s-artemis-i-mission-in-real-time


Artemis-1: NASA plant Website zur Nachverfolgung der Mondmission in Echtzeit

In wenigen Tagen will die NASA die Raumkapsel Orion zum Mond schießen. Die Mission können Interessierte dann live online verfolgen – basierend auf echten Daten.

So soll die Orion um den Mond kreisen (Bild: NASA)

Wenn die Mondmission Artemis-1 der NASA in zwei Wochen planmäßig startet, sollen Interessierte in aller Welt den aktuellen Stand der Mission online in Echtzeit nachvollziehen können. Das teilte die US-Weltraumagentur jetzt mit. Dazu sei ein eigenes Onlineportal namens „Artemis Real-time Orbit Website“ (AROW) geplant, auf dem ab etwa einer Minute nach dem Start visualisiert werden soll, wo sich die Orion-Raumkapsel befindet und welche Meilensteine erledigt sind beziehungsweise bevorstehen. Darüber hinaus sollen sich auch präzise Daten zur Position, zur Geschwindigkeit, zur Temperatur, zur Distanz und zur Missionsdauer des Raumschiffs abrufen lassen.

Interessierte sollen mit den Daten sogar eigene Datenvisualisierungen, Apps oder andere Software bauen können, verspricht die NASA. Es sei schon cool, während der Mission zu wissen, was das Raumschiff mache, meint der NASA-Ingenieur Richard Garodnick, „aber es wird interessant, zu sehen, welche kreativen Projekte anderen einfallen“.

Außerdem sei die Anwendung zwar für das Artemis-Programm entwickelt worden, aber die dahinter steckende Technik könnte auch bei anderen Missionen zum Einsatz kommen.

Die Seite soll am 28. August online gehen, einen Tag vor dem frühesten Starttermin von Artemis-1. Darauf zurückgreifen soll auch der Twitter-Account der Orion-Raumkapsel.

Quelle: https://www.heise.de/news/Artemis-1-NASA-plant-Website-zur-Nachverfolgung-der-Mondmission-in-Echtzeit-7236962.html

Perseverance geht bald zu „Enchanted Lake“

Dieses Bild zeigt die Rückseite von Coring Bit 2 im Bit-Karussell des Perseverance Mars Rovers der NASA.
Perseverance Coring Bit: Aufgenommen am 17. August 2022, dem 531. Marstag oder Sol, der Mission, zeigt die Rückseite von Coring Bit 2 im Bitkarussell 
des Marsrover Perseverance der NASA. Auf der linken Seite des Meißels ist ein welliges, fadenförmiges Stück Fremdkörper zu sehen. Bohrkrone 2 wurde kürzlich verwendet, um Sedimentgestein bei „Wildcat Ridge“ zu beproben. Bildnachweis: NASA/JPL-Caltech/MSSS. Bild herunterladen >

Nach einem längeren Aufenthalt auf „Wildcat Ridge“ bereitet sich das Perseverance-Team darauf vor, nach Südwesten zu einem weiteren Sedimentaufschluss namens Enchanted Lake im Delta des Jezero-Kraters zu fahren. Diese Seite hat  unser Wissenschaftsteam verzaubert,  seit wir sie im April zum ersten Mal besucht haben. 

Der NASA-Rover Mars Perseverance hat dieses Bild mit seiner linken Mastcam-Z-Kamera aufgenommen.  Mastcam-Z ist ein Kamerapaar, das sich hoch oben am Mast des Rovers befindet.
Enchanted View of Jezero Rocks​:  Dieses Bild des Felsvorsprungs „Enchanted Lake“, informell nach einem Wahrzeichen in Alaskas Katmai National Park and Preserve benannt, wurde von einer der Hazard Avoidance Cameras (Hazcams) auf dem Mars Perseverance Rover der NASA aufgenommen. Bildnachweis: NASA/JPL-Caltech/ASU. Bild herunterladen >

Die Fahrt zum „Enchanted Lake“ soll in den nächsten Tagen mit Ankunft Anfang September beginnen.

Bevor wir mit der Fahrt beginnen, werden wir unsere Bemühungen fortsetzen, die zwei kleinen, fadenartigen Trümmerteile von Fremdkörpern (FOD) zu untersuchen, die auf einem der Bohrmeißel des Rovers entdeckt wurden. Das Rover-Team fühlt sich aufgrund der Fortschritte bei seiner  FOD-Untersuchung wohl damit, voranzukommen . Seit der erste 5. August in Bildern des Probenentnahmesystems des Rovers identifiziert wurde, nachdem eine 12. Gesteinskernprobe entnommen wurde, stand die FOD im Mittelpunkt mehrerer methodischer diagnostischer Aktivitäten, um die Beschaffenheit der Trümmer besser zu verstehen. 

Wir haben dem Rover befohlen, Komponenten zu bewegen, zu drehen oder zu vibrieren, von denen wir glauben, dass sie FOD beherbergen könnten. Und wir haben mehrere Sätze von Bildern der Komponenten aus verschiedenen Winkeln und bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen von Rover-Kameras erhalten: Mastcam-Z, Navcam, Hazcam, Supercam und sogar die WATSON-Kamera (Wide Angle Topographic Sensor for Operations and eNgineering). auf dem Turm des Rovers. Schließlich bestätigt eine gründliche Überprüfung der jüngsten Bohrkern- und Bitaustauschaktivitäten, dass sie alle nominell und ohne Anzeichen einer Störung durch das FOD durchgeführt wurden.

Die Analyse der letzten Bildgebungsrunde, die heute früher heruntergeladen wurde, zeigt, dass die beiden kleinen Teile zwar im oberen Teil des Bohrfutters sichtbar bleiben, aber keine neue FOD beobachtet wurde. Darüber hinaus zeigten Bilder, die vom Boden unter dem Roboterarm und -turm sowie vom Roverdeck aufgenommen wurden, ebenfalls keine neuen FOD.

Unser gegenwärtiger Status erinnert mich an ein anderes FOD-Problem, auf das wir im Januar dieses Jahres gestoßen sind. Damals waren es  kleine Kieselsteine ​​im Bit-Karussell . Obwohl wir wussten, dass das Karussell robust und für den Betrieb in einer schmutzigen Umgebung gebaut war, nahmen wir uns die Zeit, die Situation besser zu verstehen, bevor wir weitermachten. Ich denke, das gleiche wird hier gelten. Unsere Bohrmaschine ist zudem robust und für schmutzige Umgebungen ausgelegt. Dies, zusammen mit der Tatsache, dass wir keine neuen Trümmer entdeckt haben, gibt uns die Zuversicht, dass wir mit unserer wissenschaftlichen Untersuchung des Jezero-Deltas (sowohl buchstäblich als auch im übertragenen Sinne) fortfahren können, während wir weiterhin alles tun, um den Ursprung besser zu verstehen die Trümmer.

Nächster Halt, der verzauberte See!

Quelle: https://mars.nasa.gov/mars2020/mission/status/397/perseverance-soon-heads-to-enchanted-lake/


Mein Lieblingsbild vom Mars: „Verzauberte“ Felsen am Jezero-Krater

Verzauberter Blick auf Jezero Rocks
Verzauberte Ansicht der Jezero-Felsen: Dieses Bild der Sedimentgesteine ​​des „Verzauberten Sees“ wurde am 30. April 2022, dem 424 Sol, der Mission. Bildnachweis: NASA/JPL-Caltech. Bild herunterladen >

Nicht einmal Obi-Wan Kenobi konnte Katie Stack Morgan von Perseverance davon überzeugen, dass dies nicht die Felsen sind, nach denen sie sucht.


Fragen Sie einen beliebigen Weltraumforscher, und er wird ein oder zwei Lieblingsfotos von seiner Mission haben. Für Katie Stack Morgan, die stellvertretende Projektwissenschaftlerin für den Marsrover Perseverance der NASA, hat die erste Nahaufnahme von geschichteten Felsen am Fuß des alten Flussdeltas des Jezero-Kraters einen besonderen Platz in ihrem Herzen. Das Bild des Felsvorsprungs „Enchanted Lake“, der informell nach einem Wahrzeichen in Alaskas Katmai National Park and Preserve benannt ist, wurde am 30. April 2022 von einer der Gefahrenvermeidungskameras (Hazcams) des Rovers aufgenommen.

Eine massive fächerförmige Ansammlung von Gesteinen und Sedimenten am westlichen Rand des Jezero-Kraters, das Delta, das sich vor Milliarden von Jahren am Zusammenfluss eines Marsflusses und eines Kratersees gebildet hat. Die Erkundung dieses Deltas stand auf der Wunschliste von Stack Morgan und dem Rest des Perseverance-Wissenschaftsteams, weil sie glauben, dass der Ort eine der besten Gelegenheiten für die Mission bietet, Gesteine ​​zu finden, die Reste des alten mikrobiellen Lebens bewahrt haben könnten – ein Hauptziel der Mission.

„Hazcam-Bilder werden hauptsächlich von den Ingenieuren der Mission verwendet, um beim Fahren und Platzieren des Arms des Rovers zu helfen“, sagte Stack Morgan. „Aber als ich das Hazcam-Bild von Enchanted Lake sah, war es Liebe auf den ersten Blick. Dieses Bild bot unseren ersten Blick auf Sedimentgesteine ​​aus nächster Nähe – diejenigen, die ich am gespanntesten erkunden wollte, seit Jezero vor fast vier Jahren zum Landeplatz für Perseverance ernannt wurde.“

Felsen und Zeichen des vergangenen Lebens

Um am besten zu verstehen, warum dieses Bild von Perseverances erster enger Begegnung mit einem Sedimentgestein so ein Kick für Stack Morgan ist, hilft es, zu den Anfängen der Erforschung des Mars durch den Rover zurückzublicken. Nachdem Perseverance am 18. Februar 2021 auf den flachen, felsigen Ebenen gelandet war, die den Boden des Jezero-Kraters bilden, verbrachte es mehr als ein Jahr damit, Aufschlüsse, Felsbrocken und Regolith (gebrochenes Gestein und Staub) in der Gegend zu untersuchen und Proben zu sammeln der Weg.

Eine der großen Erkenntnisse des Wissenschaftsteams aus dieser Anstrengung: Die Felsen des Kraterbodens sind magmatischen Ursprungs und haben sich vor Milliarden von Jahren aus geschmolzenem Gestein gebildet, das entweder unter der Erde oder nach Vulkanausbrüchen abgekühlt ist. Eruptivgesteine ​​können viele Informationen über das Innere des Mars und das Alter geologischer Merkmale liefern. Darüber hinaus fand das Team Beweise dafür, dass die Eruptivgesteine ​​mit Wasser interagierten und einst bewohnbare Mikroumgebungen beherbergt haben könnten .

Aber, wie Stack Morgan feststellt, bieten die brüllend heißen Dampfkochtopf-Bedingungen, die magmatisches Gestein produzieren, normalerweise nicht die optimale Umgebung, um Beweise für versteinertes mikroskopisches Leben zu erhalten. Andererseits bieten Sedimentgesteine ​​– wie jene, die das Jezero-Delta dominieren – einen idealen Ort, um nach Zeichen des vergangenen Lebens zu suchen.

Im Laufe der Zeit wurden Schlamm, Schlick und Sand, die in den See gebracht wurden, der Jezero füllte, komprimiert und zu dünnen Sedimentgesteinsschichten verfestigt. Wenn während der Sedimentgesteinsbildung auch mikroskopisch kleine Organismen vorhanden waren, könnten sie in den Schichten eingefangen und in der Zeit als versteinerte Lebensformen eingefroren worden sein.

Könnten die geschichteten Felsen des Enchanted Lake Beweise dafür enthalten, dass der Mars einst die Heimat von mikroskopischem Leben war? Vielleicht. Eine solch monumentale Bestimmung muss jedoch wahrscheinlich warten, bis die Proben, die Perseverance in speziellen Röhrchen sammelt, zur Erde gebracht und mit leistungsstarken Laborgeräten analysiert werden, die zu groß sind, um sie zum Mars zu bringen. Und während die geplante Mars Sample Return Campaign der NASA etwa 30 Röhrchen zur Erde zurückbringen soll, muss die NASA wählerisch sein, was in sie hineinkommt.

„Enchanted Lake war unsere erste enge Begegnung mit Sedimentgestein in Jezero, aber wir werden das tun, was Rover-Missionen am besten können – sich umsehen, fahren und dann noch ein bisschen mehr schauen. Selbst wenn wir andere Ziele im Delta zum Proben finden, werde ich immer einen besonderen Platz in meinem Herzen für die Felsen haben, die mir gezeigt haben, dass wir den Rover an die richtige Stelle geschickt haben“, sagte Stack Morgan.

Perseverance parkt etwa auf halber Höhe des Deltas in einem Feld aus Sedimentgestein, das das Wissenschaftsteam „Hogwallow Flats“ nennt. In den nächsten Wochen wird der Rover einen oder mehrere Felsen in der Gegend analysieren – und vielleicht auch Proben nehmen. Dann wird das Team entscheiden, ob es zum Enchanted Lake zurückkehren oder andere aufregende Aufschlüsse des Jezero-Deltas erkunden möchte.

Quelle: https://mars.nasa.gov/news/9217/my-favorite-martian-image-enchanted-rocks-at-jezero-crater/