Juno der NASA führt einen nahen Vorbeiflug an Jupiters Icy Moon Europa durch

Die Juno-Raumsonde der NASA machte bei ihrem 37. nahen Vorbeiflug an Jupiter eine entfernte Begegnung mit dem Jupitermond Europa.  Dieses Bild der JunoCam des Raumfahrzeugs wurde in einer Entfernung von etwa 51.000 Meilen (82.000 Kilometer) aufgenommen.
Dieses Bild von Jupiters Mond Europa wurde am 16. Oktober 2021 vom JunoCam-Imager an Bord der Juno-Raumsonde der NASA aus einer Entfernung von etwa 51.000 Meilen (82.000 Kilometer) aufgenommen.
 Quelle: Bilddaten: NASA/JPL-Caltech/SwRI/MSSS. Bildbearbeitung: Andrea Luck CC BY
Vollständige Bilddetails

Während sich die Raumsonde dem Mond naht, wird erwartet, dass sie wertvolle Wissenschaft – und bemerkenswerte Bilder – für die bevorstehende Europa-Clipper-Mission der NASA liefert.

Am Donnerstag, den 29. September um 2:36 Uhr PDT (5:36 Uhr EDT) wird die Juno-Raumsonde der NASA bis auf 222 Meilen (358 Kilometer) an die Oberfläche des eisbedeckten Jupitermondes Europa herankommen. Es wird erwartet, dass das solarbetriebene Raumschiff einige der Bilder mit der höchsten Auflösung, die jemals von Teilen der Oberfläche Europas aufgenommen wurden, sowie wertvolle Daten über das Innere des Mondes, die Oberflächenzusammensetzung und die Ionosphäre zusammen mit seiner Wechselwirkung mit Jupiters Magnetosphäre sammeln wird.

Solche Informationen könnten zukünftigen Missionen zugute kommen, einschließlich des Europa Clipper der Agentur , der 2024 starten soll, um den eisigen Mond zu untersuchen. „Europa ist ein so faszinierender Jupitermond, dass er im Mittelpunkt seiner eigenen zukünftigen NASA-Mission steht“, sagte Scott Bolton, Principal Investigator bei Juno vom Southwest Research Institute in San Antonio. „Wir freuen uns, Daten bereitzustellen, die dem Team von Europa Clipper bei der Missionsplanung helfen und neue wissenschaftliche Erkenntnisse über diese eisige Welt liefern können.“

Die NASA hat die Mission ihrer Raumsonde Juno zur Erforschung des Jupiter verlängert.  Die erweiterte Mission umfasst 42 zusätzliche Umlaufbahnen.
Junos erweiterte Mission umfasst Vorbeiflüge an den Monden Ganymed, Europa und Io. Diese Grafik zeigt die Umlaufbahnen des Raumfahrzeugs um Jupiter – mit „PJ“ für Perijove oder Punkt der nächsten Annäherung an den Planeten bezeichnet – von seiner Hauptmission in Grau bis zu den 42 Umlaufbahnen seiner erweiterten Mission in Blau- und Violetttönen.
 Quelle: NASA/JPL-Caltech/SwRI
Vollständige Bilddetails

Mit einem Äquatordurchmesser von 3.100 Kilometern ist Europa etwa 90 % so groß wie der Erdmond. Wissenschaftler glauben, dass ein salziger Ozean unter einer kilometerdicken Eishülle liegt, was Fragen zu möglichen Bedingungen aufwirft, die das Leben unter der Oberfläche Europas unterstützen könnten.

Der nahe Vorbeiflug wird die Flugbahn von Juno verändern und die Zeit, die benötigt wird, um den Jupiter zu umkreisen, von 43 auf 38 Tage verkürzen. Seit Galileo am 3. Januar 2000 bis auf 218 Meilen (351 Kilometer) an Europa herangekommen ist, wird dies die nächste NASA-Raumsonde sein . Außerdem markiert dieser Vorbeiflug die zweite Begegnung mit einem galiläischen Mond während der erweiterten Mission von Juno . Die Mission erkundete Ganymed im Juni 2021 und plant, sich Io in den Jahren 2023 und 2024 zu nähern.

Die Datenerfassung beginnt eine Stunde vor der größten Annäherung, wenn das Raumschiff 51.820 Meilen (83.397 Kilometer) von Europa entfernt ist.

„Die relative Geschwindigkeit zwischen Raumfahrzeug und Mond wird 14,7 Meilen pro Sekunde (23,6 Kilometer pro Sekunde) betragen, also schreien wir ziemlich schnell vorbei“, sagte John Bordi, stellvertretender Juno-Missionsleiter am JPL. „Alle Schritte müssen wie am Schnürchen laufen, um unsere geplanten Daten erfolgreich zu erfassen, denn kurz nach Abschluss des Vorbeiflugs muss das Raumschiff für unsere bevorstehende Annäherung an Jupiter neu ausgerichtet werden, was nur 7 ½ Stunden später geschieht.“

Die gesamte Instrumenten- und Sensorausstattung des Raumfahrzeugs wird für die Europa-Begegnung aktiviert. Junos Jupiter Energetic-Particle Detector Instrument (JEDI) und seine Radioantenne mit mittlerer Verstärkung (X-Band) werden Daten über Europas Ionosphäre sammeln. Seine Experimente Waves, Jovian Auroral Distributions Experiment (JADE) und Magnetometer (MAG) werden Plasma im Nachlauf des Mondes messen, während Juno Europas Wechselwirkung mit Jupiters Magnetosphäre erforscht.

MAG und Waves werden auch nach möglichen Wasserfahnen über Europas Oberfläche suchen. „Wir haben die richtige Ausrüstung, um die Arbeit zu erledigen, aber um eine Wolke einzufangen, ist viel Glück erforderlich“, sagte Bolton. „Wir müssen genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein, aber wenn wir so viel Glück haben, ist es sicher ein Homerun.“

Innen und außen

Das Mikrowellenradiometer (MWR) von Juno wird in die Wassereiskruste Europas blicken und Daten über ihre Zusammensetzung und Temperatur erhalten. Dies ist das erste Mal, dass solche Daten gesammelt werden, um die eisige Hülle des Mondes zu untersuchen.

Darüber hinaus erwartet die Mission, während des Vorbeiflugs vier Bilder des Mondes im sichtbaren Licht mit JunoCam (einer öffentlichen Kamera) aufzunehmen. Das Juno-Wissenschaftsteam wird sie mit Bildern früherer Missionen vergleichen und nach Veränderungen in den Oberflächenmerkmalen Europas suchen, die in den letzten zwei Jahrzehnten aufgetreten sein könnten. Diese Bilder im sichtbaren Licht haben eine erwartete Auflösung von besser als 0,6 Meilen (1 Kilometer) pro Pixel.

Obwohl sich Juno in Europas Schatten befinden wird, wenn sie dem Mond am nächsten ist, wird Jupiters Atmosphäre genug Sonnenlicht reflektieren, damit Junos Imager für sichtbares Licht Daten sammeln können. Die Sternenkamera der Mission (als Stellar Reference Unit bezeichnet ) wurde entwickelt, um Bilder von Sternenfeldern aufzunehmen und nach hellen Sternen mit bekannten Positionen zu suchen, um Juno bei der Orientierung zu helfen. Sie wird ein hochauflösendes Schwarzweißbild der Oberfläche Europas aufnehmen. In der Zwischenzeit wird der Jovian Infrared Auroral Mapper (JIRAM) versuchen, Infrarotbilder seiner Oberfläche zu sammeln.

Junos Nahaufnahmen und Daten von seinem MWR-Instrument werden die Europa Clipper-Mission informieren, die nach ihrer Ankunft in Europa im Jahr 2030 fast 50 Vorbeiflüge durchführen wird. Europa Clipper wird Daten über die Atmosphäre, die Oberfläche und das Innere des Mondes sammeln – Informationen, die Wissenschaftler nutzen werden um den globalen unterirdischen Ozean Europas, die Dicke seiner Eiskruste und mögliche Schwaden, die möglicherweise unterirdisches Wasser in den Weltraum entlüften, besser zu verstehen.

Quelle: https://www.jpl.nasa.gov/news/nasas-juno-will-perform-close-flyby-of-jupiters-icy-moon-europa

Juno-FlyBy an Europa: Wissenschaftliche Ziele

Der erste Exo-Ozean Auf den ersten Blick wirken die Monde des Jupiters trostlos: bestialisch kalt und hart gefroren. Es brauchte Jahrzehnte der Forschung, bis man auf dem Mond Europa den ersten Ozean außerhalb der Erde entdeckte. Auf ihm ruht eine enorme Hoffnung. Europa ist den Astronomen schon über 400 Jahren bekannt. Dennoch brauchte es Jahrhunderte des wissenschaftlichen Fortschritts, viele Jahre von Beobachtungen und mehrere Raumsonden, unter die Eisschicht zu blicken. Unter mehreren Kilometern Eis könnte es von Leben wimmeln.

Hier die Wissenschaftliche Ziele beim FlyBy am Eismond Europa. Wenn man das vor 2 Jahren gelesen hat und jetzt merkt das es nur noch ein Katzensprung zum Ziel ist. Schon wieder 2 Jahre um.

Bei FlyBys an interessanten orten für die Astrobiologie und mögliches leben, werde ich total wehmütig. Die Sonde kommt dem Mond immer näher, Schaltet im rechtzeitigen Moment die Instrumente ein und nimmt in der kurzen Zeit die Ihr bleibt so viel wie Möglich auf, und schon verlässt Sie wieder das Objekt der Begierde. Zwischen beiden liegt nur ein Wimpernschlag. Toll das sich das bald ändert mit Europa Clipper und JUICE. Ob auf dem Mars oder jetzt mit James Webb -Teleskop, die suche nach möglichen lebensfreundlichen Planeten und Lebenszeichen (Mikroorganismen) ist im vollem Gange. Auch der Bau von zukünftigen Tricorder (Instrumente) für Raumsonden ist im vollem Gange, fast täglich kommen dazu interessante Artikel im Bereich Astrobiologie:

https://astrobiology.com/astrobiology-general https://astrobiology.com/tricorder


Mit dem Mikrowellenradiometer könnte die Dicke der Eiskruste Europas untersucht werden, das Spektrometer würde die Konzentration von Wassereis, Kohlendioxid und organischen Molekülen auf 40 Prozent der Mondoberfläche bestimmen. Die JunoCam kann Bilder von Europa mit einer Auflösung von immerhin 1 – 2 km aufnehmen. Zusammen mit der Star-Tracker Kamera würde sie nach Hinweisen auf von der Oberfläche ausgehenden Wasserfontänen (Eis-Geysire) suchen. Die anderen Instrumente sollen nach Partikeln fahnden, die in den möglichen Fontänen aus Europa herausgeschleudert werden.


Der Besuch in Europa würde Wissenschaftlern einen Vorgeschmack darauf geben, was mit der Europa Clipper-Mission der NASA und der ESA Mission JUICE kommt.

Das Mikrowellenradiometer von Juno wäre in der Lage, die Dicke der globalen Eishülle Europas zu untersuchen, die einen Ozean aus flüssigem Wasser bedeckt. „Wir werden sehen, wo das Eis dünn und wo dick ist“, sagte Bolton.

Die Spektrometer von Juno würden auch Konzentrationen von Wassereis, Kohlendioxid und organischen Molekülen auf 40 Prozent der Oberfläche Europas kartieren, sagte Bolton.

Der JunoCam-Imager wäre in der Lage, Bilder von Europa mit einer Oberflächenauflösung von 0,6 bis 1,2 Meilen (1 bis 2 Kilometer) aufzunehmen, weit hinter den Details zurück, die auf den Europa-Karten der Galileo-Raumsonde sichtbar sind. Aber JunoCam würde die schärfsten Ansichten von Europa seit mehr als 20 Jahren liefern.

Bilder von JunoCam und Junos Sternentracker-Kameras würden nach Hinweisen auf Wasserfontänen suchen, die von der Oberfläche Europas ausbrechen. Die anderen Instrumente des Raumfahrzeugs würden so eingestellt, dass sie nach Partikeln suchen, die von Europa in den möglichen Fontänen aufgewirbelt werden. Anzeichen für mögliche Eis-Geysire auf Europa wurden vom Hubble-Weltraumteleskop entdeckt.

Quelle: https://spaceflightnow.com/2020/10/12/juno-team-planning-close-flybys-of-jupiters-moons/

Quelle: https://www.lpi.usra.edu/opag/meetings/opag2020fall/presentations/Bolton_6011.pdf

Juno: FlyBy am Eismond Europa am 29 Septemper, in einem abstand von ca. 320 km

Perseverance macht entscheidenden Fund – „Mit den richtigen Werkzeugen am richtigen Ort“

Der Nasa-Rover „Perseverance“ erforscht den Mars seit Februar 2021 – und hat bereits organisches Material gefunden. © NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS

In einem Flussdelta auf dem Mars macht der Nasa-Rover „Perseverance“ einen entscheidenden Fund. Doch nun müssen die Forschenden erst einmal geduldig sein.

Pasadena – Als die US-Raumfahrtorganisation Nasa eine Region namens Jezero-Krater als Landeplatz für den Rover „Perseverance“ auf dem Mars auswählte, hatten die Verantwortlichen bereits einen Plan: Sie wollten mithilfe des Roboters eine Gegend erkunden, die auf Aufnahmen, die vorab von Raumsonden gemacht wurden, wie ein Flussdelta aussah. Bereits seit Juli 2022 erforscht „Perseverance“ nun das Delta – und liefert nun besonders wichtige Proben.

„Wir haben den Jezero-Krater für die Erforschung durch ‚Perseverance‘ ausgewählt, weil wir dachten, dort gebe es die beste Chance auf wissenschaftlich exzellente Proben“, erklärt Nasa-Wissenschaftsdirektor Thomas Zurbuchen in einer Nasa-Mitteilung und ergänzt: „Jetzt wissen wir, dass wir den Rover an den richtigen Ort geschickt haben.“ Der Mars-Rover habe eine „unglaubliche Diversität von Proben“ gesammelt, die in Zukunft von einer weiteren Mars-Mission zur Erde zurückgebracht werden sollen. „Ich denke, man kann mit Sicherheit sagen, dass dies zwei der wichtigsten Proben sind, die wir auf dieser Mission sammeln werden“, betont auch David Shuster, der sich mit der Rückholung der Proben vom Mars beschäftigt.

Nasa-Rover „Perseverance“ findet organisches Material auf dem Mars

Das Delta, in dem der Mars-Rover „Perseverance“ sich befindet, entstand vor etwa 3,5 Milliarden Jahren. Es markiert die Stelle, an der in der Vergangenheit wohl ein marsianischer Fluss in einen See überging. Der Rover „Perseverance“ untersucht derzeit das Sedimentgestein im Delta, das entstand, als Partikel verschiedener Größe sich in der einst nassen Umgebung absetzten. „Die Steine, die wir untersucht haben, haben die höchste Konzentration von organischer Materie, die wir während der Mission bisher gefunden haben“, erklärt „Perseverance“-Projektwissenschaftler Ken Farley bei einer Nasa-Pressekonferenz. „Organische Moleküle sind die Bausteine des Lebens, daher ist es sehr interessant, dass wir Gestein haben, das in einer bewohnbaren Umgebung in einem See abgelagert wurde und organisches Material enthält.“

Die Steine, die wir untersucht haben, haben die höchste Konzentration von organischer Materie, die wir während der Mission bisher gefunden haben.

– Ken Farley, „Perseverance“-Projektwissenschaftler –

Bereits am 20. Juli hat das „Perseverance“ Instrument SHERLOC Nasa-Angaben zufolge eine Probe genommen, in der die Forschenden eine Klasse organischer Moleküle gefunden haben, die mit Sulfatmineralien verwandt sind. Sulfatmineralien, die in Sedimentgestein gefunden werden, können wichtige Informationen über die Wasser-Umgebung liefern, in der sie entstanden sind. „Diese Beziehung deutet darauf hin, dass während der Verdunstung des Sees sowohl Sulfate als auch organische Stoffe in diesem Gebiet abgelagert, konserviert und konzentriert wurden“, erläutert die SHERLOC-Wissenschaftlerin Sunanda Sharma. „Ich persönlich finde diese Ergebnisse so bewegend, weil ich das Gefühl habe, dass wir zu einem sehr entscheidenden Zeitpunkt und mit den richtigen Werkzeugen am richtigen Ort sind.“

Mars: Organische Moleküle in einer einst bewohnbaren Region gefunden

Unter dem Begriff „organische Moleküle“ versteht die Nasa eine Vielzahl von Verbindungen, die hauptsächlich aus Kohlenstoff bestehen und in der Regel Wasserstoff- und Sauerstoff-Atome enthalten. Auch andere Elemente wie Stickstoff, Schwefel und Phosphor können darin enthalten sein. Es gibt jedoch auch chemische Prozesse, bei denen solche Moleküle ohne die Mitwirkung biologischen Lebens entstehen – ein solcher Fund muss daher nicht zwangsweise ein Zeichen für früheres Leben auf dem Mars sein. Tatsächlich haben „Perseverance“ und auch sein Vorgänger, der Rover „Curiosity“ bereits zuvor organisches Material auf dem Mars gefunden. Doch die Tatsache, dass es dieses Mal in einer Region gefunden wurde, in der früher nachweislich flüssiges Wasser existierte und die demnach bewohnbar gewesen sein könnte, ist für die Forschenden ein entscheidender Hinweis.

„Der Nachweis dieser Klasse von organischen Stoffen allein bedeutet zwar nicht, dass es dort definitiv Leben gab, aber diese Beobachtungen ähneln einigen Dingen, die wir hier auf der Erde gesehen haben“, erklärt Sharma. „Um es einfach auszudrücken: Wenn dies eine Schatzsuche nach potenziellen Anzeichen für Leben auf einem anderen Planeten ist, dann ist organische Materie ein Anhaltspunkt. Und wir bekommen immer stärkere Hinweise, während wir uns durch das Delta bewegen.“

Nasa und Esa wollen Bodenproben vom Mars zur Erde holen

Nach solch wichtigen Funden möchten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am liebsten sofort an die Arbeit gehen und das Material genau untersuchen. Doch für eine detaillierte Erforschung des gefundenen organischen Materials müssen sich die Forschenden noch eine ganze Weile gedulden. „So fähig unsere Instrumente an Bord von ‚Perseverance‘ auch sind, weitere Schlussfolgerungen über den Inhalt der Probe müssen abgewartet werden, bis sie zur Erde zurückgebracht wird“, sagt Farley. Die sogenannte „Mars Sample Return“-Mission, bei der die Nasa mit der europäischen Raumfahrtorganisation Esa kooperiert, soll von „Perseverance“ eingesammelte Mars-Proben mithilfe zweier kleiner Helikopter-Drohnen einsammeln und zur Erde zurückbringen – allerdings erst in den 2030er Jahren, ein genaues Datum steht noch nicht fest.

Quelle: https://www.fr.de/wissen/mars-nasa-rover-perseverance-macht-entscheidenden-fund-organisches-material-wasser-delta-91792241.html


Perseverance Rover sammelt organisch reiche Marsproben für die zukünftige Rückkehr zur Erde

Das alte Mars-Flussdelta, das Perseverance erforscht, wird dem Hype gerecht.

Die Suche des Rovers Perseverance nach Anzeichen von Leben auf dem alten Mars hat erheblich zugenommen.

In den letzten Monaten hat Perseverance die Überreste eines alten Flussdeltas im Jezero-Krater des Mars erkundet, der vor Milliarden von Jahren einen großen See beherbergte. Das Vorhandensein dieses Deltas ist einer der Hauptgründe, warum die NASA den Rover in der Größe eines Autos nach Jezero geschickt hat, und der Standort hat seine Rechnung bisher erfüllt, sagten Mitglieder des Missionsteams.

Perseverance hat seit Anfang Juli vier Proben aus der Delta-Formation entnommen. Alle vier wurden in Felsen gebohrt, die zeigen, dass dieser Teil des Mars in der alten Vergangenheit wahrscheinlich erdähnliche Organismen unterstützt haben könnte – und möglicherweise sogar Anzeichen eines solchen mikrobiellen Lebens bewahrt.

„Die Felsen, die wir im Delta untersucht haben, haben die höchste Konzentration an organischem Material , die wir bisher auf der Mission gefunden haben“, sagte Ken Farley, Wissenschaftler des Perseverance-Projekts vom California Institute of Technology in Pasadena, während einer Pressekonferenz am Donnerstag ( 15. Sept.). 

„Und natürlich sind organische Moleküle die Bausteine ​​des Lebens“, fügte Farley hinzu. „Das ist also alles sehr interessant, da wir Steine ​​haben, die in einer bewohnbaren Umgebung in einem See abgelagert wurden, der organische Stoffe enthält.“

Ein Delta-Merkmal, das Perseverance kürzlich beprobt und untersucht hat, ein 3 Fuß breiter (0,9 Meter) Felsen, den das Team Wildcat Ridge nennt, ist besonders faszinierend. Wildcat ist ein feinkörniger Schlammstein, der sich wahrscheinlich am Grund des alten Sees von Jezero gebildet hat, sagten Teammitglieder. Das SHERLOC-Instrument (Scanning Habitable Environments with Raman and Luminescence for Organics and Chemicals) von Perseverance fand heraus, dass das Gestein mit organischen Stoffen gefüllt ist, die räumlich mit schwefelhaltigen Mineralien, sogenannten Sulfaten, verbunden sind.  

„Diese Korrelation legt nahe, dass beim Verdampfen des Sees sowohl Sulfate als auch organische Stoffe in diesem Gebiet abgelagert, konserviert und konzentriert wurden“, sagte SHERLOC-Wissenschaftlerin Sunanda Sharma vom Jet Propulsion Laboratory der NASA in Südkalifornien während der Pressekonferenz am Donnerstag. 

„Auf der Erde ist bekannt, dass Sulfatablagerungen organische Stoffe konservieren und Lebenszeichen enthalten können, die als Biosignaturen bezeichnet werden“, fügte Sharma hinzu. „Das macht diese Proben und diese Reihe von Beobachtungen zu den faszinierendsten, die wir bisher in der Mission gemacht haben, und erfüllt einen Teil der Aufregung, die das Team hatte, als wir uns der Deltafront näherten.“

Dieses aus mehreren Bildern zusammengesetzte Mosaik zeigt einen Felsvorsprung namens „Wildcat Ridge“, wo der Rover zwei Gesteinskerne extrahierte und einen kreisförmigen Fleck abschleifte, um die Zusammensetzung des Gesteins zu untersuchen.  (Bildnachweis: NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS)

Farley und Sharma betonten jedoch, dass diese marsianischen Verbindungen nicht als Biosignaturen betrachtet werden können. Organische Stoffe können durch rein geologische Prozesse erzeugt und eingelagert werden, und die bisher von Perseverance gesammelten Daten sagen uns nicht genug über das Ursprungsszenario, um eine Aussage zu treffen.

In der Tat wird es für das Missionsteam sehr schwierig sein, eine solche Bestimmung allein anhand der Beobachtungen des Rovers zu treffen, sagte Farley. Schließlich ist die Aufgabe komplex und die Beweislast, die ein behaupteter Nachweis von außerirdischem Leben erfüllen muss, sehr hoch.

Diese Realität ist in das Missionsdesign von Perseverance integriert. Wenn alles nach Plan läuft, werden die Proben, die Perseverance sammelt, bereits 2033 durch eine gemeinsame Kampagne der NASA und der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) zur Erde zurückgebracht. Sobald die Proben hier sind, können Wissenschaftler auf der ganzen Welt sie mit einer Vielzahl von Instrumenten untersuchen, von denen viele viel größer und komplizierter sind als alles, was man auf einen Mars-Rover quetschen kann.

Perseverance trägt 43 Probenröhrchen, von denen 15 bereits verschlossen sind. Zwölf enthalten ausgebohrte Gesteinskerne, eine ist eine atmosphärische Probe (das Ergebnis von Perseverances erstem Gesteinsprobenahmeversuch, der nicht nach Plan verlief ) und zwei sind „Zeugenröhren“. Das Missionsteam wird die Zeugenröhrchen verwenden, um festzustellen, welche Materialien in den Marsproben, falls vorhanden, Verunreinigungen von der Erde sein könnten.

Der Probenrückführungsplan sieht einen von der ESA bereitgestellten Earth Return Orbiter (ERO) und einen von der NASA gebauten Lander vor, die Ende 2027 bzw. Anfang 2028 zum Mars starten sollen. Perseverance wird zum Lander hinüberfahren und seine Proben ablegen, die dann an Bord einer vom Lander getragenen Rakete von der Marsoberfläche abheben. Die ERO wird die Proben in der Marsumlaufbahn einfangen und zurück zur Erde transportieren.

Beharrlichkeit, die im Februar 2021 mit dem winzigen Technologiedemonstrationshubschrauber Ingenuity gelandet ist, sollte Ende der 2020er Jahre noch gesund genug sein, um diese Probenlieferungsarbeit zu leisten, sagten NASA-Beamte. Immerhin ist der Curiosity-Rover der NASA , der den gleichen grundlegenden Körperplan und das gleiche Kernenergiesystem wie Perseverance hat, mehr als 10 Jahre nach der Landung im Gale-Krater des Roten Planeten immer noch stark.

Aber auch die NASA und die ESA haben einen Backup-Plan. Beharrlichkeit sammelt zwei Proben von jedem Gestein, das es entkernt, eine, um sie an Bord zu behalten, und eine andere, um sie in einem oder mehreren „Depots“ auf Jezeros Boden zu lagern. Wenn Perseverance also nicht in der Lage ist, die Proben selbst zu übergeben, wird der Rücklander in der Nähe der Probenlager landen und die Röhrchen einzeln mit zwei Hubschraubern einsammeln.

Diese Hubschrauber werden an Bord des Landers starten und Ingenuity sehr ähnlich sein, das nach 31 Flügen auf dem Mars immer noch stark ist . Die Helikopter zum Sammeln von Proben müssen jedoch etwas sperriger sein als Ingenuity, da sie mit Rädern ausgestattet sind, die ihnen helfen, zu den Probenröhrchen zu rollen.

Das Perseverance-Team hat bereits einen möglichen Ort für das erste Proben-Cache-Depot ausgewählt – einen schönen, flachen Teil von Jezeros Boden, der ein sicherer Landeplatz für einen Lander wäre. Am 19. Oktober werden die Teammitglieder ein „Go/No Go“-Meeting abhalten, bei dem festgestellt wird, ob sie bereit sind, dort Probenröhrchen abzusetzen, sagte NASA-Planetenwissenschaftschefin Lori Glaze während des heutigen Briefings.

Wenn die Entscheidung „go“ lautet, wird Perseverance 10 bis 11 Probenröhrchen vor Ort zwischenspeichern, ein Vorgang, der voraussichtlich etwa zwei Monate dauern wird.

Quelle: https://www.space.com/perseverance-rover-mars-samples-rich-organics


Perseverance Rover der NASA untersucht geologisch reiches Marsgelände

Der Perseverance-Rover der NASA lässt seinen Roboterarm um einen Felsvorsprung namens „Skinner Ridge“ im Jezero-Krater des Mars herum arbeiten.
Der Perseverance-Rover der NASA lässt seinen Roboterarm um einen Felsvorsprung namens „Skinner Ridge“ im Jezero-Krater des Mars herum arbeiten. Dieses Mosaik besteht aus mehreren Bildern und zeigt geschichtete Sedimentgesteine ​​vor einer Klippe im Delta sowie eine der Stellen, an denen der Rover einen kreisförmigen Fleck abgeschliffen hat, um die Zusammensetzung eines Gesteins zu analysieren.Bildnachweis: NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS

Der Perseverance-Rover der NASA befindet sich in seiner zweiten wissenschaftlichen Kampagne und sammelt Gesteinskernproben von Merkmalen in einem Gebiet, das von Wissenschaftlern seit langem als beste Aussichten für die Suche nach Anzeichen für uraltes mikrobielles Leben auf dem Mars angesehen wird. Der Rover hat seit dem 7. Juli vier Proben aus einem alten Flussdelta im Jezero-Krater des Roten Planeten gesammelt, was die Gesamtzahl der wissenschaftlich überzeugenden Gesteinsproben auf 12 erhöht.

„Wir haben den Jezero-Krater für Perseverance zur Erkundung ausgewählt, weil wir dachten, dass er die besten Chancen hat, wissenschaftlich hervorragende Proben zu liefern – und jetzt wissen wir, dass wir den Rover an den richtigen Ort geschickt haben“, sagte Thomas Zurbuchen, stellvertretender NASA-Administrator für Wissenschaft in Washington. „Diese ersten beiden wissenschaftlichen Kampagnen haben eine erstaunliche Vielfalt an Proben hervorgebracht, die von der Mars Sample Return-Kampagne zur Erde zurückgebracht werden können .“

Der Jezero-Krater ist 45 Kilometer breit und beherbergt ein Delta – ein uraltes fächerförmiges Gebilde, das sich vor etwa 3,5 Milliarden Jahren am Zusammenfluss eines Marsflusses und eines Sees gebildet hat. Perseverance untersucht derzeit die Sedimentgesteine ​​des Deltas, die entstanden, als sich Partikel unterschiedlicher Größe in der einst wässrigen Umgebung ablagerten. Während seiner ersten wissenschaftlichen Kampagne erkundete der Rover den Kraterboden und fand magmatisches Gestein , das sich tief unter der Erde aus Magma oder während vulkanischer Aktivität an der Oberfläche bildet.  

„Das Delta mit seinen vielfältigen Sedimentgesteinen steht in schönem Kontrast zu den magmatischen Gesteinen – gebildet aus der Kristallisation von Magma – die auf dem Kraterboden entdeckt wurden“, sagte Ken Farley, Projektwissenschaftler von Perseverance vom Caltech in Pasadena, Kalifornien. „Diese Gegenüberstellung bietet uns ein umfassendes Verständnis der geologischen Geschichte nach der Entstehung des Kraters und eine vielfältige Probenfolge. Wir haben zum Beispiel einen Sandstein gefunden, der Körner und Gesteinsfragmente trägt, die weit entfernt vom Jezero-Krater entstanden sind – und einen Schlammstein, der faszinierende organische Verbindungen enthält.“

„Wildcat Ridge“ ist der Name eines etwa 1 Meter breiten Felsens, der sich wahrscheinlich vor Milliarden von Jahren gebildet hat, als sich Schlamm und feiner Sand in einem verdunstenden Salzwassersee absetzten. Am 20. Juli schleifte der Rover einen Teil der Oberfläche von Wildcat Ridge ab, um das Gebiet mit dem Instrument Scanning Habitable Environments with Raman & Luminescence for Organics & Chemicals oder SHERLOC zu analysieren .  

Die Analyse von SHERLOC zeigt, dass die Proben eine Klasse organischer Moleküle aufweisen, die räumlich mit denen von Sulfatmineralien korreliert sind. Sulfatmineralien, die in Sedimentgesteinsschichten gefunden werden, können wichtige Informationen über die wässrigen Umgebungen liefern, in denen sie sich gebildet haben.

Was ist organische Materie?

Organische Moleküle bestehen aus einer Vielzahl von Verbindungen, die hauptsächlich aus Kohlenstoff bestehen und normalerweise Wasserstoff- und Sauerstoffatome enthalten. Sie können auch andere Elemente wie Stickstoff, Phosphor und Schwefel enthalten. Während es chemische Prozesse gibt, die diese Moleküle produzieren, die kein Leben erfordern, sind einige dieser Verbindungen die chemischen Bausteine ​​des Lebens. Das Vorhandensein dieser spezifischen Moleküle wird als potenzielle Biosignatur angesehen – eine Substanz oder Struktur, die ein Beweis für vergangenes Leben sein könnte, aber auch ohne das Vorhandensein von Leben produziert worden sein könnte.

Im Jahr 2013 fand der Marsrover Curiosity der NASA Hinweise auf organisches Material in Gesteinspulverproben, und Perseverance hat zuvor organisches Material im Krater Jezero entdeckt . Aber im Gegensatz zu dieser früheren Entdeckung wurde diese jüngste Entdeckung in einem Gebiet gemacht, in dem in der fernen Vergangenheit Sedimente und Salze unter Bedingungen in einem See abgelagert wurden, in denen möglicherweise Leben existierte. Bei seiner Analyse von Wildcat Ridge registrierte das SHERLOC-Instrument die bisher häufigsten organischen Nachweise auf der Mission.  

„In der fernen Vergangenheit wurden der Sand, der Schlamm und die Salze, aus denen heute die Wildcat-Ridge-Probe besteht, unter Bedingungen abgelagert, unter denen möglicherweise Leben hätte gedeihen können“, sagte Farley. „Die Tatsache, dass die organische Substanz in einem solchen Sedimentgestein gefunden wurde – das dafür bekannt ist, Fossilien des alten Lebens hier auf der Erde zu bewahren – ist wichtig. Doch so leistungsfähig unsere Instrumente an Bord von Perseverance auch sind, weitere Schlussfolgerungen bezüglich des Inhalts der Wildcat-Ridge-Probe müssen warten, bis sie im Rahmen der Mars-Sample-Return-Kampagne der Agentur zur eingehenden Untersuchung zur Erde zurückgebracht wird.“

Der erste Schritt der NASA-ESA (European Space Agency) Mars Sample Return-Kampagne begann, als Perseverance im September 2021 seine erste Gesteinsprobe entkernte . Zusammen mit seinen Gesteinskernproben hat der Rover insgesamt eine atmosphärische Probe und zwei Zeugenröhren gesammelt davon sind im Bauch des Rovers gespeichert.

Die geologische Vielfalt der bereits im Rover transportierten Proben ist so gut, dass das Rover-Team in etwa zwei Monaten die Ablagerung ausgewählter Röhren in der Nähe der Basis des Deltas in Betracht zieht. 

Nach dem Ablegen des Caches wird der Rover seine Delta-Erkundungen fortsetzen.

„Ich habe einen Großteil meiner Karriere die Bewohnbarkeit und Geologie des Mars studiert und weiß aus erster Hand, welchen unglaublichen wissenschaftlichen Wert es hat, einen sorgfältig gesammelten Satz Marsgestein zur Erde zurückzubringen“, sagte Laurie Leshin, Direktorin des Jet Propulsion Laboratory der NASA in Südkalifornien. „Dass wir Wochen von der Bereitstellung der faszinierenden Proben von Perseverance und nur wenige Jahre davon entfernt sind, sie zur Erde zu bringen, damit Wissenschaftler sie bis ins kleinste Detail untersuchen können, ist wirklich phänomenal. Wir werden so viel lernen.“

Quelle: https://www.nasa.gov/press-release/nasa-s-perseverance-rover-investigates-geologically-rich-mars-terrain

Exoplanet TOI-1452 b: Mögliche Wasserwelt im Visier

Künstlerische Darstellung des potenziellen Ozeanplaneten TOI-1452 b. © Benoit Gougeon, Université de Montréal

Ein vielleicht ebenfalls blauer Planet – 100 Lichtjahre von uns entfernt: Astronomen haben in einem Doppelsternsystem einen Exoplaneten entdeckt, der möglicherweise vollständig von einem tiefen Ozean bedeckt ist. TOI-1452 b ist etwas größer als die Erde und umkreist einen der beiden Sterne in einem Abstand, der flüssiges Oberflächenwasser ermöglichen könnte. Seine Dichte lässt auf einen hohen Anteil an leichter Substanz schließen – vermutlich handelt es sich dabei um Wasser. Scharfe Blicke mit dem James Webb Space Telescope sollen TOI-1452 b nun weitere Geheimnisse entlocken, sagen die Wissenschaftler.

Es wimmelt von Planeten im Weltall: Tausende von Himmelskörpern haben Astronomen um ferne Sterne bereits entdeckt. Mittlerweile richtet sich das Interesse deshalb auf die speziellen Exemplare. Besonders im Visier der Forschung stehen Exoplaneten, die ähnliche Merkmale aufweisen wie unsere kosmische Heimat. Ein zentraler Aspekt ist dabei der blaue Schatz der Erde. Denn flüssiges Wasser avancierte bei uns bekanntlich zum Lebenselixier: Es ist die Voraussetzung für die Existenz aller irdischen Organismen und man geht davon aus, dass ihre Entwicklungsgeschichte in den Ozeanen begann. Nun fügt das Astronomenteam um Charles Cadieux, Doktorand an der Université de Montréal, der kleinen Sammlung potenzieller Wasserwelten einen besonders vielversprechenden Kandidaten hinzu.

Auf die Spur des Exoplaneten brachten die Forscher Daten das Weltraumteleskops TESS der NASA, das den Himmel nach Planetensystemen in unserer kosmischen Nachbarschaft durchscannt. In einem etwa 100 Lichtjahre von der Erde entfernten System im Sternbild Drache erfasste TESS interessante Signale: Alle elf Tage kam es zu einer leichten Helligkeitsabnahme, die offenbar auf das Vorüberziehen eines Planeten zurückzuführen ist. Dieser Spur gingen die Forscher anschließend genauer nach. Dabei zeichneten sich immer interessantere Aspekte ab und so setzte das Team verschiedene astronomische Einrichtungen und Instrumente ein, um möglichst detaillierte Informationen zu sammeln.

Spannende Merkmale

Zunächst wurde deutlich, dass das Sternsystem nicht aus einem, sondern aus zwei Sternen besteht, die kleiner als unsere Sonne sind. Sie umkreisen einander in einer Entfernung, die etwa dem Zweieinhalbfachen der Entfernung zwischen der Sonne und Pluto entspricht. Deshalb hatte sie das TESS-Teleskop zunächst nur als einen einzigen Lichtpunkt wahrgenommen. Doch eine am kanadischen Observatoire du Mont-Mégantic (OMM) installierte Kamera konnte das Signal schließlich auflösen, um die beiden Objekte zu unterscheiden. So wurde auch deutlich, dass der Exoplanet den Stern TOI-1452 des Duos umkreist. Den Berechnungen zufolge bekommt er dabei Energiemengen ab, die zu gemäßigten Bedingungen führen könnten, die flüssiges Wasser auf der Oberfläche ermöglichen.

Aus den Transitdaten ging hervor, dass der Planet etwa 70 Prozent größer als die Erde ist. Um die Masse des Planeten zu bestimmen, kam dann die Radialgeschwindigkeitsmethode zum Einsatz, die Rückschlüsse auf die Merkmale eines Planeten anhand seines Schwerkraft-Einflusses auf seinen Zentralstern ermöglicht. Dabei kam das Instrument „SPIRou“ am OMM zum Einsatz, das besonders für die Untersuchung von Sternen mit geringer Masse wie TOI-1452 geeignet ist, da es im Infrarotspektrum arbeitet, in dem diese Sterne am hellsten leuchten. Wie das Team berichtet, ergaben die Datenauswertungen eine Masse von TOI-1452, die etwa dem Fünffachen der Erde entspricht.

Ein Ozeanplanet?

„Sein Radius und seine Masse lassen auf eine viel geringere Dichte schließen, als man sie bei einem Planeten erwarten würde, der im Wesentlichen aus Metall und Gestein besteht, wie die Erde“, sagt Cadieux. Die Merkmale lassen sich dadurch erklären, dass ein großer Teil der Masse aus leichteren Materialien besteht. Eine plausible Erklärung wäre dabei Wasser. „TOI-1452 b ist einer der besten Kandidaten für einen Ozeanplaneten, die wir bisher gefunden haben“, sagt Cadieux. Aus Modellsimulationen der Wissenschaftler ging hervor, dass TOI-1452 b aus bis zu 30 Prozent Wasser bestehen könnte. Er wäre damit eine ausgesprochene Wasserwelt. Denn obwohl die Erde manchmal als blauer Planeten bezeichnet wird, weil etwa 70 Prozent ihrer Oberfläche von Ozeanen bedeckt sind, ist sie eigentlich ein eher trockener Planet: Wasser macht tatsächlich nur etwa ein Prozent der irdischen Masse aus.

TOI-1452 b ist nun ein perfekter Kandidat für weitere Beobachtungen mit dem James Webb Space Telescope, sagen die Wissenschaftler. Er ist auch nahe genug an der Erde, sodass die Forscher hoffen, seine Atmosphäre untersuchen zu können, um weitere Hinweise darauf zu gewinnen, ob es sich tatsächlich um einen Ozeanplaneten handelt. Ein Glücksfall ist zudem, dass er sich in einer Region des Himmels befindet, die das Webb-Teleskop das ganze Jahr über beobachten kann. „Unsere geplanten Untersuchungen mit dem Webb-Teleskop werden entscheidend dazu beitragen, TOI-1452 b besser zu verstehen“, sagt René Doyon von der Université de Montréal. „Sobald möglich, werden wir Zeit auf Webb buchen, um diese geheimnisvolle Welt zu beobachten.“

Quelle: University of Montreal, Fachartikel: The Astronomical Journal, doi: 10.3847/1538-3881/ac7cea

https://www.wissenschaft.de/astronomie-physik/moegliche-wasserwelt-im-visier/


Ein Planet … Ozean?

  Gepostet am 24. August 2022 von Marie-Eve Naud

  Hinterlasse einen Kommentar

Ein Team von Astronomen der Universität Montreal gibt die Entdeckung eines möglicherweise mit Wasser bedeckten Exoplaneten bekannt, der dank verschiedener Instrumente am Boden und im Weltraum, die teilweise in Kanada entwickelt wurden, ein ideales Ziel für das James Webb Space Telescope ist.

Künstlerische Darstellung des Exoplaneten TOI-1452 b, eines kleinen Planeten, der möglicherweise vollständig von einem tiefen Ozean bedeckt ist. Bildnachweis: Benoit Gougeon, Universität Montreal .

Charles Cadieux, der Doktorand, der die Entdeckung des
Exoplaneten TOI-1452 b leitete. Mit freundlicher Genehmigung Foto .

Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Charles Cadieux , Doktorand an der Universität Montreal und Mitglied des Institute for Research on Exoplanets (iREx), gibt die Entdeckung von TOI-1452 b bekannt, einem Exoplaneten, der einen der kleinen Sterne von a umkreist Binärsystem im Sternbild des Drachen, 100 Lichtjahre von der Erde entfernt. 

Der Planet, etwas größer und massiver als die Erde, befindet sich in einem Abstand von seinem Stern, der es ihm ermöglicht, eine Temperatur aufrechtzuerhalten, die weder zu heiß noch zu kalt ist, als dass flüssiges Wasser auf seiner Oberfläche existieren könnte. Astronomen glauben auch, dass es sich um einen „Ozeanplaneten“ handeln könnte, eine Art Planet, der vollständig von einer dicken Wasserschicht bedeckt wäre, deren Zusammensetzung an die bestimmter Monde von Jupiter und Saturn erinnert. 

In einem Artikel, der am 12. August im Astronomical Journal erschien, beschreiben Charles Cadieux und sein Team die verschiedenen Beobachtungen, die gesammelt wurden, um die Natur und Eigenschaften dieses Exoplaneten zu klären.

„Ich bin sehr stolz auf diese Entdeckung, weil sie die Qualität lokaler Astronomen und Instrumente unterstreicht“, sagt René Doyon , Professor an der Université de Montréal und Direktor von iREx und dem Observatoire du Mont-Megantic (WMO). Ohne das Mont-Mégantic-Observatorium, das in unseren Labors entwickelte SPIRou-Instrument und eine innovative Analysemethode, die von unseren Forschungsmitarbeitern entwickelt wurde, hätten wir diesen einzigartigen Exoplaneten nicht entdecken können.“

Das Mont-Mégantic-Observatorium im Herzen der Entdeckung

Das Mont-Mégantic-Observatorium in den östlichen Townships von Quebec verfügt über ein 1,6-m-Teleskop, das diese Entdeckung bestätigte. Bildnachweis: Emir Chouchane, Universität Montreal .

Es war dem TESS-Weltraumteleskop der NASA zu verdanken, das den Himmel auf der Suche nach Planetensystemen abtastet, die unserem am nächsten sind, dass das Team diesem seltsamen Exoplaneten auf die Spur kam. TESS-Beobachtungen legten nahe, dass sich in diesem Doppelsternsystem ein Exoplanet befinden könnte, der etwa 70 % größer ist als die Erde, da alle 11 Tage eine leichte Abnahme der Helligkeit des Sterns beobachtet wurde.  

Charles Cadieux gehört zu einer Gruppe von Astronomen, die potenzielle Planeten verfolgen, die von TESS am Boden entdeckt wurden, um ihre Natur zu bestätigen und ihre Eigenschaften zu klären. Dazu verwendet er die von David Lafrenière , Professor an der Universität Montreal, und seinem Doktoranden François-René Lachapelle entworfene PESTO-Kamera , die am Teleskop des Observatoire du Mont-Mégantic in den Eastern Townships installiert ist. 

„Das Mont-Mégantic-Observatorium spielte eine entscheidende Rolle bei der Bestätigung der Existenz dieses Planeten und der Bestimmung seines Radius“, erklärt Charles Cadieux . In diesem Fall handelte es sich nicht um eine Routineprüfung, da sichergestellt werden musste, dass das von TESS erfasste Signal einem Exoplaneten um TOI-1452, dem massereicheren der beiden Sterne dieses Doppelsternsystems, entspricht. 

Der Stern TOI-1452, viel kleiner als die Sonne, befindet sich tatsächlich in einem Doppelsystem, das einen anderen Stern ähnlicher Größe enthält. Die beiden Sterne befinden sich in einer Umlaufbahn umeinander und der Abstand zwischen ihnen (97 astronomische Einheiten oder etwa das Zweieinhalbfache des Abstands zwischen Sonne und Pluto) ist so gering, dass das TESS-Teleskop sie nur wie einen einzigen Lichtpunkt sieht . Die PESTO-Kamera hat eine ausreichende Auflösung, um sie zu unterscheiden. Beobachtungen mit dem Instrument bestätigten, dass der Exoplanet tatsächlich den Stern TOI-1452 umkreist. Nachfolgende Beobachtungen eines japanischen Teams deuteten in die gleiche Richtung. 

Das Genie der Quebecer Forscher bei der Arbeit

Um die Masse des Planeten zu bestimmen, beobachtete das Team das System anschließend mit dem SPIRou-Instrument , das auf Hawaii am Canada-France-Hawaii Telescope installiert ist. Dieses Instrument, das größtenteils in Kanada entwickelt wurde, ist ideal für die Untersuchung von Sternen mit geringer Masse wie TOI-1452, da es im Infrarotbereich arbeitet, wo diese Sterne am hellsten sind. Fast 50 Stunden Beobachtung waren noch nötig, um eine Schätzung der Masse des Planeten zu erhalten, die fast das Fünffache der Erde betragen würde. 

Das SPIRou-Instrument, das teilweise von einem kanadischen Team entwickelt wurde,
ermöglichte es, die Masse des Exoplaneten zu bestimmen und damit seine Natur zu klären. Bildnachweis : S.Chastanet – CNRS/OMP .

Die Forscher Étienne Artigau und Neil Cook , ebenfalls von iREx an der Université de Montréal, spielten eine Schlüsselrolle bei der Analyse dieser Daten. Dank einer sehr innovativen Analysemethode, die sie entwickelt haben, war es möglich, die Existenz des Exoplaneten in den Daten von SPIRou aufzudecken.

„Die LBL-Methode [für line-by-line ] ermöglicht es, die von SPIRou erhaltenen Daten von vielen Störsignalen zu bereinigen und die schwache Signatur von Planeten wie dem von unserem Team entdeckten aufzudecken“, sagt Étienne Artigau . 

Dem Team gehören auch mehrere andere Forscher aus Quebec an, darunter Farbod Jahandar und Thomas Vandal , zwei weitere Doktoranden der Universität Montreal. Die erste führte eine Analyse der chemischen Zusammensetzung des Sterns TOI-1452 durch, die hilft, die innere Struktur des Planeten und damit seine Natur abzuleiten. Der zweite Student trug zur Analyse der mit SPIRou erfassten Daten bei. 

Eine Welt aus Wasser

Der Exoplanet TOI-1452 b mag felsig sein wie die Erde, aber sein Radius, seine Masse und seine Dichte deuten darauf hin, dass es sich um eine ganz andere Welt als unsere handelt. Die Erde ist ein besonders trockener Planet. Obwohl er manchmal als blauer Planet bezeichnet wird – in Anlehnung an die Ozeane, die etwa 70 % seiner Oberfläche bedecken – macht Wasser nur einen vernachlässigbaren Bruchteil seiner Masse aus, weniger als ein Prozent. 

Unter den Exoplaneten könnte es Welten geben, in denen viel mehr Wasser vorhanden ist. In den letzten Jahren haben Astronomen mehrere dieser Planeten mittlerer Größe zwischen Erde und Neptun (der etwa 3,8-mal so groß wie die Erde ist) entdeckt, für die sowohl der Radius als auch die Masse bekannt sind. Einige dieser Planeten haben eine Dichte, die nur erklärt werden kann, wenn ein großer Teil der Masse aus Materialien besteht, die leichter sind als diejenigen, aus denen die innere Struktur der Erde besteht, wie beispielsweise Wasser. Diese hypothetischen Welten tragen den Spitznamen „Ozeanplaneten“.

„Der Exoplanet TOI-1452 b ist einer der besten Kandidaten für den Titel ‚Ozeanplanet‘, den wir kennen“, sagt Charles Cadieux . „Radius und Masse des Planeten deuten auf eine geringere Dichte hin, als man von einem Planeten erwarten würde, der wie die Erde hauptsächlich aus Metall und Gestein besteht. »

Künstlerische Darstellung der Oberfläche von TOI-1452 b, der ein „Ozeanplanet“ sein könnte, d.h. ein Planet, der vollständig von einer dicken Schicht aus flüssigem Wasser bedeckt ist. Bildnachweis: Benoit Gougeon, Universität Montreal . 

Mykhaylo Plotnykov und Diana Valencia von der University of Toronto sind Spezialisten für Modelle der inneren Struktur von Exoplaneten. Für TOI-1452 b lässt die Analyse dieser Spezialisten den Schluss zu, dass der Anteil der Wassermasse des Planeten 30 % erreichen könnte, d. h. einen Anteil ähnlich dem bestimmter natürlicher Satelliten des Sonnensystems wie Ganymed und Callisto , Monde des Jupiter, oder Titan und Enceladus, Monde des Saturn.

Die Fortsetzung mit dem James Webb Space Telescope

Ein Exoplanet wie TOI-1452 b ist ein Hauptziel für das Webb-Weltraumteleskop . Es ist einer der wenigen bekannten gemäßigten Planeten, der Eigenschaften aufweist, die mit denen einer Wasserwelt kompatibel sind. Er ist der Erde so nah, dass wir hoffen können, seine Atmosphäre zu untersuchen und somit zu bestätigen, dass es sich tatsächlich um einen „Meeresplaneten“ handelt. Außerdem befindet es sich glücklicherweise in einem Teil des Himmels, den das Teleskop das ganze Jahr über beobachten kann! 

René Doyon , der auch der Hauptforscher von NIRISS ist, einem der vier wissenschaftlichen Instrumente des James-Webb-Weltraumteleskops, kommt zu dem Schluss: 

„Beobachtungen mit Webb werden wesentlich sein, um die Natur von TOI-1452 b genauer zu bestimmen. Sobald wir können, werden wir um Zeit bitten, diesen seltsamen Planeten zu beobachten.“

Mehr wissen 

Der Artikel „ TOI-1452 b: SPIRou and TESS offenbaren eine Supererde in einer gemäßigten Umlaufbahn, die einen M4-Zwerg durchläuft “ wurde am 12. August 2022 im Astronomical Journal veröffentlicht . Neben Charles Cadieux, René Doyon, Étienne Artigau, Neil Cook, Farbod Jahandar und Thomas Vandal (iREx, UdeM, Kanada) sowie Mykhaylo Plotnykov und Diana Valencia (University of Toronto) umfasst das Team Nicolas B. Cowan (iREx, MSI, McGill, Kanada), Björn Benneke, Stefan Pelletier und Antoine Darveau-Bernier (iREx, UdeM, Kanada), Ryan Cloutier, ehemaliges Mitglied von iREx (Harvard, USA) und 43 Co-Autoren aus Frankreich, Brasilien, USA, Japan, Spanien, Schweiz, Portugal, Ungarn, Deutschland und Krim.

Quelle: http://www.exoplanetes.umontreal.ca/une-planete-ocean/

Perseverance geht bald zu „Enchanted Lake“

Dieses Bild zeigt die Rückseite von Coring Bit 2 im Bit-Karussell des Perseverance Mars Rovers der NASA.
Perseverance Coring Bit: Aufgenommen am 17. August 2022, dem 531. Marstag oder Sol, der Mission, zeigt die Rückseite von Coring Bit 2 im Bitkarussell 
des Marsrover Perseverance der NASA. Auf der linken Seite des Meißels ist ein welliges, fadenförmiges Stück Fremdkörper zu sehen. Bohrkrone 2 wurde kürzlich verwendet, um Sedimentgestein bei „Wildcat Ridge“ zu beproben. Bildnachweis: NASA/JPL-Caltech/MSSS. Bild herunterladen >

Nach einem längeren Aufenthalt auf „Wildcat Ridge“ bereitet sich das Perseverance-Team darauf vor, nach Südwesten zu einem weiteren Sedimentaufschluss namens Enchanted Lake im Delta des Jezero-Kraters zu fahren. Diese Seite hat  unser Wissenschaftsteam verzaubert,  seit wir sie im April zum ersten Mal besucht haben. 

Der NASA-Rover Mars Perseverance hat dieses Bild mit seiner linken Mastcam-Z-Kamera aufgenommen.  Mastcam-Z ist ein Kamerapaar, das sich hoch oben am Mast des Rovers befindet.
Enchanted View of Jezero Rocks​:  Dieses Bild des Felsvorsprungs „Enchanted Lake“, informell nach einem Wahrzeichen in Alaskas Katmai National Park and Preserve benannt, wurde von einer der Hazard Avoidance Cameras (Hazcams) auf dem Mars Perseverance Rover der NASA aufgenommen. Bildnachweis: NASA/JPL-Caltech/ASU. Bild herunterladen >

Die Fahrt zum „Enchanted Lake“ soll in den nächsten Tagen mit Ankunft Anfang September beginnen.

Bevor wir mit der Fahrt beginnen, werden wir unsere Bemühungen fortsetzen, die zwei kleinen, fadenartigen Trümmerteile von Fremdkörpern (FOD) zu untersuchen, die auf einem der Bohrmeißel des Rovers entdeckt wurden. Das Rover-Team fühlt sich aufgrund der Fortschritte bei seiner  FOD-Untersuchung wohl damit, voranzukommen . Seit der erste 5. August in Bildern des Probenentnahmesystems des Rovers identifiziert wurde, nachdem eine 12. Gesteinskernprobe entnommen wurde, stand die FOD im Mittelpunkt mehrerer methodischer diagnostischer Aktivitäten, um die Beschaffenheit der Trümmer besser zu verstehen. 

Wir haben dem Rover befohlen, Komponenten zu bewegen, zu drehen oder zu vibrieren, von denen wir glauben, dass sie FOD beherbergen könnten. Und wir haben mehrere Sätze von Bildern der Komponenten aus verschiedenen Winkeln und bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen von Rover-Kameras erhalten: Mastcam-Z, Navcam, Hazcam, Supercam und sogar die WATSON-Kamera (Wide Angle Topographic Sensor for Operations and eNgineering). auf dem Turm des Rovers. Schließlich bestätigt eine gründliche Überprüfung der jüngsten Bohrkern- und Bitaustauschaktivitäten, dass sie alle nominell und ohne Anzeichen einer Störung durch das FOD durchgeführt wurden.

Die Analyse der letzten Bildgebungsrunde, die heute früher heruntergeladen wurde, zeigt, dass die beiden kleinen Teile zwar im oberen Teil des Bohrfutters sichtbar bleiben, aber keine neue FOD beobachtet wurde. Darüber hinaus zeigten Bilder, die vom Boden unter dem Roboterarm und -turm sowie vom Roverdeck aufgenommen wurden, ebenfalls keine neuen FOD.

Unser gegenwärtiger Status erinnert mich an ein anderes FOD-Problem, auf das wir im Januar dieses Jahres gestoßen sind. Damals waren es  kleine Kieselsteine ​​im Bit-Karussell . Obwohl wir wussten, dass das Karussell robust und für den Betrieb in einer schmutzigen Umgebung gebaut war, nahmen wir uns die Zeit, die Situation besser zu verstehen, bevor wir weitermachten. Ich denke, das gleiche wird hier gelten. Unsere Bohrmaschine ist zudem robust und für schmutzige Umgebungen ausgelegt. Dies, zusammen mit der Tatsache, dass wir keine neuen Trümmer entdeckt haben, gibt uns die Zuversicht, dass wir mit unserer wissenschaftlichen Untersuchung des Jezero-Deltas (sowohl buchstäblich als auch im übertragenen Sinne) fortfahren können, während wir weiterhin alles tun, um den Ursprung besser zu verstehen die Trümmer.

Nächster Halt, der verzauberte See!

Quelle: https://mars.nasa.gov/mars2020/mission/status/397/perseverance-soon-heads-to-enchanted-lake/


Mein Lieblingsbild vom Mars: „Verzauberte“ Felsen am Jezero-Krater

Verzauberter Blick auf Jezero Rocks
Verzauberte Ansicht der Jezero-Felsen: Dieses Bild der Sedimentgesteine ​​des „Verzauberten Sees“ wurde am 30. April 2022, dem 424 Sol, der Mission. Bildnachweis: NASA/JPL-Caltech. Bild herunterladen >

Nicht einmal Obi-Wan Kenobi konnte Katie Stack Morgan von Perseverance davon überzeugen, dass dies nicht die Felsen sind, nach denen sie sucht.


Fragen Sie einen beliebigen Weltraumforscher, und er wird ein oder zwei Lieblingsfotos von seiner Mission haben. Für Katie Stack Morgan, die stellvertretende Projektwissenschaftlerin für den Marsrover Perseverance der NASA, hat die erste Nahaufnahme von geschichteten Felsen am Fuß des alten Flussdeltas des Jezero-Kraters einen besonderen Platz in ihrem Herzen. Das Bild des Felsvorsprungs „Enchanted Lake“, der informell nach einem Wahrzeichen in Alaskas Katmai National Park and Preserve benannt ist, wurde am 30. April 2022 von einer der Gefahrenvermeidungskameras (Hazcams) des Rovers aufgenommen.

Eine massive fächerförmige Ansammlung von Gesteinen und Sedimenten am westlichen Rand des Jezero-Kraters, das Delta, das sich vor Milliarden von Jahren am Zusammenfluss eines Marsflusses und eines Kratersees gebildet hat. Die Erkundung dieses Deltas stand auf der Wunschliste von Stack Morgan und dem Rest des Perseverance-Wissenschaftsteams, weil sie glauben, dass der Ort eine der besten Gelegenheiten für die Mission bietet, Gesteine ​​zu finden, die Reste des alten mikrobiellen Lebens bewahrt haben könnten – ein Hauptziel der Mission.

„Hazcam-Bilder werden hauptsächlich von den Ingenieuren der Mission verwendet, um beim Fahren und Platzieren des Arms des Rovers zu helfen“, sagte Stack Morgan. „Aber als ich das Hazcam-Bild von Enchanted Lake sah, war es Liebe auf den ersten Blick. Dieses Bild bot unseren ersten Blick auf Sedimentgesteine ​​aus nächster Nähe – diejenigen, die ich am gespanntesten erkunden wollte, seit Jezero vor fast vier Jahren zum Landeplatz für Perseverance ernannt wurde.“

Felsen und Zeichen des vergangenen Lebens

Um am besten zu verstehen, warum dieses Bild von Perseverances erster enger Begegnung mit einem Sedimentgestein so ein Kick für Stack Morgan ist, hilft es, zu den Anfängen der Erforschung des Mars durch den Rover zurückzublicken. Nachdem Perseverance am 18. Februar 2021 auf den flachen, felsigen Ebenen gelandet war, die den Boden des Jezero-Kraters bilden, verbrachte es mehr als ein Jahr damit, Aufschlüsse, Felsbrocken und Regolith (gebrochenes Gestein und Staub) in der Gegend zu untersuchen und Proben zu sammeln der Weg.

Eine der großen Erkenntnisse des Wissenschaftsteams aus dieser Anstrengung: Die Felsen des Kraterbodens sind magmatischen Ursprungs und haben sich vor Milliarden von Jahren aus geschmolzenem Gestein gebildet, das entweder unter der Erde oder nach Vulkanausbrüchen abgekühlt ist. Eruptivgesteine ​​können viele Informationen über das Innere des Mars und das Alter geologischer Merkmale liefern. Darüber hinaus fand das Team Beweise dafür, dass die Eruptivgesteine ​​mit Wasser interagierten und einst bewohnbare Mikroumgebungen beherbergt haben könnten .

Aber, wie Stack Morgan feststellt, bieten die brüllend heißen Dampfkochtopf-Bedingungen, die magmatisches Gestein produzieren, normalerweise nicht die optimale Umgebung, um Beweise für versteinertes mikroskopisches Leben zu erhalten. Andererseits bieten Sedimentgesteine ​​– wie jene, die das Jezero-Delta dominieren – einen idealen Ort, um nach Zeichen des vergangenen Lebens zu suchen.

Im Laufe der Zeit wurden Schlamm, Schlick und Sand, die in den See gebracht wurden, der Jezero füllte, komprimiert und zu dünnen Sedimentgesteinsschichten verfestigt. Wenn während der Sedimentgesteinsbildung auch mikroskopisch kleine Organismen vorhanden waren, könnten sie in den Schichten eingefangen und in der Zeit als versteinerte Lebensformen eingefroren worden sein.

Könnten die geschichteten Felsen des Enchanted Lake Beweise dafür enthalten, dass der Mars einst die Heimat von mikroskopischem Leben war? Vielleicht. Eine solch monumentale Bestimmung muss jedoch wahrscheinlich warten, bis die Proben, die Perseverance in speziellen Röhrchen sammelt, zur Erde gebracht und mit leistungsstarken Laborgeräten analysiert werden, die zu groß sind, um sie zum Mars zu bringen. Und während die geplante Mars Sample Return Campaign der NASA etwa 30 Röhrchen zur Erde zurückbringen soll, muss die NASA wählerisch sein, was in sie hineinkommt.

„Enchanted Lake war unsere erste enge Begegnung mit Sedimentgestein in Jezero, aber wir werden das tun, was Rover-Missionen am besten können – sich umsehen, fahren und dann noch ein bisschen mehr schauen. Selbst wenn wir andere Ziele im Delta zum Proben finden, werde ich immer einen besonderen Platz in meinem Herzen für die Felsen haben, die mir gezeigt haben, dass wir den Rover an die richtige Stelle geschickt haben“, sagte Stack Morgan.

Perseverance parkt etwa auf halber Höhe des Deltas in einem Feld aus Sedimentgestein, das das Wissenschaftsteam „Hogwallow Flats“ nennt. In den nächsten Wochen wird der Rover einen oder mehrere Felsen in der Gegend analysieren – und vielleicht auch Proben nehmen. Dann wird das Team entscheiden, ob es zum Enchanted Lake zurückkehren oder andere aufregende Aufschlüsse des Jezero-Deltas erkunden möchte.

Quelle: https://mars.nasa.gov/news/9217/my-favorite-martian-image-enchanted-rocks-at-jezero-crater/

Ende September: Naher Vorbeiflug (320km) von Juno am Eismond Europa

Der voraussichtliche Launch von Artemis 1 (SLS) am 29 August und der Einschlag der Asteroidenabwehr-Testsonde DART ende September sind nur ein paar Highlights in der Raumfahrt. Auch der Wissenschaftliche nahe Vorbeiflug mit 320 KM am Eismond Europa steht bevor. Nicht übersehen bei den anderen tollen und spannenden Sachen. Wow, wie schnell die Zeit doch vergangenen ist.

PJ 44 steht in den nächsten Tagen bevor, von da an ist es nur noch ein Katzensprung bis PJ 45

Über diesen Schmankerl freue ich mich besonders den der Start bzw. die Reise von „Juice“ der ESA und „Europa Clipper“ von der Nasa dauert Jahre. PJ 45 ist ein toller Vorgeschmack auf die Zukunft.


Eine sich entwickelnde Umlaufbahn

Die natürliche Entwicklung von Junos Umlaufbahn um den Gasriesen bietet eine Fülle neuer wissenschaftlicher Möglichkeiten, die die erweiterte Mission nutzt. Jeder Wissenschaftspass lässt das solarbetriebene Raumschiff tief über Jupiters Wolkenspitzen zoomen und Daten von einem einzigartigen Aussichtspunkt sammeln, den kein anderes Raumschiff hatte.

Der Punkt während jeder Umlaufbahn, an dem Juno dem Planeten am nächsten kommt, wird Perijove (oder PJ) genannt. Im Laufe der Mission sind Junos Perijoven nach Norden gewandert, wodurch die Auflösung über der Nordhalbkugel dramatisch verbessert wurde. Das Design der erweiterten Mission nutzt die anhaltende Wanderung dieser Perijoves nach Norden, um den Blick auf die zahlreichen Wirbelstürme zu schärfen, die den Nordpol umgeben, und berücksichtigt dabei Vorbeiflüge am Ring und am galiläischen Mond.

„Die Missionsdesigner haben großartige Arbeit geleistet, indem sie eine erweiterte Mission entworfen haben, die die wertvollste Ressource an Bord der Mission schont – Treibstoff“, sagte Ed Hirst, Juno-Projektmanager bei JPL. „Schwerkrafthilfen von mehreren Satelliten-Vorbeiflügen steuern unser Raumschiff durch das Jupiter-System und bieten gleichzeitig eine Fülle von wissenschaftlichen Möglichkeiten.“ Die Satellitenvorbeiflüge verkürzen auch die Umlaufzeit von Juno, was die Gesamtzahl der erreichbaren wissenschaftlichen Umlaufbahnen erhöht.“

Die Satellitenbegegnungen beginnen am 7. Juni 2021 mit einem Vorbeiflug an Ganymed in geringer Höhe (PJ34), der die Umlaufzeit von etwa 53 Tagen auf 43 Tage verkürzt. Dieser Vorbeiflug führt am 29. September 2022 (PJ45) zu einem nahen Vorbeiflug an Europa, wodurch die Umlaufzeit weiter auf 38 Tage verkürzt wird. Zwei nahe Io-Vorbeiflüge am 30. Dezember 2023 (PJ57) und am 3. Februar 2024 (PJ58) verkürzen zusammen die Umlaufzeit auf 33 Tage.

Quelle: https://www.jpl.nasa.gov/news/nasas-juno-mission-expands-into-the-future

Mars: Perseverance entnimmt elfte und zwölfte Probe

Perseverance hat seine elfte und zwölfte Probe entnommen, eine interessante stelle von der das Team annimmt das Sie mögliches oder früheres leben enthält. Offensichtlich hat Perseverance der Standort sehr gut gefallen und ihn ausgiebig untersucht.

Gut möglich das dass Team bald den ersten Cache an Proben auf den Mars ablegt, für einen spätere Rückführung zur Erde.

Quelle: https://fosstodon.org/@65dBnoise/108757870155124990 und https://fosstodon.org/@65dBnoise

Quelle: https://fosstodon.org/@65dBnoise/108757870155124990 und https://fosstodon.org/@65dBnoise

Auch in einem Nature Artikel wurde schon erwähnt, das man schon bald einen ersten Cache bzw. mit ein ablegen der ersten Proben beginnen möchte.

Missionswissenschaftler überlegen bereits, wo sie die ersten Proben für ein zukünftiges Raumschiff absetzen sollen. Sobald der Rover seinen Weg zurück nach unten gefunden hat, könnte er einige Röhren an der Basis des Deltas in einer großen flachen Region zwischen Enchanted Lake und Hawksbill Gap platzieren. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir den ersten Cache ablegen“, wenn der Rover dort ankommt, sagt Kenneth Farley, Projektwissenschaftler der Mission und Geochemiker am California Institute of Technology in Pasadena. „Da wird es erst richtig.“

Die Missionsplaner hatten nicht damit gerechnet, so bald Proben abzulegen, aber die Lage ist ausgezeichnet – flach und mit wenigen Steinen, die einem zukünftigen Raumschiff zur Probenrückgabe im Weg stehen könnten. „Es ist einfach ein großartiger Ort, um auf dem Mars zu landen“, sagt Trosper.

Die NASA plant, im September ein Gemeinschaftstreffen für Planetenwissenschaftler zu organisieren, um zu beurteilen, ob ihre bisherige Sammlung „wissenschaftlich wertvoll“ genug ist, um aufgenommen zu werden. Das ist eine Schlüsselfrage wegen des Zeit- und Kostenaufwands für die Rücksendung der Röhren. Die NASA möchte, dass die breitere Gemeinschaft die Ansicht des Missionsteams bewertet, dass „wir den wertvollsten Cache zusammengestellt haben, von dem wir glauben, dass dieser Standort uns zur Verfügung steht“, sagt Farley.

https://www.nature.com/articles/d41586-022-01543-z

Schauen wir mal wie es weiter geht.

ExoMars-Rover: Zusammenarbeit mit Russland offiziell beendet/Neue Erkenntnisse über das weitere Vorgehen werden am 20. Juli bei einem Medienbriefing bekannt gegeben

Am 12. Juli gab der Generaldirektor der ESA, Josef Aschbacher, bekannt , dass der Rat der Europäischen Weltraumorganisation offiziell beschlossen hat, die Zusammenarbeit mit Russland für die ExoMars -Mission einzustellen .

Die Zusammenarbeit mit Russland war bereits im März während des Treffens des ESA-Rates ausgesetzt worden, bei dem die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf die Programme der Agentur bewertet wurden. 

„Die Umstände, die zur Einstellung der Zusammenarbeit mit Roskosmos geführt haben – erklärte  Aschbacher  – der Krieg in der Ukraine und die daraus resultierenden Sanktionen bestehen fort.“

Unmittelbar nach dem Rat im März prüfte die ESA umgehend die verschiedenen verfügbaren Optionen für die Fortsetzung der Mission, deren Ziel die Suche nach gegenwärtigem oder vergangenem Leben auf dem Roten Planeten ist. Die Vereinbarung sah vor, dass Russland den Proton-Träger für den Start vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan, dem Landeplatz Kazachok für den Rover Rosalind Franklin und andere Bordinstrumente bereitstellen müsste. Zu den bisher in Betracht gezogenen Möglichkeiten gehören die Zusammenarbeit mit der NASA oder Initiativen auf europäischer Ebene.

In diesem Zusammenhang hat die ESA am 20. Juli auf der Farnborough International Airshow ein Briefing über die Zukunft der Erforschung des Mars organisiert . An dem Treffen werden auch die NASA und die britische Weltraumbehörde teilnehmen.

Nach der Ankündigung der ESA erklärte Roscomos‘ Nummer eins, Dmitry Rogozin , dass Russland um die Rückgabe der Kazachok-Plattform bitten wird, die bereits für die letzten Vorbereitungen des Starts nach Europa transportiert worden war. Rogosin erklärte auch, dass die russischen Kosmonauten auf der ISS den vor etwa einem Jahr gestarteten und sich noch in der Inbetriebnahmephase befindenden europäischen Arm Era (European Robotic Arm) des Nauka-Moduls nicht mehr verwenden werden. 

Auf der anderen Seite des Ozeans wiederholte der NASA-Administrator Bill Nelson , dass die Beziehungen auf der Raumstation zwischen Europäern, Amerikanern und Russen sehr professionell fortgeführt werden und dass die ISS das Ergebnis einer internationalen Anstrengung für Wissenschaft, Technologie und Forschung   ist und weitergeführt werden muss .

Nelson fügte hinzu, dass die Verhandlungen zwischen der NASA und Roscosmos über Flüge mit gemischter Besatzung bei Sojus- und  Crew-Dragon -Missionen weitergehen . Die Vereinbarungen hätten in diesem Frühjahr fertig sein sollen, aber es gibt noch kein sicheres Datum für die Unterzeichnung. 

Bildnachweis: Esa

Quelle: https://www.globalscience.it/37038/exomars-termina-ufficialmente-la-cooperazione-con-la-russia/


In anderer Hinsicht sprach der Rat heute @ESA
die ExoMars-Rover- und Oberflächenplattform-Mission und erkannte an, dass die Umstände, die zur Aussetzung der Zusammenarbeit mit Roskosmos geführt haben – der Krieg in der Ukraine und die daraus resultierenden Sanktionen – weiterhin bestehen.

Infolgedessen hat mich der Rat beauftragt, die derzeit ausgesetzte Zusammenarbeit mit Roscosmos bei der Mission ExoMars Rover und Lande-Platform offiziell zu beenden.

Neue Erkenntnisse über das weitere Vorgehen mit anderen Partnern werden am 20. Juli bei einem Medienbriefing bekannt gegeben, Einzelheiten folgen.

Russland bedroht europäischen Roboterarm der ISS nach ExoMars-Abbruch

Der ExoMars-Rover Rosalind Franklin.
Die ESA sagte, sie habe die seit März ausgesetzte Zusammenarbeit mit Russland bei ExoMars offiziell beendet und werde mit „neuen Partnern“ bei der Mission zusammenarbeiten. Bildnachweis: ESA

WASHINGTON – Die Europäische Weltraumorganisation hat die Zusammenarbeit mit Russland bei der ExoMars-Mission offiziell beendet, was zu einer russischen Drohung führte, den Einsatz eines europäischen Roboterarms auf der Internationalen Raumstation einzustellen.

ESA-Generaldirektor Josef Aschbacher gab am 12. Juli bekannt, dass der ESA-Rat offiziell beschlossen habe, die Zusammenarbeit auf ExoMars zu beenden, wo Russland einen europäischen Rover namens Rosalind Franklin zur Marsoberfläche gebracht hätte. Diese Zusammenarbeit liegt seit März auf Eis .

Während die ESA die Zusammenarbeit bisher nur ausgesetzt hatte, schien es höchst unwahrscheinlich, dass die Zusammenarbeit mit Russland jemals wieder aufgenommen würde. Aschbacher sagte, die Entscheidung sei gefallen, weil „die Umstände, die zur Einstellung der Zusammenarbeit mit Roskosmos geführt haben – der Krieg in der Ukraine und die daraus resultierenden Sanktionen – fortbestehen“.

Seit der Entscheidung der ESA, die Arbeit mit Russland an ExoMars auszusetzen, prüft sie, wie die Beiträge Russlands ersetzt werden können. Dazu gehörte nicht nur der Protonenstart des Raumfahrzeugs, sondern auch die Kazachok-Landeplattform und einige Instrumente und Radioisotopen-Heizeinheiten auf dem Rover. Möglich sind Kooperationen mit der NASA sowie komplett europäische Alternativen.

Aschbacher sagte, dass die ESA bei einem Medienbriefing am 20. Juli „neue Einblicke in die Zukunft mit anderen Partnern“ geben werde, Einzelheiten folgen. Eine Medienmitteilung der ESA vom 13. Juli, die ihre Präsenz auf der bevorstehenden Farnborough International Airshow skizzierte, sagte, dass es am 20. Juli in London ein Briefing „über die Zukunft der Marserkundung“ geben werde, an dem ESA, NASA und die britische Weltraumbehörde teilnehmen würden.

Während die Entscheidung der ESA, die Zusammenarbeit mit Russland auf ExoMars offiziell zu beenden, nicht überraschend war, löste sie eine scharfe Reaktion von Dmitry Rogosin, dem Leiter von Roscosmos, aus. In einem Post auf dem Social-Media-Netzwerk Telegram kurz nach der ESA-Ankündigung warf Rogozin Aschbacher vor, die gemeinsame ExoMars-Mission „sabotiert“ zu haben. Er sagte, Roscosmos werde die Rückgabe der Kazachok-Plattform anstreben, die sich in Europa für Startvorbereitungen befand, als die ESA die Zusammenarbeit bei der Mission einstellte.

Rogosin sagte auch, er habe den russischen Kosmonauten auf der Station befohlen, dort keinen europäischen Roboterarm mehr einzusetzen. Dieser Arm ist Teil des Nauka-Moduls, das vor einem Jahr gestartet wurde und immer noch in Betrieb ist.

Es war nicht sofort klar, ob dieser Befehl ausgeführt werden würde und wenn ja, welche Auswirkungen er auf den ISS-Betrieb haben würde. Es war auch unklar, ob dies einen für den 21. Juli geplanten Weltraumspaziergang des Roskosmos-Kosmonauten Oleg Artemyev und der ESA-Astronautin Samantha Cristoforetti vom russischen Segment der Station verschieben würde. Ein Hauptzweck dieses Weltraumspaziergangs ist die Arbeit an diesem Roboterarm.

Die ISS-Beziehungen zwischen Russland und den westlichen Partnern wurden zunehmend belastet, insbesondere nachdem Roscosmos am 4. Juli Fotos von russischen Kosmonauten veröffentlichte, die Flaggen von zwei von russischen Streitkräften besetzten Regionen der Ukraine halten. Die NASA kritisierte Russland in einer Erklärung vom 7. Juli scharf für diesen Fototermin , eine Ansicht, die von Aschbacher von der ESA geteilt wird.

„Auf der Internationalen Raumstation ist kein Platz für Politik“, sagte NASA-Administrator Bill Nelson gegenüber Reportern nach einer Veranstaltung am 12. Juli im Goddard Space Flight Center anlässlich der Veröffentlichung von Beobachtungen des James-Webb-Weltraumteleskops.

Er wiederholte jedoch, dass eine „sehr professionelle Beziehung“ zwischen der ISS-Besatzung sowie zwischen den Missionskontrollzentren in Houston und Moskau fortbesteht, und glaubte, dass alle Partner, einschließlich Russland, bis zum Ende des Jahrzehnts beteiligt bleiben würden. „Dies ist ein internationales Wissenschafts-, Technologie- und Forschungsvorhaben, das fortgesetzt werden wird.“

Nelson fügte hinzu, dass die Verhandlungen zwischen der NASA und Roscosmos über ein Sitztauschabkommen fortgesetzt werden, um es russischen Kosmonauten zu ermöglichen, in kommerziellen Besatzungsfahrzeugen zu fliegen, im Austausch für amerikanische Astronauten, die auf Sojus-Raumschiffen fliegen. Die ISS-Manager der NASA sagten im Frühjahr, dass bis Juni ein Deal abgeschlossen werden müsse, um den Austausch der Besatzung für Missionen zu ermöglichen, die im September starten.

„Das Drop-Dead-Datum ist noch nicht abgelaufen“, sagte er, gab aber nicht an, wann ein Geschäft abgeschlossen werden musste.

Quelle: https://spacenews.com/russia-threatens-iss-european-robotic-arm-after-exomars-termination/

Webb-Teleskop: Forscher zeigen sich von ersten Bildern tief berührt

Die große Zitterpartie ist nun bereits ein halbes Jahr her: Ende Dezember letzten Jahres konnte das neue James Webb-Weltraumteleskop erfolgreich gestartet werden. Und nun trifft man bei der NASA auf fast schon kindlich begeisterte Wissenschaftler.Denn das Teleskop hat seine wissenschaftliche Arbeit aufgenommen und die ersten Aufnahmen zur Erde geliefert. Allerdings sind diese noch unter Verschluss. Da die Aufnahmen in erster Linie wissenschaftliche Daten darstellen, bekommen jene Forscher zuerst einen Einblick, deren Organisationen zur Finanzierung und zum Bau des milliardenschweren Projekts teilgenommen haben.

Allerdings läuft der Countdown: Am 12. Juli wird die NASA die ersten Bilder des neuen Teleskops der Öffentlichkeit präsentieren. Zwei Wochen zuvor äußerten sich beteiligte Forscher nun vorab zu ihren Eindrücken – natürlich auch, um das Interesse der Öffentlichkeit weiter anzufachen. Und sie vermitteln in jeder Hinsicht den Eindruck, dass die bereits gezeigten Bilder aus den Kalibrierungs-Tests von den ersten wissenschaftlichen Aufnahmen noch deutlich übertroffen werden.

„Wir haben bereits einige erstaunliche wissenschaftliche Aufnahmen im Kasten, und einige andere werden noch gemacht. Wir sind gerade dabei, geschichtsträchtige Daten zu sammeln“, sagte Thomas Zurbuchen, der Leiter der wissenschaftlichen Programme der NASA. Bereits jetzt soll der tiefste Blick ins Universum, der von Menschen je gemacht werden konnte, zum Portfolio gehören.

Fast geweint

Wenn in zwei Wochen die so genannten „First Light“-Aufnahmen öffentlich gemacht werden, sollen aber auch noch einige andere Bilder dabei sein, die die Leistungsfähigkeit des neuen Instruments demonstrieren. So wird man auch das Spektrum der Atmosphäre eines Exoplaneten vorweisen können. Das bedeutet, dass es mit dem Teleskop gelang, genau das Licht aufzufangen, das ein Stern durch die Gasschicht um einen seiner Planeten schickte. Die spektrale Analyse ermöglicht es dann zu ermitteln, aus welchen Stoffen sich die Atmosphäre des weit entfernten Planeten zusammensetzt.

„Was ich gesehen habe, hat mich bewegt, als Wissenschaftlerin, als Ingenieurin und als Mensch“, sagte die stellvertretende NASA-Administratorin Pam Melroy. „Es ist ein emotionaler Moment, wenn man sieht, wie die Natur plötzlich einige ihrer Geheimnisse preisgibt. Und ich möchte, dass Sie sich das vorstellen und sich darauf freuen“, ergänzte Zurbuchen. Er habe fast geweint, als er die ersten Aufnahmen zu Gesicht bekam. Das dürfte so manchen Weltraum-Interessierten an den Moment erinnern, als Hubble die ersten Bilder von Nebeln und Galaxien lieferte.

Quelle: https://winfuture.de/news,130501.html

Doma GIF - Find & Share on GIPHY
Es müsste sogar das erste Spektrum der Atmosphäre eines Exoplaneten sein. Freue mich auf die ersten Bilder. Diese und Zukünftige Bilder werden Raumfahrt-Geschichte schreiben.

Super! Es müsste sogar das erste Spektrum der Atmosphäre eines Exoplaneten sein. Das James Webb Teleskop wird die Erforschung von Exoplaneten und Monde, Planeten und Co. grundlegend verändern. Das wird ganze Bücher umschreiben und Geschichte schreiben

Christian Dauck

Asteroid liefert erstmaligen Fund – Tolle und spannende Zeiten für die Astrobiologie

Ein internationales Forscherteam, zu dem auch die Bayreuther Professorin Audrey Bouvier zählt, hat Proben des Asteroiden „Ryogu 20“ untersucht. Die Entdeckungen im Laufe der Analyse könnten einen Hinweis auf die Entstehung von Leben geben.

Der Asteroid Ryugu liefert wichtige Hinweise auf die Entstehung von Leben.

Das Weltall birgt die größten Geheimnisse: Zahlreiche Forscherinnen und Forscher haben es sich daher zur Aufgabe gemacht, den Weltraum und seine Bestandteile besser zu verstehen. Das war auch die Idee hinter der Mission der Raumsonde Hayabusa2, die von der japanischen Raumfahrtbehörde JAXA im Jahr 2019 den Asteroiden Ryugu 20 ansteuerte.

Die Sonde sammelte mehrere Proben des Asteroiden, der einen Durchmesser von 0,9 Kilometern hat, und schickte sie in einer Kapsel zur Erde zurück. Die Bayreuther Kosmo-Chemikerin Audrey Bouvier ist Mitglied des internationalen Forschungsteams. Dieses Team war an den ersten in Japan durchgeführten chemischen Analysen der Ryugu-Gesteinsproben beteiligt.

Asteroid Ryugu: Untersuchung liefert wichtige Erkenntnisse

Anders als Meteoriten, die gelegentlich ihren Weg auf die Erde finden, kann bei den Asteroiden davon ausgegangen werden, dass diese nicht durch den Eintritt in die Erdatmosphäre oder den Aufenthalt auf der Erde chemisch verändert wurden. Das macht die Untersuchung der Proben für die Forschenden so spannend.

Die Proben von Hayabusa2 wogen insgesamt etwas mehr als 5,4 Gramm. „Als die Probenbehälter in Japan geöffnet wurden, war die Überraschung groß. Es war weitaus mehr Material, das aussah wie dunkle Kieselsteine, als wir ursprünglich erwartet hatten“, erklärte Bouvier. „Die meisten Proben waren lediglich wenige Millimeter groß. Einzelne Ausnahmen waren bis zu einem Zentimeter groß. Das ist die maximale Größe, die man bei den Probeentnahmen an Asteroid-Oberflächen erhalten kann“, sagte sie.

Bei der Untersuchung der Proben von Ryugu 20 entdeckten die Forschenden, dass die Mineralien in Kontakt mit einer wässrigen Flüssigkeit bei einer Temperatur von etwa 37 Grad Celsius verändert wurden. Außerdem waren sie nie Temperaturen von über 100 Grad Celsius ausgesetzt. Laut Ansicht der Forschenden gebe es Hinweise darauf, dass diese Veränderungen etwa fünf Millionen Jahre nach der Entstehung der ersten Mineralien im Sonnensystem stattgefunden haben.

Wasser auch auf anderen Planeten möglich

Diese Veränderungen lassen Rückschlüsse darauf zu, dass sie in einem der Kleinstplaneten stattgefunden haben, aus denen später Planeten des Sonnensystems geworden sind. Auf dem Vorläufer eines Planeten, einem sogenannten Planetesimal, aus dem Ryugu herausgesprengt wurde, könnte es reichlich Wasser gegeben haben. Das wiederum wäre eine wichtige Voraussetzung für die Entstehung von Leben.

Eine weitere Besonderheit von der Gesteinsproben von Ryugu 20 sind die darin enthaltenen chemischen Elemente. Ryugu ähnelt kohlenstoffhaltigen CI-Chondriten des Meteoriten Ivuna. Besonders stark ist die Ähnlichkeit der Zusammensetzung mit der Fotosphäre der Sonne. Bei der Fotosphäre handelt es sich um die äußere Hülle eines Sterns. Von dieser wird Licht in den Weltraum abgestrahlt, sodass daraus die chemische Zusammensetzung abgeleitet werden kann. Bei der Analyse Asteroiden Ryugu gab es Indizien, dass er von einem Planetesimal abstammt, welches sich am äußersten Rand des Sonnensystems gebildet hat.

Ryugu soll in das Innere des Sonnensystems gewandert sein und gelangte so auf seine heutige erdnahe Umlaufbahn um die Sonne. Laut aktuellen Forschungen wird vermutet, dass Materialien, die am äußersten Rand des Sonnensystems entstanden sind, zur Entstehung der Erde beigetragen haben könnten. Materialien, die Kohlenstoff enthalten, könnten eine wichtige Quelle für die solche „flüchtigen Elemente“ der Erde gewesen sein. Flüchtige Elemente sind etwa Wasserstoff, Sauerstoff oder Kohlenstoff. Sie sind wesentliche Bestandteile der Erdatmosphäre sowie der Ozeane und haben einen entscheidenden Anteil an der Entstehung des Lebens.

Analyse des Asteroids: neue Infos zum Ursprung des Lebens?

Im Vorfeld der Veröffentlichung des „Science“-Artikels gab ein Team internationaler Wissenschaftler*innen bekannt, dass in den Gesteinsproben von Ryugu 20 verschiedene Aminosäuren nachgewiesen wurden. Aminosäuren sind die Bausteine des Lebens auf der Erde. „Es ist das erste Mal, dass Aminosäuren entdeckt wurden, die eindeutig nicht auf der Erde entstanden sind oder verändert wurden. Auch vor diesem Hintergrund ist der Asteroid Ryugu ein spannendes Forschungsobjekt, das aufschlussreiche Erkenntnisse über den Ursprung des Lebens verspricht. Deshalb möchten wir uns an der Universität Bayreuth in Zukunft verstärkt in die Analyse von extraterrestrischen Gesteinsproben einbringen“, erklärte Bouvier.

Marsgestein soll untersucht werden

Zusammen mit Nobuyoshi Miyajima, Mineraloge am Bayerischen Geoinstitut, möchte Bouvier bei der japanischen Raumfahrtbehörde beantragen, dass Ryugu-Proben für weitere mineralogische und chemische Analysen an das BGI ausgeliehen werden. Das BGI plant zudem, Proben von Marsgestein zu untersuchen. Die „National Aeronautics and Space Administration“ (NASA) sowie die European Space Agency (ESA) bestätigten Bouvier als Mitglied der „Mars Sample Return Campaign Science Group“. Das Gremium plant derzeit die Rückführung von Gesteinsproben vom Mars.

Die Raumsonde Hayabusa2 startete am 3. Dezember 2014 und erforschte den Asteroiden Ryugu 17 Monate lang zwischen Juni 2018 und November 2019. Die Mission umfasste zwei Landungen, um Proben des Asteroiden zu sammeln. Bei der zweiten Landung wurde ein Krater erzeugt, damit nicht nur Oberflächenmaterial, sondern auch Gesteinsproben aus tieferen Schichten gesammelt werden konnten. Die Probenkapsel wurde am 6. Dezember 2020 in Australien geborgen und unter strengen Quarantänebedingungen während der Corona-Pandemie nach Japan gebracht.

Das internationale Team, das die Ryugu-Proben bisher analysiert hat, besteht aus insgesamt sechs Forschergruppen, die von Wissenschaftler*innen in Japan geleitet werden. Audrey Bouvier ist Mitglied der Arbeitsgruppe, welche die in den Proben enthaltenen chemischen Elemente und ihre Isotope untersucht. Die Raumsonde Hayabusa2 ist bereits auf dem Weg zu einem anderen Asteroiden.

Quelle: https://www.infranken.de/ratgeber/wissenschaft-forschung/asteroid-ryugu-20-liefert-erstmaligen-fund-team-um-fraenkische-forscherin-untersucht-ursprung-des-lebens-art-5476258


Universität Bayreuth, Pressemitteilung Nr. 091/2022 vom 10.06.2022

Neue Erkenntnisse zum Asteroiden Ryugu – Universität Bayreuth an der Erforschung von Weltraumgestein beteiligt

Ein internationales Forscherteam mit Prof. Dr. Audrey Bouvier, Kosmochemikerin am Bayerischen Geoinstitut (BGI) der Universität Bayreuth, berichtet in „Science“ über mineralogische und chemische Analysen von Gesteinsproben des Asteroiden Ryugu.

Die Raumsonde Hayabusa2 der japanischen Raumfahrtbehörde JAXA hat 2019 Proben von dem Asteroiden, der einen Durchmesser von 0,9 Kilometern hat, gesammelt und in einer Kapsel zur Erde zurückgeschickt. Die Forschungsergebnisse werden zu neuen Erkenntnissen über die Entstehung des Sonnensystems und die chemische Zusammensetzung der terrestrischen Planeten beitragen. Unter Bouviers Leitung wird die Erforschung von Weltraumgestein am BGI weiter intensiviert. Neben Asteroiden werden hier in den kommenden Jahren auch Gesteinsproben von Mars und Mond untersucht.

Prof. Dr. Audrey Bouvier
Prof. Dr. Audrey Bouvier, Bayerisches Geoinstitut (BGI), Universität Bayreuth. Foto: UBT / Chr. Wißler.

Prof. Dr. Audrey Bouvier ist Mitglied des internationalen Forschungsteams, das an den ersten, in Japan durchgeführten chemischen Analysen der Ryugu-Gesteinsproben beteiligt war. Im Gegensatz zu den zahlreichen Meteoriten, die auf der Erdoberfläche eingeschlagen sind, haben die vom Asteroiden entnommenen Proben einen entscheidenden Vorteil: Sie sind garantiert nicht durch den Eintritt in die Erdatmosphäre oder den Aufenthalt auf der Erde chemisch verändert worden. Sie sind so entstanden, wie sie sind: im Weltraum. Die von Hayabusa2 zur Erde gesandten Gesteinsproben hatten ein Gesamtgewicht von etwas mehr als 5,4 Gramm. „Als die Probenbehälter schließlich in Japan geöffnet wurden, war die Überraschung groß, denn es handelte sich um weitaus mehr Material, als wir ursprünglich erwartet hatten“, sagt Bouvier. „Die Proben in den Behältern sahen aus wie dunkle Kieselsteine. Die meisten waren nur wenige Millimeter groß, einige wenige waren größer – bis zu einem Zentimeter, was nahe an der maximalen Größe liegt, die man bei der Probeentnahme an der Asteroid-Oberfläche erhalten kann.”

Ryugu zeigt Spuren der Geschichte des Sonnensystems

Bei ihrer Untersuchung von Ryugu entdeckten die Forscher, dass die Mineralien in Kontakt mit einer wässrigen Flüssigkeit bei einer Temperatur von etwa 37 Grad Celsius verändert wurden, aber nie Temperaturen von über 100 Grad Celsius ausgesetzt waren. Chronologische Untersuchungen deuten darauf hin, dass diese Veränderungen etwa fünf Millionen Jahre nach der Entstehung der ersten Mineralien im Sonnensystem stattgefunden haben. Diese Veränderungen fanden in einem der unzähligen Kleinstplaneten (Planetesimale) statt, aus denen sich später die Planeten des Sonnensystems durch Akkretion entwickelten. Auf dem Planetesimal, aus dem Ryugu herausgesprengt wurde, könnte es reichlich Wasser gegeben haben, was eine wichtige Voraussetzung für die Entstehung von Leben gewesen wäre.

Ein weiteres auffälliges Merkmal ist die Häufigkeit der in den Gesteinsproben enthaltenen chemischen Elemente: Ryugu ähnelt den kohlenstoffhaltigen CI-Chondriten des Meteoriten Ivuna, aber besonders stark ist die Ähnlichkeit mit der Zusammensetzung der Photosphäre der Sonne. Die Photosphäre ist die äußere Hülle eines Sterns, von der Licht in den Weltraum abgestrahlt wird, so dass man daraus seine chemische Zusammensetzung ableiten kann.

Die Analysen der Ryugu-Proben deuten außerdem darauf hin, dass der Asteroid von einem Planetesimal abstammt, das sich am äußersten Rand des Sonnensystems gebildet hat. Später wanderte Ryugu in das Innere des Sonnensystems und gelangte auf seine heutige erdnahe Umlaufbahn um die Sonne. In der aktuellen Forschung wird vermutet, dass Materialien, die am äußersten Rand des Sonnensystems entstanden sind, zur Entstehung der Erde beigetragen haben könnten. Kohlenstoffhaltige Materialien könnten eine wichtige Quelle für die so genannten flüchtigen Elemente auf der Erde gewesen sein. Flüchtige Elemente wie Wasserstoff, Sauerstoff und Kohlenstoff sind wesentliche Bestandteile der Erdatmosphäre und der Ozeane und haben daher einen entscheidenden Anteil an der Entstehung des Lebens.

Das Bayerische Geoinstitut (BGI) auf dem Campus der Universität Bayreuth.

Das Bayerische Geoinstitut (BGI) auf dem Campus der Universität Bayreuth. Foto: UBT.

Auf der Suche nach Leben im Weltraum: in Zukunft auch an der Universität Bayreuth

Wenige Tage vor der Veröffentlichung des neuen „Science“-Artikels gab ein anderes internationales Forscherteam bekannt, dass in Gesteinsproben von Ryugu 20 verschiedene Aminosäuren nachgewiesen wurden. Aminosäuren sind die Bausteine des Lebens auf der Erde. „Es ist das erste Mal, dass Aminosäuren entdeckt wurden, die eindeutig nicht auf der Erde entstanden sind oder verändert wurden. Auch vor diesem Hintergrund ist der Asteroid Ryugu ein spannendes Forschungsobjekt, das aufschlussreiche Erkenntnisse über den Ursprung des Lebens verspricht. Deshalb wollen wir uns an der Universität Bayreuth in Zukunft verstärkt in die Analyse von extraterrestrischen Gesteinsproben einbringen“, sagt Prof. Dr. Audrey Bouvier. Gemeinsam mit Dr. Nobuyoshi Miyajima, Mineraloge am Bayerischen Geoinstitut, wird sie bei der japanischen Raumfahrtbehörde beantragen, dass Ryugu-Proben für weitere mineralogische und chemische Analysen an das BGI ausgeliehen werden. Im September 2022 werden am BGI neue Labore für Isotopengeochemie und Kosmochemie eröffnet. Hier sollen hochpräzise Isotopenstudien von Spurenmetallen in Ryugu- und anderen Planetenproben durchgeführt werden.

Voraussichtlich werden auch Proben von Marsgestein an der Universität Bayreuth untersucht werden, sei es in Form von Meteoriten oder von Proben, die von laufenden und zukünftigen Missionen zurückgebracht werden. Die National Aeronautics and Space Administration (NASA) und die European Space Agency (ESA) haben Prof. Dr. Audrey Bouvier kürzlich als Mitglied der Mars Sample Return Campaign Science Group ausgewählt. Dieses internationale Gremium plant derzeit die Rückführung von Gesteinsproben vom Mars. Es definiert die wissenschaftlichen Ziele der laufenden Probensammlung durch den Perseverance-Rover und entscheidet über die Konservierung und Verteilung der Proben für wissenschaftliche Analysen.

Über die Hayabusa2-Mission

Die Raumsonde Hayabusa2 startete am 3. Dezember 2014 und erforschte den Asteroiden Ryugu 17 Monate lang (Juni 2018 bis November 2019). Die Mission umfasste zwei Landeoperationen, um Proben des Asteroiden zu sammeln. Bei der zweiten Landung wurde durch den Abschuss eines 5-Gramm-Tantal-Projektils ein Krater erzeugt, so dass nicht nur Oberflächenmaterial, sondern auch Gesteinsproben aus tieferen Schichten gesammelt werden konnten. Die Probenkapsel wurde am 6. Dezember 2020 in Australien geborgen und unter strengen Quarantänebedingungen während der COVID-19-Pandemie nach Japan gebracht. Das internationale Team, das die Ryugu-Proben bisher analysiert hat, besteht aus insgesamt sechs Forschergruppen, die von Wissenschaftler*innen in Japan geleitet werden. Prof. Dr. Audrey Bouvier ist Mitglied der Arbeitsgruppe, die die in den Proben enthaltenen chemischen Elemente und ihre Isotope untersucht. Die Raumsonde Hayabusa2 ist unterdessen auf dem Weg zu einem anderen Asteroiden.

Veröffentlichung:
Tetsuya Yokoyama et al: Samples returned from the asteroid Ryugu are similar to Ivuna-type carbonaceous meteorites. Science 2022, DOI: https://dx.doi.org/10.1126/science.abn7850

Quelle: https://www.uni-bayreuth.de/pressemitteilung/Hayabusu2


Ist Astrobiologie als Wissenschaft ernst zu nehmen?

Anfangs hatte dieser Wissenschaftsbereich, in denen Aspekte aus der Physik, der Astronomie, der Biologie, der Chemie und auch der Geologie einfließen, einen nicht immer leichten Stand. Einige durchaus renommierte Forscher merkten beispielsweise an, dass die Astrobiologie eine Wissenschaft sei, die erst noch zeigen muss, dass ihr Forschungsobjekt überhaupt existiert. Die Astrobiologie beschäftigt sich nämlich mit der Frage des Lebens im Universum, mit seiner Entstehung und Verteilung.

Da man bis heute aber noch kein Leben auf anderen Planeten oder Monden entdeckt hat, bleibt vieles Spekulation. Auf der anderen Seite ist in den vergangenen Jahren deutlich geworden, dass es um unzählige Sterne Planeten gibt. Und auch auf der Erde hat man Leben an Orten entdeckt, von denen man vor wenigen Jahren nie vermutet hätte, dass es dort irgendeine Form von Leben geben kann.

Am Beispiel der Erde lässt sich auch erforschen, wie Leben entstanden sein könnte, welche Nachweismethoden es gibt und wie man am besten nach Leben auf anderen Welten sucht.

Inzwischen werden an angesehenen Hochschulen Astrobiologie-Vorlesungen angeboten und auch die NASA unterhält ein eigenes Institut für Astrobiologie. Entscheidend für die Beurteilung eines Wissenschaftsfeldes sollte zudem immer sein, ob es sich einer Fragestellung mit wissenschaftlicher Methodik widmet und die Forschungen nach den akzeptierten Standards betreibt oder ob es sich eher mit windigen Untersuchungen und Theorien beschäftigt. Die Astrobiologie – zumindest in der Form wie sie an Universitäten betrieben wird – gehört da zweifellos zur ersten Gruppe. (ds/25. Februar 2013)

Quelle: https://www.astronews.com/frag/antworten/3/frage3361.html


Doma GIF - Find & Share on GIPHY
Ich freue mich für alle Astrobiologen und Menschen die sich dafür interessieren.

Toll diese grandiose Entdeckung. Ich freue mich für alle Astrobiologen und Menschen die sich dafür interessieren. Um so sehnsüchtiger wartet man auf die nächsten Proben von OsirisRex, nicht auszumalen wenn das noch ein zweites mal gelingt. Die Erwartungen sind jetzt noch grösser als ohne hin schon, schade das der momentane Rückflug von OsirisRex noch so lange dauert.

Hoffentlich wird Ryugu nicht der einzige Asteroid sein mit dieser grandiosen und spannenden Entdeckung, wenn kommende Proben von Asteroiden untersucht werden. Das James-Webb Teleskop nimmt in wenigen Wochen den Wissenschaftlichen Betrieb auf. Es wird eine tolle und spannende Zeit für die Astrobiologe.

Den Menschen schein die Tragweite dieser neuen Entdeckung noch nicht bewusst zu sein.

Christian Dauck