Perseverance/Ingenuity: Risks in the ‚Séítah‘ Region – Flight 24

This annotated overhead image from the HiRISE camera aboard NASA’s Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) depicts three options for the agency’s Mars Ingenuity Helicopter to take on flights out of the “Séítah” region, as well as the location of the entry, descent, and landing (EDL) hardware.

Mars Helicopter Route Options out of ‘Séítah‘: This annotated overhead image from the HiRISE camera aboard NASA’s Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) depicts three options for the agency’s Mars Ingenuity Helicopter to take on flights out of the “Séítah” region, as well as the location of the entry, descent, and landing (EDL) hardware. Credits: NASA/JPL-Caltech/University of Arizona/USGS. Download image ›

Ingenuity continued its journey towards the river delta this weekend with Flight 24. This flight took place Sunday, April 3, and the data arrived back later that evening. The flight was the fourth of five sorties Ingenuity will make to cross the “Séítah” region of Jezero Crater and arrive in the vicinity of its delta. This multiflight shortcut across Séítah is being done to keep ahead of the Perseverance rover – which is currently making great time on a more circuitous route to the same area.

The Ingenuity and Mars 2020 teams have big plans for the helicopter at the delta. But they have to get there first, and prior to Flight 24 a crucial decision had to be made on which of three different flight plans offered the best chance of a successful delta arrival.

The three options on the table were:

  • Option A: a single, long flight.
  • Option B: two shorter flights.
  • Option C: a very short Flight 24 to make the long flight out of Séítah slightly easier than option A.

In deciding which of these options to greenlight, the Mars Helicopter team had to consider multiple factors: thermal, atmospheric conditions, flight time, drift, landing sites, and keeping up with the rover. We’ll explore each of these factors and what role they played in the overall risk assessment and selection of our decision.

Thermal Limitations

For spacecraft, “thermal” refers to the management of the temperatures of each component. Every part of Ingenuity has what is called Allowable Flight Temperatures (AFT), which give a range of temperatures at which each part is safe to operate. Even your phone or computer has a recommended temperature range: Too cold or too hot and it will not work as intended. Keeping “within AFTs” is critical for ensuring the health of Ingenuity, which means we are very careful to manage this –  for example, by using heaters overnight when it is cold, and limiting activities during the day, when it is warmer. A particular challenge for Ingenuity is managing the temperature of its actuators, the servos and motors that allow it to fly (see some of these here). These components generate a lot of heat during flight, to the extent that the maximum flight time is often limited by the maximum AFT of these actuators.

Atmospheric Seasonal Conditions

If you have been following this blog, you will know that we have been operating with reduced air density since September, requiring an increase in rotor rpm from 2,537 to 2,700. Flight 14, for example, was a checkout flight to confirm Ingenuity could fly in these conditions. For all flights since then, Ingenuity has been successfully operating with 2,700 rpm. Unfortunately, though, using a higher rpm causes the actuators to heat more rapidly and reach their AFTs sooner, limiting maximum flight time. Practically, this has limited us to flights of 130 seconds or less. Thankfully, we are toward the end of the Martian summer, with its low air density, and starting to move into the Martian fall, with higher air densities (see below), meaning we can now return to the 2,537 rpm of our first 13 flights. This change in rpm allows an increase in flight time to approximately 150 seconds. However, atmospheric density isn’t the only factor at play: The main driver of the changes in density is the temperature of the atmosphere, which also has a major impact on – you guessed it – the temperature of Ingenuity.

It is warmer now coming out of the summer than with our earlier flights in the spring. So even though we have been flying at 10:00 a.m. local mean solar time (LMST)- on Mars throughout the summer, Ingenuity has been hotter than flights at 12:00 LMST in the spring. A warmer atmosphere means warmer components, meaning we reach maximum AFTs sooner. This means, flying at 10:00 LMST, we still can’t fly for as long as we did previously, such as during Flights 9, 10, and 12.

Models for the seasonal variation in atmospheric density on Mars between summer (low density) and winter (higher density) predict that air density will be high enough in late March for NASA's Mars Ingenuity Helicopter to return to its original RPM.
Mars Atmosphere Density Model: Models for the seasonal variation in atmospheric density on Mars between summer (low density) and winter (higher density) predict that air density will be high enough in late March for NASA’s Mars Ingenuity Helicopter to return to its original RPM. Credits: NASA/JPL-Caltech. Download image ›

Flight Time and Distance

With the current atmospheric conditions at Jezero Crater, the AFTs of the actuators are the limiting factor for the total flight time. Let’s take a more detailed look at the different options for Flight 24 and beyond:

  • Option A: The long flight out of the delta requires 170 seconds of flight, the maximum of our previous flights. This is not possible until the atmosphere cools down further.
  • Option B: The two shorter flights are operating the same as our previous “summer” flights: 130 seconds of flight time. This flight time is possible without any changes.
  • Option C: The first flight, a short hop, is designed to reduce the flight time needed for the second flight to 160 seconds. This is possible if we: i) reduce the rpm to 2,537, and ii) fly earlier in the sol to have lower atmospheric temperatures.

The team determined that by flying 30 minutes earlier, at 09:30 LMST, the flight time could be increased by 10 seconds. However, Ingenuity had never flown at 09:30 LMST before, so this would be a new “first.” And flying earlier brings with it associated risks with the charge state of the helicopter’s batteries: Ingenuity uses power to heat itself overnight and recharges its batteries with its solar panel, meaning the batteries have less charge in the morning. If we choose to fly at 9:30, we would first have to test it out – waking Ingenuity at this time without flying, to check that it would have sufficient charge for a flight.

In summary, the different maximum flight time options available are:

  • 130 seconds (baseline)
  • 150 seconds (decreased rpm)
  • 160 seconds (decreased rpm and earlier flight time)

Flight time is normally equivalent to distance traveled, but it also depends on the maneuvers being performed. For example, rotating in place (called “yawing”), is done (at least at Mars) slowly, taking a handful of seconds with no distance traveled. For that reason, Mars Helicopter flights with more yaw maneuvers don’t travel as far in the same flight time.

All these factors come into play with option C – the short hop. This flight would enable the longer 160 second flight, for several reasons: 1) it is a check-out test for flying back at 2,537 rpm, 2) it is a test for flying at 09:30 LMST, and 3) it reduces the flight time for the subsequent flight by doing the time-consuming yaw maneuvers and moving slightly closer to the target for the second flight. All three of these steps are required to enable a 160-second flight out of the Séítah.

Drift

As discussed in previous blog posts, Ingenuity was a tech demo expecting to fly over flat ground. When flying over “non-flat” terrain such as hills, cliffs, large boulders and large dunes, Ingenuity’s estimate of its position and heading can drift. This drift leads to a wider area where it may land, called the landing ellipse. The farther it flies, the larger the potential drift, and the larger the landing ellipse. The Séítah region has many of these non-flat features (see the dunes and rocks in the image at the top, or on the interactive map), making it riskier for Ingenuity to fly over this region. An additional challenge with the upcoming flights is the presence of hardware from Perseverance’s entry, descent, and landing (EDL), including the sky crane, parachutes and backshell. The green dots (in figure 1) show the predicted locations of this hardware from orbital imagery. Some of these components are under the flight path of option B, which presents a potential for unexpected performance from Ingenuity’s laser altimeter (a laser that measures the helicopter’s height above the surface) and visual odometry system, which could cause more drift.

Landing Sites

Each flight of Ingenuity has a planned landing ellipse (or sometimes just a landing region) that has been analyzed to be safe to touch down on, and to be large enough for the expected drift. The challenge is finding a large enough landing area that is free of hazards, such as rocks, large slopes, or even EDL hardware. Finding large landing sites is challenging in Séítah, so shorter flights are preferred, to reduce the potential drift, and hence reduce the required size of the landing ellipse. Outside of Séítah, the terrain is relatively flat and helicopter-friendly, allowing for large landing ellipses and long flights with greater drift. Let’s look at the different options and their landing sites:

  • Option A: one landing ellipse outside of the Séítah that is large and safe.
  • Option B: The landing ellipse for Flight 24 is within the Séítah, limiting its size, and requires a medium-distance flight, given less margin and making it slightly riskier than landing outside the Séítah.
  • Option C: The first landing site (for Flight 24) requires only a short flight, reducing the amount of potential drift, and it remains within the relatively large landing ellipse of the previous flight, 23.

Keeping up With the Rover

Perseverance is making great progress on its drive to the river delta, and it is important that Ingenuity keeps pace to arrive at the delta before the rover does. This is for two reasons: telecommunications and safety. Ingenuity only communicates with the helicopter base station on Perseverance, so it needs to stay close enough to have a good connection. For safety, it is ideal if Ingenuity flies ahead of Perseverance to avoid ever having to fly past or near the rover, to minimize the risk of any close contact in a worst-case scenario.

Balancing Risks

Let’s review each of the factors above to see which option gives the best set of trade-offs to balance risk:

Factors
OptionRPMTime of SolDrift / Landing SiteKeeping With Rover
A2,537 (change)N/A. Too hotNo landing in SéítahHave to wait
B2,70010:00 (no change)Medium flight in Séítah;

EDL hardware risk
On pace
C2,537 (change)09:30 (new!)A short flight in SéítahOn pace

Which option would you choose?

As is often the case in Ingenuity operations, there is no obvious solution that is the best for all factors: Trade-offs have to be made based on the available data and the judgment of team members. In this case, the helicopter team decided to go with option C.

Flight 24 Summary

With option C, flight 24 was a short hop and yaw at 09:30 LMST with 2,537 rpm, and set us up to exit Séítah on flight 25.

Flight #: 24
Goals: Test flight at 2,537 rpm, 09:30 LMST flight
Altitude: 10 meters
Time aloft: 69.5 seconds
Distance: 47 meters

With Flight 24 in our log book, it is now time to look forward to our upcoming effort that charts a course out of Séítah.  Flight 25 – which was uplinked yesterday – will send Ingenuity 704 meters to the northwest (almost 80 meters longer than the current record – Flight 9). The helicopter’s ground speed will be about 5.5 meters per second (another record) and we expect to be in the rarefied Martian air for about 161.5 seconds. 

See you at the delta!

Quelle: https://mars.nasa.gov/technology/helicopter/status/373/balancing-risks-in-the-seitah-region-flight-24/

Mars-Rover der NASA: Große Pläne für „Perseverance“

Seit einem Jahr erforscht der Rover „Perseverance“ den Mars. Der Roboter musste mehrere Hürden überwinden, doch die NASA hält an ihrem Ziel fest: Die Suche nach früherem Leben soll in den nächsten Jahren weitergehen.

„Perseverance ist gelandet.“ Den NASA-Ingenieuren im Kontrollzentrum fielen Felsbrocken von den Seelen. Fast sieben Monate unterwegs zum Mars, 480 Millionen Kilometer geflogen. Dann waren es die sieben Minuten Hölle, auf die es ankam. Das war die Frage vor genau einem Jahr: Würde der Rover heil auf der Marsoberfläche ankommen? Würde er seine große Aufgabe beginnen können? Die kurze Antwort darauf lautet „Ja“.

Gesteins- und Bodenproben

„Er sucht nach Hinweisen auf früheres Leben von Mikroben. Dafür werden Gesteins- und Bodenproben genommen, die später einmal zur Erde zurückgebracht werden“, erklärt die Projektleiterin Lori Glaze. Dafür bohrt der Rover mit dem Roboterarm in den Marsboden und verpackt den Bohrkern in kleine Röhrchen.

Und nach ein paar Wochen, erzählt Jessica Samuel, die verantwortlich für diesen Teil der Mission ist, sahen sie es zum ersten Mal. „Wir konnten durch das Röhrchen auf die Probe schauen, als sie noch im Bohrer war. Und da war klar, dass es ein Erfolg war.“ So wie „Perseverance“ unverdrossen fährt, schon rund drei Kilometer insgesamt.

Nächstes Ziel ist ein Flussdelta

Nicht alles lief glatt. Die ersten Proben waren zu weich und zerfielen, und zuletzt hatten sich Kieselsteine verfangen und den Bohrer blockiert. Irgendwie ist es dann gelungen, den kleinwagengroßen Rover schräg zu stellen und so zu rütteln, dass alles wieder in Ordnung ist.

„Wir haben den Jezero-Krater untersucht, jetzt freuen wir uns auf das Delta“, sagt Samuel. „Perseverance“ ist in dem Krater gelandet, weil dort vor mehreren Milliarden Jahren einmal ein See war und hat sechs Proben genommen. Das nächste Ziel ist  jetzt das Flussdelta, das diesen See einmal speiste. Dort hofft man auf die interessantesten Proben, weil Leben Wasser braucht und der frühere Schlamm es versteinert haben könnte.

50 Gigabyte Bilder

„Die Hoffnung ist, dass wir am Ende eine Marsprobe zur Erde zurückbringen können“, sagt NASA-Wissenschaftsdirektor Thomas Zurbuchen. Das Raumschiff dafür muss aber noch gebaut werden. Die Gegenwart aber ist spannend genug.

Da ist der Hubschrauber „Ingenuity“, der tatsächlich in der dünnen Marsatmosphäre fliegt und mit seinen Kameras den Rover unterstützt. Einen Monat sollte er fliegen, jetzt ist er in einem Jahr 19 Mal in die Luft gestiegen, fast vier Kilometer geflogen und lässt seine Batterien immer wieder aufladen.

Mehr als Einhunderttausend Bilder und 50 Gigabyte gesammelte Daten wurden zur Erde geschickt. 50 Gramm Sauerstoff konnte der Rover aus der Marsatmosphäre gewinnen. Auf zwei Jahre ist die Mission ausgelegt, aber Vorgänger „Opportunity“ hielt dann 14 Jahre durch. Auf einen solchen Zeitraum hofft die NASA wieder.

Ein Jahr nach der Landung des Marsrovers Perseverance

Quelle: https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/usa-raumfahrt-mars-perseverance-101.html

Mars Hubschrauber: Flug 17 – Richtung Norden nach Séítah

Die Return to Earth-Kamera des Ingenuity Mars Helicopter der NASA hat dieses Bild eines geologischen Merkmals aufgenommen, das das Mars Perseverance Rover-Team während seines 10. Flugs auf dem Mars am 24. Juli 2021 "Raised Ridges" nennt.

Mars Hubschrauber Sol 133 – Farbkamera :  NASA Ingenuity Mars Hubschrauber erworben dieses Bild während seiner neunten Flug. Flug 17 fliegt erneut an diesem Gelände vorbei und landet in der Nähe der oberen rechten Ecke des Bildes. Credits: NASA/JPL-Caltech. Bild herunterladen >

Mit Flug 17 setzt Ingenuity seine Reise zurück zum Wright Brothers Field am Landeplatz Octavia E. Butler fort. Flug 17 ist der dritte Flug dieser Reise und soll frühestens am Sonntag, 5. Dezember, stattfinden, wobei die Daten frühestens am selben Tag wieder auf der Erde ankommen. 

Flug 17 ist ungefähr die Hälfte von  Flug 9 in umgekehrter Richtung , der für Ingenuity bisher einer der anspruchsvollsten Flüge war. Die Durchquerung der „Séítah“-Region des Jezero-Kraters des Mars wird mindestens zwei Flüge dauern, mit einem Zwischenstopp auf halber Strecke. Dieser Stopp ist aus zwei Gründen notwendig. Die verkürzte Flugzeit von Ingenuity  aufgrund der höheren Rotordrehzahlen bedeutet, dass Ingenuity schneller fliegen müsste, um die gleiche Distanz zurückzulegen. Ein schnelleres Fliegen erhöht die während eines Fluges aufgebaute Navigationsunsicherheit, was bedeutet, dass größere Landeellipsen erforderlich sind. Durch langsameres Fliegen kann Ingenuity einen Landeplatz in South Séítah besser anvisieren.

Der zweite Grund ist, dass das Gelände auf der Ostseite von South Séítah gefährlicher ist als auf der Westseite. Während Flug 9 wussten wir, dass Ingenuity eine größere Unsicherheit bezüglich des Landeortes haben würde, aber das war akzeptabel, da das Gebiet relativ harmlos war. Dies ist diesmal nicht der Fall. Mit zwei Flügen kann Ingenuity sichere Landeplätze auf der Ostseite von Séítah besser anvisieren, ohne ein übermäßiges Risiko bei der Landung.

Während Flug 17 wird Ingenuity voraussichtlich 187 Meter in einer Höhe von 10 Metern fliegen und 117 Sekunden in der Luft sein. 

Quelle: https://mars.nasa.gov/technology/helicopter/status/349/flight-17-heading-north-into-s%C3%A9%C3%ADtah/


Flug 16 – Short Hop to the North

Mit Flug 15 begann Ingenuity die Rückreise in Richtung „Wright Brothers Field“ bei „Octavia E. Butler Landing“, dem Ort, an dem Perseverance im Februar mit Ingenuity gelandet ist. Dieser Flug wurde mit der kürzlich erhöhten Rotordrehzahl von 2.700 U/min durchgeführt. Nach Überprüfung der Daten von Flug 15 ist das Ingenuity-Team bereit, unseren Flug 16 frühestens am Samstag, den 20. November, zu versuchen .

Flug 16 wird ein kürzerer Flug von 109 Sekunden sein. Ingenuity klettert bis zu 10 Meter hoch, gleitet mit 1,5 Metern pro Sekunde über die „Raised Ridges“ und landet dann in der Nähe des Randes von „South Séítah“ und legt eine Entfernung von 380 Fuß (116 Meter) zurück. . Wir planen, eine Serie von neun Farb-Return-to-Earth (RTE)-Kamerabildern in gleichmäßigen Abständen während des Fluges aufzunehmen, die nach Südwesten und gegenüber der Flugbahn ausgerichtet sind.

Flug 16 wird Ingenuity für eine Séítah-Überfahrt auf Flug 17 vorbereiten, was uns dem aktuellen Ziel von Wright Brothers Field näher bringt. Während es darauf wartet, dass der Perseverance-Rover nach Flug 17 aufholt, erwägt das Ingenuity-Team, ein Flugsoftware-Update durchzuführen, um neue Navigationsfunktionen zu ermöglichen und Ingenuity besser auf zukünftige Flüge vorzubereiten.

Quelle: https://mars.nasa.gov/technology/helicopter/status/346/flight-16-short-hop-to-the-north/

Fünfter Flug auf dem Mars: Ingenuity und Perseverance nun gemeinsam unterwegs

Der NASA-Rover Perseverance hat jetzt einen Begleiter. Der Hubschrauber Ingenuity soll ihm am Freitag vorausfliegen und den kommenden Tag bei ihm bleiben.

Der kleine NASA-Hubschrauber Ingenuity soll am heutigen Freitag seinen ersten Flug unternehmen, nach dem er nicht zum Ausgangspunkt zurückkehren wird. Stattdessen soll er mehr als 100 Meter in jene Richtung fliegen, die auch der Rover Perseverance einschlägt und zeigen, inwieweit er dem helfen kann.

Der Hubschrauber habe sich als deutlich robuster erwiesen als erhofft, freut sich der NASA-Ingenieur Josh Ravich nun in dem Blogeintrag, in dem er den Plan vorstellt. Für Ingenuity wird es der fünfte Flug auf dem Mars sein. Der war nach der Verlängerung der Mission verschoben worden.

Ingenuity war lediglich eine Technikdemonstration und also solche aber ein durchschlagender Erfolg, wie es bei der US-Weltraumagentur hieß. Dabei sollte er erst einmal nur beweisen, dass ein Fluggerät in der viel dünneren Atmosphäre des Roten Planeten überhaupt abheben und autonom fliegen kann. Für eine direkte Steuerung von der Erde aus sind die Signallaufzeiten viel zu lang. Nach einer kleinen Verzögerung am Anfang klappte das dann ziemlich reibungslos und Ingenuity hob insgesamt vier Mal ab. Danach lief die nominelle Missionszeit ab, aber Ingenuitys Mission wurde verlängert. Während sich der Fokus der US-Weltraumagentur wieder auf den Protagonisten Perseverance verschiebt, soll Ingenuity diesen nun begleiten und mit seinen Bildern aus der Höhe unterstützen.

Am Freitagmorgen Marszeit (19:26 Uhr MESZ) soll Ingenuity nun wieder abheben und auf eine Höhe von fünf Metern steigen. Dann soll er dieselbe Richtung einschlagen wie bei seinem vierten Flug und 129 Meter weit nach Süden fliegen. Dort soll er aber nicht mehr umkehren, sondern auf 10 Meter Höhe steigen, einige Fotos machen und dann landen. Den Landeort hat er also bereits ausgekundschaftet und die Verantwortlichen sind überzeugt, dass es dort flach genug ist. Wenn er steht, kann sich auch Perseverance auf den Weg machen. An den Rover muss sich der Hubschrauber halten, weil der beispielsweise als Relais für die Datenübertragung zur Erde dient. Außerdem kann Perseverance mit seinen Kameras den Status von Ingenuity überprüfen.

Mit dem Flug beginnt für die Mission von Perseverance eine neue Phase und erstmals werden zwei Gefährte zusammen auf einem anderen Planeten unterwegs sein. Ursprünglich war vorgesehen, dass der Rover Ingenuity nach dessen Testflügen zurücklässt, um sich der eigentlichen Mission zu widmen. Er soll in einem ehemaligen Flussbett nach möglichen Spuren einstiger Lebewesen suchen. Nun wird er dabei aber von Ingenuity unterstützt. Der Rover und sein Begleiter sollen sich jetzt eine einen Kilometer lange Felsformation entlang arbeiten. Ingenuity soll die Forschung von Perseverance möglichst wenig stören und nur noch alle paar Wochen abheben. Ende August wird es damit dann Schluss sein, dann steht die Zeit bevor, in der keine Kommunikation mit der Erde möglich ist.

Quelle: https://www.heise.de/news/Fuenfter-Flug-auf-dem-Mars-Ingenuity-und-Perseverance-nun-gemeinsam-unterwegs-6040688.html


Warum der fünfte Flug
von Ingenuity anders sein wird Geschrieben von Josh Ravich, Leiter des Maschinenbaus von Ingenuity Mars Helicopter am Jet Propulsion Laboratory der NASA

Farbbild von Ingenuity auf seinem vierten Flug in seinem neuen Landeplatz 'Airfield B'

Der Ingenuity Mars Helicopter der NASA hat dieses Farbbild während seines vierten Fluges am 30. April 2021 aufgenommen. „Airfield B“, der neue Landeplatz, ist unten zu sehen. es wird versuchen, sich bei seinem fünften Flugversuch dort niederzulassen. Bildnachweis: NASA / JPL-Caltech. Bild herunterladen >

Ungefähr zur Zeit unseres ersten Fluges sprachen wir viel darüber, unseren „Wright Brothers Moment“ auf dem Mars zu haben. Und das ist sehr sinnvoll, da diese beiden mechanisch denkenden Fahrradhersteller den ersten angetriebenen, kontrollierten Flug auf der Erde durchgeführt haben und wir das Glück hatten, dies 117 Jahre später auch auf einem anderen Planeten zu tun.

Aber die Vergleiche sollten nicht mit einem Erstflug aufhören. Ingenuity’s fifth flight is scheduled for Friday, May 7. As always (at least so far), our targeted takeoff time is 12:33 p.m. local Mars time (3:26 p.m. EDT, or 12:26 p.m. PDT), with data coming down at 7:31 p.m. EDT (4:31 p.m. PDT).  Ingenuity wird am Wright Brothers Field starten – an derselben Stelle, an der der Hubschrauber gestartet ist und auf allen anderen Flügen wieder gelandet ist -, aber er wird an anderer Stelle landen, was eine weitere Premiere für unser Drehflügler ist. Der Einfallsreichtum wird auf 5 Meter ansteigen und dann seinen Kurs vom vierten Flug in Richtung 129 Meter nach Süden zurückverfolgen.

Aber anstatt uns umzudrehen und zurück zu gehen, werden wir tatsächlich einen neuen Höhenrekord von 10 Metern erreichen, wo wir einige Farb- (sowie Schwarzweiß-) Bilder des Gebiets aufnehmen können. Nach einer Gesamtflugzeit von ca. 110 Sekunden landet Ingenuity und absolviert seine erste einfache Fahrt. Wenn es an seinem neuen Standort landet, werden wir eine neue Demonstrationsphase einleiten – eine, in der wir zeigen, was diese neue Technologie tun kann, um andere Missionen in der Zukunft zu unterstützen.

Der Ingenuity Mars Helicopter der NASA hat diese Bilder auf seinem vierten Flug am 30. April 2021 mit seiner Navigationskamera aufgenommen.  Die Kamera, die Oberflächenmerkmale unterhalb des Hubschraubers verfolgt, nimmt Bilder mit einer Geschwindigkeit auf, mit der die Blätter des Hubschraubers eingefroren erscheinen.
Der Ingenuity Mars Helicopter der NASA hat diese Bilder auf seinem vierten Flug am 30. April 2021 mit seiner Navigationskamera aufgenommen. Die Kamera, die Oberflächenmerkmale unterhalb des Hubschraubers verfolgt, nimmt Bilder mit einer Geschwindigkeit auf, mit der die Blätter des Hubschraubers eingefroren erscheinen. Credits: NASA / JPL-Caltech. Vollbild und Bildunterschrift ›

Das haben auch die Wrights getan. Sie haben nach einem erfolgreichen Flug mit Flyer I oder sogar den anderen drei Flügen, die sie an diesem historischen Dezembertag im Jahr 1903 durchgeführt haben, nicht aufgehört. Sie flogen 1904 in einem verbesserten Flyer II immer höher und mit dem Flyer von 1905 immer höher und weiter III. Bis 1908 hatten die Wrights das Gefühl, die Luft erobert zu haben (zumindest genug), um zu prüfen, für welche praktischen Anwendungen ein Flugzeug eingesetzt werden könnte. In diesem Jahr flogen sie den ersten Fluggast (Charles Furnas, ihren Mechaniker) und begannen zu demonstrieren, wie das Scouten aus der Luft zu einer Sache werden kann.

In gewisser Weise hat sich das Ingenuity-Team innerhalb von drei Wochen und vier Flügen von den Gebrüdern Wright von 1903 zu den Gebrüdern Wright von 1908 entwickelt, jedoch eher in Wochen als in Jahren. Dies ist uns gelungen, weil der Rover, der die Kommunikationsbasisstation des Hubschraubers trägt, für viele Sols (Mars-Tage) in der Nähe bleiben wird und wir beim vierten Flug tatsächlich nach einer Landezone über 100 Meter gesucht haben (328 Fuß) entfernt. Die vom Ingenuity-Team zusammengestellten digitalen Höhenkarten haben uns das Vertrauen gegeben, dass unser neuer Flugplatz flach wie ein Pfannkuchen ist – eine gute Sache, wenn Sie darauf landen müssen.

Der vierte Flugweg des Ingenuity Mars Helicopter der NASA wird hier auf dem Gelände überlagert, das von der HiRISE-Kamera an Bord des Mars Reconnaissance Orbiter der Agentur abgebildet wird.
Der vierte Flugweg des Ingenuity Mars Helicopter der NASA wird hier auf dem Gelände überlagert, das von der HiRISE-Kamera an Bord des Mars Reconnaissance Orbiter der Agentur abgebildet wird. Vollbild und Bildunterschrift ›

Es gibt noch einen weiteren wichtigen Faktor für den fortgesetzten Betrieb von Ingenuity: Unser Hubschrauber ist noch robuster als wir gehofft hatten. Das Stromnetz, über das wir uns jahrelang Sorgen gemacht haben, liefert mehr als genug Energie, um unsere Heizungen nachts am Laufen zu halten und tagsüber zu fliegen. Die Standardkomponenten für unsere Leit- und Navigationssysteme sind ebenso gut wie unser Rotorsystem. Sie nennen es, und es geht gut oder besser.

Das führt mich zurück zu unserem fünften Flug. Wir reisen zu einer neuen Basis, weil dies die Richtung ist, in die Beharrlichkeit geht, und wenn wir weiterhin zeigen wollen, was aus der Luft getan werden kann, müssen wir dorthin gehen, wo der Rover fährt. Die Wrights taten dasselbe im Jahr 1908 – sie reisten sogar bis nach LeMans, Frankreich, um die Fähigkeiten ihrer Flugzeuge zu demonstrieren.

Ich denke viel über die Wrights während unserer Flüge nach. Ich bin sicher, ein Teil des Grundes ist, dass ich (zusammen mit Teamkollege Chris Lefler) die Ehre hatte, das kleine Materialmuster vom unteren linken Flügel von Flyer I an Ingenuity anzubringen. Aber es ist mehr als das. Die Wrights zeigten, was mit einer Kombination aus Teamwork, Kreativität und Hartnäckigkeit erreicht werden kann – und ein bisschen Einfallsreichtum und Ausdauer.

Wenn ich mich am Flugtag im Raum umschaue und online in unserem Team bin, sehe ich viel von der gleichen Vision und Hartnäckigkeit / dem gleichen Geist, die die Gebrüder Wright zu dem gemacht haben, was sie waren. Gemeinsam setzen wir die Momente unserer Gebrüder Wright auf dem Mars fort.

Quelle (Googel-Übersetzung): https://mars.nasa.gov/technology/helicopter/status/299/why-ingenuitys-fifth-flight-will-be-different/

Startversuch geglückt: Marshubschrauber „Ingenuity“ fliegt erneut – und darf weitermachen

  • Als erstes Luftfahrzeug hat „Ingenuity“ einen Flug auf einem anderen Planeten absolviert und damit bewiesen, dass das geht.

  • Jetzt hat der Marshubschrauber nach einem Fehlversuch zum vierten Mal erfolgreich abgehoben.

  • Das Ziel der Mission ist längst erreicht – aber die Nasa will mehr.

Der Minihubschrauber „Ingenuity“ soll deutlich länger auf dem Mars herumschwirren als zunächst geplant. Die ursprünglich auf rund 30 Tage angelegte Mission sei zunächst um 30 Tage verlängert worden, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Freitag bei einer Pressekonferenz mit. „Nach dieser 30-Tage-Periode werden wir uns anschauen, wo wir stehen“, sagte Nasa-Managerin Lori Glaze. „Es gibt die Möglichkeit, darüber hinauszugehen.“ Wie lange, hänge auch davon ab, wie gut Technik und Energieversorgung des Hubschraubers durchhielten.

Noch weiter und schneller als bei den vorherigen Flügen

Ein am Donnerstag zunächst gescheiterter vierter Startversuch des Helikopters wurde unterdessen am Freitag erfolgreich nachgeholt. Der Helikopter sei dabei weiter und schneller unterwegs gewesen als bei den vorherigen Flügen und habe zusätzliche Fotos gemacht, teilte die Nasa mit. In etwa einer Woche sei der nächste Flug geplant.

Am 19. April war „Ingenuity“ (auf Deutsch etwa: Einfallsreichtum) zum ersten Mal abgehoben – und hatte damit als erstes Luftfahrzeug einen Flug auf einem anderen Planeten absolviert. Danach hatte er noch zwei weitere Flüge absolviert – weiter und schneller als zuvor. Beim vierten Startversuch am Donnerstag war der mit Lithium-Ionen-Akkus betriebene und rund 1,8 Kilogramm schwere Helikopter dann allerdings nicht wie geplant vom Boden abgehoben. Aus zunächst nicht eindeutig geklärten Ursachen schaltete „Ingenuity“ nicht in den Flugmodus um, der für das Abheben eine Voraussetzung ist. Das Problem war den Nasa-Ingenieuren bereits von vorherigen Tests bekannt.

Bis auf dieses „Problemchen“, für das derzeit an mehreren möglichen Lösungen und Überbrückungen gearbeitet werde, funktioniere der Hubschrauber bislang aber einwandfrei, sagte Nasa-Ingenieur Bob Balaram. „‚Ingenuity‘ hat uns überrascht, es war alles so perfekt“, sagte Projektchefin Mimi Aung. Nasa-Manager Thomas Zurbuchen sprach von einem „durchschlagenden Erfolg“ der Mission.

Energiegewinnung aus Sonnenlicht

Der Hubschrauber muss auf dem Mars extremen Bedingungen trotzen: Nachts fallen die Temperaturen auf bis zu minus 90 Grad Celsius, was für Batterien und Elektronik eine Herausforderung ist. Wegen der dünnen Atmosphäre, die grob nur ein Prozent so dicht ist wie die auf der Erde, müssen die Rotoren von „Ingenuity“ auf 2537 Umdrehungen pro Minute beschleunigen – ein Vielfaches dessen, was Hubschrauber auf der Erde erreichen. Die Energie für diese Kraftanstrengung zieht „Ingenuity“ aus seiner durch Sonnenstrahlen gespeisten Batterie.

Der Minihelikopter war an Bord des Nasa-Rovers „Perseverance“ (auf Deutsch etwa: Durchhaltevermögen) Ende Februar – nach 203 Flugtagen und 472 Millionen zurückgelegten Kilometern – mit einem riskanten Manöver in einem ausgetrockneten Marssee namens Jezero Crater aufgesetzt. Entwicklung und Bau des rund 2,5 Milliarden Dollar (etwa 2,2 Milliarden Euro) teuren Rovers hatten acht Jahre gedauert. Er soll auf dem Mars nach Spuren früheren mikrobiellen Lebens fahnden sowie das Klima und die Geologie des Planeten erforschen.


STATUS-UPDATES | 30. April 2021: Ingenuity schließt seinen vierten Flug ab Geschrieben von MiMi Aung, Projektmanager für Ingenuity Mars Helicopter im Jet Propulsion Laboratory der NASA

Der Ingenuity Mars Helicopter der NASA (über der Mitte rechts) wird während des vierten Fluges des Hubschraubers am 30. April 2021 von einer der Gefahrenkameras an Bord des Perseverance Rovers betrachtet.

Der Ingenuity Mars Helicopter der NASA (über der Mitte rechts) wird während des vierten Fluges des Hubschraubers am 30. April 2021 von einer der Gefahrenkameras an Bord des Perseverance Rovers betrachtet. Bildnachweis: NASA / JPL-Caltech. Bild herunterladen >

Ingenuity hat heute seinen vierten Flug erfolgreich abgeschlossen, und wir könnten nicht glücklicher sein. Der Hubschrauber startete um 10:49 Uhr EDT (7:49 Uhr PDT oder 12:33 Uhr Ortszeit Mars) und kletterte auf eine Höhe von 5 Metern, bevor er ungefähr 133 Meter nach Süden und dann zurück flog für eine 266 m lange Rundreise. Insgesamt waren wir 117 Sekunden in der Luft. Das ist ein weiterer Rekord für den Hubschrauber, selbst im Vergleich zum spektakulären dritten Flug .

Wir haben es auch geschafft, viele Bilder während des Fluges mit der Farbkamera und mit der Schwarz-Weiß-Navigationskamera von Ingenuity aufzunehmen, die Oberflächenmerkmale während des Flugs verfolgt. Bilder von dieser Navigationskamera werden normalerweise vom Flugregler von Ingenuity verwendet und dann weggeworfen, es sei denn, wir weisen den Hubschrauber ausdrücklich an, sie zur späteren Verwendung aufzubewahren. Während dieses Fluges haben wir noch mehr Bilder gespeichert als auf unseren vorherigen Flügen: insgesamt etwa 60 während der letzten 50 Meter, bevor der Hubschrauber zu seinem Landeplatz zurückkehrte.

Der Mars Perseverance Rover der NASA hat dieses Bild des Ingenuity Mars Helicopter (oben rechts) mit seiner linken Mastcam-Z-Kamera aufgenommen.
Der Mars Perseverance Rover der NASA hat dieses Bild des Ingenuity Mars Helicopter (oben rechts) mit seiner linken Mastcam-Z-Kamera aufgenommen. Mastcam-Z ist ein Paar Kameras, die sich hoch oben am Rover-Mast befinden. Dies ist ein Standbild aus einer Sequenz, die von der Kamera während der Videoaufnahme aufgenommen wurde. Dieses Bild wurde am 30. April 2021 (Sol 69) zur lokalen mittleren Sonnenzeit von 12:33:27 aufgenommen. Credits: NASA / JPL-Caltech / ASU / MSSS

Das Aufnehmen solcher Bilder stellt eine technische Herausforderung dar – eine weitere Möglichkeit, Ingenuity zu testen – und bietet eine Luftperspektive des Mars, die die Menschheit noch nie zuvor gesehen hat. Wir werden diese Bilder verwenden, um die Oberflächenmerkmale des Geländes zu untersuchen. Einige unserer Schwarzweißbilder wurden als Stereopaare aufgenommen, sodass wir unsere Fähigkeit testen konnten, 3D-Bilder der Oberfläche zu erstellen und die Höhe verschiedener Standorte unter uns zu untersuchen. Das Hinzufügen dieser Dimension zu zukünftigen Missionen könnte eine breite Palette von Scouting-Möglichkeiten in Regionen bieten, die Rover nicht durchstreifen können, Nahaufnahmen, die Orbiter nicht bieten können, oder Möglichkeiten, die Reichweite zukünftiger menschlicher Entdecker zu vergrößern.

In naher Zukunft müssen wir jedoch viele Daten analysieren. Die Leistung von Ingenuity auf dem Mars war perfekt. Dies ist eine großartige Zeit für unser gesamtes Team!

Quelle (Googel-übersetzung): https://mars.nasa.gov/technology/helicopter/status/297/ingenuity-completes-its-fourth-flight/


Künftig soll er das Landegerät „Perseverance“ bei dessen Suche nach Spuren von vergangenem mikrobiellen Leben auf dem Mars helfen und für den Rover aus der Luft das Gelände erkunden.

OK, das ist natürlich super! Der Mars-Hubschrauber „Ingenuity“ hat seinen vierten Flug über den Roten Planeten erfolgreich absolviert und bekommt nun einen neuen Auftrag: Künftig soll er das Landegerät „Perseverance“ bei dessen Suche nach Spuren von vergangenem mikrobiellen Leben auf dem Mars helfen und für den Rover aus der Luft das Gelände erkunden. Die Forscher der US-Raumfahrtbehörde Nasa erhoffen sich Erkenntnisse darüber, inwieweit Mini-Hubschrauber Erkundungsmissionen auf fremden Planeten unterstützen können.

Da bin ich natürlich dabei und schließe mich den Hubschschrauber (Drohne) Fans mit an. Denn mit so einer tollen Nachricht kann auch mich die Nasa für Ihre Drohne begeistern.

Dienstag und Donnerstag WfbM (Werkssatt für Behinderte Menschen). Die anderen Tage für mich, Hobbys: ausruhen und im Gartensitzen, Gartenarbeit und vor allem Raumfahrt – Astrobiologie und Forschung/Bildung. 2 Tage WfbM sind ein guter Kompromiss, schließlich brauche ich keine Beschäftigungstherapie und was noch viel wichtiger ist, ich habe noch ein Leben außerhalb der WfbM und Psychisch-Kranken Menschen. Die WfbM ist weder 2 Zuhause noch Lebensmittelpunkt sondern Arbeit mit Psychisch-Kranken Menschen. Davon muss man sich auch erholen/ausruhen wie die Mitarbeiter: Sozialpädagogen, Erzieher usw. Die machen das ja auch wie ich (nur Arbeitsverhältnis), treffen sich auch nicht Zuhause mit denen oder verbringen Ihre Freizeit Zuhause mit denen.

Christian Dauck

Der Ingenuity-Hubschrauber der NASA beginnt eine neue Demonstrationsphase

Ausdauer Selfie mit Einfallsreichtum
Perseverance’s Selfie mit Einfallsreichtum: Der Perseverance Mars Rover der NASA machte ein Selfie mit dem Ingenuity-Hubschrauber, der hier etwa 3,9 Meter vom Rover entfernt zu sehen ist. Dieses Bild wurde von der WASTON-Kamera am Roboterarm des Rovers am 6. April 2021, dem 46. Mars-Tag oder Sol der Mission, aufgenommen. Gutschrift: Gutschrift: NASA / JPL-Caltech / MSSS. Vollbild und Bildunterschrift ›

Das Drehflüglerflugzeug des Roten Planeten wird den Fokus vom Nachweis, dass ein Flug auf dem Mars möglich ist, auf die Demonstration des Flugbetriebs verlagern, den zukünftige Luftfahrzeuge nutzen könnten.


Der Ingenuity Mars Helicopter der NASA hat eine neue Mission. Nachdem das Ingenuity-Experiment bewiesen hat, dass auf dem Roten Planeten ein motorisierter, kontrollierter Flug möglich ist, wird es bald eine neue Demonstrationsphase für Operationen einleiten, in der untersucht wird, wie das Scouting aus der Luft und andere Funktionen der zukünftigen Erforschung des Mars und anderer Welten zugute kommen können.

Diese neue Phase beginnt, nachdem der Hubschrauber seine nächsten beiden Flüge abgeschlossen hat. Die Entscheidung, eine Betriebsdemonstration hinzuzufügen, ist darauf zurückzuführen, dass der Perseverance-Rover seit seiner Landung am 18. Februar dem Zeitplan voraus war und alle Fahrzeugsysteme gründlich überprüft wurden. Das Wissenschaftsteam wählte ein nahe gelegenes Kraterbett für seine ersten detaillierten Erkundungen aus. Da die Energie-, Telekommunikations- und Bordnavigationssysteme des Mars-Hubschraubers die Erwartungen übertrafen, bot sich die Gelegenheit, dem Hubschrauber die Möglichkeit zu geben, seine Fähigkeiten mit einer Betriebsdemonstration weiter zu erkunden, ohne die Planung des Rovers wesentlich zu beeinträchtigen.

„Die Demonstration der Ingenuity-Technologie war ein voller Erfolg „, sagte Thomas Zurbuchen, stellvertretender Administrator der NASA-Direktion für wissenschaftliche Missionen. „Da Ingenuity weiterhin in ausgezeichnetem Gesundheitszustand ist, planen wir, es zum Nutzen künftiger Luftplattformen zu nutzen und gleichzeitig die kurzfristigen wissenschaftlichen Ziele des Perseverance Rover-Teams zu priorisieren und voranzutreiben.“

Auf diesen Bildern ist der Schatten des Ingenuity Mars Helicopter der NASA zu sehen
Der Schatten von Ingenuity während des dritten Fluges: Der Schatten des Ingenuity Mars Helicopter der NASA ist in diesen Bildern zu sehen, die von seiner Schwarz-Weiß-Navigationskamera während ihres dritten Fluges am 25. April 2021 aufgenommen wurden. Bildnachweis: NASA / JPL-Caltech. Vollbild und Bildunterschrift ›

Die Betriebsdemonstration beginnt in ungefähr zwei Wochen mit dem sechsten Flug des Hubschraubers. Bis dahin befindet sich Ingenuity in einer Übergangsphase, die den vierten und fünften Ausflug in den purpurroten Himmel des Mars umfasst. Flug vier wird das Drehflügler etwa 133 Meter nach Süden schicken, um Luftbilder einer potenziellen neuen Landezone zu sammeln, bevor es auf dem Wright Brothers Field landet, dem Namen des Marsflugplatzes, auf dem Ingenuitys erster Flug stattfand. Diese 266 Meter lange Hin- und Rückfahrt würde die beim dritten Flug erreichten Reichweiten-, Geschwindigkeits- und Dauerzeichen übertreffen. Ingenuity war so programmiert, dass am Freitag ein vierter Flug durchgeführt werden sollte. Der Start sollte um 10:46 Uhr EDT (7:46 Uhr PDT, 12:30 Uhr Ortszeit Mars) erfolgen. Die ersten Daten sollten um 13:39 Uhr EDT zurückgegeben werden ( 10:39 PDT). Der fünfte Flug würde Ingenuity auf eine Einwegmission schicken und am neuen Standort landen. Wenn Ingenuity nach diesen Flügen gesund bleibt, kann die nächste Phase beginnen.

Kurswechsel

Der Übergang von Ingenuity von der Durchführung einer Technologiedemonstration zu einer Betriebsdemonstration bringt eine neue Flughülle mit sich. Zusammen mit diesen Einwegflügen werden präzisere Manöver, eine stärkere Nutzung der Luftbeobachtungsfunktionen und insgesamt ein höheres Risiko erzielt.

Die Änderung bedeutet auch, dass Ingenuity weniger Unterstützung vom Perseverance-Rover-Team benötigt, das nach Zielen sucht, um Gesteins- und Sedimentproben auf der Suche nach uraltem mikroskopischem Leben zu entnehmen. Am 26. April, dem 66. Sol der Mission oder dem Mars-Tag, fuhr Perseverance 10 Meter mit dem Ziel, Ziele zu identifizieren.

„Mit der kurzen Fahrt haben wir bereits begonnen, nach Süden zu einem Ort zu ziehen, von dem das Wissenschaftsteam glaubt, dass er eine Untersuchung und unsere erste Probenahme wert ist“, sagte Ken Farley, Projektwissenschaftler für den Perseverance Rover von Caltech in Pasadena, Kalifornien. „Wir werden die nächsten paar hundert Sols damit verbringen, unsere erste Wissenschaftskampagne durchzuführen, um nach interessanten Felsvorsprüngen entlang dieses 2 Kilometer langen Kraterbodens zu suchen, bevor wir wahrscheinlich nach Norden und dann nach Westen in Richtung des fossilen Flussdeltas des Jezero-Kraters fahren.“

Da in naher Zukunft kurze Fahrten für Perseverance erwartet werden, kann Ingenuity Flüge durchführen, die in der Nähe des aktuellen Standorts des Rovers oder seines nächsten erwarteten Parkplatzes landen. Der Hubschrauber kann diese Möglichkeiten nutzen, um Luftbeobachtungen von Rover-Wissenschaftszielen, potenziellen Rover-Routen und unzugänglichen Merkmalen durchzuführen und gleichzeitig Stereobilder für digitale Höhenkarten aufzunehmen. Die aus diesen Bemühungen gewonnenen Erkenntnisse werden künftigen Missionsplanern einen erheblichen Nutzen bringen. Diese Scouting-Flüge sind ein Bonus und keine Voraussetzung dafür, dass Perseverance seine wissenschaftliche Mission erfüllt.

Die Trittfrequenz der Flüge während der Demonstrationsphase für den Betrieb von Ingenuity wird sich von einmal alle paar Tage auf etwa alle zwei oder drei Wochen verlangsamen, und die Streifzüge werden geplant, um eine Beeinträchtigung des wissenschaftlichen Betriebs von Perseverance zu vermeiden. Das Team wird den Flugbetrieb nach 30 Sols bewerten und den Flugbetrieb spätestens Ende August abschließen. Dieser Zeitpunkt gibt dem Rover-Team Zeit, seine geplanten wissenschaftlichen Aktivitäten abzuschließen und sich auf die solare Konjunktion vorzubereiten – die Zeit Mitte Oktober, in der sich Mars und Erde auf gegenüberliegenden Seiten der Sonne befinden und die Kommunikation blockieren.

„Wir haben die Unterstützung durch das Perseverance-Rover-Team während unserer Technologie-Demonstrationsphase sehr geschätzt“, sagte MiMi Aung, Projektmanager von Ingenuity am Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA in Südkalifornien. „Jetzt haben wir die Möglichkeit, es vorwärts zu zahlen und für zukünftige Roboter- und sogar Crew-Missionen die Vorteile eines Partners in der Nähe zu demonstrieren, der eine andere Perspektive bietet – eine vom Himmel aus. Wir werden diese Gelegenheit nutzen und damit rennen – und damit fliegen. “

Mehr über Einfallsreichtum

Der Ingenuity Mars Helicopter wurde von JPL gebaut, das auch dieses Technologie-Demonstrationsprojekt für das NASA-Hauptquartier verwaltet. Es wird von den Missionsdirektionen Wissenschaft, Luftfahrt und Weltraumtechnologie der NASA unterstützt. Das Ames Research Center der NASA im kalifornischen Silicon Valley und das Langley Research Center der NASA in Hampton, Virginia, lieferten während der Entwicklung von Ingenuity umfangreiche Flugleistungsanalysen und technische Unterstützung. AeroVironment Inc., Qualcomm und SolAero leisteten auch Konstruktionsunterstützung und wichtige Fahrzeugkomponenten. Lockheed Space entwarf und fertigte das Mars Helicopter Delivery System .

Am NASA-Hauptsitz ist Dave Lavery Programmmanager für den Ingenuity Mars Helicopter. Bei JPL ist MiMi Aung der Projektmanager und J. „Bob“ Balaram ist Chefingenieur.

Quelle (Googel-übersetzung): https://mars.nasa.gov/news/8936/nasas-ingenuity-helicopter-to-begin-new-demonstration-phase/

With Goals Met, NASA to Push Envelope With Ingenuity Mars Helicopter/NASA Sets Briefing to Discuss Ingenuity Mars Helicopter Next Steps

The Red Planet rotorcraft will extend its range, speed, and flight duration on Flight Four.

Now that NASA’s Ingenuity Mars Helicopter has accomplished the goal of achieving powered, controlled flight of an aircraft on the Red Planet, and with data from its most recent flight test, on April 25, the technology demonstration project has met or surpassed all of its technical objectives. The Ingenuity team now will push its performance envelope on Mars.

The fourth Ingenuity flight from “Wright Brothers Field,” the name for the Martian airfield on which the flight took place, is scheduled to take off Thursday, April 29, at 10:12 a.m. EDT (7:12 a.m. PDT, 12:30 p.m. local Mars time), with the first data expected back at NASA’s Jet Propulsion Laboratory in Southern California at 1:21 p.m. EDT (10:21 a.m. PDT).

NASA’s Perseverance Mars rover is visible in the upper left corner of this image the agency’s Ingenuity Mars Helicopter took during its third flight, on April 25, 2021. The helicopter was flying at an altitude of 16 feet (5 meters) and roughly 279 feet (85 meters) from the rover at the time. Credit: NASA/JPL-Caltech

“From millions of miles away, Ingenuity checked all the technical boxes we had at NASA about the possibility of powered, controlled flight at the Red Planet,” said Lori Glaze, director of NASA’s Planetary Science Division. “Future Mars exploration missions can now confidently consider the added capability an aerial exploration may bring to a science mission.”

The Ingenuity team had three objectives to accomplish to declare the technology demo a complete success: They completed the first objective about six years ago when the team demonstrated in the 25-foot-diameter space simulator chamber of JPL that powered, controlled flight in the thin atmosphere of Mars was more than a theoretical exercise. The second objective – to fly on Mars – was met when Ingenuity flew for the first time on April 19. The team surpassed the last major objective with the third flight, when Ingenuity rose 16 feet (5 meters), flying downrange 164 feet (50 meters) and back at a top speed of 6.6 feet per second (2 meters per second), augmenting the rich collection of knowledge the team has gained during its test flight campaign.

“When Ingenuity’s landing legs touched down after that third flight, we knew we had accumulated more than enough data to help engineers design future generations of Mars helicopters,” said J. “Bob” Balaram, Ingenuity chief engineer at JPL. “Now we plan to extend our range, speed, and duration to gain further performance insight.”

Flight Four sets out to demonstrate the potential value of that aerial perspective. The flight test will begin with Ingenuity climbing to an altitude of 16 feet (5 meters) and then heading south, flying over rocks, sand ripples, and small impact craters for 276 feet (84 meters). As it flies, the rotorcraft will use its downward-looking navigation camera to collect images of the surface every 4 feet (1.2 meters) from that point until it travels a total of 436 feet (133 meters) downrange. Then, Ingenuity will go into a hover and take images with its color camera before heading back to Wright Brothers Field.

“To achieve the distance necessary for this scouting flight, we’re going to break our own Mars records set during flight three,” said Johnny Lam, backup pilot for the Ingenuity Mars Helicopter at JPL. “We’re upping the time airborne from 80 seconds to 117, increasing our max airspeed from 2 meters per second to 3.5 (4.5 mph to 8), and more than doubling our total range.”

After receiving the data from the fourth flight, the Ingenuity team will consider its plan for the fifth flight.

“We have been kicking around several options regarding what a flight five could look like,” said Balaram. “But ask me about what they entail after a successful flight four. The team remains committed to building our flight experience one step at a time.”

Quelle: https://www.jpl.nasa.gov/news/with-goals-met-nasa-to-push-envelope-with-ingenuity-mars-helicopter und https://mars.nasa.gov/news/8933/with-goals-met-nasa-to-push-envelope-with-ingenuity-mars-helicopter/


Mars-Helicopter stürz endlich ab oder bekomme einen Funktionsausfall damit Peseverance weiterfährt, sich Soziale-Netzwerke und Raumfahr-Forum mal wieder beruhigen. Das es vorbei ist darauf freue (Partystimmung) ich mich.

Hoffentlich der vorletzte Flug. Ein Absturz oder Funktionsausfall wären mir recht. Mars Helicopter super nervig und total Ätzend. Neben den Nachrichten und Sozialen-Medien ist auch unser deutsches Raumfahrt-Forum nicht mehr auszuhalten: Die Mars-Drohne wird dort schon wie eine Hauptmission behandelt sowie durch die Rosa-Rote Brille gesehen und dann noch die Spekulationen wie es nach dem 5 Flug wohl weiter gehen mag – Mega Ätzend.

Am 30.04 eine Pressekonferenz wie es weiter geht: Hoffentlich keine nochmalige Missionsverlängerung für die Drohne, keinen weiteren Hype aufbauen. Sondern das nach dem 5 Flug wie geplant endlich Schluss ist und Perseverance weiter zieht. Das es ruhiger wird und man wieder zum normalen Raumfahrt-Leben zurückkehrt, den das immer was los ist und passiert dem ist ja nicht so. Auch ein punkt warum diese Sekundärmission stört. Es ist ein Wochen und Monat langes warten auf interessante Daten.

Christian Dauck

NASA Sets Briefing to Discuss Ingenuity Mars Helicopter Next Steps

NASA’s Ingenuity Mars Helicopter team will discuss plans for the rotorcraft’s remaining flight campaign during a virtual media briefing at 12:30 p.m. EDT (9:30 a.m. PDT) Friday, April 30. The helicopter has flown successfully three times and completed its mission objectives, and engineers at NASA’s Jet Propulsion Laboratory in Southern California aim to push the limits of what this experiment can do.

The briefing will stream live on the NASA JPL YouTube channel, the NASA app and the agency’s website.

Briefing participants include:

  • Lori Glaze, director of NASA’s Planetary Science Division at NASA Headquarters
  • MiMi Aung, Ingenuity project manager at JPL
  • Bob Balaram, Ingenuity chief engineer at JPL
  • Ken Farley, Perseverance project scientist at Caltech
  • Jennifer Trosper, Perseverance rover deputy project manager at JPL

Members of the public may ask questions on social media during the briefing using #MarsHelicopter.

The Ingenuity technology demonstration is supported by NASA’s Science, Aeronautics Research, and Space Technology mission directorates. JPL, managed for NASA by Caltech in Pasadena, California, built and manages operations for Ingenuity and the Mars 2020 Perseverance rover.

Quelle: https://mars.nasa.gov/news/8934/nasa-sets-briefing-to-discuss-ingenuity-mars-helicopter-next-steps/

Mars-Helikopter Ingenuity: Wir bereiten uns auf den dritten Flugtest vor-Mich nervt das Teil nur noch/China: Tianhe auf der Startrampe

STATUS-UPDATES | 23. April 2021
Wir bereiten uns auf den dritten Flugtest vor.
von Ingenuity vor. Geschrieben von Håvard Grip, Chefpilot des Ingenuity Mars-Hubschraubers im Jet Propulsion Laboratory der NASA

Dies ist das erste Farbbild der Marsoberfläche, das von einem Luftfahrzeug in der Luft aufgenommen wurde.

Dies ist das erste Farbbild der Marsoberfläche, das von einem Luftfahrzeug in der Luft aufgenommen wurde. Der Ingenuity Mars Helicopter hat es mit seiner Farbkamera während seines zweiten erfolgreichen Flugtests am 22. April 2021 aufgenommen. Zu diesem Zeitpunkt befand sich Ingenuity 5,2 Meter über der Oberfläche. Bildnachweis: NASA / JPL-Caltech.

Erstes Luftbild des Mars
Erstes Luftbild des Mars

Gestern durfte ich den Eintrag für den zweiten erfolgreichen experimentellen Flugtest von „Wright Brothers Field“ in das offizielle Logbuch des Projekts schreiben, das „The Nominal Pilot’s Logbook for Planets and Moons“ heißt. Die nächste Chance, einen Eintrag zu machen, ist schnell: Wir planen unseren dritten Flug für diesen Sonntag, den 25. April, mit ersten Datensätzen und Bildern, die gegen 7:16 Uhr PDT (10:16 Uhr) in unserem Kontrollraum im Jet Propulsion Laboratory der NASA eintreffen bin EDT).

Wie viele von Ihnen wissen, haben wir ein Stück des originalen Wright Flyer an Bord unseres Hubschraubers. Obwohl wir unsere Flugtests in einer schwachen Atmosphäre über 290 Millionen Kilometer von der Erde entfernt durchführen, modellieren wir unseren methodischen Ansatz für den experimentellen Flug nach dem Ansatz der Gebrüder Wright. Unser Plan vom ersten Tag an war es, uns wie verrückt vorzubereiten, zu fliegen, die Daten zu analysieren (wie verrückt) und dann für den nächsten Flug einen noch mutigeren Test zu planen.

Während des zweiten Fluges am 22. April stieg Ingenuity autonom auf 5 Meter Höhe, reiste 2 Meter nach Osten und zurück und blieb 51,9 Sekunden in der Luft. Es machte auch drei Umdrehungen, insgesamt etwa 276 Grad.

Dieses Bild des offiziellen Pilotenlogbuchs für die Ingenuity Mars Helicopter Flüge.
Ingenuity Mars Helicopter Pilot’s Logbook 

Wir sind bei jedem neuen Ausflug in den Himmel des Mars vorsichtig, da wir weiterhin Vertrauen in die Fähigkeiten dieser neuen Explorationsplattform aufbauen. Für den dritten Flug zielen wir auf die gleiche Höhe, aber wir werden auch die Dinge ein wenig öffnen und unsere maximale Fluggeschwindigkeit von 0,5 Metern pro Sekunde auf 2 Meter pro Sekunde erhöhen, wenn wir 50 Meter fliegen ( 164 Fuß) nach Norden und kehren Sie zurück, um am Wright Brothers Field zu landen. Wir planen eine Gesamtflugzeit von ca. 80 Sekunden und eine Gesamtentfernung von 100 Metern.

Obwohl diese Zahl nicht viel zu sein scheint, denken Sie daran, dass wir uns beim Fliegen in der Vakuumkammer hier auf der Erde nie mehr als etwa zwei Bleistiftlängen seitlich bewegt haben. Und während die 4 Meter seitliche Bewegung in Flug zwei (2 Meter nach außen und dann 2 Meter nach hinten) großartig waren und viele großartige Daten lieferten, waren es immer noch nur 4 Meter. Als solches ist Flug Drei ein großer Schritt, in dem Ingenuity beginnt, Freiheit am Himmel zu erfahren. .

Nach jedem unserer Flüge hatte ich das Privileg, unser Logbuch auszufüllen und die Flughöhepunkte festzuhalten – etwas, was Piloten seit den Anfängen des Fliegens getan haben. Während ich zuvor als terrestrischer Starrflügelpilot Logbucheinträge gemacht habe, sind dies die ungewöhnlichsten Einträge, die ich gemacht habe. Sie sind auch am befriedigendsten, nicht nur, weil sie den Flug auf einem anderen Planeten darstellen, sondern weil jede Notation eine Fülle wertvoller Daten darstellt, auf deren Erlangung sich unser Team jahrelang vorbereitet hat.  

Der Chefpilot von Ingenuity Mars, Håvard Grip, zeichnet die Daten des Erstfluges des Ingenuity Mars-Hubschraubers in das offizielle Logbuch des Piloten für das Projekt auf - das „Logbuch des nominalen Piloten für Planeten und Monde“.
Pilot protokolliert Erstflug auf einer anderen Welt:  Ingenuity Mars-Chefpilot Håvard Grip zeichnet Daten des Erstfluges des Ingenuity Mars-Hubschraubers in das offizielle Logbuch des Piloten für das Projekt auf – das „Nominal Pilot’s Logbook for Planets and Moons“.

Quelle: https://mars.nasa.gov/technology/helicopter/status/295/we-are-prepping-for-ingenuitys-third-flight-test/


Diese Flugtests sind zwar schön und gut, aber mich nerven diese nur noch. Ich schaue nur nach den neusten Informationen in der Hoffnung das die Fluttests endlich ein Ende nehmen. Der Mars-Helikopter Ingenuity nervt mich nur noch und diese große Aufmerksamkeit in den Sozialen-Netzwerken nur für eine Technik-Demonstration finde ich total übertrieben – Ätzend!. Perseverance soll endlich zum Flußdelta weiter fahren um dann mit seiner Primärmission der Astrobiologie, beginnen zu können. Hoffentlich sind die Flugtests kommende Woche abgeschlossen, darauf warte ich nur noch.

Diese Instrumente sind für mich interessant und von Bedeutung (Siehe unten)

Christian Dauck

Mastcam-Z
Ein fortschrittliches Kamerasystem mit Panorama- und stereoskopischen Bildgebungsfunktionen und Zoomfunktion. 
Das Instrument wird auch die Mineralogie der Marsoberfläche bestimmen und bei Roveroperationen helfen.

PIXL (Planeteninstrument für Röntgenlithochemie)
Ein Röntgenfluoreszenzspektrometer, das auch einen Imager mit hoher Auflösung enthält, um die feinskalige Elementzusammensetzung von Marsoberflächenmaterialien zu bestimmen.
PIXL bietet Funktionen,mit denen chemische Elemente detaillierter als je zuvor erfasst und analysiert werden können.

RIMFAX (Radar Imager für den Untergrundversuch des Mars)
Ein Bodenradar, das eine zentimetergroße Auflösung der geologischen Struktur des Untergrunds liefert.

SHERLOC (Scannen von bewohnbaren Umgebungen mit Raman & Lumineszenz für organische und chemische Stoffe)
Ein Spektrometer, das eine Feinabbildung ermöglicht und einen Ultraviolett (UV) -Laser verwendet, um eine Feinmineralogie
zu bestimmen und organische Verbindungen nachzuweisen. SHERLOC wird das erste UV-Raman-Spektrometer sein, das zur Marsoberfläche fliegt,
und ergänzende Messungen mit anderen Instrumenten in der Nutzlast liefern.

SuperCam
Ein Instrument, das Bildgebung, Analyse der chemischen Zusammensetzung und Mineralogie ermöglicht.
Das Instrument wird auch in der Lage sein, das Vorhandensein organischer Verbindungen in Gesteinen und Regolithen aus der Ferne zu erfassen.
Dieses Instrument hat auch einen bedeutenden Beitrag vom Centre National d’Etudes Spatiales,
dem Institut für Forschung und Astrophysik und Planologie (CNES / IRAP) Frankreich.

Mars-Roboter Perseverance – Hightech-Labor auf Rädern

Wenigstens ist China auf einen guten Weg mit Tianhe, mal was anderes als immer nur der Mars-Hubschrauber und wie ich finde viel interessanter. Immer noch für kommende Woche geplant am 29.04.

Christian Dauck

Mars-Helikopter Ingenuity: Höher, länger, seitwärts – auch zweiter Flug geglückt

Ingenuity hat am Donnerstag zum zweiten Mal auf dem Mars abgehoben und ist höher geflogen als am Montag. Außerdem führte der Helikopter ein neues Manöver durch.

Der zweite Start – fotografiert von Perseverance. (Bild: NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS)
Ingenuitys Schatten während des zweiten Flugs(Bild: NASA/JPL-Caltech)

Der kleine Mars-Hubschrauber Ingenuity hat am Donnerstag erneut abgehoben und ist bei seinem zweiten Flug nicht nur länger und höher geflogen als am Montag, sondern auch seitwärts. Das teilte die US-Weltraumagentur NASA mit und veröffentlichte Bilder des geglückten Manövers. Der zweite Flug dauerte demnach 52 Sekunden, Ingenuity erreichte eine Höhe von fünf Metern und bewegte sich darüber hinaus zwei Meter zur Seite und wieder zurück. Ingenuity sollte dabei auch Farbfotos machen. Dokumentiert wurde der Flug wieder mit Aufnahmen, die der Rover Perseverance gemacht hat.LESEN SIE AUCHMars-Hubschrauber Ingenuity: Fotos und Videos des Erstflugs, zweiter geplant

„Es klingt einfach, aber es gibt immer noch so viele Unbekannte in Bezug auf Flüge eines Helikopters auf dem Mars“, erklärte Chefpilot Håvard Grip vom Jet Propulsion Laboratory der NASA, bei dem die Verantwortung für Ingenuity liegt. So erreicht die Atmosphäre des Roten Planeten nur etwa einen Prozent der Dichte der Erde. Ingenuitys Rotoren müssen sich deswegen viel schneller drehen als bei irdischen Helikoptern. Außerdem muss Ingenuity anhand vorab übermittelter Befehle autonom fliegen, die Signallaufzeit zur Erde ist zu groß für eine direkte Steuerung. Die Seitwärtsbewegung erreichte der kleine Helikopter demnach, indem er um etwa fünf Grad abkippte.

Ingenuity wurde von Perseverance zum Mars gebracht, ist aber nicht Teil von dessen Hauptmission. Stattdessen handelt es sich um eine Art Technikdemonstration, der auch nur begrenzt Zeit eingeräumt wird. Nachdem der kleine Hubschrauber mit den historischen ersten motorisierten Flügen eines menschengemachten Objekts auf einem anderen Planeten überhaupt erst einmal unter Beweis gestellt hat, dass das möglich ist, soll er nun nachlegen. Bei immer komplexeren Flugmanövern soll er wertvolle Daten liefern und außerdem Fotos aus einer ganz neuen Perspektive machen. Mögliche Nachfolger könnten in Zukunft schwer zugängliche Orte erforschen und Menschen unterstützen. Wirklich schwere Lasten werden sich auf diesem Weg aber wohl nie transportieren lassen.

Quelle: https://www.heise.de/news/Mars-Helikopter-Ingenuity-Hoeher-laenger-seitwaerts-auch-zweiter-Flug-geglueckt-6025470.html

Die NASA versucht bereits am Montag den ersten kontrollierten Flug auf dem Mars

Die NASA plant frühestens am Montag, dem 19. April, den ersten Flug ihres Ingenuity Mars-Hubschraubers um ca. 3:30 Uhr EDT (12:30 Uhr PDT).

Die Daten des ersten Fluges werden einige Stunden nach dem autonomen Flug zur Erde zurückkehren. Ein Livestream beginnt um 6:15 Uhr EDT (3:15 Uhr PDT), während sich das Hubschrauberteam darauf vorbereitet, den Daten-Downlink in der Space Flight Operations Facility des Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA zu empfangen. Sehen Sie auf NASA Television, der Agentur- App , der Website und den Social Media-Plattformen, einschließlich YouTube und Facebook .

Wenn der Flug am 19. April stattfindet, findet um 14 Uhr EDT (11 Uhr PDT) ein Briefing nach dem Flug statt.

Quelle: https://www.nasa.gov/press-release/nasa-to-attempt-first-controlled-flight-on-mars-as-soon-as-monday

Ingenuity Mars Helicopter: Zwei Wege zum ersten Flug auf dem Mars

STATUS-UPDATES | 16. April 2021

Der Mars Perseverance Rover der NASA hat dieses Bild des Ingenuity Mars Helicopter am 16. April 2021 mit seiner linken Mastcam-Z-Kamera aufgenommen (Sol 55). 
Bildnachweis: NASA / JPL-Caltech / ASU.

Heute, 16. April, auf dem 154 – ten Jahrestag von Wilbur Wright Geburt, die Ingenuity Flugteam Informationen erhalten , dass der Hubschrauber konnte eine schnelle Spin – Test abzuschließen. Der Abschluss des Full-Speed-Spins ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum Flug, da das Team weiterhin an dem in Sol 49 (9. April) festgestellten Problem mit der Befehlssequenz arbeitet .

Wie sind wir zu diesem Meilenstein gekommen? Wie bei jeder technischen Herausforderung werden mehrere Ansätze berücksichtigt. In diesem Fall hat das Team zwei mögliche Lösungen parallel erarbeitet. Der Ansatz, der zum heutigen erfolgreichen Spin-Test führte, bestand darin, der Flugsequenz einige Befehle hinzuzufügen. Dieser Ansatz wurde sowohl auf der Erde als auch auf dem Mars ausgiebig getestet und durchgeführt, ohne die Sicherheit des Hubschraubers zu gefährden. Ein zweiter Ansatz erfordert geringfügige Änderungen und eine Neuinstallation der Flugsteuerungssoftware von Ingenuity. Der Software-Tausch ist eine einfache Lösung für ein bekanntes Problem. Die Leistung wird jedoch etwas länger dauern und ist eine Modifikation der Software, die seit fast zwei Jahren stabil und unverändert bleibt. Die Validierung und Prüfung hat mehrere Tage gedauert.

Welchen Ansatz soll man wählen? Später heute Abend ist ein Entscheidungstreffen geplant, um alle Daten aus beiden Lösungspfaden zu überprüfen, einschließlich der Analyse-, Test- und Validierungsbemühungen – sowohl hier bei JPL als auch auf dem Mars. Wir werden dann den Weg vorwärts für einen ersten Flug auswählen. Wir wissen, dass die Leute gespannt sind, das erste Flugdatum zu erfahren. Deshalb werden wir diesen Blog am Samstagmorgen aktualisieren, wenn eine Entscheidung über das Flugdatum getroffen wird.

Was wir aus dieser Erfahrung gelernt haben, ist: Wenn wir an einer Herausforderung arbeiten, sollten alle Ansätze berücksichtigt werden, auch diejenigen, die mit Risiken verbunden sind. Ohne Risiko gibt es keine Belohnung. Fragen Sie einfach die Gebrüder Wright! Paralleles Arbeiten ist das Markenzeichen so vieler technischer Bemühungen, und wir sind stolz auf das, was unser Team diese Woche erreicht hat. Wir werden Sie über unsere Fortschritte auf dem Weg zum ersten Motorflug auf dem Mars auf dem Laufenden halten.

Quelle: https://mars.nasa.gov/technology/helicopter/status/292/working-the-challenge-two-paths-to-first-flight-on-mars/

Update: Mars-Hubschrauberflug auf nicht früher als den 14. April verschoben

STATUS-UPDATES | 10. April 2021
Mars-Hubschrauberflug auf nicht früher als den 14. April verschoben
Geschrieben von der NASA / JPL

Der Ingenuity-Hubschrauber der NASA

Der Ingenuity-Hubschrauber der NASA entriegelte seine Rotorblätter und ermöglichte ihnen, sich am 7. April 2021, dem 47. Mars-Tag oder Sol der Mission, frei zu drehen. Bildnachweis: NASA / JPL-Caltech / ASU. Bild herunterladen >

Basierend auf Daten des Ingenuity Mars-Hubschraubers, der am späten Freitagabend eintraf, hat die NASA beschlossen, den ersten Versuchsflug des Ingenuity Mars-Hubschraubers auf frühestens den 14. April zu verschieben.

Während eines Hochgeschwindigkeits-Schleudertests der Rotoren am Freitag endete die den Test steuernde Befehlssequenz aufgrund eines Ablaufs des „Watchdog“ -Timers vorzeitig. Dies geschah, als versucht wurde, den Flugcomputer vom Modus „Vor dem Flug“ in den Modus „Flug“ zu überführen. Der Hubschrauber ist sicher und gesund und hat seine vollständige Telemetrie auf die Erde übertragen.

Der Watchdog-Timer überwacht die Befehlssequenz und macht das System auf mögliche Probleme aufmerksam. Es hilft dem System, sicher zu bleiben, indem es nicht fortfährt, wenn ein Problem festgestellt wird und wie geplant funktioniert.

Das Hubschrauberteam überprüft die Telemetrie, um das Problem zu diagnostizieren und zu verstehen. Anschließend planen sie den Vollgeschwindigkeitstest neu.

Quelle (Google-Chrome Übersetzung auf Deutsch): https://mars.nasa.gov/technology/helicopter/status/291/mars-helicopter-flight-delayed-to-no-earlier-than-april-14/

Testen finde ich ja gut. Hoffentlich ziehen die das nicht noch weiter in die Länge mit dem „Testen“ bis er ernsthaft kaputt geht. Die Mars Bedingungen sind am Tag und in der Nacht hart und Erbsen-Zählerei ( „in übertriebener Weise genau; alle Dinge mit peinlicher, kleinlich wirkender Exaktheit ausführend) bei den Tests ist auch nicht gut. Je länger nämlich die Drohne da steht, desto größer die Gefahr das Sie ernsthaft schaden nimmt.

Vor allem können ernsthafte Schäden sowieso nicht behoben werden, egal wie lange die Nasa testet. Außer Software-Updates gibt es keine großen Möglichkeiten. Und es ist auch nicht die Wissenschaftliche Mission von Perseverance sich allzu lange mit der Drohne zu beschäftigen sondern seiner Astrobiologie-Mission nachzugehen.

24 stunden um die Telemetrie durch zu Arbeiten und den Fehler zu finden, 24 Stunden um den Test nochmals durchzuführen. Den Anspruch würde ich mir selber stellen wenn ich Teil dieses Teams wäre und in so einem Job, auch so arbeiten wollen.

Test der Drohne finde ich völlig OK und interessant aber einen endlosen Roman aus Tests und Starverschiebungen möchte ich auch nicht, dann lieber ein Wagnis eingehen und abheben. Hoffentlich löst die Nasa das Problem schnell.

Christian Dauck