Mondmission Artemis 1: Nasa beginnt Countdown für Start der Mondrakete

Immer wieder wurde der Starttermin der neuesten Nasa-Mondrakete verschoben. Am Mittwoch soll die unbemannte Expedition nun starten.

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat einen neuen Anlauf zum Start ihrer Mondmission Artemis 1 begonnen – der Countdown zum Abflug des 98 Meter hohen Space Launch System (SLS) läuft. Am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) soll die Rakete ein unbemanntes Raumschiff in eine Mondumlaufbahn bringen.

Das SLS ist für eine Weltraumrakete besonders groß. In der Kapsel sitzen zwar nur Puppen, Experten sehen in der Mission jedoch den Beginn eines neuen Weltraumzeitalters, in dem Menschen nicht nur den Mond besiedeln, sondern früher oder später auch den Mars. Die unbemannte Raumkapsel soll nach knapp einem Monat wieder auf der Erde landen. Seit August verzögerte sich der Start, unter anderem auch wegen eines Treibstofflecks.

WETTER 90 % ‚GO‘ FÜR DEN START VON ARTEMIS 1, NASA WÄGT PLAN AB

Artemis 1 soll nun frühestens am 16. November um 1:04 Uhr EST (0604 GMT) bzw. SLS, Orion (Artemis I Mission), KSC LC-39B, 07:04 MEZ: 16. November 2022 vom Startkomplex 39B im Kennedy Space Center der NASA in Florida starten. Backup-Starttermine sind am 19. und 25. November verfügbar . 

Die Wettervorhersage für den geplanten Start der NASA-Mondrakete Artemis 1 hat sich auf eine makellose Wahrscheinlichkeit von 90 % für einen klaren Himmel für den frühen Mittwoch, den 16. November, um 1:04 Uhr EST (0604 GMT) verbessert. 

Das Missionsmanagementteam von Artemis 1 trifft sich derweil, um den Startplan nach kleineren Schäden an der Rakete durch den Hurrikan Nicole zu besprechen. 

Die NASA plant, heute Abend eine Telefonkonferenz zu ihrem Startplan abzuhalten, die frühestens um 18:00 Uhr EST (2300 GMT) beginnen soll. Sie können live auf Space.com und auf unserer Artemis 1 – Webcast – Seite zuhören . 

https://www.space.com/news/live/nasa-artemis-1-moon-mission-updates

Ob der neu angesetzte Starttermin tatsächlich eingehalten werden kann, ist auch diesmal unklar. Böen des Hurrikans Nicole hatten vergangene Woche ein drei Meter langes Stück Abdichtung an der Spitze der Rakete gelöst. Da es sich in der Nähe der Raumkapsel befindet, wollte die Flugleitung sicherstellen, dass es keinen Schaden anrichtet, sollte es beim Start abreißen. Eine endgültige Entscheidung dazu steht noch aus.

Im Jahr 2024 soll wieder ein bemannter Flug zum Mond gewagt werden. Eine Landung ist für 2025 geplant – über 50 Jahre nachdem Eugene Cernan von der Apollo 17 als bislang letzter Mensch den Mond wieder verlassen hat. Benannt ist das Mondfahrtprogramm nach der griechischen Göttin Artemis, der Zwillingsschwester des Apollon.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2022-11/mondmission-artemis-nasa-mondrakete-start

Nach technischen Problemen: „Artemis 1“ soll am Samstag starten

Eigentlich war der Start der unbemannten Mondmission „Artemis 1“ bereits für Montag vorgesehen. Doch die Technik streikte. Nun will die NASA am Wochenende einen neuen Versuch unternehmen.

Ein fehlerhafter Sensor an der Rakete. Das soll laut NASA der Hauptgrund für den Startabbruch der Mondmission „Artemis 1“ am vergangenen Montag gewesen sein. Ursprünglich gingen die Raumfahrtexperten davon aus, dass im Kühlungssystem in einem der vier Triebwerke ein Fehler aufgetreten war. Alle vier Triebwerke müssen vor dem Start auf rund minus 250 Grad Celsius gekühlt werden, damit der extrem kalte Treibstoff in den Leitungen beim Start nicht zu Problemen führt.

Nach der Untersuchung der bisher vorliegenden Daten vom Montag deute aber alles daraufhin, dass ein Sensor an der neu entwickelten Rakete falsche Informationen geliefert habe, erklärte Raketenmanager John Honeycutt. Alle anderen Systeme, die die Triebwerkstemperaturen überwachen, hätten die zu erwartenden Werte angezeigt.

Sensor lässt sich nicht auf Startrampe wechseln

Da sich der womöglich fehlerhafte Sensor nicht auf der Startrampe austauschen lässt, will die NASA nun einen Plan entwickeln, um mit den restlichen Messdaten sicher starten zu können. Zusätzlich soll die Kühlungsphase 30 bis 40 Minuten früher gestartet werden.

Der nächste Startversuch ist für Samstagabend um 20:17 Uhr deutscher Zeit geplant. Sollte dieser Start ebenfalls abgebrochen werden müssen, bleibt als nächster Termin vorerst nur noch der kommende Montag.

Neuer Versuch: Artemis Rakete soll am 3. September ins All starten

Quelle: https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/artemis-raketenstart-101.html


Wetter könnte Nasa-Plan erneut durchkreuzen

Auch der Start Samstagnachmittag (Ortszeit) am Weltraumbahnhof Cape Canaveral könnte wegen des Wetters aber noch abgesagt werden, hieß es weiter. Um 14:17 Uhr (20:17 Uhr deutscher Zeit) beginne ein zweistündiges Zeitfenster für einen möglichen Start.

Mit Spannung wird auch der Wetterbericht geprüft, bislang werden leichte Regenfälle erwartet, die aber kein Hindernis darstellen sollten. Wenn der Versuch erneut abgebrochen werden muss, ginge der NASA langsam die Zeit aus, ursprünglich war ein drittes Startfenster für kommenden Montag vorgesehen. Anfang September läuft die Zeit ab, die für einen Start nach der Überprüfung des Flugabbruchsystems bleibt.

Die Verantwortlichen für Artemis-1 wollen sich am Donnerstag erneut treffen, um die bis dahin gesammelten Daten zu besprechen und die Startbereitschaft der Rakete zu bewerten. Sollte es am Samstag tatsächlich einen weiteren Startversuch geben, wird es von der NASA wieder einen Livestream geben.

Quelle: https://www.heise.de/news/Mondmission-Artemis-1-NASA-will-Riesenrakete-SLS-jetzt-am-Samstagabend-starten-7248765.html

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/nasa-artemis-mond-samstag-100.html

„Stunde Null“ für Artemis 1: Die Rakete startet einen riskanten Testflug für eine Mondmission

Mit 8,8 Millionen Pfund Schubkraft ist die Rakete – genannt Space Launch System (SLS) – mächtiger als der mächtige Saturn V der NASA . Seine Orion-Raumkapsel übertrifft seinen Apollo-Vorfahren um ein Drittel. Doch keines der Raumschiffe hat den ultimativen Test bestanden: eine Reise zum Mond und zurück.

Das wird sich am Montag (29. August) ändern, wenn die NASA beabsichtigt, die SLS-Megarakete und Orion auf Artemis 1 zu starten , einem Testflug, der als Vorhut des Artemis-Programms der Agentur dient, um Astronauten bis 2025 zum Mond zurückzubringen. Der Start ist angesetzt 8:33 Uhr EDT (1233 GMT) von Pad 39B hier im Kennedy Space Center der NASA. Sie können den Start am Montag um 6:30 Uhr EDT (1030 GMT)  live online verfolgen.

„Unsere Stunde Null nähert sich für die Artemis-Generation“, sagte Mike Sarafin, NASA-Missionsmanager für Artemis 1, hier am Samstag gegenüber Reportern. „Wir haben eine erhöhte Vorfreude.“

Diese Erwartung ist nicht etwas, das die NASA allein besitzt. Bis zu 200.000 Zuschauer werden erwartet(öffnet in neuem Tab)um Floridas Space Coast hier zu überfluten, um einen Blick auf die erste Mondrakete der NASA zu erhaschen, die seit über 50 Jahren fliegt. Ihre Hoffnungen spiegeln die der NASA für eine erfolgreiche Mission wider, bei der der Erfolg alles andere als sicher ist.

„Dies ist eine sehr riskante Mission“, sagte Jim Free, stellvertretender Direktor der NASA für die Entwicklung von Explorationssystemen. „Wir haben eine Menge Dinge, die während der Mission an Orten schief gehen könnten, an denen wir möglicherweise früher nach Hause kommen oder abbrechen müssen, um nach Hause zu kommen.“

Tatsächlich kann es sein, dass die Mission überhaupt nicht startet. 

„Unsere möglichen Ergebnisse am Montag sind, dass wir innerhalb des Fensters gehen oder aus einer Reihe von Gründen schrubben können“, sagte Sarafin. „Wir werden nicht versprechen, dass wir am Montag aussteigen.“

Die NASA hat ein zweistündiges Fenster, in dem sie versuchen kann, Artemis 1 am Montag zu starten, das um 10:33 Uhr EDT (1433 GMT) endet. Laut NASA besteht in dieser Zeit eine 70-prozentige Chance auf gutes Wetter.

Quelle: https://www.space.com/artemis-1-moon-mission-nasa-zero-hour-preview


Der Countdown für den ersten Startversuch von Artemis 1 beginnt

Die Countdown-Uhren begannen am Morgen des 27. August für den ersten Versuch, die SLS- und Orion-Raumsonde auf der Mission Artemis 1 am 29. August zu starten. Bildnachweis: NASA/Bill Ingalls

Die NASA startete am 27. August den Countdown für ihren ersten Versuch, ihre Space Launch System-Rakete und das Orion-Raumschiff für einen unbemannten Flug um den Mond zu starten.

Der Countdown für den Start von Artemis 1 begann offiziell um 10:23 Uhr Ost nach einem Treffen des Missionsmanagementteams. Der Start ist für den 29. August um 8:33 Uhr östlicher Zeit zu Beginn eines zweistündigen Startfensters geplant.

Bei einem Briefing hier kurz nach Beginn des Countdowns sagten Beamte der Agentur, sie arbeiteten nicht an Problemen mit dem Fahrzeug, die den Start gefährden könnten. Abgesehen von einem Mangel an technischen Problemen bleibt das Wetter günstig, mit einer 70-prozentigen Chance auf akzeptables Wetter.

„Wir fühlen uns bei unserem Versuch am Montag in Bezug auf unser Gesamtsetup gut“, sagte Mike Sarafin, Missionsmanager der NASA Artemis.

Er warnte jedoch davor, dass der Start aus einer Reihe von Gründen, einschließlich technischer Probleme, Wetter oder Reichweitenverletzungen, schrubben könnte. Aber er und andere Beamte der Agentur drückten ihr Vertrauen in die Aussichten auf einen Start beim ersten Versuch der neuen Trägerrakete aus.

„Das Fahrzeug ist in einem großartigen Zustand“, sagte Sharon Cobb, Associate Program Manager der NASA SLS, in einem Interview. „Wir haben wirklich alles getestet, was wir bis zum Start testen können, und wir glauben, dass unsere Systeme in wirklich guter Verfassung sind, mit Ausnahme der einen Aktivität, die Motoren herunterzukühlen.“

Das ist ein Hinweis auf einen „Wasserstoff-Kickstart“, der bei der letzten nassen Generalprobe im Juni wegen eines Lecks in einer Wasserstoff-Zapfleitung nicht durchgeführt werden konnte. Das werde etwa fünf Stunden vor dem Start getestet, sagte Charlie Blackwell-Thompson, Startdirektor von Artemis 1, bei der Besprechung.

„Wir fühlen uns wirklich gut, dass wir, wenn wir das hinter uns haben, alles wissen, was wir über das Fahrzeug wissen müssen“, sagte Cobb.

Der Start ist jedoch nicht ohne Risiko. Bei dem Briefing sagte Sarafin, dass die NASA eine Wahrscheinlichkeit von 1 zu 125 für einen Verlust des Orion-Fahrzeugs auf Artemis 1 schätzt. Diese Zahl stammt aus einer probabilistischen Risikobewertung, die die potenziellen Fehlermodi und die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens untersucht.

„Einige unserer größten Risikotreiber sind allen anderen Programmen auf dem Markt gemeinsam“, sagte er, wie beispielsweise Schäden durch Mikrometeoroide und Trümmer aus der Umlaufbahn sowie durch Fallschirme und den Hitzeschild. Das Mikrometeoriten-Risiko ist eine Funktion der Missionsdauer, wobei bei einer längeren Mission ein höheres Schadensrisiko besteht.

Sollte die NASA den Start am 29. August streichen, gibt es Ersatzstartmöglichkeiten am 2. und 5. September. Blackwell-Thompson sagte jedoch, sie hätten die Flexibilität, Starts stattdessen am 3., 4. und 6. September anzustreben, abhängig von Faktoren wie Wetter und Zeitpunkt eines Starts Versuch wird geschrubbt. Schlüsselfaktoren werden die Verfügbarkeit von flüssigem Sauerstoff (LOX) und flüssigem Wasserstoff sein, wobei die Pad-Vorräte voraussichtlich aufgefüllt werden, wenn der Start am 29. August geschrubbt wird.

„Weil wir weitermachen und LOX und Wasserstoff auffüllen, sind wir an einem wirklich großartigen Ort“, sagte sie. „Es gibt andere Möglichkeiten. Es muss nicht der zweite oder der fünfte sein.“

Ein Start Anfang September erhöht jedoch die Wahrscheinlichkeit tropischer Wettersysteme auf der Grundlage langfristiger Vorhersagen. Melody Lovin, Wetterbeauftragte beim Space Launch Delta 45 der Space Force, sagte, es sei zu früh, um das Wetter für die nächste Gelegenheit am 2. September vorherzusagen.

Quelle: https://spacenews.com/countdown-for-first-artemis-1-launch-attempt-begins/

Verfolgen Sie die Artemis-I-Mission der NASA in Echtzeit

Die AROW-App der NASA
Mit AROW kann fast jeder mit Internetzugang feststellen, wo sich Orion befindet, und seine Entfernung von der Erde, die Entfernung vom Mond, die Missionsdauer und mehr verfolgen.

Begleiten Sie die Orion-Raumsonde der NASA auf ihrer ersten Mission um den Mond, indem Sie die Artemis Real-time Orbit Website (AROW) verwenden, um den Flug der Raumsonde während des Geschehens zu verfolgen.

Die AROW-App der NASA
Im Internet können Benutzer AROW folgen, um zu sehen, wo sich Orion in Bezug auf die Erde und den Mond befindet, und Orions Weg während der Mission verfolgen.

Während Artemis I wird Orion im ersten integrierten Flugtest mit der Rakete des Space Launch System (SLS) bis zu 40.000 Meilen hinter den Mond reisen. Mit AROW kann fast jeder mit Internetzugang feststellen, wo sich Orion befindet, und seine Entfernung von der Erde, die Entfernung vom Mond, die Missionsdauer und mehr verfolgen. AROW wird ab dem 28. August auf der NASA-Website und auf dem Twitter-Konto @NASA_Orion verfügbar sein.

AROW visualisiert Daten, die von Sensoren auf Orion gesammelt und während des Fluges an das Mission Control Center im Johnson Space Center der NASA in Houston gesendet werden. Es wird etwa eine Minute nach dem Start bis zur Trennung der vorläufigen kryogenen Antriebsstufe der SLS-Rakete etwa zwei Stunden nach dem Flug periodisch Echtzeitdaten liefern. Sobald Orion alleine fliegt, liefert AROW ständig Echtzeitinformationen.

„Dies ist eine wirklich wirkungsvolle Möglichkeit, sich mit der Mission auseinanderzusetzen und den Umfang dessen zu verstehen, was die NASA mit Artemis I zu erreichen versucht“, sagte Seth Lambert, der Orion-Programmierer, der AROW erstellt hat.

Im Internet können Benutzer AROW folgen, um zu sehen, wo sich Orion in Bezug auf die Erde und den Mond befindet, und Orions Weg während der Mission verfolgen. Benutzer können wichtige Missionsmeilensteine ​​und Merkmale auf dem Mond anzeigen, einschließlich Informationen zu Landeplätzen aus dem Apollo-Programm. Ebenfalls zum Download verfügbar sind Flugbahndaten des Fluges, sogenannte Ephemeriden.

Folgen Sie dem Twitter-Konto von Orion für Missionsmeilenstein-Updates, die von AROW geteilt werden, einschließlich Orions Geschwindigkeit, Temperatur, Entfernung und verstrichener Missionszeit.

Tweet von der AROW-App der NASA
Folgen Sie dem Twitter-Konto von Orion für Missionsmeilenstein-Updates, die von AROW geteilt werden, einschließlich Orions Geschwindigkeit, Temperatur, Entfernung und verstrichener Missionszeit.

AROW wird auch einen Satz von Orions Zustandsvektoren bereitstellen – Daten, die genau beschreiben, wo sich Orion im Weltraum befindet und wie er sich bewegt – zur Aufnahme in diese Tweets, sobald Orion alleine fliegt. Diese Vektoren können von Datenliebhabern, Künstlern und Kreativen verwendet werden, um ihre eigene Tracking-App, Datenvisualisierung oder alles andere zu erstellen, was sie sich vorstellen.

„Zu wissen, was das Raumschiff während der Mission tut, ist schon cool, aber jetzt, da die Daten von Orion auf all diese verschiedenen Arten visualisiert werden können, wird es interessant sein zu sehen, welche kreativen Projekte andere entwickeln“, sagte Richard Garodnick, ein Ingenieur bei das Mission Control Center-Systemtechnik- und Entwicklungsteam bei Johnson.

Und während die App entwickelt wurde und für Artemis-Missionen verwendet wird, könnte die Technologie hinter AROW in Zukunft auf andere Missionen angewendet werden.

Quelle: https://www.nasa.gov/feature/track-nasa-s-artemis-i-mission-in-real-time


Artemis-1: NASA plant Website zur Nachverfolgung der Mondmission in Echtzeit

In wenigen Tagen will die NASA die Raumkapsel Orion zum Mond schießen. Die Mission können Interessierte dann live online verfolgen – basierend auf echten Daten.

So soll die Orion um den Mond kreisen (Bild: NASA)

Wenn die Mondmission Artemis-1 der NASA in zwei Wochen planmäßig startet, sollen Interessierte in aller Welt den aktuellen Stand der Mission online in Echtzeit nachvollziehen können. Das teilte die US-Weltraumagentur jetzt mit. Dazu sei ein eigenes Onlineportal namens „Artemis Real-time Orbit Website“ (AROW) geplant, auf dem ab etwa einer Minute nach dem Start visualisiert werden soll, wo sich die Orion-Raumkapsel befindet und welche Meilensteine erledigt sind beziehungsweise bevorstehen. Darüber hinaus sollen sich auch präzise Daten zur Position, zur Geschwindigkeit, zur Temperatur, zur Distanz und zur Missionsdauer des Raumschiffs abrufen lassen.

Interessierte sollen mit den Daten sogar eigene Datenvisualisierungen, Apps oder andere Software bauen können, verspricht die NASA. Es sei schon cool, während der Mission zu wissen, was das Raumschiff mache, meint der NASA-Ingenieur Richard Garodnick, „aber es wird interessant, zu sehen, welche kreativen Projekte anderen einfallen“.

Außerdem sei die Anwendung zwar für das Artemis-Programm entwickelt worden, aber die dahinter steckende Technik könnte auch bei anderen Missionen zum Einsatz kommen.

Die Seite soll am 28. August online gehen, einen Tag vor dem frühesten Starttermin von Artemis-1. Darauf zurückgreifen soll auch der Twitter-Account der Orion-Raumkapsel.

Quelle: https://www.heise.de/news/Artemis-1-NASA-plant-Website-zur-Nachverfolgung-der-Mondmission-in-Echtzeit-7236962.html

Mondrakete ist startbereit: NASA gibt grünes Licht zum Transport auf die Startrampe

Die neue Mondrakete der NASA ist bereits vor ihrem ersten Start von Rückschlägen und Pannen geplagt. Immer wieder musste der Jungfernflug verschoben werden, weil es bei den finalen Tests zu groben Problemen gekommen war.

Nun hat die US-Raumfahrtbehörde grünes Licht für den ersten Launch der SLS-Rakete gegeben. Zunächst wird die riesige Rakete, mit der die NASA zum Mond fliegen will, aber zur Startrampe gebracht. Dieses Prozedere beginnt am heutigen Dienstag und wird per Livestream übertragen.

Wenn alles gut geht und nichts dazwischenkommt, peilt die NASA den 29. August für den ersten Start der Artemis-Rakete an. Der 2. und 5. September sind als mögliche Ausweichtermine vorgesehen.

Immer wieder Probleme

Das System – bestehend aus der Rakete „Space Launch System“ (SLS) und der Orion-Kapsel – war in den vergangenen Monaten auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida mehrfach umfangreich getestet worden, dabei kam es jedes Mal zu Problemen.

Im Juni ist beispielsweise bei einem Versuch, die Mondrakete vollständig zu betanken, ein Wasserstoffleck an einer Schlauchkupplung aufgetreten. Bei der Generalprobe, dem sogenannten „Wet Dress Rehearsal“ hätte das 98-Meter-hohe Raumfahrtzeug mit 2,6 Millionen Litern Treibstoff betankt werden sollen.

Menschen auf den Mond bringen

Mit der „Artemis“-Mission sollten eigentlich bis 2024 wieder US-Astronaut*innen auf dem Mond landen. Dies ist nun frühestens für 2025 geplant. 4 Astronaut*innen sollen mit dem Raumfahrzeug „Orion“ in die Mondumlaufbahn gebracht werden, wo 2 von ihnen dann auf ein Landegefährt umsteigen werden.

Am Mond soll zudem eine Art Raumstation geschaffen werden, auch als Basis für einen bemannten Flug zum Mars – dies allerdings erst in fernerer Zukunft. Mittlerweile wird das gesamte Artemis-Projekt kritisch beäugt. SLS wird von vielen Beobachter*innen als überteuert und veraltet angesehen.

Quelle: https://futurezone.at/science/nasa-mondrakete-sls-artemis-launch-start-termin-datum-livestream/402111801

Siebte Nation am Mond: Südkorea schickt die Sonde Danuri ins All

Die Gruppe der Mondfahr-Nationen wird größer. Diesmal ist Südkorea an der Reihe. Das Land will seine Sonde Danuri in eine Mond-Umlaufbahn schicken. Von dort aus soll sie nach seltenen Elementen und nach Eis auf der Oberfläche suchen.

Die undatierte Apollo 11-Aufnahme zeigt die von Kratern übersäte Mondoberfläche, die allesamt durch die Einschläge von kleinen Körpern im Sonnensystem herrühren. Kein Hinweis auf Wasser: Der Mond sieht staubtrocken aus. Aber in manchen Kratern lagert Wassereis.
Die von Kratern übersäte Mondoberfläche (picture alliance / dpa / Nasa)

Eine Falcon 9 der kalifornischen Firma SpaceX wird es sein, die den Korea Pathfinder Lunar Orbiter – abgekürzt KPLO – ins All schießt. Im Weltraum angekommen, schraubt sich die Sonde spiralförmig immer höher und weiter von der Erde weg – solange, bis sie in vier Monaten, also Mitte Dezember, von der Schwerkraft des Mondes eingefangen wird.

„Die Mission ist eine große Herausforderung. Denn in Korea haben wir damit noch keine Erfahrungen. Wir wollen aber nicht nur zum Mond, weil andere Länder es auch machen. Sondern wir erhoffen uns dadurch einen Technologieschub und eine Steigerung unseres nationalen Selbstwertgefühls.“

Kyeong Kim arbeitet am geologischen Forschungszentrum der Universität für Wissenschaft und Technologie in Daejeon. Deren Abteilung für geophysikalische Exploration hat Südkoreas erste Mondsonde in den vergangenen vier Jahren entwickelt.

Südkoreas Sonde soll den „Mond genießen“

Seit wenigen Wochen hat sie auch einen Namen: Danuri – ein Kunstwort, das die koreanischen Begriffe für „Mond“ und für „genießen“ zusammenbindet. Aus einer Umlaufbahn heraus soll Danuri auf die Mondoberfläche hinunterblicken.

„Flüchtige Elemente wie Sauerstoff und Spurenelemente wie Zink oder Zinn kommen auf dem Mond relativ selten vor. Sie wurden noch nie näher untersucht. Ich bin für das Gammastrahlenspektrometer an Bord der Sonde zuständig. Damit hoffen wir, die Ausbreitung solcher Elemente auf der Mondoberfläche bestimmen zu können – und das als erstes Land überhaupt.“  

Vergleicht man die Verteilung seltener Elemente auf dem Mond mit jener auf der Erde, könnte das die These bestärken – oder widerlegen –, dass der Mond einst aus der frühen Erde herausgeschlagen wurde. Denn dann müssten die Konzentrationen von Spurenelementen auf Erde und Mond ähnlich sein.

Licht ins Dunkel der Krater bringen

Alle zwei Stunden soll Südkoreas Sonde in etwa hundert Kilometern Höhe über einen der Pole des Mondes fliegen. Denn der Nord- und der Südpol bilden den zweiten Schwerpunkt der Mission.

„Die schattigen Regionen des Mondes sind höchst interessant. In diese Krater an den Polen fällt nie ein Sonnenstrahl. In ihnen ist es mit minus 170 Grad Celsius extrem kalt. Wassermoleküle, die dort hineingeraten, bleiben für immer dort. Gibt es genug davon, entsteht Eis.“

Die Planetologin Brett Denevi von der Johns Hopkins University in Laurel im US-Bundesstaat Maryland gehört zum Team der ShadowCam, die als Experiment auf dem KPLO mitfliegt.

„Normalerweise könnten sie mit einer optischen Kamera nichts sehen, wenn sie über dunkle Krater fliegen. Ihre Bilder wären alle schwarz. Aber wir haben die ShadowCam so konstruiert, dass sie 200 Mal lichtempfindlicher ist als alle bisherigen Kameras in der Raumfahrt. Ein winziger Bruchteil des Sonnenlichts, das die Krater von außen bescheint, wird in sie hinein reflektiert. Dieses Licht wird uns verraten, was sich in diesen Kratern befindet.“

Vermutlich Wassereis – so die Erwartungen von Planetenwissenschaftlern.

Eis auf dem Mond

Aus diesem Eis ließe sich womöglich Trinkwasser für Astronauten einer künftigen Mondbasis gewinnen – und Raketentreibstoff für die Rückreise zur Erde, betont Kyeong Kim.  

„Wir Menschen werden zum Mond zurückkehren und dort bis 2030 eine Station errichten. Unsere Mission soll zeigen, dass Südkorea künftig in der Lage ist, sich an derart anspruchsvollen internationalen Mondmissionen zu beteiligen.“

Gelingt der Flug in die Mondumlaufbahn, soll wenige Jahre später Südkoreas erster Mondrover landen und die Flagge des Landes hinunter auf die Mondoberfläche bringen.

Südkorea schickt die Sonde Danuri ins All

Quelle: https://www.deutschlandfunk.de/suedkorea-schickt-die-sonde-danuri-ins-all-100.html

Doma GIF - Find & Share on GIPHY
Der erfolgreiche Start von Südkoreas erste Mondsonde bedeutet spannende und interessante Wissenschaft am Mond! Freue mich auf die Ankunft im Dezember.

„Danuri“ Südkoreas erste Mondsonde ist erfolgreich gestartet. Kleiner Funfact: Mit dem Teststart von Artemis 1 (Launch voraussichtlich ende August) und „Capstone“ (bereits unterwegs) der die Umlaufbahn für eine zukünftige Mondstation testen soll, befinden sich dann drei von Menschen geschaffene Flugkörper auf den Flug Richtung Mond und damit drei Wegbereiter die Menschen zurück zum Mond bringen werden. Ohne jetzt die gesamte Raumfahrtgeschichte durch zu schauen: Sowas hatten wir bis jetzt noch nicht oder!? Und wenn: Dann sehr sehr selten!

Christian Dauck

Capstone – kleine Raumsonde, große Mondmission

Die Nasa schickt ihre Mini-Raumsonde Capstone zum Mond. Dort soll sie nicht nur die Umlaufbahn der zukünftigen Lunar-Gateway-Raumstation testen.

Capstone ist unterwegs. Um 11:55 Uhr Mitteleuropäischer Zeit ist die Nasa-Sonde gestartet und auf den Weg zum Mond. Für die kleine Raumsonde Capstone ist es ein weiter Weg. Zwar sind die Erde und ihr Trabant im Mittel circa 384.400 Kilometer voneinander entfernt – dennoch wird Capstone etwa 1,5 Millionen Kilometer hinter sich legen, um den Mond zu erreichen. Gestartet wird sie mit einer nur 12,5 Tonnen schweren Electron, der kleinsten Rakete, die jemals für eine Mondmission verwendet wurde.

Was die großen Aufgaben für die kleine Raumsonde der US-Raumfahrtbehörde Nasa sind und warum die Mission ein Wegweiser ist, erzählt Elwood Agasid von der Nasa golem.de im Interview. Er ist der Programm-Manager für kleine Raumfahrzeug-Technologien (Small Spacecraft Technology Program) bei der Behörde und arbeitet mit seinem Team an Lösungen für zukünftige Mond- und Marsmissionen. Wobei der Fokus bei Capstone auf den bevorstehenden Artemis-Mondmissionen liegt.

„Bei dieser speziellen Mission wird es sich mehr oder weniger um einen Wegweiser für das Lunar Gateway handeln“, erzählt Agasid. Die Raumsonde ist gerade einmal so groß wie ein Mikrowellenherd – ohne Solarmodule sind das knapp 23 mal 23 Zentimeter im Grundmaß und 34 Zentimeter in der Höhe.

Ein ganz besonderer Orbit für Capstone und das Gateway

Nach ihrer Ankunft am Mond soll sie den Near-Rectilinear Halo Orbit (eine nahezu rechtwinklige Halo-Umlaufbahn, kurz NRHO) einnehmen. Diese Umlaufbahn steht von der Erde aus gesehen senkrecht zum Mond und wird mittlerweile nur noch Halo-Orbit genannt.

Auf dem NRHO begegnet die Raumsonde dem mondnächsten Punkt ungefähr alle sieben Tage. Durch dessen Gravitation wird sie auf eine Flugbahn gelenkt, auf der sie sieben Tage später erneut dem mondnächsten Punkt begegnet und wieder durch die Gravitation genau zur richtigen Stelle gelenkt wird. Von oben betrachtet sieht die Flugbahn deshalb fast wie ein Rechteck aus, dessen Ecken auf der Ellipse der Mondumlaufbahn liegen.

Laut dem Nasa-Experten befindet sich diese Umlaufbahn „an einer Art Lagrange-Punkt und nutzt die Schwerkraft der Erde und des Mondes, um diese Umlaufbahn zu halten.“ Dadurch benötigen Missionen wie Capstone oder später auch die fliegende Mondraumstation Lunar Gateway weniger Treibstoff – weil kleine Änderungen der Geschwindigkeit in der Nähe der Gleichgewichtspunkte zwischen der Schwerkraft von Erde und Mond schon einen großen Effekt auf die Flugbahn haben können.

Gateway, Capstone und die Halo-Umlaufbahn

Der mondnächste Punkt befindet sich mit einem Abstand von knapp 1.600 Kilometern über der Mondoberfläche an dessen Nordpol. „Die geringere Höhe ist ein guter Ort, um die Stationsbesatzung auf die Mondoberfläche zu bringen. Jeder Ab- und Aufstieg muss zeitlich abgestimmt werden“, so Agasid. Nach ungefähr einer Woche wird das Gateway wieder am Nordpol vorbeifliegen. Wenn Capstone den Südpol des Mondes passiert, wird die Raumsonde ungefähr 70.000 Kilometer von dessen Oberfläche entfernt sein.

„Dies ist ein optimaler Orbit für die Station, da das Gateway dort eine kontinuierliche Sicht für Kommunikationszwecke zur Erde hat“, sagt der Programm-Manager und erklärt: „Es handelt sich um eine sehr stabile Umlaufbahn, der schon seit geraumer Zeit untersucht wird. Alleine schon wegen der Treibstoffersparnis und der Tatsache, dass das Gateway für einige Zeit dort betrieben werden kann, ist es eine optimale Umlaufbahn.“

Capstone, dessen Akronym für Betrieb und Navigationsexperiment des autonomen cislunaren Ortungssystems (Cislunar Autonomous Positioning System Technology Operations and Navigation Experiment) steht, soll jedoch nicht nur diese stark-elliptische Umlaufbahn für das Gateway testen.

Capstone und der ballistische Mondtransfer

Um zur Halo-Umlaufbahn zu gelangen, wird Capstone circa vier bis fünf Monate benötigen. Im Gegensatz dazu wird das Orion-Raumschiff nur ungefähr fünf Tage brauchen. Jedoch soll Capstone einen ballistischen Mondtransfer durchführen und nicht auf dem direkten Weg zum Mond fliegen. „Es dauert zwar eine Weile, den Mond mit diesem ballistischen Mondtransfer zu erreichen. Dafür wird nicht so viel Treibstoff benötigt, weil das Raumfahrzeug die Schwerkraft der Sonne, der Erde und des Mondes nutzt.“

Beim ballistischen Einfangen handelt es sich um eine energiearme Methode für ein Raumfahrzeug, um eine Umlaufbahn um einen entfernten Planeten oder Mond zu erreichen. Statt direkt zum Mond zu fliegen, dort die Triebwerke zu zünden und schnell in den Mondorbit zu bremsen – ansonsten fliegt die Sonde vorbei -, müssen die Triebwerke von Capstone beim ballistischen Mondtransfer nur minimal beansprucht werden. Das Verfahren wurde 1991 erstmals von der japanischen Raumsonde Hiten demonstriert.

Viel Treibstoff kann Capstone mit einem Gesamtgewicht von circa 25 Kilogramm nicht mit sich führen. Nur ungefähr 20 Prozent davon, also ungefähr fünf Kilogramm, sind Treibstoff. In Zukunft sollen auch Frachter zum Lunar Gateway den ballistischen Mondtransfer nutzen, um mit wenig Treibstoffmengen in den Halo-Orbit zu gelangen.

Das Lunar Gateway: Der Wegweiser für Mondlandungen

Mit dem Lunar Gateway will die Nasa gemeinsam mit ihren Partnern, zu denen auch die europäische Raumfahrtbehörde Esa gehört, eine Raumstation in der Mondumlaufbahn platzieren – quasi eine Internationale Raumstation nur wesentlich kleiner. Während die ISS die Ausmaße eines Fußballfeldes umfasst, soll das Gateway nur ungefähr ein Drittel der Größe einnehmen.

Eine Illustration des Lunar Gateway – einer zukünftigen Raumstation, die den Mond umkreisen soll.

Die ersten beiden Module der Mini-Raumstation Gateway sollen voraussichtlich Ende 2024 mit einer Falcon-Heavy-Trägerrakete vom privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX in die Mondumlaufbahn gebracht werden. Dort soll aus Wohn- und Logistik-Modul Halo (Habitation and Logistics Outpost) und das Energie- und Antriebselement PPE (Power and Propulsion Element) zur Raumstation Lunar Gateway verbunden werden.

In Zukunft sollen Astronautinnen und Astronauten mit dem Orion-Raumschiff an das Gateway andocken und einen Zwischenstopp einlegen. Sobald das Gateway auf seiner siebentägigen Reise den mondnächsten Punkt erreicht, kann beispielsweise das Starship HLS (Human Landing System) Menschen auf die Mondoberfläche bringen. Somit ist das Gateway eine Art bewohnbare Bushaltestelle für Crew-Missionen zum Mond oder darüber hinaus.

Das Missionsziel von Capstone

Zurück zu Capstone: Nach dem Einschwenken in den Halo-Orbit soll das Raumfahrzeug Kontakt mit der Mondsonde Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) aufnehmen. Diese befindet sich bereits seit 2009 in der Mondumlaufbahn und hatte die Aufgabe, die gesamte Mondoberfläche zu kartieren.

Laut dem Nasa-Manager befindet sich an Bord von Capstone „einiges an Hardware und auch eine Software, die Cislunar Autonomous Positioning System genannt wird, und diese Technologie wird den bestehenden Lunar Reconnaissance Orbiter nutzen, um eine Querverbindung herzustellen.“ Um mit dieser Querverbindung die Entfernung zwischen den Raumsonden zu messen, soll ein Hochfrequenzsignal zwischen ihnen hin- und hergeschickt werden.

„Dann kann Capstone die Geschwindigkeit und das zurückgesendete Signal betrachten und damit seine Position relativ zum Lunar Reconnaissance Orbiter bestimmen.“ Das alles geschieht autonom und ohne eine Verbindung zur Erde. Momentan werden nämlich alle Missionen vom Boden aus gesteuert, sagt Agasid. Mit Capstone soll somit ein vom Boden unabhängiges Navigations- und Kommunikationsnetz getestet werden.

Die Hauptmission soll ungefähr sechs Monate andauern. Anschließend gibt es laut Agasid die Möglichkeit, die Raumsonde weitere zwölf Monate zu nutzen. „Wissenschaftler sagen gerne, je mehr Daten man erhält, desto besser sehen die Zahlen und Statistiken aus. Und das wäre unser zweites Ziel.“

Capstone steht zum Start bereit

Doch zunächst musste die Capstone-Mission vom neuseeländischen Raumhafen in Māhia Peninsula am Launch Complex 1 erfolgen. Das Startfenster öffnete sich am 13. Juni und hätte sich am 27. Juli wieder geschlossen. Das war auch nötig. Aber nach mehreren Verzögerungen gelang der Start der speziell für diese Mission modifizierten Elektron-Rakete.

„Sie verfügt über eine verlängerte Stufe namens Photon, die zusätzlichen Treibstoff mit sich führt“, so Agasid. Mit diesem zusätzlichen Treibstoff soll das Capstone-Raumschiff in eine Flugbahn gebracht werden, von der es zum Mond aufbrechen kann. „Etwa sechs bis sieben Tage nach dem Start wird die Capstone-Sonde von der Photon-Raketenstufe von Rocket Lab getrennt, um sein eigenes Antriebssystem zu zünden.“

Für das ballistische Einfangmanöver auf dem Weg zum Mond sollen die Triebwerke mehrmals zünden. Zuerst um die Geschwindigkeit der Raumsonde zu erhöhen und später, um leichte Korrekturmanöver durchzuführen.

Ob es nach dieser Mission weitere Capstone-Raumsonden geben wird, ist noch unklar. Das Lunar Gateway und die Frachtflüge zum Mond und der Raumstation sehen zumindest ähnlich aus. Und später soll am Mond und auch am Mars ein Kommunikations- und Navigationsnetzwerk errichtet werden. Die Frage ist nur: Wird zuerst ein amerikanisches oder chinesisches Satellitennetzwerk den Mond umkreisen? 

Quelle: https://www.golem.de/news/nasa-capstone-kleine-raumsonde-grosse-mondmission-2206-165924.html


Doma GIF - Find & Share on GIPHY
Lunar Gateway, SLS und Co: Endlich geht es mal voran und nicht nur immer Lippenbekenntnisse. Super!

Hurra! Der Start von Capstone und der erfolgreiche Test von SLS am Pad, endlich läuft es mal gut für das Mond Projekt Artemis. Endlich geht es mal voran und nicht nur immer Lippenbekenntnisse (leere Versprechungen). Super!

Christian Dauck

Die NASA erklärt den Artemis 1-Mondmissionstest für erfolgreich und beginnt mit den Vorbereitungen für den Start

Artemis 1 muss keine weitere „nasse Generalprobe“ durchführen, bevor sie abhebt.

Die Mondrakete Artemis 1 der NASA nähert sich der Startrampe 39B im Kennedy Space Center der Agentur in Florida für eine entscheidende „nasse Generalprobe“. (Bildnachweis: NASA/Ben Smegelsky)

Die letzte „nasse Generalprobe“ von Artemis 1 war nicht perfekt, aber sie war gut genug, um die NASA-Mondmission in einigen Monaten auf Kurs zu halten.

Die Rakete des Artemis 1 Space Launch System (SLS) und die Orion-Kapsel hüllten am Montag (20. Juni) das nasse Kleid ein – eine etwa 50-stündige Reihe von Betankungstests und Countdown-Simulationen. Die Mitglieder des Missionsteams bemerkten während des Betankungsvorgangs ein Wasserstoffleck, aber sie haben jetzt entschieden, dass es nicht ernst genug war, um eine Überholung zu erfordern.

„Die NASA hat die Daten der Probe überprüft und festgestellt, dass die Testkampagne abgeschlossen ist. Die Agentur wird SLS und Orion nächste Woche zum Vehicle Assembly Building (VAB) in Kennedy zurückrollen, um die Rakete und das Raumschiff für den Start vorzubereiten und ein entdecktes Leck zu reparieren während der letzten Probe“, schrieben Beamte der Agentur heute in einem Update(öffnet in neuem Tab)(23. Juni). („Kennedy“ ist das Kennedy Space Center der NASA in Florida, kurz KSC.)

„Die NASA plant, SLS und Orion für den Start Ende August auf die Plattform zurückzubringen“, fügten sie hinzu. „Die NASA wird ein bestimmtes Startdatum festlegen, nachdem die mit dem Leck verbundene Hardware ersetzt wurde.“

Das kommende Rollback zum VAB wird das zweite für den Artemis 1 Stack sein. Die NASA rollte die SLS und die Orion Ende April zur Reparatur von KSCs Pad 39B, nachdem drei separate Betankungsversuche im Nassanzug Anfang des Monats durch technische Probleme versenkt worden waren. 

Eines dieser Probleme war ein Wasserstoffleck, aber es war an einer anderen Stelle als der, die während der letzten Operationen mit nassen Kleidern auftauchte. 

Die NASA wird morgen (24. Juni) um 11 Uhr EDT (1500 GMT) während einer Pressekonferenz die bevorstehenden Rollback-, Reparaturarbeiten und Startpläne erörtern, sagten Vertreter der Agentur in der heutigen Aktualisierung. Sie können diese Pressekonferenz hier auf Space.com ansehen, mit freundlicher Genehmigung der NASA.

Artemis 1 wird die erste Mission für die SLS und für das Artemis-Programm der NASA sein , das darauf abzielt, bis Ende der 2020er Jahre eine nachhaltige, langfristige menschliche Präsenz auf dem Mond zu etablieren. Artemis 1 wird einen unbemannten Orion auf eine etwa einmonatige Reise um den Mond schicken und möglicherweise den Weg für einen ersten bemannten Artemis-Flug im Jahr 2024 und eine bemannte Mondlandung ein oder zwei Jahre später ebnen.

Quelle: https://www.space.com/artemis-1-moon-mission-wet-dress-rehearsal-success

NASA: Riesenrakete SLS bei „feuchter Generalprobe“ komplett betankt

Die NASA hat den bislang wichtigsten Test ihrer Mondrakete am Montag fast abgeschlossen. Der Countdown wurde aber 20 Sekunden früher abgebrochen als vorgesehen.

(Bild: NASA/Ben Smegelsky)

Die NASA hat den wichtigen Test der Mondrakete SLS am Montag 29 Sekunden vor dem Ende des Countdowns abgeschlossen – 20 Sekunden früher als geplant. Damit ist auch der insgesamt vierte Versuch nicht voll gelungen, aber erstmals ist die Rakete im Rahmen der „feuchten Generalprobe“ komplett vollgetankt worden.

Erreicht habe man immerhin den finalen Teil des Countdowns, bei dem in rascher Abfolge viele sicherheitsrelevante Aktivitäten ablaufen, erklärt die NASA. Als Nächstes müssen nun die dabei gesammelten Daten ausgewertet werden, um festzustellen, ob die Rakete bereit ist für einen richtigen Start Richtung Mond.

Bei der sogenannten „feuchten Generalprobe“ spielt die NASA das gesamte Prozedere durch, das vor einem echten Start einer Rakete nötig ist, hauptsächlich das Betanken mit Flüssigtreibstoff – daher der Name. Erst kurz vor dem nicht mehr umkehrbaren Zünden der Triebwerke wird abgebrochen. Ganz bis dahin kam die NASA jetzt nicht, trotzdem ist es deutlich besser gelaufen, als in den vorherigen Anläufen.

Gleich zu Beginn des bislang umfangreichsten Tests musste ein defektes Stickstoffventil an einer Ersatzleitung ausgewechselt werden. Diese wurde danach als Hauptleitung verwendet. Später entdeckten die Verantwortlichen ein Wasserstoffleck an einer Schnellkupplung, schreibt die NASA. Ein Erwärmen und Abkühlen des betroffenen Bauteils habe das Problem nicht gelöst.

Deshalb habe man die Datenverarbeitung angepasst, damit das Leck keinen Abbruch verursacht. So habe man so weit in den Countdown vordringen wollen wie möglich. Den habe man dann bei einer Restzeit von 10 Minuten wieder aufgenommen und mehrere sicherheitskritische Operationen ausführen können. Wie genau die NASA den Test bewertet, soll am heutigen Dienstag bekannt gegeben werden.

Das Space Launch System ist die Basis für die geplanten bemannten Flüge der NASA zum Mond – sie wird seit Jahren entwickelt. Lange wurde davon ausgegangen, dass sie bei ihrer Fertigstellung die stärkste Rakete der Geschichte sein würde. Der Platz könnte ihr aber streitig gemacht werden. SpaceX hat eine eigene Riesenrakete in einem Bruchteil der Zeit entwickelt und plant schon im Juli deren ersten Flug ins All.

Während ein Start der SLS mindestens 4,1 Milliarden US-Dollar kostet – was bei der NASA als „unhaltbar“ gilt –, dürften Starts des Starships deutlich günstiger werden. Bei ihrem ersten Start soll die SLS die unbemannte Raumkapsel Orion zum Mond schießen, den die Raumkapsel dann mehrere Tage umkreisen soll. Wann das so weit ist, könnte nun klarer werden.

Quelle: https://www.heise.de/news/NASA-Riesenrakete-SLS-bei-feuchter-Generalprobe-komplett-betankt-7146371.html

Die Megarakete Artemis 1 der NASA steht dieses Wochenende vor einem großen Test für den Start um den Mond

Die NASA hat für den kommenden Test einige Dinge repariert und verbessert. Außerdem möchte man Transparenter sein. Mal schauen wie es diesmal wird.


Die „nasse Generalprobe“ von Artemis 1 soll am Samstag (18. Juni) beginnen.

Mit Wildblumen, die die Aussicht umgeben, kommt die Mondrakete Artemis 1 der NASA – die auf dem Raupentransporter 2 der Agentur getragen wird – am 6. Juni 2022 auf der Startrampe 39B im Kennedy Space Center der Agentur in Florida an.
Die Mondrakete Artemis 1 der NASA erreicht am 6. Juni 2022 die Startrampe 39B im Kennedy Space Center der Agentur in Florida. (Bildnachweis: NASA/Ben Smegelsky)

Die Space Launch System (SLS)-Rakete, die die Artemis 1-Mondmission der NASA fliegen wird, befindet sich an diesem Wochenende für eine wichtige Testreihe auf dem Pad.

NASA-Beamte telefonierten am Mittwoch (15. Juni) mit Reportern, um vor diesen Tests, die zusammen eine Startsimulation umfassen, die als „nasse Generalprobe“ bekannt ist, ein Update zu geben. 

Der Artemis-1 -Stack – die SLS und eine Orion-Crew-Kapsel – wurde am 6. Juni zum historischen Launch Complex 39B im Kennedy Space Center (KSC) der NASA in Florida ausgerollt , die am Samstag (18. Juni) beginnen soll.

Artemis 1 wird der erste Start für die SLS sein und einen unbemannten Orion um den Mond und zurück schicken. Dies ist das zweite Mal, dass Artemis 1 für eine nasse Generalprobe am Pad ist, eine Startsimulation, bei der die Rakete betankt und die Prozeduren eines tatsächlichen Countdowns durchlaufen werden, bis hin zu T-10 Sekunden. 

Die NASA versuchte Anfang April, das nasse Kleid aufzuführen, und versuchte, die SLS über mehrere Tage hinweg drei Mal zu tanken. Aber das Team von Artemis 1 beschloss, den Artemis-Stapel Ende April zurück in das Vehicle Assembly Building (VAB) von KSC zu rollen, nachdem ein Wasserstoffleck und andere Probleme das Betanken der Rakete verhinderten und letztendlich jeden Versuch schrubbten.

Im Laufe von etwa einem Monat konnten die Teams des Kennedy Space Center (KSC) der NASA in Florida die notwendigen Reparaturen am SLS-Fahrzeug und den zugehörigen Bodensystemen durchführen und einige Upgrades durchführen, die ursprünglich für später geplant waren die nasse Generalprobe.

„Wir haben einige Dinge in der Gegend repariert, in der wir das [Wasserstoff]-Leck gesehen haben“, sagte Jim Free, stellvertretender Administrator für Exploration Systems Development bei der NASA, während des Anrufs am Mittwoch. 

Die Zeit im VAB bot den Technikern auch die Chance, den Verladebetrieb für SLS zu verbessern. Unter Verwendung von „Know-how aus den [Space] Shuttle-Tagen“, sagte Free, konnten Teams im VAB bestimmte Verfahren zum Befüllen der kryogenen Treibstofftanks der Rakete aktualisieren und automatisieren. 

Free lobte die Teams von Exploration Ground Systems sowie andere NASA-Büros, die sich auf Artemis konzentrieren, für ihre hervorragende Planung, „so viel wie möglich von den Startzeiten [dieses Jahres] einzusparen, damit wir das Fahrzeug in Gang bringen und verstehen können, wie es funktioniert. “ Free betonte, dass SLS immer noch ein neues Fahrzeug ist, und während die Beamten auf einen Startversuch der Artemis 1 Ende August hoffen, muss dem Start eine erfolgreiche nasse Generalprobe vorausgehen. 

„Dies ist der erste Schritt, um uns zurück zum Mond zu bringen“, sagte Free. „Dieser Start hat sehr spezifische Ziele. Es ist ein Flugtest. Wir wollen den Hitzeschild bei Mondwiedereintrittsgeschwindigkeiten testen, wir wollen sicherstellen, dass wir das Fahrzeug bergen, und wir wollen sicherstellen, dass die Systeme im Orbit funktionieren, damit wann Wenn wir zu [Artemis] 2 kommen, sind wir zuversichtlich, die Crew auf [ Orion ] zu setzen.“

Der Artemis-1-Stack hat die vergangene Woche auf Pad 39B verbracht, um Validierungstests unterzogen zu werden, so Charlie Blackwell-Thompson, Artemis Launch Director beim Exploration Ground Systems Program bei KSC, der ebenfalls am Mittwoch teilnahm. Mehrere Tage nach der Rückkehr von Artemis 1 zum Pad arbeiteten die Teams daran, die Dienste und Konnektivität zwischen der mobilen SLS-Startplattform und den Befehls- und Kontrollsystemen im Startkontrollzentrum der NASA zu bestätigen. 

Am vergangenen Wochenende führten die Teams auch Booster-Wartungsverfahren durch und schlossen das hypergolische Betanken des hydraulischen Antriebsaggregats des Boosters ab, das die Schubvektorsteuerung der Rakete während des Fluges bereitstellt. Blackwell-Thompson sagte, dass das System „innerhalb der 30-Sekunden-Marke“ der kommenden nassen Generalprobe getestet werden soll. 

„Unser Pad-Flow ist im Wesentlichen abgeschlossen“, sagte Blackwell-Thompson, „abgesehen von unseren nassen Vorbereitungen für die Generalprobe, die jetzt in vollem Gange sind.“ Weitere Nasskleidungsvorbereitungen umfassten den Abschluss von Booster- und Triebwerksinspektionen, das Absenken der Triebwerkswartungsplattform von der Rakete weg und schließlich den Abschluss von Vorbereitungsarbeiten an den Flüssigsauerstoff- und Flüssigwasserstoffsystemen, die einer vollständigen Abschaltung des Starts vorausgingen Fahrzeug. 

„Das nächste Power-Up wird im Rahmen unserer nassen Generalprobe stattfinden“, sagte Blackwell-Thompson. Sie wies darauf hin, dass am Freitag (17. Juni) ein Pre-Test-Briefing für Bodenteams stattfinden wird, mit der Erwartung, dass das nasse Kleid am nächsten Tag beginnt. Die Probe selbst wird auf knapp 48 Stunden geschätzt und wird das Fahrzeug durch mehrere Start-Countdown-Simulationen, Halte- und Abbruchsituationen führen. 

NASA-Beamte hoffen, dass eine erfolgreiche nasse Generalprobe Artemis 1 für ein verfügbares Startfenster Ende August auf Kurs halten wird, betonten jedoch, dass sie sich darauf konzentrieren, zuerst das nasse Kleid fertigzustellen. Unter Berücksichtigung der Mondpositionierung hat die NASA einen Zeitplan möglicher Startfenster für die Mission Artemis 1 veröffentlicht, die sich bis 2023 erstreckt. 

Quelle: https://www.space.com/artemis-1-moon-rocket-wet-dress-rehearsal-preview


SLS auf Pad mit Moon
Die NASA sagt, es sei bereit für den vierten Übungs-Countdown des Space Launch System im Launch Complex 39B, der für den 20. Juni geplant ist. Bildnachweis: NASA/Ben Smegelsky

Die NASA bereitet sich auf einen vierten Versuch vor, einen Betankungstest durchzuführen und den Countdown ihres Weltraumstartsystems vor einem Start zu üben, frühestens in der zweiten Augusthälfte.

Während eines Anrufs mit Reportern am 15. Juni sagten Beamte der Agentur, sie seien bereit, mit einer nassen Generalprobe (WDR) der SLS im Launch Complex 39B fortzufahren. Der Test beginnt am 18. Juni um 17:00 Uhr Ostküstenzeit mit einem „Ruf an die Stationen“. ein T-0 um 14:40 Uhr Eastern an diesem Tag.

Das Gesamtvorgehen des WDR wird ähnlich aussehen wie drei Versuche, den Test im April zu absolvieren. Dazu gehört das Herunterzählen bis T-33 Sekunden, das Recycling und dann das Herunterzählen bis etwa T-10 Sekunden, das Anhalten kurz bevor die Triebwerke der Kernstufe zünden würden.

Die drei früheren Versuche erreichten nie das Endstadium des Countdowns und stießen auf eine Reihe technischer Probleme. Die NASA rollte die SLS zurück zum Vehicle Assembly Building (VAB), um Reparaturen durchzuführen , darunter den Austausch eines Helium-Rückschlagventils in der oberen Stufe der Rakete und die Behebung eines Wasserstofflecks in der Bodenausrüstung.

Die NASA verfeinerte auch Verfahren zum Laden von Treibmitteln in die Kernstufe, nachdem sie sowohl mit flüssigem Sauerstoff (LOX) als auch mit flüssigem Wasserstoff auf Probleme gestoßen war. „Wir haben beim Laden einige Dinge mit LOX und Wasserstoff gesehen“, sagte Jim Free, stellvertretender NASA-Administrator für die Entwicklung von Explorationssystemen. „Unser Team war in der Zeit, die wir damals im VAB hatten, in der Lage, diese Verfahren zu automatisieren, von denen wir wissen, dass sie uns helfen werden.“

Die Änderungen sollen Druckschwankungen verhindern, die bei früheren Versuchen beim Laden aufgetreten sind, sagte Charlie Blackwell-Thompson, Artemis-Startdirektor. „Einiges davon wurde auch beim letzten Mal demonstriert, aber wir konnten einiges davon automatisieren, und dann können wir uns auch andere Möglichkeiten ansehen, wie wir dies tun könnten“, sagte sie.

Die NASA versprach auch, mehr Echtzeitinformationen für den kommenden WDR bereitzustellen. Während der drei Versuche im April veröffentlichte die Agentur nur gelegentlich Blog-Posts und Tweets und sagte, sie könne aufgrund von Exportkontrollbedenken keine detaillierteren technischen Informationen bereitstellen, obwohl die Agentur solche Informationen während des Shuttle-Programms bereitstellte.

Für den bevorstehenden Test wird es während des Tankens und des Countdowns Kommentare geben, sagte Free, zusammen mit „fantastischen“ Grafiken, obwohl die Agentur immer noch nicht den gleichen Detaillierungsgrad wie während des Shuttle-Programms veröffentlichen wird. „Wir versuchen, transparenter zu sein“, sagte er.

Selbst wenn der bevorstehende WDR wie geplant verläuft, was bei den ersten drei Versuchen nicht der Fall war, sagte Free, dass ein Start im nächsten verfügbaren Fenster, das am 26. Juli öffnet und am 10. August endet, unwahrscheinlich ist. „Diese Startphase Ende Juli/Anfang August ist für uns sehr schwer zu erreichen“, sagte er angesichts der Arbeit, die nach dem WDR erforderlich war, um das Fahrzeug zum VAB zurückzugeben, letzte Vorbereitungen zu treffen und zum Pad zurückzukehren. „Ich denke, wir sehen uns wahrscheinlich die zweite Augusthälfte an.“ Dieses Fenster öffnet am 23. August und schließt am 6. September, obwohl es am 30. August, 31. August und am 1. September keine Startmöglichkeiten gibt.

Dieser Zeitplan geht auch davon aus, dass es während des bevorstehenden Tests keine größeren Probleme gibt. „Dies ist das erste Mal, dass wir dieses Fahrzeug fliegen, und ich denke, wir müssen alles verstehen, was wir können, bevor wir uns zum Start verpflichten“, sagte er, als er gefragt wurde, ob die NASA mit einem Start fortfahren würde, auch wenn nicht alle Teile abgeschlossen wären des WDR. „Wir werden verstehen, was jede Situation ist, und sie dem Erdboden gleichmachen, bevor wir darauf drängen, uns zum Start zu verpflichten.“

Quelle: https://spacenews.com/fourth-sls-countdown-test-set-for-june-20/