Die NASA erklärt den Artemis 1-Mondmissionstest für erfolgreich und beginnt mit den Vorbereitungen für den Start

Artemis 1 muss keine weitere „nasse Generalprobe“ durchführen, bevor sie abhebt.

Die Mondrakete Artemis 1 der NASA nähert sich der Startrampe 39B im Kennedy Space Center der Agentur in Florida für eine entscheidende „nasse Generalprobe“. (Bildnachweis: NASA/Ben Smegelsky)

Die letzte „nasse Generalprobe“ von Artemis 1 war nicht perfekt, aber sie war gut genug, um die NASA-Mondmission in einigen Monaten auf Kurs zu halten.

Die Rakete des Artemis 1 Space Launch System (SLS) und die Orion-Kapsel hüllten am Montag (20. Juni) das nasse Kleid ein – eine etwa 50-stündige Reihe von Betankungstests und Countdown-Simulationen. Die Mitglieder des Missionsteams bemerkten während des Betankungsvorgangs ein Wasserstoffleck, aber sie haben jetzt entschieden, dass es nicht ernst genug war, um eine Überholung zu erfordern.

„Die NASA hat die Daten der Probe überprüft und festgestellt, dass die Testkampagne abgeschlossen ist. Die Agentur wird SLS und Orion nächste Woche zum Vehicle Assembly Building (VAB) in Kennedy zurückrollen, um die Rakete und das Raumschiff für den Start vorzubereiten und ein entdecktes Leck zu reparieren während der letzten Probe“, schrieben Beamte der Agentur heute in einem Update(öffnet in neuem Tab)(23. Juni). („Kennedy“ ist das Kennedy Space Center der NASA in Florida, kurz KSC.)

„Die NASA plant, SLS und Orion für den Start Ende August auf die Plattform zurückzubringen“, fügten sie hinzu. „Die NASA wird ein bestimmtes Startdatum festlegen, nachdem die mit dem Leck verbundene Hardware ersetzt wurde.“

Das kommende Rollback zum VAB wird das zweite für den Artemis 1 Stack sein. Die NASA rollte die SLS und die Orion Ende April zur Reparatur von KSCs Pad 39B, nachdem drei separate Betankungsversuche im Nassanzug Anfang des Monats durch technische Probleme versenkt worden waren. 

Eines dieser Probleme war ein Wasserstoffleck, aber es war an einer anderen Stelle als der, die während der letzten Operationen mit nassen Kleidern auftauchte. 

Die NASA wird morgen (24. Juni) um 11 Uhr EDT (1500 GMT) während einer Pressekonferenz die bevorstehenden Rollback-, Reparaturarbeiten und Startpläne erörtern, sagten Vertreter der Agentur in der heutigen Aktualisierung. Sie können diese Pressekonferenz hier auf Space.com ansehen, mit freundlicher Genehmigung der NASA.

Artemis 1 wird die erste Mission für die SLS und für das Artemis-Programm der NASA sein , das darauf abzielt, bis Ende der 2020er Jahre eine nachhaltige, langfristige menschliche Präsenz auf dem Mond zu etablieren. Artemis 1 wird einen unbemannten Orion auf eine etwa einmonatige Reise um den Mond schicken und möglicherweise den Weg für einen ersten bemannten Artemis-Flug im Jahr 2024 und eine bemannte Mondlandung ein oder zwei Jahre später ebnen.

Quelle: https://www.space.com/artemis-1-moon-mission-wet-dress-rehearsal-success

NASA: Riesenrakete SLS bei „feuchter Generalprobe“ komplett betankt

Die NASA hat den bislang wichtigsten Test ihrer Mondrakete am Montag fast abgeschlossen. Der Countdown wurde aber 20 Sekunden früher abgebrochen als vorgesehen.

(Bild: NASA/Ben Smegelsky)

Die NASA hat den wichtigen Test der Mondrakete SLS am Montag 29 Sekunden vor dem Ende des Countdowns abgeschlossen – 20 Sekunden früher als geplant. Damit ist auch der insgesamt vierte Versuch nicht voll gelungen, aber erstmals ist die Rakete im Rahmen der „feuchten Generalprobe“ komplett vollgetankt worden.

Erreicht habe man immerhin den finalen Teil des Countdowns, bei dem in rascher Abfolge viele sicherheitsrelevante Aktivitäten ablaufen, erklärt die NASA. Als Nächstes müssen nun die dabei gesammelten Daten ausgewertet werden, um festzustellen, ob die Rakete bereit ist für einen richtigen Start Richtung Mond.

Bei der sogenannten „feuchten Generalprobe“ spielt die NASA das gesamte Prozedere durch, das vor einem echten Start einer Rakete nötig ist, hauptsächlich das Betanken mit Flüssigtreibstoff – daher der Name. Erst kurz vor dem nicht mehr umkehrbaren Zünden der Triebwerke wird abgebrochen. Ganz bis dahin kam die NASA jetzt nicht, trotzdem ist es deutlich besser gelaufen, als in den vorherigen Anläufen.

Gleich zu Beginn des bislang umfangreichsten Tests musste ein defektes Stickstoffventil an einer Ersatzleitung ausgewechselt werden. Diese wurde danach als Hauptleitung verwendet. Später entdeckten die Verantwortlichen ein Wasserstoffleck an einer Schnellkupplung, schreibt die NASA. Ein Erwärmen und Abkühlen des betroffenen Bauteils habe das Problem nicht gelöst.

Deshalb habe man die Datenverarbeitung angepasst, damit das Leck keinen Abbruch verursacht. So habe man so weit in den Countdown vordringen wollen wie möglich. Den habe man dann bei einer Restzeit von 10 Minuten wieder aufgenommen und mehrere sicherheitskritische Operationen ausführen können. Wie genau die NASA den Test bewertet, soll am heutigen Dienstag bekannt gegeben werden.

Das Space Launch System ist die Basis für die geplanten bemannten Flüge der NASA zum Mond – sie wird seit Jahren entwickelt. Lange wurde davon ausgegangen, dass sie bei ihrer Fertigstellung die stärkste Rakete der Geschichte sein würde. Der Platz könnte ihr aber streitig gemacht werden. SpaceX hat eine eigene Riesenrakete in einem Bruchteil der Zeit entwickelt und plant schon im Juli deren ersten Flug ins All.

Während ein Start der SLS mindestens 4,1 Milliarden US-Dollar kostet – was bei der NASA als „unhaltbar“ gilt –, dürften Starts des Starships deutlich günstiger werden. Bei ihrem ersten Start soll die SLS die unbemannte Raumkapsel Orion zum Mond schießen, den die Raumkapsel dann mehrere Tage umkreisen soll. Wann das so weit ist, könnte nun klarer werden.

Quelle: https://www.heise.de/news/NASA-Riesenrakete-SLS-bei-feuchter-Generalprobe-komplett-betankt-7146371.html

Die Megarakete Artemis 1 der NASA steht dieses Wochenende vor einem großen Test für den Start um den Mond

Die NASA hat für den kommenden Test einige Dinge repariert und verbessert. Außerdem möchte man Transparenter sein. Mal schauen wie es diesmal wird.


Die „nasse Generalprobe“ von Artemis 1 soll am Samstag (18. Juni) beginnen.

Mit Wildblumen, die die Aussicht umgeben, kommt die Mondrakete Artemis 1 der NASA – die auf dem Raupentransporter 2 der Agentur getragen wird – am 6. Juni 2022 auf der Startrampe 39B im Kennedy Space Center der Agentur in Florida an.
Die Mondrakete Artemis 1 der NASA erreicht am 6. Juni 2022 die Startrampe 39B im Kennedy Space Center der Agentur in Florida. (Bildnachweis: NASA/Ben Smegelsky)

Die Space Launch System (SLS)-Rakete, die die Artemis 1-Mondmission der NASA fliegen wird, befindet sich an diesem Wochenende für eine wichtige Testreihe auf dem Pad.

NASA-Beamte telefonierten am Mittwoch (15. Juni) mit Reportern, um vor diesen Tests, die zusammen eine Startsimulation umfassen, die als „nasse Generalprobe“ bekannt ist, ein Update zu geben. 

Der Artemis-1 -Stack – die SLS und eine Orion-Crew-Kapsel – wurde am 6. Juni zum historischen Launch Complex 39B im Kennedy Space Center (KSC) der NASA in Florida ausgerollt , die am Samstag (18. Juni) beginnen soll.

Artemis 1 wird der erste Start für die SLS sein und einen unbemannten Orion um den Mond und zurück schicken. Dies ist das zweite Mal, dass Artemis 1 für eine nasse Generalprobe am Pad ist, eine Startsimulation, bei der die Rakete betankt und die Prozeduren eines tatsächlichen Countdowns durchlaufen werden, bis hin zu T-10 Sekunden. 

Die NASA versuchte Anfang April, das nasse Kleid aufzuführen, und versuchte, die SLS über mehrere Tage hinweg drei Mal zu tanken. Aber das Team von Artemis 1 beschloss, den Artemis-Stapel Ende April zurück in das Vehicle Assembly Building (VAB) von KSC zu rollen, nachdem ein Wasserstoffleck und andere Probleme das Betanken der Rakete verhinderten und letztendlich jeden Versuch schrubbten.

Im Laufe von etwa einem Monat konnten die Teams des Kennedy Space Center (KSC) der NASA in Florida die notwendigen Reparaturen am SLS-Fahrzeug und den zugehörigen Bodensystemen durchführen und einige Upgrades durchführen, die ursprünglich für später geplant waren die nasse Generalprobe.

„Wir haben einige Dinge in der Gegend repariert, in der wir das [Wasserstoff]-Leck gesehen haben“, sagte Jim Free, stellvertretender Administrator für Exploration Systems Development bei der NASA, während des Anrufs am Mittwoch. 

Die Zeit im VAB bot den Technikern auch die Chance, den Verladebetrieb für SLS zu verbessern. Unter Verwendung von „Know-how aus den [Space] Shuttle-Tagen“, sagte Free, konnten Teams im VAB bestimmte Verfahren zum Befüllen der kryogenen Treibstofftanks der Rakete aktualisieren und automatisieren. 

Free lobte die Teams von Exploration Ground Systems sowie andere NASA-Büros, die sich auf Artemis konzentrieren, für ihre hervorragende Planung, „so viel wie möglich von den Startzeiten [dieses Jahres] einzusparen, damit wir das Fahrzeug in Gang bringen und verstehen können, wie es funktioniert. “ Free betonte, dass SLS immer noch ein neues Fahrzeug ist, und während die Beamten auf einen Startversuch der Artemis 1 Ende August hoffen, muss dem Start eine erfolgreiche nasse Generalprobe vorausgehen. 

„Dies ist der erste Schritt, um uns zurück zum Mond zu bringen“, sagte Free. „Dieser Start hat sehr spezifische Ziele. Es ist ein Flugtest. Wir wollen den Hitzeschild bei Mondwiedereintrittsgeschwindigkeiten testen, wir wollen sicherstellen, dass wir das Fahrzeug bergen, und wir wollen sicherstellen, dass die Systeme im Orbit funktionieren, damit wann Wenn wir zu [Artemis] 2 kommen, sind wir zuversichtlich, die Crew auf [ Orion ] zu setzen.“

Der Artemis-1-Stack hat die vergangene Woche auf Pad 39B verbracht, um Validierungstests unterzogen zu werden, so Charlie Blackwell-Thompson, Artemis Launch Director beim Exploration Ground Systems Program bei KSC, der ebenfalls am Mittwoch teilnahm. Mehrere Tage nach der Rückkehr von Artemis 1 zum Pad arbeiteten die Teams daran, die Dienste und Konnektivität zwischen der mobilen SLS-Startplattform und den Befehls- und Kontrollsystemen im Startkontrollzentrum der NASA zu bestätigen. 

Am vergangenen Wochenende führten die Teams auch Booster-Wartungsverfahren durch und schlossen das hypergolische Betanken des hydraulischen Antriebsaggregats des Boosters ab, das die Schubvektorsteuerung der Rakete während des Fluges bereitstellt. Blackwell-Thompson sagte, dass das System „innerhalb der 30-Sekunden-Marke“ der kommenden nassen Generalprobe getestet werden soll. 

„Unser Pad-Flow ist im Wesentlichen abgeschlossen“, sagte Blackwell-Thompson, „abgesehen von unseren nassen Vorbereitungen für die Generalprobe, die jetzt in vollem Gange sind.“ Weitere Nasskleidungsvorbereitungen umfassten den Abschluss von Booster- und Triebwerksinspektionen, das Absenken der Triebwerkswartungsplattform von der Rakete weg und schließlich den Abschluss von Vorbereitungsarbeiten an den Flüssigsauerstoff- und Flüssigwasserstoffsystemen, die einer vollständigen Abschaltung des Starts vorausgingen Fahrzeug. 

„Das nächste Power-Up wird im Rahmen unserer nassen Generalprobe stattfinden“, sagte Blackwell-Thompson. Sie wies darauf hin, dass am Freitag (17. Juni) ein Pre-Test-Briefing für Bodenteams stattfinden wird, mit der Erwartung, dass das nasse Kleid am nächsten Tag beginnt. Die Probe selbst wird auf knapp 48 Stunden geschätzt und wird das Fahrzeug durch mehrere Start-Countdown-Simulationen, Halte- und Abbruchsituationen führen. 

NASA-Beamte hoffen, dass eine erfolgreiche nasse Generalprobe Artemis 1 für ein verfügbares Startfenster Ende August auf Kurs halten wird, betonten jedoch, dass sie sich darauf konzentrieren, zuerst das nasse Kleid fertigzustellen. Unter Berücksichtigung der Mondpositionierung hat die NASA einen Zeitplan möglicher Startfenster für die Mission Artemis 1 veröffentlicht, die sich bis 2023 erstreckt. 

Quelle: https://www.space.com/artemis-1-moon-rocket-wet-dress-rehearsal-preview


SLS auf Pad mit Moon
Die NASA sagt, es sei bereit für den vierten Übungs-Countdown des Space Launch System im Launch Complex 39B, der für den 20. Juni geplant ist. Bildnachweis: NASA/Ben Smegelsky

Die NASA bereitet sich auf einen vierten Versuch vor, einen Betankungstest durchzuführen und den Countdown ihres Weltraumstartsystems vor einem Start zu üben, frühestens in der zweiten Augusthälfte.

Während eines Anrufs mit Reportern am 15. Juni sagten Beamte der Agentur, sie seien bereit, mit einer nassen Generalprobe (WDR) der SLS im Launch Complex 39B fortzufahren. Der Test beginnt am 18. Juni um 17:00 Uhr Ostküstenzeit mit einem „Ruf an die Stationen“. ein T-0 um 14:40 Uhr Eastern an diesem Tag.

Das Gesamtvorgehen des WDR wird ähnlich aussehen wie drei Versuche, den Test im April zu absolvieren. Dazu gehört das Herunterzählen bis T-33 Sekunden, das Recycling und dann das Herunterzählen bis etwa T-10 Sekunden, das Anhalten kurz bevor die Triebwerke der Kernstufe zünden würden.

Die drei früheren Versuche erreichten nie das Endstadium des Countdowns und stießen auf eine Reihe technischer Probleme. Die NASA rollte die SLS zurück zum Vehicle Assembly Building (VAB), um Reparaturen durchzuführen , darunter den Austausch eines Helium-Rückschlagventils in der oberen Stufe der Rakete und die Behebung eines Wasserstofflecks in der Bodenausrüstung.

Die NASA verfeinerte auch Verfahren zum Laden von Treibmitteln in die Kernstufe, nachdem sie sowohl mit flüssigem Sauerstoff (LOX) als auch mit flüssigem Wasserstoff auf Probleme gestoßen war. „Wir haben beim Laden einige Dinge mit LOX und Wasserstoff gesehen“, sagte Jim Free, stellvertretender NASA-Administrator für die Entwicklung von Explorationssystemen. „Unser Team war in der Zeit, die wir damals im VAB hatten, in der Lage, diese Verfahren zu automatisieren, von denen wir wissen, dass sie uns helfen werden.“

Die Änderungen sollen Druckschwankungen verhindern, die bei früheren Versuchen beim Laden aufgetreten sind, sagte Charlie Blackwell-Thompson, Artemis-Startdirektor. „Einiges davon wurde auch beim letzten Mal demonstriert, aber wir konnten einiges davon automatisieren, und dann können wir uns auch andere Möglichkeiten ansehen, wie wir dies tun könnten“, sagte sie.

Die NASA versprach auch, mehr Echtzeitinformationen für den kommenden WDR bereitzustellen. Während der drei Versuche im April veröffentlichte die Agentur nur gelegentlich Blog-Posts und Tweets und sagte, sie könne aufgrund von Exportkontrollbedenken keine detaillierteren technischen Informationen bereitstellen, obwohl die Agentur solche Informationen während des Shuttle-Programms bereitstellte.

Für den bevorstehenden Test wird es während des Tankens und des Countdowns Kommentare geben, sagte Free, zusammen mit „fantastischen“ Grafiken, obwohl die Agentur immer noch nicht den gleichen Detaillierungsgrad wie während des Shuttle-Programms veröffentlichen wird. „Wir versuchen, transparenter zu sein“, sagte er.

Selbst wenn der bevorstehende WDR wie geplant verläuft, was bei den ersten drei Versuchen nicht der Fall war, sagte Free, dass ein Start im nächsten verfügbaren Fenster, das am 26. Juli öffnet und am 10. August endet, unwahrscheinlich ist. „Diese Startphase Ende Juli/Anfang August ist für uns sehr schwer zu erreichen“, sagte er angesichts der Arbeit, die nach dem WDR erforderlich war, um das Fahrzeug zum VAB zurückzugeben, letzte Vorbereitungen zu treffen und zum Pad zurückzukehren. „Ich denke, wir sehen uns wahrscheinlich die zweite Augusthälfte an.“ Dieses Fenster öffnet am 23. August und schließt am 6. September, obwohl es am 30. August, 31. August und am 1. September keine Startmöglichkeiten gibt.

Dieser Zeitplan geht auch davon aus, dass es während des bevorstehenden Tests keine größeren Probleme gibt. „Dies ist das erste Mal, dass wir dieses Fahrzeug fliegen, und ich denke, wir müssen alles verstehen, was wir können, bevor wir uns zum Start verpflichten“, sagte er, als er gefragt wurde, ob die NASA mit einem Start fortfahren würde, auch wenn nicht alle Teile abgeschlossen wären des WDR. „Wir werden verstehen, was jede Situation ist, und sie dem Erdboden gleichmachen, bevor wir darauf drängen, uns zum Start zu verpflichten.“

Quelle: https://spacenews.com/fourth-sls-countdown-test-set-for-june-20/

Weltraumteleskop James Webb: Erste komplette Farbbilder kommen am 12. Juli

Die Vorbereitung des James-Webb-Weltraumteleskops ist fast abgeschlossen, bald kann die Forschung beginnen. Am 12. Juli soll es einen ersten „Wow-Effekt“ geben.

(Bild: NASA-GSFC, Adriana M. Gutierrez (CI Lab))

Die ersten wissenschaftlichen Aufnahmen und Daten des Weltraumteleskops James Webb sollen am 12. Juli veröffentlicht werden. Das teilten die Weltraumagenturen NASA, ESA und CSA mit, die das hochsensible Instrument betreiben.

Was genau es dafür ins Visier nehmen wird, sagten sie nicht, versicherten aber, dass es Farbbilder präsentiert werden sollen, die „das volle wissenschaftliche Potenzial“ des Teleskops vorführen werden. Ergänzt werden sie um spektroskopische Daten. Wissenschaftlich liege der Fokus auf dem frühen Universum, der Entwicklung von Galaxien und dem Lebenszyklus von Sternen und Exoplaneten. Nach der Anfertigung dieser Aufnahmen werde das Instrument mit der heiß ersehnten Forschungsarbeit beginnen.

„Die Veröffentlichung der ersten vollfarbigen Bilder wird einen einzigartigen Moment ermöglichen, an dem wir alle innehalten und eine Aussicht bestaunen, die die Menschheit nie zuvor gesehen hat“, meint Eric Smith von der NASA. Die angekündigten Bilder seien dann das Ergebnis „von jahrzehntelanger Hingabe, Talent und Träumen sein“ – aber auch ein neuer Anfang. Sie werden einen ersten Eindruck davon vermitteln, „wie das James-Webb-Teleskop unseren Blick auf das Universum verändern wird“, verspricht Chris Evans von der ESA.

Die Erwartungen sind also immens, aber angesichts der fehlerfreien Vorbereitung des hochsensiblen Instruments auf seine Arbeit im Weltraum waren die Erwartungen zuletzt sowieso noch einmal gestiegen. Der Astronom Klaus Pontoppidan verspricht der Öffentlichkeit jetzt den lang erwarteten „Wow-Effekt“.

Die reservierte Zeit im Cycle 1 nach Forschungszielen.(Bild: NASA and P. Jeffries (STScI))

Wie groß der Unterschied zu früheren Instrumenten ist, hatten bereits die in der Kalibrierungsphase gemachten Aufnahmen deutlich gemacht. Die ersten richtigen Bilder wurden seit Langem geplant, erklärt die ESA. Angesichts der Leistungsfähigkeit des Teleskops sei es jedoch schwierig, ihr Aussehen genau vorherzusagen. Aber natürlich gebe es Dinge, die erwartet und erhofft würden. Das für die Organisation der Forschung zuständige Space Telescope Science Institute hat derweil zusammengetragen, wie der erste Forschungszyklus (Cycle 1) aufgeteilt wurde: In rund einem Drittel der vergebenen Forschungszeit geht es demnach um Galaxien und das intergalaktische Medium, es folgen Exoplaneten und Sternphysik und unter anderem supermassive Schwarze Löcher. Sechs Prozent der Zeit sind für die Erforschung des Sonnensystems reserviert.

Das James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) war am 25. Dezember gestartet worden. Nachdem es sich selbst entfaltet hat, war es einen Monat später am Lagrange-Punkt L2 angekommen. Hier blickt es inzwischen abgewandt von Sonne, Erde und Mond ins All, sodass die Wärmestrahlung der Himmelskörper das Infrarotteleskop nicht stört. Ein riesiger Sonnenschutz blockt diese ab. Seine Betriebstemperatur liegt bei 40 Kelvin (- 233 Grad Celsius), ein Instrument wurde sogar auf 6,4 Kelvin oder -267 Grad Celsius heruntergekühlt. Weil vor allem beim Start alles fast ideal geklappt hat, wurde so viel Treibstoff gespart, dass das Weltraumteleskop 20 Jahre einsatzbereit sein dürfte.

Quelle: https://www.heise.de/news/Weltraumteleskop-James-Webb-Erste-komplette-Farbbilder-kommen-am-12-Juli-7130095.html


ESA: Wir freuen uns auf die ersten Bilder von Webb

Das NASA/ESA/CSA James Webb Space Telescope wird seine ersten Vollfarbbilder und spektroskopischen Daten am 12. Juli 2022 veröffentlichen.

Als das größte und komplexeste Observatorium, das jemals in den Weltraum gestartet wurde, hat Webb eine sechsmonatige Vorbereitungsphase durchlaufen, bevor es mit der wissenschaftlichen Arbeit beginnen kann, indem es seine Instrumente auf seine Weltraumumgebung kalibriert und seine Spiegel ausrichtet . Dieser sorgfältige Prozess, ganz zu schweigen von Jahren der Entwicklung neuer Technologien und der Missionsplanung, hat zu den ersten Bildern und Daten geführt: eine Demonstration von Webb in seiner vollen Kraft, bereit, seine wissenschaftliche Mission zu beginnen und das Infrarot-Universum zu entfalten.

„Diese erste Veröffentlichung wird ein bemerkenswerter Moment für die Mission sein und uns einen ersten Einblick geben, wie Webb unsere Sicht auf das Universum verändern wird“, sagte Chris Evans, ESA-Webb-Projektwissenschaftler. „Wir freuen uns darauf, die Erfahrung des Sehens zu teilen diese ersten Bilder und Spektren mit der Öffentlichkeit in ganz Europa.“

Hinter den Kulissen: Erstellen von Webbs ersten Bildern

„Während wir uns dem Ende der Vorbereitung des Observatoriums für die Wissenschaft nähern, stehen wir am Abgrund einer unglaublich spannenden Entdeckungsphase unseres Universums. Die Veröffentlichung von Webbs ersten Vollfarbbildern wird uns allen einen einzigartigen Moment bieten, innezuhalten und eine Aussicht zu bestaunen, die die Menschheit noch nie zuvor gesehen hat“, sagte Eric Smith, Webb-Programmwissenschaftler am NASA-Hauptquartier in Washington. „Diese Bilder werden der Höhepunkt von Jahrzehnten voller Hingabe, Talent und Träume sein – aber sie werden auch erst der Anfang sein.“

Die Entscheidung, was Webb zuerst betrachten sollte, war ein Projekt, das mehr als fünf Jahre dauerte und von einer internationalen Partnerschaft zwischen der NASA, der ESA, der kanadischen Weltraumbehörde und dem Space Telescope Science Institute (STScI) in Baltimore, USA, durchgeführt wurde Webbs Wissenschafts- und Missionsoperationen.

„Unser Ziel für die ersten Bilder und Daten von Webb ist es, sowohl die leistungsstarken Instrumente des Teleskops zu präsentieren als auch eine Vorschau auf die kommende wissenschaftliche Mission zu geben“, sagte der Astronom Klaus Pontoppidan, Webb-Projektwissenschaftler am STScI. „Sie werden den Astronomen und der Öffentlichkeit mit Sicherheit ein lang ersehntes ‚Wow‘ liefern.“

Sobald jedes Instrument von Webb kalibriert, getestet und von seinen Wissenschafts- und Ingenieurteams grünes Licht erhalten hat, werden die ersten Bilder und spektroskopischen Beobachtungen gemacht. Das Team wird eine Liste von Zielen durchgehen, die von einem internationalen Komitee vorab ausgewählt und priorisiert wurden, um die leistungsstarken Fähigkeiten von Webb zu nutzen. Dann erhält das Produktionsteam die Daten von Webbs Instrumentenwissenschaftlern und verarbeitet sie zu Bildern für Astronomen und die Öffentlichkeit.

„Ich fühle mich sehr privilegiert, ein Teil davon zu sein“, sagte Alyssa Pagan, Entwicklerin von Science Visuals bei STScI. „Normalerweise kann der Prozess von den Rohdaten des Teleskops bis zum endgültigen, sauberen Bild, das wissenschaftliche Informationen über das Universum vermittelt, Wochen bis zu einem Monat dauern“, sagte Pagan.

Was werden wir sehen?

Obwohl die sorgfältige Planung für Webbs erste Vollfarbbilder seit langem im Gange ist, ist das neue Teleskop so leistungsstark, dass es schwierig ist, genau vorherzusagen, wie die ersten Bilder aussehen werden.

„Natürlich gibt es Dinge, die wir erwarten und hoffen zu sehen, aber mit einem neuen Teleskop und diesen neuen hochauflösenden Infrarotdaten werden wir es einfach nicht wissen, bis wir sie sehen“, sagte Joseph DePasquale, leitender Entwickler von wissenschaftlichen Visualisierungen bei STScI.

Frühe Ausrichtungsbilder haben bereits die beispiellose Schärfe von Webbs Infrarotsicht demonstriert. Diese neuen Bilder werden jedoch die ersten in Farbe sein und die ersten, die Webbs volle wissenschaftliche Fähigkeiten zeigen. Zusätzlich zu den Bildern wird Webb spektroskopische Daten erfassen – detaillierte Informationen, die Astronomen im Licht lesen können . Das erste Bilderpaket mit Materialien wird die wissenschaftlichen Themen hervorheben , die die Mission inspiriert haben und im Mittelpunkt ihrer Arbeit stehen werden: das frühe Universum, die Entwicklung von Galaxien im Laufe der Zeit, der Lebenszyklus von Sternen und andere Welten. Alle Inbetriebnahmedaten von Webb – die Daten, die während der Ausrichtung des Teleskops und der Vorbereitung der Instrumente erfasst wurden – werden ebenfalls öffentlich zugänglich gemacht.

Was kommt als nächstes?

Wissenschaft! Nach der Aufnahme der ersten Bilder werden Webbs wissenschaftliche Beobachtungen beginnen und die Erforschung der wichtigsten wissenschaftlichen Themen der Mission fortsetzen. Teams haben sich bereits in einem Wettbewerbsverfahren um die Nutzung des Teleskops in dem von Astronomen als ersten „Zyklus“ oder ersten Beobachtungsjahr bezeichneten Zeitraum beworben . Die Beobachtungen werden sorgfältig geplant, um die Zeit des Teleskops so effizient wie möglich zu nutzen.

Diese Beobachtungen markieren den offiziellen Beginn von Webbs allgemeinen wissenschaftlichen Aktivitäten – der Arbeit, für die es konzipiert wurde. Astronomen werden Webb verwenden, um das Infrarot-Universum zu beobachten, die gesammelten Daten zu analysieren und wissenschaftliche Abhandlungen über ihre Entdeckungen zu veröffentlichen.

Über das hinaus, was bereits für Webb geplant ist, gibt es unerwartete Entdeckungen, mit denen Astronomen nicht rechnen können. Ein Beispiel: Als 1990 das NASA/ESA -Weltraumteleskop Hubble startete, war dunkle Energie völlig unbekannt. Heute ist es eines der spannendsten Gebiete der Astrophysik. Was wird Webb entdecken?

Nehmen Sie an der Feier teil

Diese streng geheime und mit Spannung erwartete Sammlung von Bildern und Spektren soll weltweit verbreitet werden. Um diese wichtige Veröffentlichung zu feiern, lädt ESA/Webb Organisationen, Institutionen und Gruppen in ganz Europa ein, Vorschläge zu machen, um die Reichweite und Wirkung dieser Produkte mit speziellen Veranstaltungen zu maximieren. Diese Produkte werden in digitalem Format bereitgestellt und wir begrüßen kreative und innovative Ideen, wie diese Bilder und Spektren mit der breiten Öffentlichkeit in ganz Europa geteilt werden können.

Weitere Informationen zur Teilnahme finden Sie in der offiziellen Ausschreibung . Bewerbungsschluss ist der 8. Juni 2022.

Quelle: https://www.esa.int/Science_Exploration/Space_Science/Webb/Looking_ahead_to_Webb_s_first_images


NASA: First Images From NASA’s Webb Space Telescope Coming Soon

NASA’s James Webb Space Telescope, a partnership with ESA (European Space Agency) and the Canadian Space Agency (CSA), will release its first full-color images and spectroscopic data on July 12, 2022. As the largest and most complex observatory ever launched into space, Webb has been going through a six-month period of preparation before it can begin science work, calibrating its instruments to its space environment and aligning its mirrors. This careful process, not to mention years of new technology development and mission planning, has built up to the first images and data: a demonstration of Webb at its full power, ready to begin its science mission and unfold the infrared universe.

“As we near the end of preparing the observatory for science, we are on the precipice of an incredibly exciting period of discovery about our universe. The release of Webb’s first full-color images will offer a unique moment for us all to stop and marvel at a view humanity has never seen before,” said Eric Smith, Webb program scientist at NASA Headquarters in Washington. “These images will be the culmination of decades of dedication, talent, and dreams – but they will also be just the beginning.”

Behind the Scenes: Creating Webb’s First Images

Deciding what Webb should look at first has been a project more than five years in the making, undertaken by an international partnership between NASA, ESA, CSA, and the Space Telescope Science Institute (STScI) in Baltimore, home to Webb’s science and mission operations.

“Our goals for Webb’s first images and data are both to showcase the telescope’s powerful instruments and to preview the science mission to come,” said astronomer Klaus Pontoppidan, Webb project scientist at STScI. “They are sure to deliver a long-awaited ‘wow’ for astronomers and the public.”

Once each of Webb’s instruments has been calibrated, tested, and given the green light by its science and engineering teams, the first images and spectroscopic observations will be made. The team will proceed through a list of targets that have been preselected and prioritized by an international committee to exercise Webb’s powerful capabilities. Then the production team will receive the data from Webb’s instrument scientists and process it into images for astronomers and the public.

“I feel very privileged to be a part of it,” said Alyssa Pagan, a science visuals developer at STScI. “Typically, the process from raw telescope data to final, clean image that communicates scientific information about the universe can take anywhere from weeks to a month,” Pagan said.

What Will We See?

While careful planning for Webb’s first full-color images has been underway for a long time, the new telescope is so powerful that it is difficult to predict exactly how the first images will look. “Of course, there are things we are expecting and hoping to see, but with a new telescope and this new high-resolution infrared data, we just won’t know until we see it,” said STScI’s lead science visuals developer Joseph DePasquale.

Early alignment imagery has already demonstrated the unprecedented sharpness of Webb’s infrared view. However, these new images will be the first in full color and the first to showcase Webb’s full science capabilities. In addition to imagery, Webb will be capturing spectroscopic data – detailed information astronomers can read in light. The first images package of materials will highlight the science themes that inspired the mission and will be the focus of its work: the early universe, the evolution of galaxies through time, the lifecycle of stars, and other worlds. All of Webb’s commissioning data – the data taken while aligning the telescope and preparing the instruments – will also be made publicly available.

What’s Next?

Science! After capturing its first images, Webb’s scientific observations will begin, continuing to explore the mission’s key science themes. Teams have already applied through a competitive process for time to use the telescope, in what astronomers call its first “cycle,” or first year of observations. Observations are carefully scheduled to make the most efficient use of the telescope’s time.

These observations mark the official beginning of Webb’s general science operations – the work it was designed to do. Astronomers will use Webb to observe the infrared universe, analyze the data collected, and publish scientific papers on their discoveries.

Beyond what is already planned for Webb, there are the unexpected discoveries astronomers can’t anticipate. One example: In 1990 when the Hubble Space Telescope launched, dark energy was completely unknown. Now it is one of the most exciting areas of astrophysics. What will Webb discover?

The James Webb Space Telescope is the world’s premier space science observatory. Webb will solve mysteries in our solar system, look beyond to distant worlds around other stars, and probe the mysterious structures and origins of our universe and our place in it. Webb is an international program led by NASA with its partners, ESA (European Space Agency) and the Canadian Space Agency.

Quelle: https://www.nasa.gov/feature/goddard/2022/first-images-from-nasa-s-webb-space-telescope-coming-soon

Rocket Lab beginnt mit der Nutzlastintegration für die CAPSTONE-Mission zum Mond

Rocket Lab wird die CAPSTONE-Raumsonde mit der Elektronen-Trägerrakete und dem Lunar Photon-Raumfahrzeugbus in eine einzigartige Mondumlaufbahn bringen und so einen neuen Weg für die mondumkreisende Raumstation der NASA vorzeichnen, die von Artemis-Astronauten genutzt werden soll

Die Elektron-Trägerrakete von Rocket Lab auf dem Pad im Launch Complex 1 für eine Generalprobe vor der CAPSTONE-Mission.  (Foto: Business Wire)

Die Elektron-Trägerrakete von Rocket Lab auf dem Pad im Launch Complex 1 für eine Generalprobe vor der CAPSTONE-Mission. (Foto: Business Wire)

Die Elektron-Trägerrakete von Rocket Lab auf dem Pad im Launch Complex 1 für eine Generalprobe vor der CAPSTONE-Mission.  (Foto: Business Wire)

16. Mai 2022 16:35 Uhr Eastern Daylight Time

LONG BEACH, Kalifornien–( BUSINESS WIRE )–Rocket Lab (Nasdaq: RKLB) („Rocket Lab“ oder „das Unternehmen“), ein führendes Unternehmen für Start- und Raumfahrtsysteme, gab heute bekannt, dass das Raumschiff CAPSTONE bei Rocket angekommen ist Lab Launch Complex 1 in Mahia, Neuseeland, in Vorbereitung auf den Start in die Mondumlaufbahn. Da sich das Raumfahrzeug jetzt am Startplatz befindet, wird Rocket Lab mit der Nutzlastintegration mit der Elektronenrakete und dem Photon-Raumfahrzeugbus beginnen, bevor das Startfenster am 31. Mai geöffnet wird.

„Die Ankunft von CAPSTONE am Startkomplex 1 markiert einen wichtigen Meilenstein in dieser historischen Mission. Wir freuen uns darauf, vor dem Tag der Markteinführung in die letzte Integrations- und Testphase überzugehen.“

Das Cislunar Autonomous Positioning System Technology Operations and Navigation Experiment (CAPSTONE) CubeSat, das von Tyvak Nano-Satellite Systems, einer Terran Orbital Corporation, entworfen und gebaut wurde und von Advanced Space betrieben wird, wird das erste Raumschiff sein, das den Near Rectilinear Halo Orbit ( NRHO) um den Mond. Forscher erwarten, dass diese Umlaufbahn ein idealer Gravitationspunkt im Weltraum ist – wo die Schwerkraft von Erde und Mond zusammenwirkt, um eine nahezu stabile Umlaufbahn zu ermöglichen – die es der Physik ermöglicht, den größten Teil der Arbeit zu leisten, um ein Raumschiff in der Umlaufbahn um den Mond zu halten . Die NASA hat große Pläne für diese einzigartige Art von Umlaufbahn. Die Agentur hofft, größere Raumfahrzeuge – einschließlich der mondumlaufenden Raumstation Gateway – in einem NRHO um den Mond herum parken zu können.

CAPSTONE wird von Rocket Labs Elektronen-Trägerrakete in eine erste erdnahe Umlaufbahn gebracht und dann von Rocket Labs Lunar Photon-Raumfahrzeugbus auf einen ballistischen Mondtransfer gebracht. Im Gegensatz zu den Apollo-Mondmissionen der 1960er und 70er Jahre, die eine freie Rückflugbahn zum Mond nahmen, ermöglicht dieser treibstoffeffiziente ballistische Mondtransfer, CAPSTONE mit einer kleinen Trägerrakete in eine so weit entfernte Umlaufbahn zu bringen. Mit einer Höhe von nur 59 Fuß ist Electron die kleinste Rakete, die einen Start zum Mond versucht.

Ungefähr zehn Minuten nach dem Start auf Electron wird sich der Lunar Photon-Raumfahrzeugbus von Rocket Lab, an dem CAPSTONE befestigt ist, von der Rakete trennen und eine Reihe von Manövern zum Anheben der Umlaufbahn durchführen, wobei seine Umlaufbahn zu einer markanten Ellipse um die Erde gestreckt wird. Etwa sechs Tage nach dem Start wird eine letzte Verbrennung von Photons 3D-gedrucktem HyperCurie-Motor Photon auf 24.500 Meilen pro Stunde beschleunigen, damit es aus der erdnahen Umlaufbahn entkommen und CAPSTONE auf Kurs zum Mond bringen kann. Innerhalb von 20 Minuten nach der letzten Verbrennung wird Photon CAPSTONE für die erste Etappe des Soloflugs von CubeSat in den Weltraum entlassen. Die Reise von CAPSTONE zu NRHO wird voraussichtlich etwa vier Monate von diesem Punkt an dauern. Nach dem erfolgreichen Einsetzen in die Umlaufbahn wird CAPSTONE voraussichtlich mindestens sechs Monate dort bleiben, damit die NASA die Dynamik der Umlaufbahn untersuchen kann.

„Die Ankunft von CAPSTONE am Startkomplex 1 markiert einen wichtigen Meilenstein in dieser historischen Mission. Wir freuen uns darauf, vor dem Tag der Markteinführung in die letzte Integrations- und Testphase einzutreten“, sagte Peter Beck, Gründer und CEO von Rocket Lab. „Dies ist unsere bisher ehrgeizigste Photon-Mission und ein bedeutender Schritt, um wissenschaftlichen Missionen einen dedizierten und erschwinglichen Zugang zu interplanetaren Umlaufbahnen zu ermöglichen. Weniger als vier Jahre nach unserer ersten Elektronenmission für die NASA ist es fantastisch, wieder mit der Agentur und ihren Partnern zusammenzuarbeiten, um über die niedrige Erdumlaufbahn hinauszugehen und den Weg für die Rückkehr der Menschheit zum Mond zu ebnen.“

Rocket Lab hat seit 2017 26 Elektronenstarts durchgeführt, aber die CAPSTONE-Mission wird Rocket Labs erster Start außerhalb der niedrigen Erdumlaufbahn sein. Rocket Lab betreibt auch zwei Photonen-Raumfahrzeuge im erdnahen Orbit, aber die CAPSTONE-Mission ist die erste, die die Hochenergievariante des Photonen-Raumfahrzeugbusses einsetzt, die vom HyperCurie-Motor angetrieben wird und zur Unterstützung von Mond- und interplanetaren Missionen entwickelt wurde. CAPSTONE ist die erste einer Reihe von interplanetaren Missionen für Photon, darunter die ESCAPADE-Mission zum Mars im Jahr 2024 und die private Mission von Rocket Lab zur Venus im Jahr 2023.

Für Echtzeit-Updates zur CAPSTONE-Mission im Vorfeld des Starts folgen Sie Rocket Lab, NASA, Advanced Space und Terran Orbital auf Twitter.

@RocketLab
@NASAAmes
@AdvancedSpace
@TerranOrbital

+ Bilder & Videoinhalte
www.rocketlabusa.com/about-us/updates/link-to-rocket-lab-imagery-and-video/

+ Über Rocket Lab

Rocket Lab wurde 2006 gegründet und ist ein End-to-End-Raumfahrtunternehmen mit einer nachgewiesenen Erfolgsbilanz bei Missionen. Wir liefern zuverlässige Startdienste, Satellitenherstellung, Raumfahrzeugkomponenten und On-Orbit-Managementlösungen, die den Zugang zum Weltraum schneller, einfacher und kostengünstiger machen. Rocket Lab mit Hauptsitz in Long Beach, Kalifornien, entwirft und fertigt die kleine Orbital-Trägerrakete Electron und die Satellitenplattform Photon und entwickelt die Trägerrakete der 8-Tonnen-Nutzlastklasse Neutron. Seit ihrem ersten Orbitalstart im Januar 2018 ist die Trägerrakete Electron von Rocket Lab die am zweithäufigsten gestartete US-Rakete pro Jahr und hat 146 Satelliten für Organisationen des privaten und öffentlichen Sektors in die Umlaufbahn gebracht, um Operationen in den Bereichen nationale Sicherheit, wissenschaftliche Forschung und Eindämmung von Weltraumschrott zu ermöglichen , Erdbeobachtung, Klimaüberwachung und Kommunikation. Die Photon-Raumfahrzeugplattform von Rocket Lab wurde ausgewählt, um NASA-Missionen zum Mond und Mars sowie die erste private kommerzielle Mission zur Venus zu unterstützen. Rocket Lab verfügt über drei Startrampen an zwei Startplätzen, darunter zwei Startrampen an einem privaten orbitalen Startplatz in Neuseeland und einen zweiten Startplatz in Virginia, USA, der voraussichtlich 2022 in Betrieb gehen wird. Um mehr zu erfahren, besuchen Siewww.rocketlabusa.com .

Quelle: https://www.businesswire.com/news/home/20220516005964/en/Rocket-Lab-Begins-Payload-Integration-for-CAPSTONE-Mission-to-the-Moon

Perseverance: Nächster Halt Hawksbill Gap

Ein Nachmittag auf dem Mars: Der NASA-Marsrover Perseverance verwendete seine rechte Navigationskamera (Navcam), um dieses Bild aufzunehmen, nachdem er auf Sol 428 gefahren war. Der Blick ist hinter dem Rover in Richtung Süden, und der Rand des Kodiak-Hügels ist auf der linken Seite sichtbar des Bildes. Bildnachweis: NASA/JPL-Caltech. 
Bild herunterladen >

May 16, 2022 War in der vergangenen Woche in Bewegung, nachdem die fernwissenschaftlichen Aktivitäten am Enchanted Lake abgeschlossen waren, einer Freilegung fein geschichteter Felsen, die einige der niedrigsten Ablagerungen des Deltas darstellen könnten. Der Rover schlängelte sich nach Osten um große sandige Dünenwellen herum, bevor er auf dem Weg nach Norden zur Hawksbill Gap weiterfuhr, wo das Team hofft, unsere ersten Deltaproben zu sammeln und schließlich die Deltafront zu besteigen. Die Planung in der vergangenen Woche bei Jezero konzentrierte sich hauptsächlich darauf, mit zusätzlicher Aufklärungsbildgebung Fortschritte zu erzielen, um unseren bevorstehenden Rundgang auszukundschaften und die zukünftige Planung für die Mars-Probenrückgabe zu unterstützen. Das Team konnte nach der jüngsten Anomalie die Kommunikation mit Ingenuity wiederherstellen und sammelt und analysiert weiterhin die Daten.

Perseverance wird voraussichtlich in den nächsten paar Sols an unserem ersten Standort namens Devils Tanyard ankommen. Dort planen wir, eine frische Oberfläche abzuschleifen und unsere Augen und Instrumente aus der Nähe zu bringen, um die Felsen zu untersuchen und potenzielle Probenahmestellen zu identifizieren. Dies wird der erste von wahrscheinlich fünf wissenschaftlichen Stopps in der Nähe sein, wenn wir Hawksbill Gap die Delta-Stratigraphie hinaufsteigen, in Richtung eines Ortes namens Rocky Top. Nachdem wir diese erste Hälfte unseres Rundgangs abgeschlossen haben, planen wir einen Abstieg, um an drei unserer Lieblingsorte zu probieren. 

Mit diesen drei Probenpaaren hofft das Team, unseren Mars-Sammlerstücken eine Reihe feinkörniger tonhaltiger Schlammsteine ​​hinzuzufügen, die gute Kandidaten für die Konservierung von organischen Stoffen und potenziellen alten Mikroben sind. sowie grobkörnigere Sandsteine, um Material zu untersuchen, das von jenseits von Jezero heruntergespült wurde, und um den Zeitpunkt vergangener Seeaktivitäten einzuschränken. Mit jeder Fahrt und jeder Probe lernt das Team mehr über diesen einst wässrigen Krater und setzt die Geschichte zusammen, die in die Marsfelsen geschrieben wurde.

Quelle: https://mars.nasa.gov/mars2020/mission/status/380/neYt-stop-hawksbill-gap/


Next Stop: Hawksbill Gap

May 16, 2022 Perseverance was on the move this past week after finishing up remote science activities at Enchanted Lake, an exposure of finely layered rocks that may represent some of the lowest deposits of the delta. The rover threaded its way east around large sandy dune ripples before heading north enroute to Hawksbill Gap, where the team hopes to collect our first set of delta samples and eventually ascend the delta front. Planning this past week at Jezero has mostly focused on making drive progress with additional reconnaissance imaging to scout our upcoming walkabout and support future planning for Mars Sample Return. The team was able to reestablish communications with Ingenuity after the recent anomaly and is continuing to gather and analyze the data.

Perseverance is expected to arrive at our first location, named Devils Tanyard, within the next few sols. There, we plan on abrading a fresh surface and getting our eyes and instruments up close to investigate the rocks and identify potential sampling sites. This will be the first of likely five proximity science stops as we ascend Hawksbill Gap up the delta stratigraphy towards a location named Rocky Top. After completing this first half of our walkabout, we plan on descending to sample at three of our favorite sites.

With these three sample pairs, the team hopes to add to our Martian collectables a set of fine-grained clay-bearing mudstones that are good candidates for preserving organics and potential ancient microbes, as well as coarser grained sandstones to investigate material washed down from beyond Jezero and to constrain the timing of past lake activity. With each drive and sample, the team continues to learn more about this once watery crater and piece together the story written in the Martian rocks.

Quelle: https://mars.nasa.gov/mars2020/mission/status/380/neYt-stop-hawksbill-gap/

Perseverance: Campaign #2: The Delta Front

Written by Denise Buckner, Student Collaborator at University of Florida

Perseverance looks towards the Delta on Sol 419, capturing this image with its Right Navigation Camera Credits: NASA/JPL-Caltech. Download image ›

This week on Mars, Perseverance officially began the “Delta Front Campaign.” This second campaign of the mission commenced on April 18th, 2022, the 415th sol since landing. Each campaign represents a sub-portion of the Mars 2020 mission and is dedicated to exploring a distinct region, drilling designated sets of cores for possible future return to Earth, and taking numerous in situ science observations with onboard instruments to study the environmental and geologic features that characterize that region.

Ripples and ridges at the delta’s edge. Excited to start science activities at this destination we’ve had in our sights for so long. The finely layered rocks just ahead may be my next target for #SamplingMars.

During the Crater Floor Campaign, Perseverance spent over 400 sols roving across the floor of Jezero crater, starting at the Octavia E. Butler landing site, driving south to explore the best exposures of the crater floor rocks, then turning back to the north around Séítah, and approaching the edge of the delta. During this traverse, Perseverance drilled and collected 8 rock cores, one atmospheric sample, and sealed one witness tube. The rover characterized igneous lithologies (or rock types) that make up the crater floor, studied Martian atmospheric phenomenon and dust cycling, supported the Ingenuity helicopter’s 27 flights (thus far!) and so much more. Perseverance also used cameras and remote sensing instruments to start observing the delta from afar in preparation for the Delta Front Campaign. Here you can view an interactive map showing everywhere Perseverance has explored to date!

The Delta Front Campaign will take about half of an Earth year: Perseverance will rove 130 feet (40 meters) up and over the delta, drill cores along the way, and characterize the layered sedimentary rocks that make up the delta. These sediments were deposited billions of years ago, when water flowed across the surface of Mars and a river drained into the ancient crater below. If Mars did host life during this time, remnants or signatures of those organisms could be preserved in some of these ancient rocks. By characterizing the delta’s structure, mineralogy, and organic chemistry, scientists hope to better understand Jezero’s past environment and select cores that could be astrobiologically interesting for return to Earth!

Perseverance will spend the first few sols of the Delta Front Campaign traversing across an area called Cannery Passage, which is the transitional region between the edge of the crater floor and the delta. Next, the science team will have a big decision to make- which direction will Perseverance take to get up the delta? Over the past few months, the science team’s Campaign Planning Science Group worked to map out potential paths and decided on two options: Cape Nukshak and Hawksbill Gap. Once Perseverance is closer to this divergence point, images and other data gathered by rover instruments will give the scientists and engineers a better idea of which area may be more interesting and provide better opportunities to conduct scientific measurements. After selecting a path, Perseverance will rove up the delta layers, stopping to analyze the sediments and gather cores along the way. When the climb is complete, the Delta Front Campaign will conclude and Perseverance will begin campaign #3: the Delta Top.

Quelle: https://mars.nasa.gov/mars2020/mission/status/377/campaign-2-the-delta-front/

NASA’s Perseverance Rover Arrives at Delta for New Science Campaign – NASA Mars Exploration

After collecting eight rock-core samples from its first science campaign and completing a record-breaking, 31-Martian-day (or sol) dash across about 3 miles (5 kilometers) of Mars, NASA’s Perseverance rover arrived at the doorstep of Jezero Crater’s ancient river delta April 13. Dubbed “Three Forks” by the Perseverance team (a reference to the spot where three route options to the delta merge), the location serves as the staging area for the rover’s second science expedition, the “Delta Front Campaign.”

“The delta at Jezero Crater promises to be a veritable geologic feast and one of the best locations on Mars to look for signs of past microscopic life,” said Thomas Zurbuchen, the associate administrator of NASA’s Science Mission Directorate in Washington. “The answers are out there – and Team Perseverance is ready to find them.”

Perseverance Views Its Parachute: This image of the parachute that helped deliver NASA’s Perseverance Mars rover to the Martian surface was taken by the rover’s Mastcam-Z instrument on April 6, 2022, the 401st Martian day, or sol, of the mission. Credits: NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS. Download image ›

The delta, a massive fan-shaped collection of rocks and sediment at the western edge of Jezero Crater, formed at the convergence of a Martian river and a crater lake billions of years ago. Its exploration tops the Perseverance science team’s wish list because all the fine-grained sediment deposited at its base long ago is the mission’s best bet for finding the preserved remnants of ancient microbial life.

Using a drill on the end of its robotic arm and a complex sample collection system, Perseverance is gathering rock cores for return to Earth – the first part of the Mars Sample Return campaign.

“We’ve been eyeing the delta from a distance for more than a year while we explored the crater floor,” said Ken Farley, Perseverance project scientist at Caltech in Pasadena. “At the end of our fast traverse, we are finally able to get close to it, obtaining images of ever-greater detail revealing where we can best explore these important rocks.”

Sticking a Fork in Three Forks

The Delta Front Campaign kicked off Monday, April 18, with about a week’s worth of driving to the southwest and then west. One goal of this excursion is to scope out the best route to ascend the delta, which rises about 130 feet (40 meters) above the crater floor. Two options, called “Cape Nukshak” and “Hawksbill Gap,” look traversable. The science team is leaning toward Hawksbill Gap because of the shorter drive time needed to reach the top of the delta, but that may change as the rover acquires additional information on the two options.

Whichever route Perseverance takes to the plateau atop the delta, the team will perform detailed science investigations, including taking rock core samples, on the way up, then turn around and do the same thing on the way back down. The rover is expected to collect around eight samples over about half an Earth year during the Delta Front Campaign.

After completing the descent, Perseverance will, according to current plans, again ascend the delta (perhaps via the other, untraveled route) to begin the “Delta Top Campaign,” which will last about half an Earth year as well.

“The delta is why Perseverance was sent to Jezero Crater: It has so many interesting features,” said Farley. “We will look for signs of ancient life in the rocks at the base of the delta, rocks that we think were once mud on the bottom of ‘Lake Jezero.’ Higher up the delta, we can look at sand and rock fragments that came from upstream, perhaps from miles away. These are locations the rover will never visit. We can take advantage of an ancient Martian river that brought the planet’s geological secrets to us.”

More About Perseverance

A key objective for Perseverance’s mission on Mars is astrobiology, including the search for signs of ancient microbial life. The rover will characterize the planet’s geology and past climate, pave the way for human exploration of the Red Planet, and be the first mission to collect and cache Martian rock and regolith (broken rock and dust).

Subsequent NASA missions, in cooperation with ESA (European Space Agency), would send spacecraft to Mars to collect these sealed samples from the surface and return them to Earth for in-depth analysis.

Quelle: https://newsasia.co/nasas-perseverance-rover-arrives-at-delta-for-new-science-campaign-nasa-mars-exploration/

Perseverance at the Delta

NASA's Mars Perseverance rover acquired this image using its Right Mastcam-Z camera. Mastcam-Z is a pair of cameras located high on the rover's mast.
Mars Perseverance Sol 388 – Right Mastcam-Z Camera: NASA’s Mars Perseverance rover acquired this image using its Right Mastcam-Z camera. Mastcam-Z is a pair of cameras located high on the rover’s mast. This image was acquired on March 24, 2022 (Sol 388) at the local mean solar time of 08:08:28. Credits: NASA/JPL-Caltech/ASU. Download image ›

Last week’s blog talked about the rapid traverse of Perseverance to the Delta. This weeks blog entry will talk about the Delta itself, and why it is something worth rapidly traversing towards!

My long haul to the ancient river delta is almost done. Up ahead: layered rocks, laid down in water, sure to hold secrets of what their environment was once like. Could they even give hints about past life? Time will tell…

The prospect of the delta for me is that every day will be full of excitement and could bring anything. Let me explain that a bit further. On a space mission like M2020 you get used an exciting timeline of activities, but for a geologist, the excitement of the delta comes from not knowing what is coming next. Every image that is returned by the rover of the delta rocks will be in a very real sense unique.

Let’s explore that line of thinking a bit.

A delta forms when a sediment laden river runs into a body of standing water, and as it does so, slows and can no longer hold the sediment, so it drops the rocks, gravel and soil into the water body, which gently sinks to the bottom and forms a delta. Over time, the delta becomes a layered repository, like an book with pages, which one can turn over each day to learn more about the history of Mars.

How does it achieve this? Well, the rocks and sediments had to come from somewhere. They were sourced in a region called the “watershed” of the delta. This is a much bigger area than Jezero crater (itself about 45km across), and the rocks we see in the delta will inform us about a wide range of Martian process, and some rocks may even be *older* than the Jezero crater itself (about 3.9 billion years old).

This might happen, for example, if a very old rock is preserved in the watershed, and then is broken off by water, and then carried by that fluid into the river, and finally into Jezero crater. If we do get access to these super-old rocks, then this would be a very interesting thing for the rover to sample for eventual return to Earth.

I’m sure others will soon make magnificent Kodiak landscapes, but I can’t resist re-posting the same image as above, but in a very sunny mood. Processed MCZ_RIGHT (sunny mood) RMC: 21_2560 Sol: 409 LMST: 10:06:51 Credit: NASA/JPL-Caltech/ASU #PerseveranceRover
Sol 409: Ladies and Gentlemen, the Kodiak! Mosaic of the Kodiak butte taken by the Mastcam-Z of the #PerseveranceRover Credit: NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS/martiandennis

Another mind bending possibility is that we may find fossilized traces of ancient Martian life in these delta rocks. In one scenario, life might have got started in the early Noachian period (about 4 billion years old) when Mars was probably more friendly to life, and was preserved in the watershed until one fateful day when they were washed into the river system, and then the crater.

So these interesting rocks will arrive somewhat randomly to us as we explore the delta, one can appreciate that everyday of the year-long “Delta campaign” will be exciting for every scientist on the team, because every day could be the day we hit it big. Real big.

NASA's Mars Perseverance rover acquired this image using its Right Mastcam-Z camera. Mastcam-Z is a pair of cameras located high on the rover's mast.
Mars Perseverance Sol 395 – Right Mastcam-Z Camera: NASA’s Mars Perseverance rover acquired this image using its Right Mastcam-Z camera. Mastcam-Z is a pair of cameras located high on the rover’s mast. This image was acquired on March 31, 2022 (Sol 395) at the local mean solar time of 15:34:50. Credits: NASA/JPL-Caltech/ASU. Download image ›

Quelle: https://mars.nasa.gov/mars2020/mission/status/375/perseverance-at-the-delta/

Test der Umlaufbahn für Mondraumstation: CAPSTONE-Raumsonde befindet sich in der Endphase für ein Start Anfang Mai


CAPSTONE – betrieben von Advanced Space – wird dazu beitragen, den Weg für die zukünftige Erforschung des Sonnensystems durch die NASA zu ebnen, indem diese deutlich verlängerte und haloförmige Umlaufbahn vor der Ankunft von Gateway, einer Raumstation der nächsten Generation, die Zugang zum Mond und ermöglichen wird, getestet wird potenziell darüber hinaus.

Wie Gateway setzt CAPSTONE die Tradition kommerzieller Partnerschaften fort, wobei fünf Unternehmen, darunter amerikanische Kleinunternehmen, Beiträge leisten. Das Raumschiff wurde von Tyvak Nano-Satellite Systems, Inc., einer Terran Orbital Corporation in Irvine, Kalifornien, gebaut und getestet und wird von Rocket Lab in Long Beach, Kalifornien, gestartet.  

Einige dieser Partner schließen sich den Mitgliedern des CAPSTONE-Teams beim diesjährigen Space Symposium an, teilen die Arbeit des Projekts und feiern die Aufnahme von Kleinsatellitentechnologien in die Space Technology Hall of Fame. Kleine Satelliten, einschließlich CubeSats wie CAPSTONE, können bei geringeren Kosten und schnellerer Kadenz sinnvolle Beiträge zu Wissenschaft und Exploration leisten.

Ein Ingenieur steht hinter einem kleinen Satelliten, bei dem ein Solarpanel ausgerollt und die andere Hälfte installiert wird.
Ein Mitglied des Teams des Cislunar Autonomous Positioning System Technology Operations and Navigation Experiment (CAPSTONE) inspiziert die Installation von Solaranlagen auf dem CubeSat der Mission.Bildnachweis: NASA/Dominic Hart

Die CAPSTONE-Mission schickt einen CubeSat – etwa so groß wie ein Mikrowellenherd –, um diese Umlaufbahn mindestens sechs Monate lang zu untersuchen, und startet über eine Flugbahn, die als ballistischer Mondtransfer bekannt ist. Diese hocheffiziente Flugbahn verbraucht sehr wenig Treibstoff und nutzt die Schwerkraft der Sonne, um diese einzigartige Umlaufbahn um den Mond zu erreichen.

Durch die Nutzung der genauen Punkte zwischen Erde und Mond, an denen die Schwerkraft von beiden ausgeglichen ist, können Raumfahrzeuge, die auf dieser Umlaufbahn reisen, Energie sparen, um die Umlaufbahn aufrechtzuerhalten. Aufgrund seiner länglichen Form, die alle sechseinhalb Tage nur 1.000 Meilen vom Nordpol entfernt ist, benötigt es auch weniger Treibstoff, um in die Umlaufbahn einzudringen.

Während seiner Reise auf diesem Weg wird CAPSTONE Navigations- und Kommunikationssysteme von Raumfahrzeug zu Raumfahrzeug mit dem Lunar Reconnaissance Orbiter der NASA testen, einem weiteren Raumschiff im Orbit um den Mond. Durch den Nachweis, dass zwei umlaufende Raumfahrzeuge unabhängig von der Erde kommunizieren und ihre Positionen verfolgen können, zeigt die NASA, wie zukünftige Missionen ihren Platz im Weltraum lokalisieren könnten, wenn sie weiter entfernte Ziele ansteuern.

Jetzt, da die Tests abgeschlossen sind, ist CAPSTONE auf dem Weg, nächsten Monat zu starten und damit zu beginnen, den Weg zu testen, dem Gateway der NASA in den kommenden Jahren folgen wird.


CAPSTONE ist im kommerziellen Besitz und wird betrieben von Advanced Space in Westminster, Colorado. Es stellt eine innovative Zusammenarbeit zwischen der NASA und der Industrie dar, um schnelle Ergebnisse und Rückmeldungen bereitzustellen, um zukünftige Explorations- und Wissenschaftsmissionen zu informieren.  

Das Small Spacecraft Technology-Programm der NASA innerhalb des Space Technology Mission Directorate (STMD) der Agentur finanziert die Demonstrationsmission. Das Programm ist am Ames Research Center der NASA im kalifornischen Silicon Valley angesiedelt. Die Entwicklung der Navigationstechnologie von CAPSTONE wird durch das Small Business Innovation Research and Small Business Technology Transfer (SBIR/STTR)-Programm der NASA, ebenfalls im Rahmen von STMD, unterstützt. Advanced Exploration Systems innerhalb des Exploration Systems Development Mission Directorate der NASA finanziert den Start und unterstützt den Missionsbetrieb. Das Launch Services Program im Kennedy Space Center der NASA in Florida verwaltet den Start. 

Quelle https://www.nasa.gov/image-feature/ames/CAPSTONE