Kalenderwoche 19/20: Landung des ersten chinesischen Mars-Rover erwartet

Chinas erster Mars Rover hat den Namen Zhurong bekommen. Zhurong ist ein Feuergott aus der chinesischen Mythologie.

Kalenderwoche 19/20: Landung des chinesischen Mars-Rover wird erwartet.

Mögliche Termine einer Landung werden gemunkelt: 15.05. 16.05 und 17.05, wenn man sich auf Twitter so umhört. China spricht so von Mitte Mai.

Interessierte sollten also immer mal wieder nachschauen, je näher man den Datum bzw. dem Ende der 19 Kalenderwoche kommt. Könnte Donnerstag oder Freitag auch konkreter werden, je näher man den Terminen kommt. Wir werden sehen, hoffentlich sind wir Ende der Woche ein wenig schlauer. Aber auch eine stille Landung ist möglich und eine Bestätigung erst nach Erfolg (China-Politik halt).

Wenn Rover, Lander und Sonde in Ordnung sehe ich auch keinen Grund warum China die Landung noch weiter verzögert. Den Landeplatz werde die sich schon ausgewählt haben. Bleibt nur noch den Lande-Computer mit aktuelle Daten (Bilder/Karten) zu füttern. Alles oder nichts! Go Landing! Ein Erfolg wäre schon Super, noch ein Rover auf dem Mars.

Astrobiologie: James Webb-Weltraumteleskop – Neues Medien Briefing während sich das Webb auf den Start vorbereitet/Packt seinen Sonnenschutz für eine Million-Meilen-Reise

James Webb-Weltraumteleskop der NASA im Reinraum von Northrop Grumman, Redondo Beach, Kalifornien.
James Webb-Weltraumteleskop der NASA im Reinraum von Northrop Grumman, Redondo Beach, Kalifornien.Credits: NASA / Chris Gunn

5. Mai 2021

Die Medien haben die Möglichkeit, den legendären goldenen Spiegel des James Webb-Weltraumteleskops der NASA während eines virtuellen Briefings am Dienstag, dem 11. Mai, um 1 p.m. EDT (10 a.m. PDT) zum letzten Mal auf der Erde zu sehen. Beamte der NASA und von Northrop Grumman werden die Bedeutung des Einsatzes des Spiegels und die nächsten Schritte für die Mission bei der Vorbereitung des Starts, der für den 31. Oktober geplant ist, erörtern. Die Veranstaltung wird live über den folgenden Link ausgestrahlt:

https://northropgrumman.qumucloud.com/view/JWST#/

Webb, das größte und leistungsstärkste Weltraumteleskop der Welt, öffnete im Mai seine legendären Primärspiegelflügel im Rahmen des endgültigen Testplans des Teleskops bei Northrop Grumman in Redondo Beach, Kalifornien. Der Abschluss dieses Tests ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum Start von Webb.

Zu den Briefing-Teilnehmern gehören:

  • Greg Robinson, Programmdirektor von James Webb Space Telescope, NASA-Hauptquartier
  • Bill Ochs, Projektmanager von James Webb Space Telescope, Goddard Space Flight Center der NASA
  • Scott Willoughby, Vizepräsident und Programmmanager von Northrop Grumman
  • Begoña Vila, Instrumentensystemingenieurin, Goddard
  • Eric Smith, Wissenschaftler des James Webb Space Telescope-Programms, NASA-Hauptquartier
  • Klaus Pontoppidan, Projektwissenschaftler, Space Telescope Science Institute

Diese Veranstaltung steht US-amerikanischen und internationalen Medien offen. Medien, die während der Veranstaltung Fragen über Zoom stellen möchten, müssen ihren Namen und ihre Zugehörigkeit bis Montag, 10. Mai, 13.00 Uhr EDT (16.00 Uhr PDT) an Laura Betz unter laura.e.betz@nasa.gov senden , um den Zoom-Link zu erhalten . Diejenigen, die dem Briefing in den sozialen Medien folgen, können mit #NASAWebb Fragen stellen.

Sobald es gestartet und betriebsbereit ist, wird Webb das weltweit führende Observatorium für Weltraumwissenschaften sein, das dabei hilft, Rätsel in unserem Sonnensystem zu lösen, entfernte Welten um andere Sterne zu betrachten und die mysteriösen Strukturen und Ursprünge unseres Universums und unseren Platz darin zu untersuchen. Webb ist ein internationales Programm, das von der NASA mit ihren Partnern ESA (European Space Agency) und der Canadian Space Agency geleitet wird.

Quelle (Googel-Übersetzung):

https://www.nasa.gov/press-release/media-invited-to-virtual-briefing-as-nasa-s-webb-prepares-for-launch


7. April 2021

Das Webb-Teleskop der NASA packt seinen Sonnenschutz für eine Million-Meilen-Reise

Ingenieure, die am James Webb-Weltraumteleskop der NASA arbeiten, haben den Sonnenschutz für die bevorstehende Reise von ungefähr 1,5 Millionen Kilometern, die später in diesem Jahr beginnt, erfolgreich gefaltet und verpackt.

Der Sonnenschutz – eine fünfschichtige, rautenförmige Struktur von der Größe eines Tennisplatzes – wurde speziell entwickelt, um die beiden Seiten des Teleskops zusammenzufalten und in die Grenzen seines Trägerraketen, der Ariane 5-Rakete, zu passen. Nachdem die Faltung bei Northrop Grumman in Redondo Beach, Kalifornien, abgeschlossen ist, bleibt der Sonnenschutz bis zum Start in dieser kompakten Form und die ersten Tage wird das Observatorium im Weltraum verbringen.

Der Sonnenschutz wurde entwickelt, um die Optik des Teleskops vor Wärmequellen zu schützen, die seine Sicht beeinträchtigen könnten. Er ist eine der kritischsten und komplexesten Komponenten von Webb. Da Webb ein Infrarot-Teleskop ist, müssen seine Spiegel und Sensoren bei extrem kalten Temperaturen gehalten werden, um schwache Wärmesignale von entfernten Objekten im Universum zu erfassen.

Der Sonnenschutz des Webb-Teleskops wird zur Vorbereitung des Faltvorgangs auf beiden Seiten vertikal angehoben.
Beide Seiten des Sonnenschutzes des James Webb-Weltraumteleskops wurden vertikal angehoben, um das Falten der Sonnenschutzschichten vorzubereiten.Credits: NASA / Chris Gunn

Im Weltraum reflektiert eine Seite des Sonnenschutzes immer Licht und Hintergrundwärme von Sonne, Erde und Mond. Wärmemodelle zeigen, dass die maximale Temperatur der äußersten Schicht 383 Kelvin oder etwa 230 Grad Fahrenheit beträgt. Währenddessen ist die andere Seite des Sonnenschutzes immer dem Weltraum zugewandt, wobei die kälteste Schicht eine modellierte Mindesttemperatur von 36 Kelvin oder etwa minus 394 Grad Fahrenheit aufweist.

Der Sonnenschutz des Teleskops ist vollständig entfaltet und misst fast 21 x 14 Meter. Wenn der gefaltete Sonnenschutz zum Start in der Rakete verstaut wird, wird er auf engstem Raum zwischen anderen Strukturen des Observatoriums verpackt, um den begrenzten Raum innerhalb der Raketenverkleidung mit einem Durchmesser von 5,4 m (18 Fuß) aufzunehmen.

„Es gibt nichts wirklich Analoges zu dem, was wir mit dem Zusammenklappen eines Sonnenschutzes in Tennisplatzgröße erreichen wollen, aber es ähnelt dem Packen eines Fallschirms“, sagte Jeff Cheezum, leitender Konstrukteur für Sonnenschutz bei Northrop Grumman. „So wie ein Fallschirmspringer seinen Fallschirm richtig verpackt haben muss, um sich perfekt zu öffnen und erfolgreich zur Erde zurückzukehren, muss Webb seinen Sonnenschutz perfekt verstauen, um sicherzustellen, dass er sich auch perfekt öffnet und seine Form beibehält, um den Fallschirm erfolgreich zu halten Teleskop bei der erforderlichen Betriebstemperatur. “

Ein Techniker arbeitet sorgfältig daran, den Sonnenschutz des James Webb-Weltraumteleskops zu falten.
Während des Sonnenschutz-Faltvorgangs für das James Webb-Weltraumteleskop faltet ein Team von Technikern jede Schicht sorgfältig im Zick-Zack-Muster, um auf beiden Seiten des Teleskops akkordeonartige Membranstapel zu erzeugen.Credits: NASA / Chris Gunn

Der monatelange Faltvorgang des Sonnenschutzes begann damit, die fünf Schichten so flach wie möglich zu legen. Im ausgefahrenen Zustand ähnelt der Sonnenschutz einem mehrschichtigen Silberschiff, weshalb seine inhärent gekrümmten Oberflächen diesem Schritt ein gewisses Maß an Komplexität verliehen haben. Anschließend wurden die Schichten vertikal angehoben und auf spezielle Stützvorrichtungen gestützt, damit sie zum Falten richtig festgehalten werden konnten. Ein Team von Technikern faltete dann jede Schicht sorgfältig in einem Zick-Zack-Muster, um akkordeonartige Stapel von Membranen auf beiden Seiten des Teleskops zu erzeugen.

Die erste Schicht des Sonnenschutzes ist 0,005 Zentimeter dick, während die anderen vier Schichten nur ein Tausendstel Zoll dick sind. Für das Team war die eingebaute Herausforderung, so dünne Schichten zu falten, eine eingebaute Herausforderung. Der Faltvorgang musste auch Komponenten wie die 90 verschiedenen Spannkabel des Sonnenschutzes berücksichtigen, die auf bestimmte Weise verstaut werden müssen, um einen reibungslosen Einsatz des Sonnenschutzes zu gewährleisten.

Mit dem erfolgreichen Abschluss der Sonnenschutzklappung hat das Engineering-Team die Sonnenschutzfolie für den komplexen Einsatz im Weltraum vorbereitet. Der Sonnenschutz wird sich am Ende der ersten Woche des Teleskops im Weltraum nach dem Start entfalten, sich auf seine volle Größe ausdehnen und dann jede seiner fünf Schichten trennen und spannen. Die Tests für dieses Entfaltungs- und Spannverfahren wurden im Dezember 2020 zum letzten Mal auf der Erde abgeschlossen.

Das James Webb-Weltraumteleskop, das während der Tests im Dezember 2020 mit seinem vollständig ausgefahrenen Sonnenschutz abgebildet wurde.
Die endgültigen Sonnenschutz- und Spannungstests des James Webb-Weltraumteleskops wurden im Dezember 2020 abgeschlossen.Credits: NASA / Chris Gunn

„Denk rückwärts daran; Wir möchten, dass der eingesetzte Sonnenschutz eine bestimmte Form erreicht, damit wir die Leistung erhalten, die wir benötigen. Der gesamte Faltprozess wurde unter diesem Gesichtspunkt konzipiert. Wir müssen jedes Mal sauber und vorsichtig auf die gleiche Weise falten, um sicherzustellen, dass die Entfaltung genau so erfolgt, wie wir es möchten “, sagte James Cooper, leitender Sonnenschutzingenieur am Goddard Space Flight Center der NASA in Greenbelt, Maryland.

Zum Beispiel bestand einer der kompliziertesten Aspekte des Faltprozesses darin, die Membranstapel auszurichten. Jede Schicht des Sonnenschutzes weist Hunderte von absichtlichen Löchern auf, die absichtlich angeordnet sind, um zu verhindern, dass Licht und Wärme zu den optischen Elementen des Teleskops gelangen, wenn der Sonnenschutz vollständig entfaltet ist. Diese Löcher müssen während des Faltens aneinandergereiht werden, damit Webb-Techniker „Stifte“ durch die Löcher in jedem Membranstapel einführen können. Die 107 „Stifte“ oder Membranfreigabevorrichtungen helfen dabei, die Schichten für den Start zurückzuhalten, lassen sie jedoch los, um den Sonnenschutz zu entfalten, sobald sich das Teleskop im Weltraum befindet.

„Es ist ein sehr methodischer Prozess, mit dem wir sicherstellen, dass alles richtig ausgerichtet ist“, sagte Marc Roth, Leiter Maschinenbau bei Northrop Grumman. „Unser Team hat mehrere Trainingszyklen durchlaufen und wir haben viele Lehren aus den früheren Zeiten dieses Prozesses gezogen, die alle in dieser letzten Sonnenschutzfalte gipfelten.“

In den nächsten drei Monaten werden Ingenieure und Techniker das Verstauen und Sichern des gepackten Sonnenschutzes abgeschlossen haben. Dieser Prozess umfasst die Installation der Membranfreigabevorrichtungen, das Aufrüsten und Sichern aller Sonnenschutzkabel sowie das Verstauen von Abdeckungen für die Sonnenschutzmembranen. Dazu gehört auch das Verstauen der beiden „Arme“ des Sonnenschutzes – der Mid-Boom-Baugruppen -, die den Sonnenschutz während des Einsatzes horizontal nach außen verlängern, sowie das Verstauen der beiden Palettenstrukturen, die den Sonnenschutz an Ort und Stelle halten.

Das James Webb-Weltraumteleskop während der Spiegelbereitstellungstests im März 2020
Das James Webb-Weltraumteleskop hat bereits im März 2020 seinen Primärspiegel eingesetzt. In diesem Bild ist auch die gefaltete Sonnenschutzscheibe sichtbar.Credits: Northrop Grumman

Das Observatorium wird zusätzlich einem endgültigen Spiegeleinsatz unterzogen, bevor es an seinen Startort in Französisch-Guayana, Südamerika, geliefert wird.

Das Webb-Engineering-Team befolgt weiterhin die persönlichen Sicherheitsverfahren gemäß den aktuellen Richtlinien der Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten sowie der Arbeitsschutzbehörde in Bezug auf COVID-19, einschließlich Tragen von Masken und sozialer Distanzierung.

Das James Webb-Weltraumteleskop wird das weltweit führende Observatorium für Weltraumwissenschaften sein, wenn es 2021 startet. Webb wird Rätsel in unserem Sonnensystem lösen, über ferne Welten um andere Sterne hinausblicken und die mysteriösen Strukturen und Ursprünge unseres Universums und unseres Ortes untersuchen drin. Webb ist ein internationales Programm, das von der NASA mit ihren Partnern ESA (European Space Agency) und Canadian Space Agency geleitet wird.

Weitere Informationen zu Webb finden Sie unter www.nasa.gov/webb

Quelle (Googel-Übersetzung): https://www.nasa.gov/feature/goddard/2021/nasa-s-webb-telescope-packs-its-sunshield-for-a-million-mile-trip

Nach dem Erfolg von Starship SN15 bewertet SpaceX die nächsten Schritte in Richtung Orbitalziele

SpaceX erwägt zahlreiche Optionen für den bevorstehenden Starship-Testplan, da das Ziel, bis zum Sommer die Umlaufbahn zu erreichen, immer realistischer wird.

Nach dem erfolgreichen Test von Starship SN15 können Sie das Fahrzeug erneut einsetzen, um die wichtigsten Wiederverwendbarkeitsziele zu erreichen, den SN16 in eine höhere Höhe zu bringen oder direkt zum Orbital-Test auf Super Heavy vorzudringen.

Raumschiff SN15:

Starship SN15 testete zahlreiche Änderungen am Fahrzeug und validierte die Verbesserungen durch eine reibungslose Startkampagne, ohne dass nach den statischen Brandtests ein Raptor-Motor ausgetauscht werden musste.

Sobald SN15 in den Countdown gedrückt wurde, was durch das sichtbare Zeichen des Einschaltens des CH4-Kondensators (flüssiges Methan) gekennzeichnet ist, verlief die Zählung reibungslos, ohne dass bei früheren Starts offensichtliche Mini-Holds beobachtet wurden.

Das Aufsteigen in eine dicke Wolkenschicht unter der Kraft der Raptors SN54, SN61 und SN66 – zusammen mit einigen intermittierenden Ansichten an Bord als wahrscheinliches Ergebnis der dicken Wolken – war der größte Teil des angetriebenen Aufstiegs nicht sichtbar.https://www.youtube.com/embed/BYSGlc6THJ8?feature=oembed

Das Fahrzeug führte den Schwebeflug erneut durch, bevor es zum Übergang für die „Bellyflop“ -Rückkehr zum Startort überging, mit einem weiteren stabilen Abstieg mit guter Kontrolle über seine Aero-Oberflächen. Dieses Flugelement war einer der wichtigsten Erfolge bei den ersten Testzielen von Starship.

Laut Jon Inspruckers Kommentar vor dem Start von SpaceX sollte SN15 einen dreimotorigen Flip durchführen, gefolgt von einer einmotorigen Landung. Die Ansichten an Bord zeigten jedoch, dass zwei Motoren für den Flip gezündet wurden und bis zum Aufsetzen eingeschaltet blieben.

Es wurde kein offizieller Grund angegeben, obwohl der Flugcomputer von Starship die Möglichkeit bietet, die Zündsequenz des Triebwerks zu ändern. Darüber hinaus wurde vermutet, dass ein Motor während des Aufstiegs möglicherweise ein Problem hatte, was dazu führte, dass SN15 sich entschied, diesen Motor vor der Landung nicht für das Relight auszuwählen.

Der Chefdesigner von SpaceX, Elon Musk, hatte zuvor auf ein optionsbasiertes Auswahlverfahren hingewiesen, insbesondere im Hinblick auf Redundanz. Zum Beispiel kann Starship alle drei Motoren wieder anzünden und dann den Motor mit dem Arm mit dem geringsten Hebel sofort abwählen, um sicherzustellen, dass das Manöver abgeschlossen ist .

In Erwartung offizieller Informationen wird das Endergebnis als Bonus betrachtet, der auf SN15 basiert und letztendlich mit dem Flip und der Landung über die beiden ausgewählten Motoren erfolgreich ist.

Obwohl es auch ein kleines Feuer in der Nähe des Hecks des Fahrzeugs nach der Landung gab, löschten Pad-Feuerlöschschläuche erfolgreich die Flammen, als das Fahrzeug Sicherungsarbeiten durchführte, wie dies über die bekannte Doppelentlüftungsöffnung beobachtet wurde.

Mit SN15 auf dem Landeplatz können die SpaceX-Ingenieure nun ein geflogenes Raumschiff vollständig untersuchen, das wertvolle Daten für das Testprogramm liefert.https://www.youtube.com/embed/0vq0qF3bwbg?feature=oembed

Aufgrund der zahlreichen in den Flügeln wartenden Raumschiffe wurde es als wahrscheinlich angesehen, dass SN15 in den Ruhestand versetzt wurde, um ein Rasenschmuck bei SpaceX Starbase zu werden, oder sogar verschrottet wurde, wie dies bei den 150-Meter- Hopfenzwillingen SN5 und SN6 der Fall war .

Dann twitterte Musk einen möglichen Plan, um SN15 abzulehnen. Seine Verwendung von „Macht“ lieferte auch Hinweise auf die oft fließenden Pläne von SpaceX, die Starship-Tests beinhalteten.

Wenn die Option gewählt wird, erreicht die erneute Beantwortung von SN15 einen weiteren erforderlichen Meilenstein für die Prüfung von Raumschiffen, da dies eines der Alleinstellungsmerkmale des Fahrzeugs ist. Schließlich wird Starship schnell wiederverwendbar und kann am selben Tag wie die Landung neu gestartet werden.

Auch bei SpaceX der Pre-Launch – Abdeckung von Falcon 9 B1051-10 der Starlink- Mission , ein Überblick über SN15 Flucht wurde zusammen mit den Worten zur Verfügung gestellt „Stay tuned für weitere Testflüge in den kommenden Tagen“ – so viel wie , dass nur ein Fall sein könnte der allgemeinen Formulierung.

Raumschiff SN16 und SN17:

Drüben am Produktionsstandort wurde Starship SN16 weiterhin in der High Bay vorbereitet.

Nach der Paarung des Bugkegels wurden nun alle Aero-Oberflächen installiert, die technisch bereit sind, den Highway 4 zum Startort hinunterzurollen.

Aktuelle Übersicht über @_brendan_lewis über den Status des Raumschiffs / Super Heavy Section.

Zahlreiche Optionen stehen auf dem Tisch, angefangen von der Verzögerung der Kampagne von SN16 bis nach dem Rückflug von SN15 über die Beauftragung von SN16 mit einem Ziel in höherer Höhe von 20 km bis hin zum einfachen Nichtfliegen des Fahrzeugs aufgrund einer möglichen Beschleunigung des Wechsels zu Fahrzeugen der Orbitalklasse.
Insbesondere wurde SN16 am Samstag tiefer in die High Bay verlegt, um Platz für die Stapeloperationen des nächsten Super Heavy-Prototyps zu schaffen, der für die Orbital-Tests benötigt wird.

Die letztere Option würde sich auch auf SN17 auswirken , dessen Abschnitte derzeit für Stapelvorgänge vorbereitet sind. Der Abschnitt SN17 Mid-LOX wurde kürzlich außerhalb der Mid Bay nach Vorstapelarbeiten bereitgestellt.

Obwohl es einigen Beobachtern unangenehm erscheint, mindestens ein paar weitere Raumschiff-Sprünge zu fliegen, bevor Orbitalversuche unangenehm erscheinen, gibt es Hinweise darauf, dass SpaceX sich stark darauf konzentriert, in die Umlaufbahn zu gelangen.

Orbital Raumschiff:

Wie bereits von NASASpaceflight.com berichtet – und von Musk auf Twitter als „Das ist unser Ziel“ bestätigt – wurde der erste Orbitalflug in der Dokumentation als Start „mit dem Ziel, bis zum 1. Juli in die Umlaufbahn zu gelangen“ bezeichnet.

In dieser Dokumentation wurde darauf hingewiesen, dass es sich um Starship SN20 auf Super Heavy BN3 handeln würde .

Das Raumschiff SN20 wird bereits zusammengebaut. Es wird ein wichtiger Beobachtungsgegenstand sein, um zu sehen, wie viele TPS-Kacheln (Thermal Protection System) sie erhalten – wie es auf der Luvseite des Fahrzeugs erforderlich ist, um mit der Hitze des Wiedereintritts fertig zu werden.
Wie bei Super Heavy BN3 könnte jedoch die oben erwähnte fließende Natur der Raumschiffplanung von SpaceX ändern, welches Fahrzeug den Sprung in die Umlaufbahn macht.

BN3-Abschnitte wurden bereits von Mary (@bocachicagal) entdeckt , zusammen mit BN2- und sogar BN2.1-Abschnitten, bei denen es sich wahrscheinlich um einen Super Heavy – und / oder einen Testtank – für Bodentests handelt, um den Weg für den Start von BN3 zu ebnen.https://www.youtube.com/embed/ADOYBEC2DXw?feature=oembed

Orbital Launch Site:

Während die Fahrzeughardware am Produktionsstandort inszeniert wird, zeigt die sich ständig ändernde Skyline auf dem Highway 4 am Startort visuell die Orbitalbestrebungen von SpaceX.

Neben Starships derzeitigem Zuhause wird weiterhin viel gearbeitet. Die Orbital Launch Site (OLS) arbeitet an der Installation von GSE (Ground Support Equipment) und dem riesigen Launch Integration Tower.

Der Turm wird nach Fertigstellung das höchste Bauwerk in der Region sein. Der Sockel und der Öffnungsabschnitt sind bereits gebaut, während zusätzliche Abschnitte hergestellt werden, bevor sie zur Installation zum OLS gerollt werden.https://www.youtube.com/embed/mN3X-pHRTmk?feature=oembed

Es wurde spekuliert, dass ein möglicher Sprung von SN15 zum Orbitalversuch zusätzliche Vorteile bei der Minderung von Störungen bei den OLS-Bauanstrengungen hätte.

Zahlreiche Teile des Super Heavy-Pads müssen noch vor Ort zusammengebaut werden. Der Starttisch befindet sich derzeit am Produktionsstandort, zusammen mit zusätzlichem GSE, das für den durstigen Super Heavy-Booster erforderlich ist.

Der Startturm wird auch einen Kran zur Paarung des Raumschiffs auf Super Heavy und schließlich große mechanische Arme haben, die den Booster „fangen“, wenn er zum Startort zurückkehrt.

Raptor Supply:

Ein Hauptbonus für die sichere Landung von SN15 war die Wiederherstellung der drei Raptors, mit denen es geflogen war . Sie werden unbezahlbare Daten zur Leistung nach dem Flug zusammen mit den Informationen liefern, die zurückgesendet werden, um die Steuerung über Live-Telemetrie zu starten.

Es ist jedoch nicht zu unterschätzen, wie wertvoll die praktische Prüfung der Triebwerke für das Testprogramm sein wird, zusammen mit der Möglichkeit, sie möglicherweise auf zukünftigen Flügen wiederzuverwenden.

Unabhängig davon wird das Starship-Programm von SpaceX eine große Menge an Motoren erfordern, nicht zuletzt die Super Heavy-Booster , für die jeweils 28 Motoren pro Booster erforderlich sind.

Obwohl der Produktionsstatus bei Hawthorne in Kalifornien unbekannt ist, werden die Testmöglichkeiten bei SpaceX McGregor erweitert .

SpaceX testet Raptoren in zwei horizontalen Testfeldern, während der umgebaute Stativständer für vertikale Testfeuerungen geeignet ist . Darüber hinaus hat McGregor kürzlich mit dem Bau eines neuen Prüfstands neben dem horizontalen Stand begonnen. In typischer SpaceX-Manier wurde dieser neue Stand mit zwei Schächten in wenigen Wochen so gut wie fertiggestellt.

Über Gary Blair von NSF in der L2 McGregor-Sektion , einen Einheimischen, der mit einer AGL von etwa 3.000 Fuß am Testgelände vorbeifliegt, wurde bereits ein Raptor in einer der Buchten des neuen Standes gesehen, wahrscheinlich für Passungsprüfungen.
Auf dem aktuellen horizontalen Stand wurden bereits mindestens zwei vakuumoptimierte Raptoren getestet. Dies zeigt auch, wie weit SpaceX sich im Voraus bewegt hat, um den Weg für die Übernahme von Starship auf Orbitalmissionen zu ebnen.

Die Frage ist nur die Zeitplanplanung, die sich fast von Tag zu Tag ändern kann. Da SN15 jedoch den neuesten Meilenstein erreicht hat, funktioniert der SpaceX-Ansatz „Test, Fly, Fail, Fix, Fly“ eindeutig und ist weiterhin faszinierend zu verfolgen.

Quelle (Googel-Übersetzung): https://www.nasaspaceflight.com/2021/05/sn15s-success-spacex-next-steps-orbital-goals/

Fünfter Flug auf dem Mars: Ingenuity und Perseverance nun gemeinsam unterwegs

Der NASA-Rover Perseverance hat jetzt einen Begleiter. Der Hubschrauber Ingenuity soll ihm am Freitag vorausfliegen und den kommenden Tag bei ihm bleiben.

Der kleine NASA-Hubschrauber Ingenuity soll am heutigen Freitag seinen ersten Flug unternehmen, nach dem er nicht zum Ausgangspunkt zurückkehren wird. Stattdessen soll er mehr als 100 Meter in jene Richtung fliegen, die auch der Rover Perseverance einschlägt und zeigen, inwieweit er dem helfen kann.

Der Hubschrauber habe sich als deutlich robuster erwiesen als erhofft, freut sich der NASA-Ingenieur Josh Ravich nun in dem Blogeintrag, in dem er den Plan vorstellt. Für Ingenuity wird es der fünfte Flug auf dem Mars sein. Der war nach der Verlängerung der Mission verschoben worden.

Ingenuity war lediglich eine Technikdemonstration und also solche aber ein durchschlagender Erfolg, wie es bei der US-Weltraumagentur hieß. Dabei sollte er erst einmal nur beweisen, dass ein Fluggerät in der viel dünneren Atmosphäre des Roten Planeten überhaupt abheben und autonom fliegen kann. Für eine direkte Steuerung von der Erde aus sind die Signallaufzeiten viel zu lang. Nach einer kleinen Verzögerung am Anfang klappte das dann ziemlich reibungslos und Ingenuity hob insgesamt vier Mal ab. Danach lief die nominelle Missionszeit ab, aber Ingenuitys Mission wurde verlängert. Während sich der Fokus der US-Weltraumagentur wieder auf den Protagonisten Perseverance verschiebt, soll Ingenuity diesen nun begleiten und mit seinen Bildern aus der Höhe unterstützen.

Am Freitagmorgen Marszeit (19:26 Uhr MESZ) soll Ingenuity nun wieder abheben und auf eine Höhe von fünf Metern steigen. Dann soll er dieselbe Richtung einschlagen wie bei seinem vierten Flug und 129 Meter weit nach Süden fliegen. Dort soll er aber nicht mehr umkehren, sondern auf 10 Meter Höhe steigen, einige Fotos machen und dann landen. Den Landeort hat er also bereits ausgekundschaftet und die Verantwortlichen sind überzeugt, dass es dort flach genug ist. Wenn er steht, kann sich auch Perseverance auf den Weg machen. An den Rover muss sich der Hubschrauber halten, weil der beispielsweise als Relais für die Datenübertragung zur Erde dient. Außerdem kann Perseverance mit seinen Kameras den Status von Ingenuity überprüfen.

Mit dem Flug beginnt für die Mission von Perseverance eine neue Phase und erstmals werden zwei Gefährte zusammen auf einem anderen Planeten unterwegs sein. Ursprünglich war vorgesehen, dass der Rover Ingenuity nach dessen Testflügen zurücklässt, um sich der eigentlichen Mission zu widmen. Er soll in einem ehemaligen Flussbett nach möglichen Spuren einstiger Lebewesen suchen. Nun wird er dabei aber von Ingenuity unterstützt. Der Rover und sein Begleiter sollen sich jetzt eine einen Kilometer lange Felsformation entlang arbeiten. Ingenuity soll die Forschung von Perseverance möglichst wenig stören und nur noch alle paar Wochen abheben. Ende August wird es damit dann Schluss sein, dann steht die Zeit bevor, in der keine Kommunikation mit der Erde möglich ist.

Quelle: https://www.heise.de/news/Fuenfter-Flug-auf-dem-Mars-Ingenuity-und-Perseverance-nun-gemeinsam-unterwegs-6040688.html


Warum der fünfte Flug
von Ingenuity anders sein wird Geschrieben von Josh Ravich, Leiter des Maschinenbaus von Ingenuity Mars Helicopter am Jet Propulsion Laboratory der NASA

Farbbild von Ingenuity auf seinem vierten Flug in seinem neuen Landeplatz 'Airfield B'

Der Ingenuity Mars Helicopter der NASA hat dieses Farbbild während seines vierten Fluges am 30. April 2021 aufgenommen. „Airfield B“, der neue Landeplatz, ist unten zu sehen. es wird versuchen, sich bei seinem fünften Flugversuch dort niederzulassen. Bildnachweis: NASA / JPL-Caltech. Bild herunterladen >

Ungefähr zur Zeit unseres ersten Fluges sprachen wir viel darüber, unseren „Wright Brothers Moment“ auf dem Mars zu haben. Und das ist sehr sinnvoll, da diese beiden mechanisch denkenden Fahrradhersteller den ersten angetriebenen, kontrollierten Flug auf der Erde durchgeführt haben und wir das Glück hatten, dies 117 Jahre später auch auf einem anderen Planeten zu tun.

Aber die Vergleiche sollten nicht mit einem Erstflug aufhören. Ingenuity’s fifth flight is scheduled for Friday, May 7. As always (at least so far), our targeted takeoff time is 12:33 p.m. local Mars time (3:26 p.m. EDT, or 12:26 p.m. PDT), with data coming down at 7:31 p.m. EDT (4:31 p.m. PDT).  Ingenuity wird am Wright Brothers Field starten – an derselben Stelle, an der der Hubschrauber gestartet ist und auf allen anderen Flügen wieder gelandet ist -, aber er wird an anderer Stelle landen, was eine weitere Premiere für unser Drehflügler ist. Der Einfallsreichtum wird auf 5 Meter ansteigen und dann seinen Kurs vom vierten Flug in Richtung 129 Meter nach Süden zurückverfolgen.

Aber anstatt uns umzudrehen und zurück zu gehen, werden wir tatsächlich einen neuen Höhenrekord von 10 Metern erreichen, wo wir einige Farb- (sowie Schwarzweiß-) Bilder des Gebiets aufnehmen können. Nach einer Gesamtflugzeit von ca. 110 Sekunden landet Ingenuity und absolviert seine erste einfache Fahrt. Wenn es an seinem neuen Standort landet, werden wir eine neue Demonstrationsphase einleiten – eine, in der wir zeigen, was diese neue Technologie tun kann, um andere Missionen in der Zukunft zu unterstützen.

Der Ingenuity Mars Helicopter der NASA hat diese Bilder auf seinem vierten Flug am 30. April 2021 mit seiner Navigationskamera aufgenommen.  Die Kamera, die Oberflächenmerkmale unterhalb des Hubschraubers verfolgt, nimmt Bilder mit einer Geschwindigkeit auf, mit der die Blätter des Hubschraubers eingefroren erscheinen.
Der Ingenuity Mars Helicopter der NASA hat diese Bilder auf seinem vierten Flug am 30. April 2021 mit seiner Navigationskamera aufgenommen. Die Kamera, die Oberflächenmerkmale unterhalb des Hubschraubers verfolgt, nimmt Bilder mit einer Geschwindigkeit auf, mit der die Blätter des Hubschraubers eingefroren erscheinen. Credits: NASA / JPL-Caltech. Vollbild und Bildunterschrift ›

Das haben auch die Wrights getan. Sie haben nach einem erfolgreichen Flug mit Flyer I oder sogar den anderen drei Flügen, die sie an diesem historischen Dezembertag im Jahr 1903 durchgeführt haben, nicht aufgehört. Sie flogen 1904 in einem verbesserten Flyer II immer höher und mit dem Flyer von 1905 immer höher und weiter III. Bis 1908 hatten die Wrights das Gefühl, die Luft erobert zu haben (zumindest genug), um zu prüfen, für welche praktischen Anwendungen ein Flugzeug eingesetzt werden könnte. In diesem Jahr flogen sie den ersten Fluggast (Charles Furnas, ihren Mechaniker) und begannen zu demonstrieren, wie das Scouten aus der Luft zu einer Sache werden kann.

In gewisser Weise hat sich das Ingenuity-Team innerhalb von drei Wochen und vier Flügen von den Gebrüdern Wright von 1903 zu den Gebrüdern Wright von 1908 entwickelt, jedoch eher in Wochen als in Jahren. Dies ist uns gelungen, weil der Rover, der die Kommunikationsbasisstation des Hubschraubers trägt, für viele Sols (Mars-Tage) in der Nähe bleiben wird und wir beim vierten Flug tatsächlich nach einer Landezone über 100 Meter gesucht haben (328 Fuß) entfernt. Die vom Ingenuity-Team zusammengestellten digitalen Höhenkarten haben uns das Vertrauen gegeben, dass unser neuer Flugplatz flach wie ein Pfannkuchen ist – eine gute Sache, wenn Sie darauf landen müssen.

Der vierte Flugweg des Ingenuity Mars Helicopter der NASA wird hier auf dem Gelände überlagert, das von der HiRISE-Kamera an Bord des Mars Reconnaissance Orbiter der Agentur abgebildet wird.
Der vierte Flugweg des Ingenuity Mars Helicopter der NASA wird hier auf dem Gelände überlagert, das von der HiRISE-Kamera an Bord des Mars Reconnaissance Orbiter der Agentur abgebildet wird. Vollbild und Bildunterschrift ›

Es gibt noch einen weiteren wichtigen Faktor für den fortgesetzten Betrieb von Ingenuity: Unser Hubschrauber ist noch robuster als wir gehofft hatten. Das Stromnetz, über das wir uns jahrelang Sorgen gemacht haben, liefert mehr als genug Energie, um unsere Heizungen nachts am Laufen zu halten und tagsüber zu fliegen. Die Standardkomponenten für unsere Leit- und Navigationssysteme sind ebenso gut wie unser Rotorsystem. Sie nennen es, und es geht gut oder besser.

Das führt mich zurück zu unserem fünften Flug. Wir reisen zu einer neuen Basis, weil dies die Richtung ist, in die Beharrlichkeit geht, und wenn wir weiterhin zeigen wollen, was aus der Luft getan werden kann, müssen wir dorthin gehen, wo der Rover fährt. Die Wrights taten dasselbe im Jahr 1908 – sie reisten sogar bis nach LeMans, Frankreich, um die Fähigkeiten ihrer Flugzeuge zu demonstrieren.

Ich denke viel über die Wrights während unserer Flüge nach. Ich bin sicher, ein Teil des Grundes ist, dass ich (zusammen mit Teamkollege Chris Lefler) die Ehre hatte, das kleine Materialmuster vom unteren linken Flügel von Flyer I an Ingenuity anzubringen. Aber es ist mehr als das. Die Wrights zeigten, was mit einer Kombination aus Teamwork, Kreativität und Hartnäckigkeit erreicht werden kann – und ein bisschen Einfallsreichtum und Ausdauer.

Wenn ich mich am Flugtag im Raum umschaue und online in unserem Team bin, sehe ich viel von der gleichen Vision und Hartnäckigkeit / dem gleichen Geist, die die Gebrüder Wright zu dem gemacht haben, was sie waren. Gemeinsam setzen wir die Momente unserer Gebrüder Wright auf dem Mars fort.

Quelle (Googel-Übersetzung): https://mars.nasa.gov/technology/helicopter/status/299/why-ingenuitys-fifth-flight-will-be-different/

SpaceX-Rakete: Starship landet erstmals sicher

Vier Prototypen waren bei der Landung explodiert – nun ist zum ersten Mal eine Starship-Rakete des US-Unternehmens SpaceX erfolgreich von einem Testflug zurückgekehrt. Bereits in zwei Jahren soll sie Passagiere ins All bringen.

Nach mehreren Misserfolgen ist der Prototyp des künftigen Mond- und Mars-Raumschiffs Starship des privaten US-Unternehmens SpaceX erstmals nach einem Testflug ohne Zwischenfall gelandet.

„Starship-Landung nominal“, twitterte Firmenchef Elon Musk am Mittwochabend (Ortszeit) nach dem erfolgreichen Aufsetzen der Rakete auf dem Testgelände in Texas. „Wir sind unten, Starship ist gelandet“, zitierte die „New York Times“ den SpaceX-Ingenieur John Insprucker. Es war der fünfte Testflug von Starship, die vorherigen vier Versuche endeten jeweils in großen Explosionen beim Landen.

Kurz nach der Landung waren in der Video-Übertragung noch Flammen am Fuß der SN-15-Rakete zu sehen, die ein Kommentator von SpaceX jedoch als nicht ungewöhnlich bezeichnete. SN-15 steht für „serial number 15“ (Seriennummer 15). Die Flammen wurden nach dem Aufsetzen zügig gelöscht. Ziel der Tests war eine sanfte vertikale Landung der 50 Meter langen Rakete. Für die Testflüge nutzt SpaceX ein wüstenartiges Gelände im US-Bundesstaat Texas.

SpaceX-Rakete: Starship landet erstmals sicher

Nachts noch Live angeschaut. Landung! Ich hatte ein gute Gefühl und hab gedacht bleib mal noch wach, denn wenn die jetzt Landen. Wow! Super SpaceX!

Endlich ein Starship das man nach der Landung inspizieren kann und erst die wert vollen Daten. Mond und Mars wir (Menschheit) kommen – ganz sicher!

Christian Dauck

Erst zum Mond – und dann zum Mars?

Der Milliardär Musk hat sich das Ziel gesetzt, mit Starship eines Tages Menschen und Fracht zu anderen Planeten zu fliegen. Im Jahr 2023 soll sie bereits bei einer Mondumrundung zum Einsatz kommen, an der sich unter anderem der japanische Milliardär Yusaku Maezawa beteiligen will. Aus diesem Anlass hatte Musk jüngst versichert, dass die Starship-Rakete in zwei Jahren sicher genug für den Transport von Menschen sei.

SpaceX-Rakete erstmals erfolgreich gelandet (unkommentiert)

Auch die NASA will die Starship-Rakete bei ihrer geplanten Mondlandung nutzen. Die US-Raumfahrtbehörde beauftragte das Privatunternehmen zudem mit der Entwicklung des ersten kommerziellen Mondlandegeräts, das zwei Astronauten zum Erdtrabanten bringen soll. Der Auftrag hat einen Wert von 2,89 Milliarden US-Dollar (2,41 Milliarden Euro). Die Mondmission, die nach Medienberichten bereits 2024 erfolgen könnte, gilt als Sprungbrett für einen ersten bemannten Flug zum Mars. Die USA brachten als bislang einziges Land mit den Apollo-Missionen zwischen 1969 und 1972 zwölf Astronauten auf den Erdtrabanten.

Mit der Rakete Falcon-9 hat sich SpaceX bereits in der Raumfahrt etabliert. Im November absolvierte sie ihre erste bemannte Mission zur Internationalen Raumstation ISS.

Quelle: https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/spacex-starship-101.html

Startversuch geglückt: Marshubschrauber „Ingenuity“ fliegt erneut – und darf weitermachen

  • Als erstes Luftfahrzeug hat „Ingenuity“ einen Flug auf einem anderen Planeten absolviert und damit bewiesen, dass das geht.

  • Jetzt hat der Marshubschrauber nach einem Fehlversuch zum vierten Mal erfolgreich abgehoben.

  • Das Ziel der Mission ist längst erreicht – aber die Nasa will mehr.

Der Minihubschrauber „Ingenuity“ soll deutlich länger auf dem Mars herumschwirren als zunächst geplant. Die ursprünglich auf rund 30 Tage angelegte Mission sei zunächst um 30 Tage verlängert worden, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Freitag bei einer Pressekonferenz mit. „Nach dieser 30-Tage-Periode werden wir uns anschauen, wo wir stehen“, sagte Nasa-Managerin Lori Glaze. „Es gibt die Möglichkeit, darüber hinauszugehen.“ Wie lange, hänge auch davon ab, wie gut Technik und Energieversorgung des Hubschraubers durchhielten.

Noch weiter und schneller als bei den vorherigen Flügen

Ein am Donnerstag zunächst gescheiterter vierter Startversuch des Helikopters wurde unterdessen am Freitag erfolgreich nachgeholt. Der Helikopter sei dabei weiter und schneller unterwegs gewesen als bei den vorherigen Flügen und habe zusätzliche Fotos gemacht, teilte die Nasa mit. In etwa einer Woche sei der nächste Flug geplant.

Am 19. April war „Ingenuity“ (auf Deutsch etwa: Einfallsreichtum) zum ersten Mal abgehoben – und hatte damit als erstes Luftfahrzeug einen Flug auf einem anderen Planeten absolviert. Danach hatte er noch zwei weitere Flüge absolviert – weiter und schneller als zuvor. Beim vierten Startversuch am Donnerstag war der mit Lithium-Ionen-Akkus betriebene und rund 1,8 Kilogramm schwere Helikopter dann allerdings nicht wie geplant vom Boden abgehoben. Aus zunächst nicht eindeutig geklärten Ursachen schaltete „Ingenuity“ nicht in den Flugmodus um, der für das Abheben eine Voraussetzung ist. Das Problem war den Nasa-Ingenieuren bereits von vorherigen Tests bekannt.

Bis auf dieses „Problemchen“, für das derzeit an mehreren möglichen Lösungen und Überbrückungen gearbeitet werde, funktioniere der Hubschrauber bislang aber einwandfrei, sagte Nasa-Ingenieur Bob Balaram. „‚Ingenuity‘ hat uns überrascht, es war alles so perfekt“, sagte Projektchefin Mimi Aung. Nasa-Manager Thomas Zurbuchen sprach von einem „durchschlagenden Erfolg“ der Mission.

Energiegewinnung aus Sonnenlicht

Der Hubschrauber muss auf dem Mars extremen Bedingungen trotzen: Nachts fallen die Temperaturen auf bis zu minus 90 Grad Celsius, was für Batterien und Elektronik eine Herausforderung ist. Wegen der dünnen Atmosphäre, die grob nur ein Prozent so dicht ist wie die auf der Erde, müssen die Rotoren von „Ingenuity“ auf 2537 Umdrehungen pro Minute beschleunigen – ein Vielfaches dessen, was Hubschrauber auf der Erde erreichen. Die Energie für diese Kraftanstrengung zieht „Ingenuity“ aus seiner durch Sonnenstrahlen gespeisten Batterie.

Der Minihelikopter war an Bord des Nasa-Rovers „Perseverance“ (auf Deutsch etwa: Durchhaltevermögen) Ende Februar – nach 203 Flugtagen und 472 Millionen zurückgelegten Kilometern – mit einem riskanten Manöver in einem ausgetrockneten Marssee namens Jezero Crater aufgesetzt. Entwicklung und Bau des rund 2,5 Milliarden Dollar (etwa 2,2 Milliarden Euro) teuren Rovers hatten acht Jahre gedauert. Er soll auf dem Mars nach Spuren früheren mikrobiellen Lebens fahnden sowie das Klima und die Geologie des Planeten erforschen.


STATUS-UPDATES | 30. April 2021: Ingenuity schließt seinen vierten Flug ab Geschrieben von MiMi Aung, Projektmanager für Ingenuity Mars Helicopter im Jet Propulsion Laboratory der NASA

Der Ingenuity Mars Helicopter der NASA (über der Mitte rechts) wird während des vierten Fluges des Hubschraubers am 30. April 2021 von einer der Gefahrenkameras an Bord des Perseverance Rovers betrachtet.

Der Ingenuity Mars Helicopter der NASA (über der Mitte rechts) wird während des vierten Fluges des Hubschraubers am 30. April 2021 von einer der Gefahrenkameras an Bord des Perseverance Rovers betrachtet. Bildnachweis: NASA / JPL-Caltech. Bild herunterladen >

Ingenuity hat heute seinen vierten Flug erfolgreich abgeschlossen, und wir könnten nicht glücklicher sein. Der Hubschrauber startete um 10:49 Uhr EDT (7:49 Uhr PDT oder 12:33 Uhr Ortszeit Mars) und kletterte auf eine Höhe von 5 Metern, bevor er ungefähr 133 Meter nach Süden und dann zurück flog für eine 266 m lange Rundreise. Insgesamt waren wir 117 Sekunden in der Luft. Das ist ein weiterer Rekord für den Hubschrauber, selbst im Vergleich zum spektakulären dritten Flug .

Wir haben es auch geschafft, viele Bilder während des Fluges mit der Farbkamera und mit der Schwarz-Weiß-Navigationskamera von Ingenuity aufzunehmen, die Oberflächenmerkmale während des Flugs verfolgt. Bilder von dieser Navigationskamera werden normalerweise vom Flugregler von Ingenuity verwendet und dann weggeworfen, es sei denn, wir weisen den Hubschrauber ausdrücklich an, sie zur späteren Verwendung aufzubewahren. Während dieses Fluges haben wir noch mehr Bilder gespeichert als auf unseren vorherigen Flügen: insgesamt etwa 60 während der letzten 50 Meter, bevor der Hubschrauber zu seinem Landeplatz zurückkehrte.

Der Mars Perseverance Rover der NASA hat dieses Bild des Ingenuity Mars Helicopter (oben rechts) mit seiner linken Mastcam-Z-Kamera aufgenommen.
Der Mars Perseverance Rover der NASA hat dieses Bild des Ingenuity Mars Helicopter (oben rechts) mit seiner linken Mastcam-Z-Kamera aufgenommen. Mastcam-Z ist ein Paar Kameras, die sich hoch oben am Rover-Mast befinden. Dies ist ein Standbild aus einer Sequenz, die von der Kamera während der Videoaufnahme aufgenommen wurde. Dieses Bild wurde am 30. April 2021 (Sol 69) zur lokalen mittleren Sonnenzeit von 12:33:27 aufgenommen. Credits: NASA / JPL-Caltech / ASU / MSSS

Das Aufnehmen solcher Bilder stellt eine technische Herausforderung dar – eine weitere Möglichkeit, Ingenuity zu testen – und bietet eine Luftperspektive des Mars, die die Menschheit noch nie zuvor gesehen hat. Wir werden diese Bilder verwenden, um die Oberflächenmerkmale des Geländes zu untersuchen. Einige unserer Schwarzweißbilder wurden als Stereopaare aufgenommen, sodass wir unsere Fähigkeit testen konnten, 3D-Bilder der Oberfläche zu erstellen und die Höhe verschiedener Standorte unter uns zu untersuchen. Das Hinzufügen dieser Dimension zu zukünftigen Missionen könnte eine breite Palette von Scouting-Möglichkeiten in Regionen bieten, die Rover nicht durchstreifen können, Nahaufnahmen, die Orbiter nicht bieten können, oder Möglichkeiten, die Reichweite zukünftiger menschlicher Entdecker zu vergrößern.

In naher Zukunft müssen wir jedoch viele Daten analysieren. Die Leistung von Ingenuity auf dem Mars war perfekt. Dies ist eine großartige Zeit für unser gesamtes Team!

Quelle (Googel-übersetzung): https://mars.nasa.gov/technology/helicopter/status/297/ingenuity-completes-its-fourth-flight/


Künftig soll er das Landegerät „Perseverance“ bei dessen Suche nach Spuren von vergangenem mikrobiellen Leben auf dem Mars helfen und für den Rover aus der Luft das Gelände erkunden.

OK, das ist natürlich super! Der Mars-Hubschrauber „Ingenuity“ hat seinen vierten Flug über den Roten Planeten erfolgreich absolviert und bekommt nun einen neuen Auftrag: Künftig soll er das Landegerät „Perseverance“ bei dessen Suche nach Spuren von vergangenem mikrobiellen Leben auf dem Mars helfen und für den Rover aus der Luft das Gelände erkunden. Die Forscher der US-Raumfahrtbehörde Nasa erhoffen sich Erkenntnisse darüber, inwieweit Mini-Hubschrauber Erkundungsmissionen auf fremden Planeten unterstützen können.

Da bin ich natürlich dabei und schließe mich den Hubschschrauber (Drohne) Fans mit an. Denn mit so einer tollen Nachricht kann auch mich die Nasa für Ihre Drohne begeistern.

Dienstag und Donnerstag WfbM (Werkssatt für Behinderte Menschen). Die anderen Tage für mich, Hobbys: ausruhen und im Gartensitzen, Gartenarbeit und vor allem Raumfahrt – Astrobiologie und Forschung/Bildung. 2 Tage WfbM sind ein guter Kompromiss, schließlich brauche ich keine Beschäftigungstherapie und was noch viel wichtiger ist, ich habe noch ein Leben außerhalb der WfbM und Psychisch-Kranken Menschen. Die WfbM ist weder 2 Zuhause noch Lebensmittelpunkt sondern Arbeit mit Psychisch-Kranken Menschen. Davon muss man sich auch erholen/ausruhen wie die Mitarbeiter: Sozialpädagogen, Erzieher usw. Die machen das ja auch wie ich (nur Arbeitsverhältnis), treffen sich auch nicht Zuhause mit denen oder verbringen Ihre Freizeit Zuhause mit denen.

Christian Dauck

Der Ingenuity-Hubschrauber der NASA beginnt eine neue Demonstrationsphase

Ausdauer Selfie mit Einfallsreichtum
Perseverance’s Selfie mit Einfallsreichtum: Der Perseverance Mars Rover der NASA machte ein Selfie mit dem Ingenuity-Hubschrauber, der hier etwa 3,9 Meter vom Rover entfernt zu sehen ist. Dieses Bild wurde von der WASTON-Kamera am Roboterarm des Rovers am 6. April 2021, dem 46. Mars-Tag oder Sol der Mission, aufgenommen. Gutschrift: Gutschrift: NASA / JPL-Caltech / MSSS. Vollbild und Bildunterschrift ›

Das Drehflüglerflugzeug des Roten Planeten wird den Fokus vom Nachweis, dass ein Flug auf dem Mars möglich ist, auf die Demonstration des Flugbetriebs verlagern, den zukünftige Luftfahrzeuge nutzen könnten.


Der Ingenuity Mars Helicopter der NASA hat eine neue Mission. Nachdem das Ingenuity-Experiment bewiesen hat, dass auf dem Roten Planeten ein motorisierter, kontrollierter Flug möglich ist, wird es bald eine neue Demonstrationsphase für Operationen einleiten, in der untersucht wird, wie das Scouting aus der Luft und andere Funktionen der zukünftigen Erforschung des Mars und anderer Welten zugute kommen können.

Diese neue Phase beginnt, nachdem der Hubschrauber seine nächsten beiden Flüge abgeschlossen hat. Die Entscheidung, eine Betriebsdemonstration hinzuzufügen, ist darauf zurückzuführen, dass der Perseverance-Rover seit seiner Landung am 18. Februar dem Zeitplan voraus war und alle Fahrzeugsysteme gründlich überprüft wurden. Das Wissenschaftsteam wählte ein nahe gelegenes Kraterbett für seine ersten detaillierten Erkundungen aus. Da die Energie-, Telekommunikations- und Bordnavigationssysteme des Mars-Hubschraubers die Erwartungen übertrafen, bot sich die Gelegenheit, dem Hubschrauber die Möglichkeit zu geben, seine Fähigkeiten mit einer Betriebsdemonstration weiter zu erkunden, ohne die Planung des Rovers wesentlich zu beeinträchtigen.

„Die Demonstration der Ingenuity-Technologie war ein voller Erfolg „, sagte Thomas Zurbuchen, stellvertretender Administrator der NASA-Direktion für wissenschaftliche Missionen. „Da Ingenuity weiterhin in ausgezeichnetem Gesundheitszustand ist, planen wir, es zum Nutzen künftiger Luftplattformen zu nutzen und gleichzeitig die kurzfristigen wissenschaftlichen Ziele des Perseverance Rover-Teams zu priorisieren und voranzutreiben.“

Auf diesen Bildern ist der Schatten des Ingenuity Mars Helicopter der NASA zu sehen
Der Schatten von Ingenuity während des dritten Fluges: Der Schatten des Ingenuity Mars Helicopter der NASA ist in diesen Bildern zu sehen, die von seiner Schwarz-Weiß-Navigationskamera während ihres dritten Fluges am 25. April 2021 aufgenommen wurden. Bildnachweis: NASA / JPL-Caltech. Vollbild und Bildunterschrift ›

Die Betriebsdemonstration beginnt in ungefähr zwei Wochen mit dem sechsten Flug des Hubschraubers. Bis dahin befindet sich Ingenuity in einer Übergangsphase, die den vierten und fünften Ausflug in den purpurroten Himmel des Mars umfasst. Flug vier wird das Drehflügler etwa 133 Meter nach Süden schicken, um Luftbilder einer potenziellen neuen Landezone zu sammeln, bevor es auf dem Wright Brothers Field landet, dem Namen des Marsflugplatzes, auf dem Ingenuitys erster Flug stattfand. Diese 266 Meter lange Hin- und Rückfahrt würde die beim dritten Flug erreichten Reichweiten-, Geschwindigkeits- und Dauerzeichen übertreffen. Ingenuity war so programmiert, dass am Freitag ein vierter Flug durchgeführt werden sollte. Der Start sollte um 10:46 Uhr EDT (7:46 Uhr PDT, 12:30 Uhr Ortszeit Mars) erfolgen. Die ersten Daten sollten um 13:39 Uhr EDT zurückgegeben werden ( 10:39 PDT). Der fünfte Flug würde Ingenuity auf eine Einwegmission schicken und am neuen Standort landen. Wenn Ingenuity nach diesen Flügen gesund bleibt, kann die nächste Phase beginnen.

Kurswechsel

Der Übergang von Ingenuity von der Durchführung einer Technologiedemonstration zu einer Betriebsdemonstration bringt eine neue Flughülle mit sich. Zusammen mit diesen Einwegflügen werden präzisere Manöver, eine stärkere Nutzung der Luftbeobachtungsfunktionen und insgesamt ein höheres Risiko erzielt.

Die Änderung bedeutet auch, dass Ingenuity weniger Unterstützung vom Perseverance-Rover-Team benötigt, das nach Zielen sucht, um Gesteins- und Sedimentproben auf der Suche nach uraltem mikroskopischem Leben zu entnehmen. Am 26. April, dem 66. Sol der Mission oder dem Mars-Tag, fuhr Perseverance 10 Meter mit dem Ziel, Ziele zu identifizieren.

„Mit der kurzen Fahrt haben wir bereits begonnen, nach Süden zu einem Ort zu ziehen, von dem das Wissenschaftsteam glaubt, dass er eine Untersuchung und unsere erste Probenahme wert ist“, sagte Ken Farley, Projektwissenschaftler für den Perseverance Rover von Caltech in Pasadena, Kalifornien. „Wir werden die nächsten paar hundert Sols damit verbringen, unsere erste Wissenschaftskampagne durchzuführen, um nach interessanten Felsvorsprüngen entlang dieses 2 Kilometer langen Kraterbodens zu suchen, bevor wir wahrscheinlich nach Norden und dann nach Westen in Richtung des fossilen Flussdeltas des Jezero-Kraters fahren.“

Da in naher Zukunft kurze Fahrten für Perseverance erwartet werden, kann Ingenuity Flüge durchführen, die in der Nähe des aktuellen Standorts des Rovers oder seines nächsten erwarteten Parkplatzes landen. Der Hubschrauber kann diese Möglichkeiten nutzen, um Luftbeobachtungen von Rover-Wissenschaftszielen, potenziellen Rover-Routen und unzugänglichen Merkmalen durchzuführen und gleichzeitig Stereobilder für digitale Höhenkarten aufzunehmen. Die aus diesen Bemühungen gewonnenen Erkenntnisse werden künftigen Missionsplanern einen erheblichen Nutzen bringen. Diese Scouting-Flüge sind ein Bonus und keine Voraussetzung dafür, dass Perseverance seine wissenschaftliche Mission erfüllt.

Die Trittfrequenz der Flüge während der Demonstrationsphase für den Betrieb von Ingenuity wird sich von einmal alle paar Tage auf etwa alle zwei oder drei Wochen verlangsamen, und die Streifzüge werden geplant, um eine Beeinträchtigung des wissenschaftlichen Betriebs von Perseverance zu vermeiden. Das Team wird den Flugbetrieb nach 30 Sols bewerten und den Flugbetrieb spätestens Ende August abschließen. Dieser Zeitpunkt gibt dem Rover-Team Zeit, seine geplanten wissenschaftlichen Aktivitäten abzuschließen und sich auf die solare Konjunktion vorzubereiten – die Zeit Mitte Oktober, in der sich Mars und Erde auf gegenüberliegenden Seiten der Sonne befinden und die Kommunikation blockieren.

„Wir haben die Unterstützung durch das Perseverance-Rover-Team während unserer Technologie-Demonstrationsphase sehr geschätzt“, sagte MiMi Aung, Projektmanager von Ingenuity am Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA in Südkalifornien. „Jetzt haben wir die Möglichkeit, es vorwärts zu zahlen und für zukünftige Roboter- und sogar Crew-Missionen die Vorteile eines Partners in der Nähe zu demonstrieren, der eine andere Perspektive bietet – eine vom Himmel aus. Wir werden diese Gelegenheit nutzen und damit rennen – und damit fliegen. “

Mehr über Einfallsreichtum

Der Ingenuity Mars Helicopter wurde von JPL gebaut, das auch dieses Technologie-Demonstrationsprojekt für das NASA-Hauptquartier verwaltet. Es wird von den Missionsdirektionen Wissenschaft, Luftfahrt und Weltraumtechnologie der NASA unterstützt. Das Ames Research Center der NASA im kalifornischen Silicon Valley und das Langley Research Center der NASA in Hampton, Virginia, lieferten während der Entwicklung von Ingenuity umfangreiche Flugleistungsanalysen und technische Unterstützung. AeroVironment Inc., Qualcomm und SolAero leisteten auch Konstruktionsunterstützung und wichtige Fahrzeugkomponenten. Lockheed Space entwarf und fertigte das Mars Helicopter Delivery System .

Am NASA-Hauptsitz ist Dave Lavery Programmmanager für den Ingenuity Mars Helicopter. Bei JPL ist MiMi Aung der Projektmanager und J. „Bob“ Balaram ist Chefingenieur.

Quelle (Googel-übersetzung): https://mars.nasa.gov/news/8936/nasas-ingenuity-helicopter-to-begin-new-demonstration-phase/

With Goals Met, NASA to Push Envelope With Ingenuity Mars Helicopter/NASA Sets Briefing to Discuss Ingenuity Mars Helicopter Next Steps

The Red Planet rotorcraft will extend its range, speed, and flight duration on Flight Four.

Now that NASA’s Ingenuity Mars Helicopter has accomplished the goal of achieving powered, controlled flight of an aircraft on the Red Planet, and with data from its most recent flight test, on April 25, the technology demonstration project has met or surpassed all of its technical objectives. The Ingenuity team now will push its performance envelope on Mars.

The fourth Ingenuity flight from “Wright Brothers Field,” the name for the Martian airfield on which the flight took place, is scheduled to take off Thursday, April 29, at 10:12 a.m. EDT (7:12 a.m. PDT, 12:30 p.m. local Mars time), with the first data expected back at NASA’s Jet Propulsion Laboratory in Southern California at 1:21 p.m. EDT (10:21 a.m. PDT).

NASA’s Perseverance Mars rover is visible in the upper left corner of this image the agency’s Ingenuity Mars Helicopter took during its third flight, on April 25, 2021. The helicopter was flying at an altitude of 16 feet (5 meters) and roughly 279 feet (85 meters) from the rover at the time. Credit: NASA/JPL-Caltech

“From millions of miles away, Ingenuity checked all the technical boxes we had at NASA about the possibility of powered, controlled flight at the Red Planet,” said Lori Glaze, director of NASA’s Planetary Science Division. “Future Mars exploration missions can now confidently consider the added capability an aerial exploration may bring to a science mission.”

The Ingenuity team had three objectives to accomplish to declare the technology demo a complete success: They completed the first objective about six years ago when the team demonstrated in the 25-foot-diameter space simulator chamber of JPL that powered, controlled flight in the thin atmosphere of Mars was more than a theoretical exercise. The second objective – to fly on Mars – was met when Ingenuity flew for the first time on April 19. The team surpassed the last major objective with the third flight, when Ingenuity rose 16 feet (5 meters), flying downrange 164 feet (50 meters) and back at a top speed of 6.6 feet per second (2 meters per second), augmenting the rich collection of knowledge the team has gained during its test flight campaign.

“When Ingenuity’s landing legs touched down after that third flight, we knew we had accumulated more than enough data to help engineers design future generations of Mars helicopters,” said J. “Bob” Balaram, Ingenuity chief engineer at JPL. “Now we plan to extend our range, speed, and duration to gain further performance insight.”

Flight Four sets out to demonstrate the potential value of that aerial perspective. The flight test will begin with Ingenuity climbing to an altitude of 16 feet (5 meters) and then heading south, flying over rocks, sand ripples, and small impact craters for 276 feet (84 meters). As it flies, the rotorcraft will use its downward-looking navigation camera to collect images of the surface every 4 feet (1.2 meters) from that point until it travels a total of 436 feet (133 meters) downrange. Then, Ingenuity will go into a hover and take images with its color camera before heading back to Wright Brothers Field.

“To achieve the distance necessary for this scouting flight, we’re going to break our own Mars records set during flight three,” said Johnny Lam, backup pilot for the Ingenuity Mars Helicopter at JPL. “We’re upping the time airborne from 80 seconds to 117, increasing our max airspeed from 2 meters per second to 3.5 (4.5 mph to 8), and more than doubling our total range.”

After receiving the data from the fourth flight, the Ingenuity team will consider its plan for the fifth flight.

“We have been kicking around several options regarding what a flight five could look like,” said Balaram. “But ask me about what they entail after a successful flight four. The team remains committed to building our flight experience one step at a time.”

Quelle: https://www.jpl.nasa.gov/news/with-goals-met-nasa-to-push-envelope-with-ingenuity-mars-helicopter und https://mars.nasa.gov/news/8933/with-goals-met-nasa-to-push-envelope-with-ingenuity-mars-helicopter/


Mars-Helicopter stürz endlich ab oder bekomme einen Funktionsausfall damit Peseverance weiterfährt, sich Soziale-Netzwerke und Raumfahr-Forum mal wieder beruhigen. Das es vorbei ist darauf freue (Partystimmung) ich mich.

Hoffentlich der vorletzte Flug. Ein Absturz oder Funktionsausfall wären mir recht. Mars Helicopter super nervig und total Ätzend. Neben den Nachrichten und Sozialen-Medien ist auch unser deutsches Raumfahrt-Forum nicht mehr auszuhalten: Die Mars-Drohne wird dort schon wie eine Hauptmission behandelt sowie durch die Rosa-Rote Brille gesehen und dann noch die Spekulationen wie es nach dem 5 Flug wohl weiter gehen mag – Mega Ätzend.

Am 30.04 eine Pressekonferenz wie es weiter geht: Hoffentlich keine nochmalige Missionsverlängerung für die Drohne, keinen weiteren Hype aufbauen. Sondern das nach dem 5 Flug wie geplant endlich Schluss ist und Perseverance weiter zieht. Das es ruhiger wird und man wieder zum normalen Raumfahrt-Leben zurückkehrt, den das immer was los ist und passiert dem ist ja nicht so. Auch ein punkt warum diese Sekundärmission stört. Es ist ein Wochen und Monat langes warten auf interessante Daten.

Christian Dauck

NASA Sets Briefing to Discuss Ingenuity Mars Helicopter Next Steps

NASA’s Ingenuity Mars Helicopter team will discuss plans for the rotorcraft’s remaining flight campaign during a virtual media briefing at 12:30 p.m. EDT (9:30 a.m. PDT) Friday, April 30. The helicopter has flown successfully three times and completed its mission objectives, and engineers at NASA’s Jet Propulsion Laboratory in Southern California aim to push the limits of what this experiment can do.

The briefing will stream live on the NASA JPL YouTube channel, the NASA app and the agency’s website.

Briefing participants include:

  • Lori Glaze, director of NASA’s Planetary Science Division at NASA Headquarters
  • MiMi Aung, Ingenuity project manager at JPL
  • Bob Balaram, Ingenuity chief engineer at JPL
  • Ken Farley, Perseverance project scientist at Caltech
  • Jennifer Trosper, Perseverance rover deputy project manager at JPL

Members of the public may ask questions on social media during the briefing using #MarsHelicopter.

The Ingenuity technology demonstration is supported by NASA’s Science, Aeronautics Research, and Space Technology mission directorates. JPL, managed for NASA by Caltech in Pasadena, California, built and manages operations for Ingenuity and the Mars 2020 Perseverance rover.

Quelle: https://mars.nasa.gov/news/8934/nasa-sets-briefing-to-discuss-ingenuity-mars-helicopter-next-steps/

China schießt Kernmodul der Raumstation „Tianhe“ ins All

China hat am Donnerstag eine Rakete mit dem Kernmodul der Raumstation des Landes gestartet. Das war der erste einer Reihe von wichtigen Starts, durch die der Bau der Station bis Ende nächsten Jahres abgeschlossen werden soll.

Das Kernmodul mit dem Namen „Tianhe“ wurde am Wenchang Satellitenstartzentrum in der südlichen Inselprovinz Hainan mit der Trägerrakete Langer-Marsch-5B-Y2 ins All geschossen.

Als nächstes wird China Frachtnachschubmissionen durchführen und einen bemannten Flug für sein Raumstationprogramm starten. Der Bau von Chinas Raumstation „Tiangong“ wird voraussichtlich 2022 abgeschlossen sein.

Quelle: http://german.cri.cn/aktuell/alle/3250/20210429/656815.html

Mars-Helikopter Ingenuity: Wir bereiten uns auf den dritten Flugtest vor-Mich nervt das Teil nur noch/China: Tianhe auf der Startrampe

STATUS-UPDATES | 23. April 2021
Wir bereiten uns auf den dritten Flugtest vor.
von Ingenuity vor. Geschrieben von Håvard Grip, Chefpilot des Ingenuity Mars-Hubschraubers im Jet Propulsion Laboratory der NASA

Dies ist das erste Farbbild der Marsoberfläche, das von einem Luftfahrzeug in der Luft aufgenommen wurde.

Dies ist das erste Farbbild der Marsoberfläche, das von einem Luftfahrzeug in der Luft aufgenommen wurde. Der Ingenuity Mars Helicopter hat es mit seiner Farbkamera während seines zweiten erfolgreichen Flugtests am 22. April 2021 aufgenommen. Zu diesem Zeitpunkt befand sich Ingenuity 5,2 Meter über der Oberfläche. Bildnachweis: NASA / JPL-Caltech.

Erstes Luftbild des Mars
Erstes Luftbild des Mars

Gestern durfte ich den Eintrag für den zweiten erfolgreichen experimentellen Flugtest von „Wright Brothers Field“ in das offizielle Logbuch des Projekts schreiben, das „The Nominal Pilot’s Logbook for Planets and Moons“ heißt. Die nächste Chance, einen Eintrag zu machen, ist schnell: Wir planen unseren dritten Flug für diesen Sonntag, den 25. April, mit ersten Datensätzen und Bildern, die gegen 7:16 Uhr PDT (10:16 Uhr) in unserem Kontrollraum im Jet Propulsion Laboratory der NASA eintreffen bin EDT).

Wie viele von Ihnen wissen, haben wir ein Stück des originalen Wright Flyer an Bord unseres Hubschraubers. Obwohl wir unsere Flugtests in einer schwachen Atmosphäre über 290 Millionen Kilometer von der Erde entfernt durchführen, modellieren wir unseren methodischen Ansatz für den experimentellen Flug nach dem Ansatz der Gebrüder Wright. Unser Plan vom ersten Tag an war es, uns wie verrückt vorzubereiten, zu fliegen, die Daten zu analysieren (wie verrückt) und dann für den nächsten Flug einen noch mutigeren Test zu planen.

Während des zweiten Fluges am 22. April stieg Ingenuity autonom auf 5 Meter Höhe, reiste 2 Meter nach Osten und zurück und blieb 51,9 Sekunden in der Luft. Es machte auch drei Umdrehungen, insgesamt etwa 276 Grad.

Dieses Bild des offiziellen Pilotenlogbuchs für die Ingenuity Mars Helicopter Flüge.
Ingenuity Mars Helicopter Pilot’s Logbook 

Wir sind bei jedem neuen Ausflug in den Himmel des Mars vorsichtig, da wir weiterhin Vertrauen in die Fähigkeiten dieser neuen Explorationsplattform aufbauen. Für den dritten Flug zielen wir auf die gleiche Höhe, aber wir werden auch die Dinge ein wenig öffnen und unsere maximale Fluggeschwindigkeit von 0,5 Metern pro Sekunde auf 2 Meter pro Sekunde erhöhen, wenn wir 50 Meter fliegen ( 164 Fuß) nach Norden und kehren Sie zurück, um am Wright Brothers Field zu landen. Wir planen eine Gesamtflugzeit von ca. 80 Sekunden und eine Gesamtentfernung von 100 Metern.

Obwohl diese Zahl nicht viel zu sein scheint, denken Sie daran, dass wir uns beim Fliegen in der Vakuumkammer hier auf der Erde nie mehr als etwa zwei Bleistiftlängen seitlich bewegt haben. Und während die 4 Meter seitliche Bewegung in Flug zwei (2 Meter nach außen und dann 2 Meter nach hinten) großartig waren und viele großartige Daten lieferten, waren es immer noch nur 4 Meter. Als solches ist Flug Drei ein großer Schritt, in dem Ingenuity beginnt, Freiheit am Himmel zu erfahren. .

Nach jedem unserer Flüge hatte ich das Privileg, unser Logbuch auszufüllen und die Flughöhepunkte festzuhalten – etwas, was Piloten seit den Anfängen des Fliegens getan haben. Während ich zuvor als terrestrischer Starrflügelpilot Logbucheinträge gemacht habe, sind dies die ungewöhnlichsten Einträge, die ich gemacht habe. Sie sind auch am befriedigendsten, nicht nur, weil sie den Flug auf einem anderen Planeten darstellen, sondern weil jede Notation eine Fülle wertvoller Daten darstellt, auf deren Erlangung sich unser Team jahrelang vorbereitet hat.  

Der Chefpilot von Ingenuity Mars, Håvard Grip, zeichnet die Daten des Erstfluges des Ingenuity Mars-Hubschraubers in das offizielle Logbuch des Piloten für das Projekt auf - das „Logbuch des nominalen Piloten für Planeten und Monde“.
Pilot protokolliert Erstflug auf einer anderen Welt:  Ingenuity Mars-Chefpilot Håvard Grip zeichnet Daten des Erstfluges des Ingenuity Mars-Hubschraubers in das offizielle Logbuch des Piloten für das Projekt auf – das „Nominal Pilot’s Logbook for Planets and Moons“.

Quelle: https://mars.nasa.gov/technology/helicopter/status/295/we-are-prepping-for-ingenuitys-third-flight-test/


Diese Flugtests sind zwar schön und gut, aber mich nerven diese nur noch. Ich schaue nur nach den neusten Informationen in der Hoffnung das die Fluttests endlich ein Ende nehmen. Der Mars-Helikopter Ingenuity nervt mich nur noch und diese große Aufmerksamkeit in den Sozialen-Netzwerken nur für eine Technik-Demonstration finde ich total übertrieben – Ätzend!. Perseverance soll endlich zum Flußdelta weiter fahren um dann mit seiner Primärmission der Astrobiologie, beginnen zu können. Hoffentlich sind die Flugtests kommende Woche abgeschlossen, darauf warte ich nur noch.

Diese Instrumente sind für mich interessant und von Bedeutung (Siehe unten)

Christian Dauck

Mastcam-Z
Ein fortschrittliches Kamerasystem mit Panorama- und stereoskopischen Bildgebungsfunktionen und Zoomfunktion. 
Das Instrument wird auch die Mineralogie der Marsoberfläche bestimmen und bei Roveroperationen helfen.

PIXL (Planeteninstrument für Röntgenlithochemie)
Ein Röntgenfluoreszenzspektrometer, das auch einen Imager mit hoher Auflösung enthält, um die feinskalige Elementzusammensetzung von Marsoberflächenmaterialien zu bestimmen.
PIXL bietet Funktionen,mit denen chemische Elemente detaillierter als je zuvor erfasst und analysiert werden können.

RIMFAX (Radar Imager für den Untergrundversuch des Mars)
Ein Bodenradar, das eine zentimetergroße Auflösung der geologischen Struktur des Untergrunds liefert.

SHERLOC (Scannen von bewohnbaren Umgebungen mit Raman & Lumineszenz für organische und chemische Stoffe)
Ein Spektrometer, das eine Feinabbildung ermöglicht und einen Ultraviolett (UV) -Laser verwendet, um eine Feinmineralogie
zu bestimmen und organische Verbindungen nachzuweisen. SHERLOC wird das erste UV-Raman-Spektrometer sein, das zur Marsoberfläche fliegt,
und ergänzende Messungen mit anderen Instrumenten in der Nutzlast liefern.

SuperCam
Ein Instrument, das Bildgebung, Analyse der chemischen Zusammensetzung und Mineralogie ermöglicht.
Das Instrument wird auch in der Lage sein, das Vorhandensein organischer Verbindungen in Gesteinen und Regolithen aus der Ferne zu erfassen.
Dieses Instrument hat auch einen bedeutenden Beitrag vom Centre National d’Etudes Spatiales,
dem Institut für Forschung und Astrophysik und Planologie (CNES / IRAP) Frankreich.

Mars-Roboter Perseverance – Hightech-Labor auf Rädern

Wenigstens ist China auf einen guten Weg mit Tianhe, mal was anderes als immer nur der Mars-Hubschrauber und wie ich finde viel interessanter. Immer noch für kommende Woche geplant am 29.04.

Christian Dauck

Mars-Helikopter Ingenuity: Höher, länger, seitwärts – auch zweiter Flug geglückt

Ingenuity hat am Donnerstag zum zweiten Mal auf dem Mars abgehoben und ist höher geflogen als am Montag. Außerdem führte der Helikopter ein neues Manöver durch.

Der zweite Start – fotografiert von Perseverance. (Bild: NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS)
Ingenuitys Schatten während des zweiten Flugs(Bild: NASA/JPL-Caltech)

Der kleine Mars-Hubschrauber Ingenuity hat am Donnerstag erneut abgehoben und ist bei seinem zweiten Flug nicht nur länger und höher geflogen als am Montag, sondern auch seitwärts. Das teilte die US-Weltraumagentur NASA mit und veröffentlichte Bilder des geglückten Manövers. Der zweite Flug dauerte demnach 52 Sekunden, Ingenuity erreichte eine Höhe von fünf Metern und bewegte sich darüber hinaus zwei Meter zur Seite und wieder zurück. Ingenuity sollte dabei auch Farbfotos machen. Dokumentiert wurde der Flug wieder mit Aufnahmen, die der Rover Perseverance gemacht hat.LESEN SIE AUCHMars-Hubschrauber Ingenuity: Fotos und Videos des Erstflugs, zweiter geplant

„Es klingt einfach, aber es gibt immer noch so viele Unbekannte in Bezug auf Flüge eines Helikopters auf dem Mars“, erklärte Chefpilot Håvard Grip vom Jet Propulsion Laboratory der NASA, bei dem die Verantwortung für Ingenuity liegt. So erreicht die Atmosphäre des Roten Planeten nur etwa einen Prozent der Dichte der Erde. Ingenuitys Rotoren müssen sich deswegen viel schneller drehen als bei irdischen Helikoptern. Außerdem muss Ingenuity anhand vorab übermittelter Befehle autonom fliegen, die Signallaufzeit zur Erde ist zu groß für eine direkte Steuerung. Die Seitwärtsbewegung erreichte der kleine Helikopter demnach, indem er um etwa fünf Grad abkippte.

Ingenuity wurde von Perseverance zum Mars gebracht, ist aber nicht Teil von dessen Hauptmission. Stattdessen handelt es sich um eine Art Technikdemonstration, der auch nur begrenzt Zeit eingeräumt wird. Nachdem der kleine Hubschrauber mit den historischen ersten motorisierten Flügen eines menschengemachten Objekts auf einem anderen Planeten überhaupt erst einmal unter Beweis gestellt hat, dass das möglich ist, soll er nun nachlegen. Bei immer komplexeren Flugmanövern soll er wertvolle Daten liefern und außerdem Fotos aus einer ganz neuen Perspektive machen. Mögliche Nachfolger könnten in Zukunft schwer zugängliche Orte erforschen und Menschen unterstützen. Wirklich schwere Lasten werden sich auf diesem Weg aber wohl nie transportieren lassen.

Quelle: https://www.heise.de/news/Mars-Helikopter-Ingenuity-Hoeher-laenger-seitwaerts-auch-zweiter-Flug-geglueckt-6025470.html

TianHe – Kernmodul von Chinas Raumstation

TianHe in der Nutzlastvergleidung bevor diese geschlossen wird.
Start des Tianhe-Kernmoduls der chinesischen Raumstation am 29. April 2021. Möglicher Rollout der Rakete zum Startkomplex (Startrampe) in ein paar tagen.

Start des Tianhe-Kernmoduls der chinesischen Raumstation immer noch am 29. April 2021. Vielleicht schon bald ein möglicher Rollout der Rakete zur Startrampe, wo sie dann weiter vorbereitet wird. Da TianHe schon in der Nutzlastvergleidung ist, müsste die Integration der Rakete und Nutzlast bald abgeschlossen sein. Das sieht schon mal sehr gut aus. Lange kann es bis zu Rollout und Start nicht mehr dauern.

Christian Dauck

China beginnt Bau seiner Raumstation mit drei Flügen ins All

China will in den nächsten Wochen mit dem Bau der Raumstation «Tianhe» beginnen.

Das Wichtigste in Kürze

  • China will mit dem Bau der Raumstation «Tianhe» beginnen.
  • Dafür sind bis voraussichtlich Juni drei Flüge ins All geplant.

China will in den nächsten Wochen mit dem Bau seiner Raumstation beginnen. Drei Raumflüge sind dafür bis voraussichtlich Juni geplant. Ein Raumschiff für drei Astronauten sowie eine Rakete vom Typ «Langer Marsch 2F» trafen am Raumfahrtbahnhof Jiuquan in Nordwestchina ein. Dort wird eine endgültige Montage durchgeführt, wie Staatsmedien am Donnerstag berichteten.

Zweiter ständiger Aussenposten im All

Noch vor Ende April erwarten Beobachter den Start des Kernmoduls der geplanten Raumstation «Tianhe» (Himmlische Harmonie). Die Rakete wurde bereits zum Raumfahrtbahnhof Wenchang auf der südchinesischen Insel Hainan gebracht. Ähnlich wartet auch das Cargo-Raumschiff «Tianzhou-2» in Hainan auf den Start, der anschliessend im Mai erfolgen könnte. Bis 2022 sind weitere Missionen geplant, um die Raumstation zusammenzubauen.

ISS Spaceshuttle Nasa Raumfahrt
Die ISS aus der Sicht eines Spaceshuttles. Bisher ist dies der einzige ständige Aussenposten im All. – Keystone

Neben der internationalen Raumstation ISS wäre es der zweite ständige Aussenposten im All. Wenn die ISS wie nach russischen Angaben geplant 2030 ihren Dienst einstellen sollte, wäre «Tianhe» die einzige Raumstation. Das Kernmodul hat ein Gewicht von rund 22 Tonnen.

«Tianhe» ist kleiner als «ISS»

Die gesamte Station soll am Ende aus drei Modulen bestehen und 66 Tonnen wiegen. «Tianhe» wäre damit kleiner als die ISS mit 240 Tonnen. Drei Astronauten sollen jeweils bis zu drei Monate an Bord bleiben können. Nach dem Start des Kernmoduls soll das Cargo-Schiff andocken und Treibstoff und andere Versorgungsgüter verladen.