„Artemis“-Mission: Orion-Raumkapsel erreicht den Mond

Das letzte Woche gestartete Nasa-Raumschiff „Orion“ hat den Mond erreicht. Die Kapsel sauste knapp über der Mondoberfläche hinweg.

Kapsel“Orion“ und der Mond: Die Sonde wird auf ihrer Mission den Erdtrabanten umkreisen. (Quelle: Youtube / Nasa)

Die Raumkapsel „Orion“ ist fünf Tage nach ihrem Start am Mond angekommen. Dort flog sie gegen 13:57 Uhr unserer Zeit nur etwa 130 Kilometer vom Mond entfernt über dessen Oberfläche. Bei diesem Vorbeiflug hatte die Kapsel ihr Haupttriebwerk gezündet, um sie in die Richtung einer entfernten Umlaufbahn zu bringen. Dieses Manöver hatte die Nasa in einem Livestream übertragen.

Während des Vorbeiflugs am Mond war der Kontakt zu „Orion“ für rund 30 Minuten abgebrochen, weil sich die Raumkapsel hinter dem Erdtrabanten befand.

m 25. November wird die Raumkapsel „Orion“ dann erneut ihr Triebwerk zünden, um in die etwa 65.000 Kilometer vom Mond entfernte finale Umlaufbahn einzutreten. Dort soll „Orion“ dann mehrere Tage bleiben, bis es schließlich zurück zur Erde geht.

Landung auf der Erde am 11. Dezember

Die geplante Wasserung auf der Erde ist für den 11. Dezember vorgesehen. Dann soll „Orion“ mit enormer Geschwindigkeit in die Erdatmosphäre eintreten, bevor sie schließlich im Pazifischen Ozean vor der Küste Kaliforniens aufschlägt.

Die Mission gilt als Test für die Folgemission „Artemis 2“, bei der erstmals seit 1972 wieder Astronauten in eine Mondumlaufbahn gebracht werden sollen. Mit Artemis 3 sollen dann frühestens 2025 wieder Astronauten auf dem Mond landen.

Riesenrakete war vergangene Woche gestartet

Nach mehreren Abbrüchen hatte die Nasa ihre Riesenrakete „Space Launch System“ (SLS) am vergangenen Mittwoch erfolgreich gestartet. Bei den ersten Startzeitfenstern in den Wochen zuvor hatte es zahlreiche technische Probleme gegeben.

Statt Astronauten sind mit Sensoren ausgestattete Menschenpuppen an Bord von „Orion“. Die Sensoren zeichnen die Vibrationen, Beschleunigung und Strahlungswerte auf. Getestet wird, ob eine kürzlich entwickelte Schutzweste besonders einen weiblichen Körper effektiv vor gefährlicher Weltraumstrahlung schützen kann.

Quelle: https://www.t-online.de/digital/zukunft/id_100083838/-artemis-1-nasa-raumkapsel-orion-erreicht-den-mond-mit-livestream.html

NASA-Mission Artemis-1: Riesenrakete SLS gestartet, Orion auf dem Weg zum Mond/Viel Mondwisschenschaft startet

Die SLS Rakete der Artemis I Mission beim Start in Florida

Beim dritten Versuch hat es geklappt, die riesige Mondrakete SLS der NASA ist gestartet. Sie hat das unbemannte Raumschiff Orion Richtung Mond geschossen.

Am Mittwochmorgen hat es geklappt, die Riesenrakete SLS der NASA ist zum ersten Mal gestartet und hat die unbemannte Mondmission Artemis-1 begonnen. Damit war der dritte Startversuch erfolgreich. Die Rakete hat etwa 45 Minuten nach der Öffnung des Startfensters abgehoben. Bei der Vorbereitung hat es davor Probleme mit einem Wasserstoffleck und mit einem fehlerhaften Radar gegeben. Beides war rechtzeitig behoben worden. Der Countdown hat sich dadurch etwas verzögert, konnte aber wieder aufgenommen werden.

Nach dem Start zeigten alle empfangenen Daten, dass die Triebwerke planmäßig arbeiteten und der Missionsbeginn ein Erfolg war, erklärt die NASA. Etwa zehn Minuten nach dem Start wurde die unbemannte Orion-Raumkapsel von den Haupttriebwerken angekoppelt. Das Raumschiff ist jetzt in der Erdumlaufbahn und hat damit begonnen, seine Solarkollektoren zu entfalten.

4K Recap! NASA Finally Launched SLS Rocket To Moon

14 Minuten nach dem geglückten Start hat die NASA-Startchefin Charlie Blackwell-Thompson das Team gelobt und erklärt, „Ihr habt euch das verdient“. Was sie geleistet hätten, würde Generationen inspirieren, sie hätten sich ihren Platz in der Geschichte verdient. Damit könne man jetzt die Rückkehr zum Mond vorbereiten und sich danach auch dem Mars widmen. Nach der kurzen Ansprache wurde traditionsgemäß ihr Schlips abgeschnitten.

UPDATE16.11.2022 08:42 Uhr

Gut 50 Minuten nach dem Start hat die Raumkapsel Orion ihren Erdorbit mit einem längeren Manöver erfolgreich angepasst. Als Nächstes steht etwa eine Stunde und 20 Minuten nach dem Start das besonders lange Feuern der Triebwerke an, mit dem das Raumschiff Richtung Mond geschossen werden soll.

UPDATE16.11.2022 09:44 Uhr

Die Orion-Raumkapsel hat erfolgreich ihre Triebwerke aktiviert und sich mit einem langen Manöver Richtung Mond geschossen.

Mit der unbemannten Mission Artemis-1 soll das gleichnamige ambitionierte Programm der NASA eingeleitet werden, das die Rückkehr der Menschheit auf den Mond zum Ziel hat. Dafür soll jetzt erst einmal die Orion-Raumkapsel den Mond mehrere Wochen lang umkreisen und dann zur Erde zurückkehren. Die NASA will damit wichtige Technik testen, die auch bei den späteren bemannten Missionen zum Einsatz kommen wird. Bereits auf Artemis-2 sollen Menschen um den Mond kreisen, und nach einem unbemannten Test der Mondlandefähre soll die Crew von Artemis-3 sogar schon landen. Mit Capstone ist ein Wegweiser für das Artemis-Programm erst vor wenigen Tagen am Mond angekommen.

Quelle: https://www.heise.de/news/Mondmission-Artemis-1-NASA-Riesenrakete-SLS-erfolgreich-gestartet-7341368.html


Auch beim dritten Startversuch hat es die Nasa noch einmal spannend gemacht. Der Countdown wurde zehn Minuten vor dem Start der SLS-Mondrakete angehalten. Zuvor gab es Probleme beim Betanken mit flüssigem Wasserstoff. Wegen eines Lecks an einem Einlassventil war der Tankvorgang gegen halb vier unserer Zeit unterbrochen worden. Die sogenannte „Rote Crew“ wurde zur Startrampe geschickt, um das Ventil festzuziehen, danach wurde der Tankvorgang fortgesetzt. Gleichzeitig untersuchte das Startteam ein Problem an einer Radarstation, die für die Kommunikation mit der Rakete und dem Raumschiff wichtig ist.

7:35 MEZ gaben alle Stationen Go für den Start. Um 7:38 Uhr wurde der Countdown für die letzten zehn Minuten wieder gestartet. 7:48 Uhr startete die 98 Meter hohe SLS-Rakete Richtung Mond.

Quelle: https://www.mdr.de/wissen/faszination-technik/nasa-esa-mondmission-start-artemis-eins-erfolgreich100.html


Doma GIF - Find & Share on GIPHY
Back to the Moon! Überwältigend die viele Mondwissenschaft! Die Menschheit kehrt wieder zum Mond zurück!

Back to the Moon! Mit Artemis 1 geht es nun endlich los. Die Menschheit kehrt wieder zum Mond zurück. Ein großer Tag heute für die Bemannte Raumfahrt bzw. Raumfahrt.

-Capstone ist vor wenigen Tage am Mond angekommen und wird die Umlaufbahn für die Mondstation (Luna Gateway) Testen.

-Der Bau der Komponenten für das zukünftige Luna Gateway befinden sich im Bau

-Die Raumsonde Danuri kommt am 17 Dezember im Mondorbit an und wird zu Silvester nach Wasser auf dem Mond suchen und spektroskopische Untersuchungen vornehmen

-Auch Artemis 1 macht Wissenschaft und setzt Cubesats aus, darunter befassen sich eine Handvoll mit dem Mond, hier wieder suche nach Wasser und spektroskopische Untersuchungen.

-Der M1-Lander von ispace soll ungefähr am 22. November von Cape Canaveral, Florida, starten. Der Lander wird Nutzlasten, einschließlich Mondrover, für die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und die japanische Weltraumbehörde JAXA tragen. 

-Lunar Flashlight wird frühestens am 22. November an Bord einer SpaceX Falcon 9-Raketenmitfahrgelegenheit starten und sich dem japanischen Hakuto-R- Lander und dem Rashid 1 – Rover der Vereinigten Arabischen Emirate anschließen. Lunar Flashlight sollte ursprünglich auf der NASA- Mission Artemis 1 mitfliegen und auf einer massiven Rakete des Space Launch System (SLS) fliegen, die derzeit auf den Start am frühen Mittwoch (16. November) abzielt. Der Satellit versäumte jedoch die Frist für die Integration in dieses Raumschiff, was die Suche nach einer neuen Trägerrakete veranlasste. Lunar Flashlight wird in permanent schattigen Regionen Wassereismessungen durchführen.

Christian Dauck

Mondmission Artemis 1: Nasa beginnt Countdown für Start der Mondrakete

Immer wieder wurde der Starttermin der neuesten Nasa-Mondrakete verschoben. Am Mittwoch soll die unbemannte Expedition nun starten.

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat einen neuen Anlauf zum Start ihrer Mondmission Artemis 1 begonnen – der Countdown zum Abflug des 98 Meter hohen Space Launch System (SLS) läuft. Am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) soll die Rakete ein unbemanntes Raumschiff in eine Mondumlaufbahn bringen.

Das SLS ist für eine Weltraumrakete besonders groß. In der Kapsel sitzen zwar nur Puppen, Experten sehen in der Mission jedoch den Beginn eines neuen Weltraumzeitalters, in dem Menschen nicht nur den Mond besiedeln, sondern früher oder später auch den Mars. Die unbemannte Raumkapsel soll nach knapp einem Monat wieder auf der Erde landen. Seit August verzögerte sich der Start, unter anderem auch wegen eines Treibstofflecks.

WETTER 90 % ‚GO‘ FÜR DEN START VON ARTEMIS 1, NASA WÄGT PLAN AB

Artemis 1 soll nun frühestens am 16. November um 1:04 Uhr EST (0604 GMT) bzw. SLS, Orion (Artemis I Mission), KSC LC-39B, 07:04 MEZ: 16. November 2022 vom Startkomplex 39B im Kennedy Space Center der NASA in Florida starten. Backup-Starttermine sind am 19. und 25. November verfügbar . 

Die Wettervorhersage für den geplanten Start der NASA-Mondrakete Artemis 1 hat sich auf eine makellose Wahrscheinlichkeit von 90 % für einen klaren Himmel für den frühen Mittwoch, den 16. November, um 1:04 Uhr EST (0604 GMT) verbessert. 

Das Missionsmanagementteam von Artemis 1 trifft sich derweil, um den Startplan nach kleineren Schäden an der Rakete durch den Hurrikan Nicole zu besprechen. 

Die NASA plant, heute Abend eine Telefonkonferenz zu ihrem Startplan abzuhalten, die frühestens um 18:00 Uhr EST (2300 GMT) beginnen soll. Sie können live auf Space.com und auf unserer Artemis 1 – Webcast – Seite zuhören . 

https://www.space.com/news/live/nasa-artemis-1-moon-mission-updates

Ob der neu angesetzte Starttermin tatsächlich eingehalten werden kann, ist auch diesmal unklar. Böen des Hurrikans Nicole hatten vergangene Woche ein drei Meter langes Stück Abdichtung an der Spitze der Rakete gelöst. Da es sich in der Nähe der Raumkapsel befindet, wollte die Flugleitung sicherstellen, dass es keinen Schaden anrichtet, sollte es beim Start abreißen. Eine endgültige Entscheidung dazu steht noch aus.

Im Jahr 2024 soll wieder ein bemannter Flug zum Mond gewagt werden. Eine Landung ist für 2025 geplant – über 50 Jahre nachdem Eugene Cernan von der Apollo 17 als bislang letzter Mensch den Mond wieder verlassen hat. Benannt ist das Mondfahrtprogramm nach der griechischen Göttin Artemis, der Zwillingsschwester des Apollon.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2022-11/mondmission-artemis-nasa-mondrakete-start

Nächster Artemis-1-Startversuch planmäßig für Mitte November

Artemis 1 auf Pad
Die NASA wird den SLS planmäßig am 4. November zum Startkomplex 39B zurückbringen und den Start kurz nach Mitternacht am 14. November vorbereiten. Bildnachweis: NASA/Jason Parrish

HUNTSVILLE, Ala. – Die Vorbereitungen für den nächsten Versuch, die Rakete des Space Launch System auf der Mission Artemis 1 zu starten, bleiben für Mitte November im Zeitplan, aber Beamte der Agentur sagten, dass die Startmöglichkeiten begrenzt sein könnten, wenn sie auf später im Monat verschoben würden das Erntedankfest.

Vertreter der NASA und der Industrie, die am 27. Oktober an einem Panel beim Wernher von Braun Memorial Symposium der American Astronautical Society teilnahmen, sagten, dass die Vorbereitungen für den nächsten Startversuch von Artemis 1 auf Kurs bleiben, mit einem Rollout der Rakete vom Vehicle Assembly Building zum Launch Complex 39B am 4. Nov.

Das würde einen Startversuch am 14. November um 00:07 Uhr Eastern zu Beginn eines 69-minütigen Startfensters veranlassen. Die NASA hat Backup-Starttermine für den 16. und 19. November gesichert.

Diese Starttermine liegen innerhalb eines Startzeitraums, der am 12. November beginnt und bis zum 27. November läuft. Wenn das Fahrzeug jedoch nicht bis zum 19. November startet, gibt es bestenfalls nur eine Chance, es vor dem Ende noch einmal zu versuchen Startzeitraum. Der 20. und 21. November sind aufgrund von Leistungseinschränkungen, die die NASA als Orion bezeichnet, nicht verfügbar, z. B. eine Flugbahn, die das solarbetriebene Raumschiff in eine ausgedehnte Sonnenfinsternis versetzen würde.

Andere Möglichkeiten sind vom 22. bis 25. November und 27. November verfügbar, aber diese liegen kurz vor dem Thanksgiving-Feiertag am 24. November, einer traditionell sehr geschäftigen Reisezeit. Luftraumsperrungen für einen Start würden Flugkorridore an der Ostküste vor der Küste betreffen.

„Es besteht die Möglichkeit, innerhalb dieser Startperiode einen vierten Versuch zu starten“, sagte Jeremy Parsons, stellvertretender Manager des Exploration Ground Systems-Programms der NASA, höchstwahrscheinlich am 25. November. Ein Start an diesem Tag, fügte er hinzu, würde „eine Reihe von Diskussionen, die mit der FAA geführt werden müssen.“

Vertreter der Agentur und der Industrie bleiben optimistisch, dass sie sich über diesen zusätzlichen Startversuch keine Sorgen machen müssen, und äußern ihre Zuversicht, dass sie Probleme wie das Wasserstoffleck gelöst haben, das den vorherigen Startversuch am 3. September geschrubbt hat. Dieses Vertrauen ist mit einem Tanktest am 21. September verbunden hatte nach dem Austausch von Dichtungen und der Aktualisierung der Ladeverfahren keine ähnlichen Wasserstofflecks.

„Ich denke, wir haben gute Verfahren, um den Tank zu beladen. Ich denke, wir haben die Hardware in ausgezeichneter Form. Und ich denke, wir haben ein Team, das einige Male auf Herz und Nieren geprüft wurde und jedes Mal besser wird“, sagte Parsons.

Die Arbeiter befinden sich in der, wie Parsons es beschreibt, „letzten Phase der Schließung“ des Fahrzeugs, um sich auf die Einführung am 4. November vorzubereiten. Dazu gehört die Einrichtung des Flugbeendigungssystems (FTS) auf der SLS-Kernstufe. Aufgrund von Verzögerungen bei früheren SLS-Startversuchen musste die NASA von der US Space Force, die die SLS-Starts der Eastern Range betreibt, Verzichtserklärungen für die ursprünglich 20-tägige Lebensdauer des FTS beantragen und letztendlich erhalten.

Die Mondrakete Artemis 1 der NASA wird am frühen Freitagmorgen (4. November) wieder zur Startrampe zurückkehren, Der riesige Artemis-1-Stapel soll um 00:01 Uhr EDT in Bewegung gesetzt werden. Dies wird die vierte Fahrt von Artemis 1 vom VAB zum Pad 39A sein. Die Rakete unternahm die Wanderung sowohl im März als auch im Juni, um vor dem Start Betankungstests durchzuführen, und ging dann Mitte August für einen Startversuch wieder hinaus.

Pannen verhinderten geplante Startversuche Ende August und Anfang September, und die NASA gab Artemis 1 dann Ende September an das VAB zurück, um sich vor dem Hurrikan Ian zu schützen . 

Die Mitglieder des Missionsteams haben diesen letzten Aufenthalt im VAB genutzt, um einige kleinere Reparatur- und Wartungsarbeiten sowie eine Reihe von Tests durchzuführen, um sicherzustellen, dass Artemis 1 flugbereit ist.

https://www.space.com/nasa-artemis-1-moon-rocket-rollout-webcast-november-2022

Trotz dieser früheren Verzichtserklärungen hat die FTS für diesen Startversuch die gleiche zertifizierte Lebensdauer. „Es war ein einmaliger Deal“, sagte John Honeycutt, NASA SLS-Programmmanager, über diese Verzichtserklärungen. “Wir haben noch nicht daran gedacht, zu ihnen zurückzukehren.” Der aktuelle FTS-Zertifizierungszeitraum würde die ersten drei Markteinführungsmöglichkeiten im November abdecken.

Die Verzichtserklärungen waren notwendig, da auf das FTS-System, insbesondere auf seine Batterien, am Pad nicht zugegriffen werden kann. Parsons sagte, er habe eine Studie gestartet, um nach Optionen zu suchen, um auf die FTS-Batterien zugreifen zu können, während man sich auf dem Pad befindet. „Wir überlegen uns verschiedene Optionen“, sagte er. „Wir haben noch keine Antwort, aber wir wissen, dass wir sie uns ansehen und einige intensive und bewusste Entscheidungen treffen wollen.“

Quelle: https://spacenews.com/next-artemis-1-launch-attempt-on-schedule-for-mid-november/

Perseverance macht entscheidenden Fund – „Mit den richtigen Werkzeugen am richtigen Ort“

Der Nasa-Rover „Perseverance“ erforscht den Mars seit Februar 2021 – und hat bereits organisches Material gefunden. © NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS

In einem Flussdelta auf dem Mars macht der Nasa-Rover „Perseverance“ einen entscheidenden Fund. Doch nun müssen die Forschenden erst einmal geduldig sein.

Pasadena – Als die US-Raumfahrtorganisation Nasa eine Region namens Jezero-Krater als Landeplatz für den Rover „Perseverance“ auf dem Mars auswählte, hatten die Verantwortlichen bereits einen Plan: Sie wollten mithilfe des Roboters eine Gegend erkunden, die auf Aufnahmen, die vorab von Raumsonden gemacht wurden, wie ein Flussdelta aussah. Bereits seit Juli 2022 erforscht „Perseverance“ nun das Delta – und liefert nun besonders wichtige Proben.

„Wir haben den Jezero-Krater für die Erforschung durch ‚Perseverance‘ ausgewählt, weil wir dachten, dort gebe es die beste Chance auf wissenschaftlich exzellente Proben“, erklärt Nasa-Wissenschaftsdirektor Thomas Zurbuchen in einer Nasa-Mitteilung und ergänzt: „Jetzt wissen wir, dass wir den Rover an den richtigen Ort geschickt haben.“ Der Mars-Rover habe eine „unglaubliche Diversität von Proben“ gesammelt, die in Zukunft von einer weiteren Mars-Mission zur Erde zurückgebracht werden sollen. „Ich denke, man kann mit Sicherheit sagen, dass dies zwei der wichtigsten Proben sind, die wir auf dieser Mission sammeln werden“, betont auch David Shuster, der sich mit der Rückholung der Proben vom Mars beschäftigt.

Nasa-Rover „Perseverance“ findet organisches Material auf dem Mars

Das Delta, in dem der Mars-Rover „Perseverance“ sich befindet, entstand vor etwa 3,5 Milliarden Jahren. Es markiert die Stelle, an der in der Vergangenheit wohl ein marsianischer Fluss in einen See überging. Der Rover „Perseverance“ untersucht derzeit das Sedimentgestein im Delta, das entstand, als Partikel verschiedener Größe sich in der einst nassen Umgebung absetzten. „Die Steine, die wir untersucht haben, haben die höchste Konzentration von organischer Materie, die wir während der Mission bisher gefunden haben“, erklärt „Perseverance“-Projektwissenschaftler Ken Farley bei einer Nasa-Pressekonferenz. „Organische Moleküle sind die Bausteine des Lebens, daher ist es sehr interessant, dass wir Gestein haben, das in einer bewohnbaren Umgebung in einem See abgelagert wurde und organisches Material enthält.“

Die Steine, die wir untersucht haben, haben die höchste Konzentration von organischer Materie, die wir während der Mission bisher gefunden haben.

– Ken Farley, „Perseverance“-Projektwissenschaftler –

Bereits am 20. Juli hat das „Perseverance“ Instrument SHERLOC Nasa-Angaben zufolge eine Probe genommen, in der die Forschenden eine Klasse organischer Moleküle gefunden haben, die mit Sulfatmineralien verwandt sind. Sulfatmineralien, die in Sedimentgestein gefunden werden, können wichtige Informationen über die Wasser-Umgebung liefern, in der sie entstanden sind. „Diese Beziehung deutet darauf hin, dass während der Verdunstung des Sees sowohl Sulfate als auch organische Stoffe in diesem Gebiet abgelagert, konserviert und konzentriert wurden“, erläutert die SHERLOC-Wissenschaftlerin Sunanda Sharma. „Ich persönlich finde diese Ergebnisse so bewegend, weil ich das Gefühl habe, dass wir zu einem sehr entscheidenden Zeitpunkt und mit den richtigen Werkzeugen am richtigen Ort sind.“

Mars: Organische Moleküle in einer einst bewohnbaren Region gefunden

Unter dem Begriff „organische Moleküle“ versteht die Nasa eine Vielzahl von Verbindungen, die hauptsächlich aus Kohlenstoff bestehen und in der Regel Wasserstoff- und Sauerstoff-Atome enthalten. Auch andere Elemente wie Stickstoff, Schwefel und Phosphor können darin enthalten sein. Es gibt jedoch auch chemische Prozesse, bei denen solche Moleküle ohne die Mitwirkung biologischen Lebens entstehen – ein solcher Fund muss daher nicht zwangsweise ein Zeichen für früheres Leben auf dem Mars sein. Tatsächlich haben „Perseverance“ und auch sein Vorgänger, der Rover „Curiosity“ bereits zuvor organisches Material auf dem Mars gefunden. Doch die Tatsache, dass es dieses Mal in einer Region gefunden wurde, in der früher nachweislich flüssiges Wasser existierte und die demnach bewohnbar gewesen sein könnte, ist für die Forschenden ein entscheidender Hinweis.

„Der Nachweis dieser Klasse von organischen Stoffen allein bedeutet zwar nicht, dass es dort definitiv Leben gab, aber diese Beobachtungen ähneln einigen Dingen, die wir hier auf der Erde gesehen haben“, erklärt Sharma. „Um es einfach auszudrücken: Wenn dies eine Schatzsuche nach potenziellen Anzeichen für Leben auf einem anderen Planeten ist, dann ist organische Materie ein Anhaltspunkt. Und wir bekommen immer stärkere Hinweise, während wir uns durch das Delta bewegen.“

Nasa und Esa wollen Bodenproben vom Mars zur Erde holen

Nach solch wichtigen Funden möchten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am liebsten sofort an die Arbeit gehen und das Material genau untersuchen. Doch für eine detaillierte Erforschung des gefundenen organischen Materials müssen sich die Forschenden noch eine ganze Weile gedulden. „So fähig unsere Instrumente an Bord von ‚Perseverance‘ auch sind, weitere Schlussfolgerungen über den Inhalt der Probe müssen abgewartet werden, bis sie zur Erde zurückgebracht wird“, sagt Farley. Die sogenannte „Mars Sample Return“-Mission, bei der die Nasa mit der europäischen Raumfahrtorganisation Esa kooperiert, soll von „Perseverance“ eingesammelte Mars-Proben mithilfe zweier kleiner Helikopter-Drohnen einsammeln und zur Erde zurückbringen – allerdings erst in den 2030er Jahren, ein genaues Datum steht noch nicht fest.

Quelle: https://www.fr.de/wissen/mars-nasa-rover-perseverance-macht-entscheidenden-fund-organisches-material-wasser-delta-91792241.html


Perseverance Rover sammelt organisch reiche Marsproben für die zukünftige Rückkehr zur Erde

Das alte Mars-Flussdelta, das Perseverance erforscht, wird dem Hype gerecht.

Die Suche des Rovers Perseverance nach Anzeichen von Leben auf dem alten Mars hat erheblich zugenommen.

In den letzten Monaten hat Perseverance die Überreste eines alten Flussdeltas im Jezero-Krater des Mars erkundet, der vor Milliarden von Jahren einen großen See beherbergte. Das Vorhandensein dieses Deltas ist einer der Hauptgründe, warum die NASA den Rover in der Größe eines Autos nach Jezero geschickt hat, und der Standort hat seine Rechnung bisher erfüllt, sagten Mitglieder des Missionsteams.

Perseverance hat seit Anfang Juli vier Proben aus der Delta-Formation entnommen. Alle vier wurden in Felsen gebohrt, die zeigen, dass dieser Teil des Mars in der alten Vergangenheit wahrscheinlich erdähnliche Organismen unterstützt haben könnte – und möglicherweise sogar Anzeichen eines solchen mikrobiellen Lebens bewahrt.

„Die Felsen, die wir im Delta untersucht haben, haben die höchste Konzentration an organischem Material , die wir bisher auf der Mission gefunden haben“, sagte Ken Farley, Wissenschaftler des Perseverance-Projekts vom California Institute of Technology in Pasadena, während einer Pressekonferenz am Donnerstag ( 15. Sept.). 

„Und natürlich sind organische Moleküle die Bausteine ​​des Lebens“, fügte Farley hinzu. „Das ist also alles sehr interessant, da wir Steine ​​haben, die in einer bewohnbaren Umgebung in einem See abgelagert wurden, der organische Stoffe enthält.“

Ein Delta-Merkmal, das Perseverance kürzlich beprobt und untersucht hat, ein 3 Fuß breiter (0,9 Meter) Felsen, den das Team Wildcat Ridge nennt, ist besonders faszinierend. Wildcat ist ein feinkörniger Schlammstein, der sich wahrscheinlich am Grund des alten Sees von Jezero gebildet hat, sagten Teammitglieder. Das SHERLOC-Instrument (Scanning Habitable Environments with Raman and Luminescence for Organics and Chemicals) von Perseverance fand heraus, dass das Gestein mit organischen Stoffen gefüllt ist, die räumlich mit schwefelhaltigen Mineralien, sogenannten Sulfaten, verbunden sind.  

„Diese Korrelation legt nahe, dass beim Verdampfen des Sees sowohl Sulfate als auch organische Stoffe in diesem Gebiet abgelagert, konserviert und konzentriert wurden“, sagte SHERLOC-Wissenschaftlerin Sunanda Sharma vom Jet Propulsion Laboratory der NASA in Südkalifornien während der Pressekonferenz am Donnerstag. 

„Auf der Erde ist bekannt, dass Sulfatablagerungen organische Stoffe konservieren und Lebenszeichen enthalten können, die als Biosignaturen bezeichnet werden“, fügte Sharma hinzu. „Das macht diese Proben und diese Reihe von Beobachtungen zu den faszinierendsten, die wir bisher in der Mission gemacht haben, und erfüllt einen Teil der Aufregung, die das Team hatte, als wir uns der Deltafront näherten.“

Dieses aus mehreren Bildern zusammengesetzte Mosaik zeigt einen Felsvorsprung namens „Wildcat Ridge“, wo der Rover zwei Gesteinskerne extrahierte und einen kreisförmigen Fleck abschleifte, um die Zusammensetzung des Gesteins zu untersuchen.  (Bildnachweis: NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS)

Farley und Sharma betonten jedoch, dass diese marsianischen Verbindungen nicht als Biosignaturen betrachtet werden können. Organische Stoffe können durch rein geologische Prozesse erzeugt und eingelagert werden, und die bisher von Perseverance gesammelten Daten sagen uns nicht genug über das Ursprungsszenario, um eine Aussage zu treffen.

In der Tat wird es für das Missionsteam sehr schwierig sein, eine solche Bestimmung allein anhand der Beobachtungen des Rovers zu treffen, sagte Farley. Schließlich ist die Aufgabe komplex und die Beweislast, die ein behaupteter Nachweis von außerirdischem Leben erfüllen muss, sehr hoch.

Diese Realität ist in das Missionsdesign von Perseverance integriert. Wenn alles nach Plan läuft, werden die Proben, die Perseverance sammelt, bereits 2033 durch eine gemeinsame Kampagne der NASA und der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) zur Erde zurückgebracht. Sobald die Proben hier sind, können Wissenschaftler auf der ganzen Welt sie mit einer Vielzahl von Instrumenten untersuchen, von denen viele viel größer und komplizierter sind als alles, was man auf einen Mars-Rover quetschen kann.

Perseverance trägt 43 Probenröhrchen, von denen 15 bereits verschlossen sind. Zwölf enthalten ausgebohrte Gesteinskerne, eine ist eine atmosphärische Probe (das Ergebnis von Perseverances erstem Gesteinsprobenahmeversuch, der nicht nach Plan verlief ) und zwei sind „Zeugenröhren“. Das Missionsteam wird die Zeugenröhrchen verwenden, um festzustellen, welche Materialien in den Marsproben, falls vorhanden, Verunreinigungen von der Erde sein könnten.

Der Probenrückführungsplan sieht einen von der ESA bereitgestellten Earth Return Orbiter (ERO) und einen von der NASA gebauten Lander vor, die Ende 2027 bzw. Anfang 2028 zum Mars starten sollen. Perseverance wird zum Lander hinüberfahren und seine Proben ablegen, die dann an Bord einer vom Lander getragenen Rakete von der Marsoberfläche abheben. Die ERO wird die Proben in der Marsumlaufbahn einfangen und zurück zur Erde transportieren.

Beharrlichkeit, die im Februar 2021 mit dem winzigen Technologiedemonstrationshubschrauber Ingenuity gelandet ist, sollte Ende der 2020er Jahre noch gesund genug sein, um diese Probenlieferungsarbeit zu leisten, sagten NASA-Beamte. Immerhin ist der Curiosity-Rover der NASA , der den gleichen grundlegenden Körperplan und das gleiche Kernenergiesystem wie Perseverance hat, mehr als 10 Jahre nach der Landung im Gale-Krater des Roten Planeten immer noch stark.

Aber auch die NASA und die ESA haben einen Backup-Plan. Beharrlichkeit sammelt zwei Proben von jedem Gestein, das es entkernt, eine, um sie an Bord zu behalten, und eine andere, um sie in einem oder mehreren „Depots“ auf Jezeros Boden zu lagern. Wenn Perseverance also nicht in der Lage ist, die Proben selbst zu übergeben, wird der Rücklander in der Nähe der Probenlager landen und die Röhrchen einzeln mit zwei Hubschraubern einsammeln.

Diese Hubschrauber werden an Bord des Landers starten und Ingenuity sehr ähnlich sein, das nach 31 Flügen auf dem Mars immer noch stark ist . Die Helikopter zum Sammeln von Proben müssen jedoch etwas sperriger sein als Ingenuity, da sie mit Rädern ausgestattet sind, die ihnen helfen, zu den Probenröhrchen zu rollen.

Das Perseverance-Team hat bereits einen möglichen Ort für das erste Proben-Cache-Depot ausgewählt – einen schönen, flachen Teil von Jezeros Boden, der ein sicherer Landeplatz für einen Lander wäre. Am 19. Oktober werden die Teammitglieder ein „Go/No Go“-Meeting abhalten, bei dem festgestellt wird, ob sie bereit sind, dort Probenröhrchen abzusetzen, sagte NASA-Planetenwissenschaftschefin Lori Glaze während des heutigen Briefings.

Wenn die Entscheidung „go“ lautet, wird Perseverance 10 bis 11 Probenröhrchen vor Ort zwischenspeichern, ein Vorgang, der voraussichtlich etwa zwei Monate dauern wird.

Quelle: https://www.space.com/perseverance-rover-mars-samples-rich-organics


Perseverance Rover der NASA untersucht geologisch reiches Marsgelände

Der Perseverance-Rover der NASA lässt seinen Roboterarm um einen Felsvorsprung namens „Skinner Ridge“ im Jezero-Krater des Mars herum arbeiten.
Der Perseverance-Rover der NASA lässt seinen Roboterarm um einen Felsvorsprung namens „Skinner Ridge“ im Jezero-Krater des Mars herum arbeiten. Dieses Mosaik besteht aus mehreren Bildern und zeigt geschichtete Sedimentgesteine ​​vor einer Klippe im Delta sowie eine der Stellen, an denen der Rover einen kreisförmigen Fleck abgeschliffen hat, um die Zusammensetzung eines Gesteins zu analysieren.Bildnachweis: NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS

Der Perseverance-Rover der NASA befindet sich in seiner zweiten wissenschaftlichen Kampagne und sammelt Gesteinskernproben von Merkmalen in einem Gebiet, das von Wissenschaftlern seit langem als beste Aussichten für die Suche nach Anzeichen für uraltes mikrobielles Leben auf dem Mars angesehen wird. Der Rover hat seit dem 7. Juli vier Proben aus einem alten Flussdelta im Jezero-Krater des Roten Planeten gesammelt, was die Gesamtzahl der wissenschaftlich überzeugenden Gesteinsproben auf 12 erhöht.

„Wir haben den Jezero-Krater für Perseverance zur Erkundung ausgewählt, weil wir dachten, dass er die besten Chancen hat, wissenschaftlich hervorragende Proben zu liefern – und jetzt wissen wir, dass wir den Rover an den richtigen Ort geschickt haben“, sagte Thomas Zurbuchen, stellvertretender NASA-Administrator für Wissenschaft in Washington. „Diese ersten beiden wissenschaftlichen Kampagnen haben eine erstaunliche Vielfalt an Proben hervorgebracht, die von der Mars Sample Return-Kampagne zur Erde zurückgebracht werden können .“

Der Jezero-Krater ist 45 Kilometer breit und beherbergt ein Delta – ein uraltes fächerförmiges Gebilde, das sich vor etwa 3,5 Milliarden Jahren am Zusammenfluss eines Marsflusses und eines Sees gebildet hat. Perseverance untersucht derzeit die Sedimentgesteine ​​des Deltas, die entstanden, als sich Partikel unterschiedlicher Größe in der einst wässrigen Umgebung ablagerten. Während seiner ersten wissenschaftlichen Kampagne erkundete der Rover den Kraterboden und fand magmatisches Gestein , das sich tief unter der Erde aus Magma oder während vulkanischer Aktivität an der Oberfläche bildet.  

„Das Delta mit seinen vielfältigen Sedimentgesteinen steht in schönem Kontrast zu den magmatischen Gesteinen – gebildet aus der Kristallisation von Magma – die auf dem Kraterboden entdeckt wurden“, sagte Ken Farley, Projektwissenschaftler von Perseverance vom Caltech in Pasadena, Kalifornien. „Diese Gegenüberstellung bietet uns ein umfassendes Verständnis der geologischen Geschichte nach der Entstehung des Kraters und eine vielfältige Probenfolge. Wir haben zum Beispiel einen Sandstein gefunden, der Körner und Gesteinsfragmente trägt, die weit entfernt vom Jezero-Krater entstanden sind – und einen Schlammstein, der faszinierende organische Verbindungen enthält.“

„Wildcat Ridge“ ist der Name eines etwa 1 Meter breiten Felsens, der sich wahrscheinlich vor Milliarden von Jahren gebildet hat, als sich Schlamm und feiner Sand in einem verdunstenden Salzwassersee absetzten. Am 20. Juli schleifte der Rover einen Teil der Oberfläche von Wildcat Ridge ab, um das Gebiet mit dem Instrument Scanning Habitable Environments with Raman & Luminescence for Organics & Chemicals oder SHERLOC zu analysieren .  

Die Analyse von SHERLOC zeigt, dass die Proben eine Klasse organischer Moleküle aufweisen, die räumlich mit denen von Sulfatmineralien korreliert sind. Sulfatmineralien, die in Sedimentgesteinsschichten gefunden werden, können wichtige Informationen über die wässrigen Umgebungen liefern, in denen sie sich gebildet haben.

Was ist organische Materie?

Organische Moleküle bestehen aus einer Vielzahl von Verbindungen, die hauptsächlich aus Kohlenstoff bestehen und normalerweise Wasserstoff- und Sauerstoffatome enthalten. Sie können auch andere Elemente wie Stickstoff, Phosphor und Schwefel enthalten. Während es chemische Prozesse gibt, die diese Moleküle produzieren, die kein Leben erfordern, sind einige dieser Verbindungen die chemischen Bausteine ​​des Lebens. Das Vorhandensein dieser spezifischen Moleküle wird als potenzielle Biosignatur angesehen – eine Substanz oder Struktur, die ein Beweis für vergangenes Leben sein könnte, aber auch ohne das Vorhandensein von Leben produziert worden sein könnte.

Im Jahr 2013 fand der Marsrover Curiosity der NASA Hinweise auf organisches Material in Gesteinspulverproben, und Perseverance hat zuvor organisches Material im Krater Jezero entdeckt . Aber im Gegensatz zu dieser früheren Entdeckung wurde diese jüngste Entdeckung in einem Gebiet gemacht, in dem in der fernen Vergangenheit Sedimente und Salze unter Bedingungen in einem See abgelagert wurden, in denen möglicherweise Leben existierte. Bei seiner Analyse von Wildcat Ridge registrierte das SHERLOC-Instrument die bisher häufigsten organischen Nachweise auf der Mission.  

„In der fernen Vergangenheit wurden der Sand, der Schlamm und die Salze, aus denen heute die Wildcat-Ridge-Probe besteht, unter Bedingungen abgelagert, unter denen möglicherweise Leben hätte gedeihen können“, sagte Farley. „Die Tatsache, dass die organische Substanz in einem solchen Sedimentgestein gefunden wurde – das dafür bekannt ist, Fossilien des alten Lebens hier auf der Erde zu bewahren – ist wichtig. Doch so leistungsfähig unsere Instrumente an Bord von Perseverance auch sind, weitere Schlussfolgerungen bezüglich des Inhalts der Wildcat-Ridge-Probe müssen warten, bis sie im Rahmen der Mars-Sample-Return-Kampagne der Agentur zur eingehenden Untersuchung zur Erde zurückgebracht wird.“

Der erste Schritt der NASA-ESA (European Space Agency) Mars Sample Return-Kampagne begann, als Perseverance im September 2021 seine erste Gesteinsprobe entkernte . Zusammen mit seinen Gesteinskernproben hat der Rover insgesamt eine atmosphärische Probe und zwei Zeugenröhren gesammelt davon sind im Bauch des Rovers gespeichert.

Die geologische Vielfalt der bereits im Rover transportierten Proben ist so gut, dass das Rover-Team in etwa zwei Monaten die Ablagerung ausgewählter Röhren in der Nähe der Basis des Deltas in Betracht zieht. 

Nach dem Ablegen des Caches wird der Rover seine Delta-Erkundungen fortsetzen.

„Ich habe einen Großteil meiner Karriere die Bewohnbarkeit und Geologie des Mars studiert und weiß aus erster Hand, welchen unglaublichen wissenschaftlichen Wert es hat, einen sorgfältig gesammelten Satz Marsgestein zur Erde zurückzubringen“, sagte Laurie Leshin, Direktorin des Jet Propulsion Laboratory der NASA in Südkalifornien. „Dass wir Wochen von der Bereitstellung der faszinierenden Proben von Perseverance und nur wenige Jahre davon entfernt sind, sie zur Erde zu bringen, damit Wissenschaftler sie bis ins kleinste Detail untersuchen können, ist wirklich phänomenal. Wir werden so viel lernen.“

Quelle: https://www.nasa.gov/press-release/nasa-s-perseverance-rover-investigates-geologically-rich-mars-terrain

Artemis 1 auf Kurs: Raumsonden (CubeSat) die sich der Mission zum Mond anschließen

NASA-Vertreter sagten am 3. August, sie seien auf dem besten Weg, den ersten SLS am 18. August für einen Artemis-1-Startversuch bereits am 29. August auf die Plattform zu bringen

Die Vorbereitungen für den ersten Flug des Space Launch Systems für einen Start am 29. August bleiben auf Kurs, sagten NASA-Beamte am 3. August.

SLS-Manager und Agenturleiter sagten, die Arbeiten zur Vorbereitung des SLS und des Orion-Raumfahrzeugs für die Artemis 1-Mission im Vehicle Assembly Building (VAB) des Kennedy Space Centers seien „nach Plan“, um einen Rollout zum Pad am 18. August und zu unterstützen ein Start 11 Tage später.

„Wir sind auf der Zielgeraden“, sagte Charlie Blackwell-Thompson, Artemis 1 Launch Director bei KSC, bei einem Briefing, um einen Ausblick auf die Mission zu geben. „Wir streben das Rollout-Datum am 18. August an. Dies ist derzeit im Plan.“ Ein Rollout an diesem Tag würde einen Start am 29. August ermöglichen

Seit die NASA den geplanten Starttermin am 20. Juli bekannt gegeben hat, haben die Besatzungen sowohl an SLS als auch an Orion gearbeitet, von der Fertigstellung der Reparaturen an der Rakete bis zur Installation von Nutzlasten in der Orion-Kapsel. Techniker schalteten Orion auch zum letzten Mal vor dem Start am vergangenen Wochenende ein.

Ein noch zu erledigender Punkt ist das Testen des Flight Termination Systems (FTS) der Rakete im „Zwischentank“-Teil der Kernstufe. Diese Prüfung wird nächste Woche beginnen, sagte sie.

Das FTS könnte die Startplanung für Artemis 1 erschweren. Bei einem Briefing am 20. Juli sagten NASA-Beamte, dass die Eastern Range 15 Tage vor dem Start getestet werden muss. Dies, sagte Cliff Lanham, Senior Vehicle Operations Manager für das Exploration Ground Systems-Programm, schafft „einige Herausforderungen“, um die Abschlussarbeiten planmäßig abzuschließen.

Die Tests beginnen auch eine 20-Tage-Uhr, um den Start durchzuführen. „Wir haben Probleme mit diesem Timing“, sagte er damals, um Backup-Startmöglichkeiten am 2. und 5. September zu unterstützen. Die NASA arbeitete mit der Reichweite zusammen, um zu versuchen, diese Bedenken auszuräumen.

Beim Briefing am 3. August sagte Blackwell-Thompson, dass diese Gespräche mit dem Sortiment noch andauern. „Wir haben dem Sortiment alle Leistungsdaten zur Verfügung gestellt“, sagte sie. „Die Reichweite hat diese Daten. Sie überprüfen es derzeit.“

Aktuelle Pläne, sagte sie, würden zwei Starts in diesem Zeitraum von 20 Tagen ermöglichen. „Wir werden diese Daten weiterhin mit der Reichweite überprüfen und, sollten weitere Tage verfügbar werden, werden wir dies in unsere Peeling-Planung einbeziehen.“

Das Briefing bot nur wenige andere neue Details über die Mission und gab stattdessen einen Überblick über den Flug. Die SLS wird das unbemannte Orion-Raumschiff zum Mond schicken, wo das Haupttriebwerk des Orion-Servicemoduls für einen „angetriebenen Vorbeiflug“ des Mondes zündet und es in eine entfernte rückläufige Umlaufbahn um den Mond bringt. Orion wird später die Umlaufbahn verlassen und zur Erde zurückkehren und am 10. Oktober vor der Küste von San Diego niederspritzen, wobei ein Start am 29. August angenommen wird.

Die Mission wird sowohl SLS als auch Orion vor Artemis 2 testen, der ersten Mission mit Astronauten, die frühestens für 2024 geplant ist. „Wir verfolgen bei Artemis 1 eine ‚Lean Forward‘-Strategie, weil es sich um einen unbemannten Testflug handelt“, sagte Mike Sarafin , Missionsmanager von Artemis 1 im NASA-Hauptquartier. Das bedeutet, Orion zum Mond zu schicken, selbst wenn es Probleme mit dem Raumschiff geben sollte, um es zurückzubringen, und das Hauptziel der Mission zu testen, zu demonstrieren, dass Orions Hitzeschild bei Wiedereintrittsgeschwindigkeiten des Mondes funktionieren kann.

„Im Interesse der Sicherheit der Besatzung werden wir bei Artemis 1 Fehler zulassen, für die wir normalerweise bei Artemis 2 bei einer bemannten Mission nicht stimmen würden“, sagte er. „Wir versuchen, das Risiko für bemannte Flüge einzudämmen, also sind wir bereit, bei einem unbemannten Testflug mit Artemis 1 ein höheres Risiko einzugehen als bei späteren bemannten Flügen.“

„Deshalb handelt es sich um eine 42-Tage-Mission“, fügte NASA-Administrator Bill Nelson hinzu und wies auf zusätzliche Tests hin, die für das Raumschiff geplant sind. „Vergiss nicht, es ist ein Testflug.“

Quelle: https://spacenews.com/first-sls-launch-remains-on-schedule-for-late-august/


BioSentinel, eine vom Ames Research Center der NASA in Kalifornien durchgeführte Studie, die untersucht, wie sich Strahlung aus dem Weltraum auf Lebewesen auswirkt, ist eine der Mitfahrgelegenheiten, die rechtzeitig für Artemis 1 an das Kennedy Space Center geliefert werden.

ArgoMoon:  Nach der Freigabe vom Orion Stage Adapter wird ein winziger Satellit für diese Mission verwendet, um Annäherungsmanöver um die SLS-Oberstufe herum durchzuführen.

Hochauflösende Fotos der Oberstufe werden von ArgoMoon, einem Service, der von der italienischen Raumfahrtagentur in Zusammenarbeit mit dem italienischen Unternehmen Argotec angeboten wird, für historische Aufzeichnungen zur Verfügung gestellt.

CuSP:  Der CubeSat for Solar Particles Research, kurz CuSP, wird in den interplanetaren Raum fliegen und die Sonne umkreisen.

Bevor sie die Erde erreichen, wo sie geomagnetische Stürme und andere Weltraumwetterphänomene verursachen könnten, wird CuSP Partikel und Magnetfelder untersuchen, die von der Sonne wegströmen.

EQUULEUS:  Der Erde-Mond-L2-Lagrange-Punkt liegt jenseits der anderen Seite des Mondes und wird von der Raumsonde EQUilibriUm Lunar-Earth point 6U erreicht.

Das von der Japan Aerospace Exploration Agency und der University of Tokyo ins Leben gerufene Projekt wird Bilder der Plasmasphäre der Erde machen, nach Einschlägen auf der anderen Seite des Mondes Ausschau halten und Niedrigenergie-Flugbahnsteuerungsverfahren in Mondnähe demonstrieren.

LunIR:  Laut NASA wird der von der Arizona State University entwickelte Lunar Polar Hydrogen Mapper die Wasserstoffzusammensetzung des gesamten Südpols des Mondes mit hoher Auflösung kartieren, einschließlich der Bereiche, die kontinuierlich schattiert sind.

Lunar IceCube:  Die Morehead State University in Kentucky leitet dieses Projekt, das den Mond mit einem Infrarotspektrometer umkreisen wird, um nach Anzeichen von Wasser und organischen Verbindungen auf der Oberfläche und in der Exosphäre des Mondes zu suchen.

NEA Scout:  Um sich auf einen Vorbeiflug mit einem winzigen Asteroiden zuzubewegen, setzt die NEA Scout-Mission ein Sonnensegel ein. Das Marshall Space Flight Center und das Jet Propulsion Laboratory der NASA schufen das Miniatur-Raumschiff.

OMOTENASHI:  Die University of Tokyo und JAXA haben gemeinsam die NAno Semi-Hard Impactor-Mission entworfen, die eine „halbharte“ Landung auf der Mondoberfläche versuchen wird, wobei ein Feststoffraketentriebwerk als eine der herausragenden MOon-Explorationstechnologien  von NAno Semi-Hard verwendet wird Impaktor.

Team Miles:  Dieser privat hergestellte CubeSat wird ein winziges Plasmaantriebssystem im Weltraum testen. Zusammen mit Fluid & Reason LLC aus Florida leitet Miles Space die Team Miles-Mission.

Quelle: https://www.sciencetimes.com/articles/39271/20220809/nasa-cubesat-satellite-now-ready-to-find-ice-on-moon-via-artemis-mission.htm


Der Wasserspäher CubeSat Lunar IceCube der NASA ist nun bereit, per Anhalter in die Mondumlaufbahn zu fliegen. Nicht viel größer als ein Schuhkarton, werden die Daten von Lunar IceCube einen übergroßen Einfluss auf die Mondwissenschaft haben.

Der Satellit ist in die Rakete des Space Launch System (SLS) integriert und bereit, als Teil der unbemannten Artemis – I-Mission, die dieses Jahr startet, zum Mond zu reisen.

Lunar IceCube umkreist den Mond und wird mit einem Spektrometer Mondeis untersuchen. Frühere Missionen zeigten Wassereis auf dem Mond, aber Lunar IceCube wird das Wissen der NASA über die Dynamik des Mondeises erweitern.

Wissenschaftler interessieren sich für die Aufnahme und Abgabe von Wasser aus dem Regolith – der felsigen und staubigen Oberfläche des Mondes. Da Lunar IceCube diesen Prozess untersucht, kann die NASA diese Veränderungen kartieren, während sie auf dem Mond auftreten.

Lunar IceCube wird auch die Exosphäre untersuchen – das sehr dünne, atmosphärenähnliche Volumen, das den Mond umgibt. Durch das Verständnis der Dynamik von Wasser und anderen Substanzen auf dem Mond werden Wissenschaftler in der Lage sein, saisonale Veränderungen für Mondeis vorherzusagen, die sich auf seine Nutzung als Ressource in der Zukunft auswirken könnten.

All dies wird mit einem effizienten und kostengünstigen CubeSat erreicht, der nur 31 Pfund wiegt. Lunar IceCube ist einer von mehreren CubeSats , die an Bord von Artemis I zum Mond fliegen. Diese kleinen Satelliten werden zusammen mit zukünftigen Artemis-Missionen unser Wissen über das Leben und Arbeiten auf dem Mond und schließlich dem Mars erweitern.

Quelle: https://www.nasa.gov/feature/goddard/2022/nasas-moon-observing-cubesat-ready-for-artemis-launch


SpaceX schickt Südkoreas erste Mondmission ins Weltall

Eine Illustration der ersten südkoreanischen Mondmission Danuri, ehemals Korean Parthfinder Lunar Orbiter. Die Raumsonde soll die Mondoberfläche genau untersuchen, nach Wassereis und einem geeigneten Landeplatz suchen.
kplo-shadowcam-imaging-psr.jpeg © KARI

In der Nacht zum 5. August soll die erste südkoreanische Raumfahrtmission in den tiefen Weltraum aufbrechen. Die Raumsonde Danuri soll die Mondoberfläche untersuchen. Ins Weltall wird die Sonde mit einer Falcon 9 Rakete von SpaceX geschossen.

Cape Canaveral (Florida) – Der Mond erwartet im August eine regelrechte Besucherwelle. Am 5. August 2022 um 1:08 Uhr (MESZ) soll die erste Mondmission vom demokratischen Südkorea ins Weltall aufbrechen.

Damit fliegt Südkorea noch vor den USA und ihrer Artemis-I-Mission zum Mond. Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA und ihre internationalen Partner, zu denen auch die europäische Raumfahrtagentur ESA gehört, werden frühestens am 29. August zum Erdtrabanten aufbrechen. 

Dennoch brechen auch die Amerikaner zu Monatsbeginn zum Mond auf. Denn die Danuri-Mission ist eine Kooperation zwischen der NASA und dem koreanischen Raumfahrt-Forschungsinstitut Kari (Korean Aerospace Research Institute). Außerdem wird die Mission von Florida aus am Weltraumhafen Cape Canaveral an der Atlantikküste ins Weltall aufbrechen. Die Raumsonde wird sich an Bord einer Falcon-9-Trägerrakete vom privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX befinden. 

SpaceX: Koreas lange Reise zum Mond

In die Mondumlaufbahn wird die Raumsonde, die mithilfe von SpaceX ihre Reise antritt, voraussichtlich erst am 16. Dezember einschwenken. Zwar liegen zwischen Mond- und Erdmitte nur knapp 384.400 Kilometer, jedoch wird Danuri eine treibstoffsparende translunare Umlaufbahn wählen. Diese wird ballistischer Mondtransfer genannt. 

Um den Trabanten zu erreichen, wird die Sonde ungefähr 1,6 Millionen Kilometer reisen müssen. Dabei nutzt sie die Anziehungskräfte von Erde, Sonne und Mond. Von den Gravitationskräften des Mondes soll Danuri schließlich eingefangen werden. Beim erfolgreichen Einschwenken in den Mondorbit, wird Südkorea das siebte Land sein, dem dies gelungen ist. 

Diese Länder sind erfolgreich in die Mondumlaufbahn eingeschwenkt

Bisher haben sechs Länder ein erfolgreichen Einschwenkmanöver in die Mondumlaufbahn absolviert. Vor Südkorea haben es die damalige Sowjetunion (1959 mit der Luna-Mission), die USA (1964 mit Rangers 7), Japan (1990 mit Hiten), Europa (2003 mit Smart-1), Indien (2008 mit Chandrayaan-1) und China (2010 mit Chang’e-2) geschafft.

Der Trabant soll zunächst in einer Höhe von 70 bis 130 Kilometern umrundet werden, bevor die Raumsonde eine konstante, kreisförmige Umlaufbahn erreicht. Auf dieser soll sie den Trabanten in einer Höhe von 100 Kilometern umrunden. Die wissenschaftliche Mission wird voraussichtlich Ende Dezember 2022 eingeleitet. Während der anschließenden Missionsverlängerung soll die Raumsonde seinen Abstand zur Mondoberfläche verringern, sodass zwischen Mond und Danuri nur noch 70 Kilometer liegen.

Mondmission: NASA hilft Südkorea bei der Kommunikation im Weltall

Damit der Kontakt zum Raumfahrzeug nicht verloren geht, wird die NASA sein Deep Space Network DSN bereitstellen. Dabei handelt sich um einen Zusammenschluss von großen Weltraumantennen, die sich in Goldstone (Kalifornien), Canberra (Australien) und Madrid (Spanien) befinden. Eine weitere Antenne aus dem südkoreanischen Yeoju (Gyeonggi) soll ebenfalls hinzugeschaltet werden.

Darüber hinaus wird sich an Bord der Raumsonde, die ehemals Korean Parthfinder Lunar Orbiter KPLO (engl. Koreas wegweisende Mondraumsonde) hieß, noch eine Kamera der NASA befinden. Die amerikanische ShadowCam (engl. Schatten-Kamera) soll hochauflösende optische Bilder von den im ewigen Schatten liegenden Regionen an den Mondpolen aufgenommen. In den polaren Mondkratern konnte bereits Wassereis nachgewiesen werden. Doch um wie viel Wassereis es sich handelt, ist unbekannt. 

Das bedeutet der Name der koreanischen Raumsonde Danuri

Ursprünglich hieß die südkoreanische Raumsonde Korean Parthfinder Lunar Orbiter (KPLO). Nach einer nationalen Abstimmung wurde sie jedoch umbenannt. Danuri bedeutet so viel wie „Genieße den Mond“ und wird aus den Worten „Dal“, für Mond, und „Nuri“, für Genießen, zusammengesetzt.

Das Wassereis wird für zukünftige bemannte Missionen wichtig werden – nicht nur weil daraus Trinkwasser gewonnen werden kann. Wasser lässt sich in Sauerstoff und Wasserstoff spalten und kann somit als Treibstoffgemisch dienen. Und der Sauerstoff kann zudem als Atemluft verwendet werden. Die ShadowCam soll auch die jahreszeitlichen Veränderungen und das Terrain innerhalb der Krater beobachten.

Weitere Instrumente an Bord der koreanischen Mondmission

An Bord der Raumsonde befinden sich zudem zwei weitere Kameras. Der Lunar Terrain Imager (LUTI) soll hochauflösende Bilder von der Mondoberfläche machen, damit geeignete Landestellen für spätere Mondmissionen gefunden werden. Südkorea möchte nämlich auch ein Landefahrzeug auf der Mondoberfläche absetzen – aber nicht während dieser Mission. 

Dann gibt es noch die polarimetrische Weitwinkelkamera (PolCam). Mit ihren Bildern können die detaillierten Eigenschaften des Mondregoliths untersucht werden. Dies soll dem Forschungsteam dabei helfen, die mineralische Zusammensetzung des Mondes besser zu verstehen. Auch das an Bord befindliche Gammastrahlen-Spektrometer soll die elementare Zusammensetzung bestimmter Mondmaterialien bestimmen. Die Energieniveaus dieser Strahlen sind mit den Elementen verknüpft, die sie erzeugen. So können die Forschenden Rückschlüsse auf die Mineralien schließen, die sich auf dem Mond befinden. 

Und der Magnetometer soll das sehr schwache Magnetfeld des Mondes untersuchen. Dieses weißt lokale magnetische Merkmale wie „Wirbel“ auf. Die Untersuchung kann dabei helfen, herauszufinden, wie gefährlich die galaktisch-kosmische Strahlung auf der Mondoberfläche ist. Auf der Erde sind wir durch unser Erdmagnetfeld vor ihr geschützt. Im freien Weltraum kann sie das Risiko einer Krebserkrankung erhöhen.

Südkoreas Mondmission: Musik-Streaming aus dem Weltraum

Das letzte Instrument ist ein verzögerungstolerantes Netzwerk (DTN). Diese werden in Regionen eingesetzt, die kein kontinuierliches oder stabiles Signal gewährleisten können. Das Missionsteam wird mit dem Song Dynamite von der südkoreanischen Boyband BTS (den Bangtan Boys) den ersten Internet-Live-Stream aus dem tiefen Weltraum testen.

Quelle:  https://www.kreiszeitung.de/deutschland/korea-schickt-seine-erste-raumsonde-mit-spacex-zum-mond-91699338.html

Mars: Perseverance entnimmt elfte und zwölfte Probe

Perseverance hat seine elfte und zwölfte Probe entnommen, eine interessante stelle von der das Team annimmt das Sie mögliches oder früheres leben enthält. Offensichtlich hat Perseverance der Standort sehr gut gefallen und ihn ausgiebig untersucht.

Gut möglich das dass Team bald den ersten Cache an Proben auf den Mars ablegt, für einen spätere Rückführung zur Erde.

Quelle: https://fosstodon.org/@65dBnoise/108757870155124990 und https://fosstodon.org/@65dBnoise

Quelle: https://fosstodon.org/@65dBnoise/108757870155124990 und https://fosstodon.org/@65dBnoise

Auch in einem Nature Artikel wurde schon erwähnt, das man schon bald einen ersten Cache bzw. mit ein ablegen der ersten Proben beginnen möchte.

Missionswissenschaftler überlegen bereits, wo sie die ersten Proben für ein zukünftiges Raumschiff absetzen sollen. Sobald der Rover seinen Weg zurück nach unten gefunden hat, könnte er einige Röhren an der Basis des Deltas in einer großen flachen Region zwischen Enchanted Lake und Hawksbill Gap platzieren. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir den ersten Cache ablegen“, wenn der Rover dort ankommt, sagt Kenneth Farley, Projektwissenschaftler der Mission und Geochemiker am California Institute of Technology in Pasadena. „Da wird es erst richtig.“

Die Missionsplaner hatten nicht damit gerechnet, so bald Proben abzulegen, aber die Lage ist ausgezeichnet – flach und mit wenigen Steinen, die einem zukünftigen Raumschiff zur Probenrückgabe im Weg stehen könnten. „Es ist einfach ein großartiger Ort, um auf dem Mars zu landen“, sagt Trosper.

Die NASA plant, im September ein Gemeinschaftstreffen für Planetenwissenschaftler zu organisieren, um zu beurteilen, ob ihre bisherige Sammlung „wissenschaftlich wertvoll“ genug ist, um aufgenommen zu werden. Das ist eine Schlüsselfrage wegen des Zeit- und Kostenaufwands für die Rücksendung der Röhren. Die NASA möchte, dass die breitere Gemeinschaft die Ansicht des Missionsteams bewertet, dass „wir den wertvollsten Cache zusammengestellt haben, von dem wir glauben, dass dieser Standort uns zur Verfügung steht“, sagt Farley.

https://www.nature.com/articles/d41586-022-01543-z

Schauen wir mal wie es weiter geht.

Wöchentliche Beobachtungspläne des JWST stehen allen interessierten zur Verfügung

Wie es mit dem James-Webb-Teleskop weitergeht, verrät die NASA bereits. Demnach steht als nächstes Ziel der drittgrößte Jupitermond Io fest, auf dem unter anderem Lavaflüsse und Seen aus geschmolzenem Schwefel zu finden sind. Im Anschluss richtet das Teleskop seine Spiegel auf den 434 Kilometer großen Asteroiden Hygiea sowie den Supernova-Überrest Cassiopeia A, der sich in rund 11.000 Lichtjahren Entfernung befindet.

Quelle: https://www.computerbild.de/artikel/cb-News-Internet-James-Webb-Teleskop-Neues-Bild-zeigt-Jupiter-im-Detail-33261819.html

Quelle: https://www.space.com/james-webb-space-telescope-jupiter-image

und Co.

„Wöchentliche Beobachtungspläne des JWST stehen allen interessierten Menschen zur Verfügung. Von Wissenschaftlern für die Öffentlichkeit. Das Medien so tun als hätten Sie da eine exklusive Quelle ist nicht in Ordnung, da lässt man die zugehörige Quellangabe einfach mal weg. Keine Ahnung was sich die Autoren bei denken oder keine Lust hatten vernünftig nach zu recherchieren.“

Christian Dauck

JWST-Wissenschaftsbeobachtungen werden nominell in wöchentlichen Schritten geplant. Jeder Plan wird in das Observatorium hochgeladen, um montags mit der Ausführung zu beginnen. Auf dieser Seite werden geplante Termine veröffentlicht, normalerweise jeden Freitag. 

Da die Zeitpläne unvorhergesehene Ereignisse nicht berücksichtigen, einschließlich einiger Beobachtungen von Gelegenheitszielen, ist es möglich, dass die tatsächlich durchgeführten Beobachtungen von den geplanten abweichen. In seltenen Fällen können Fahrpläne unter der Woche aktualisiert werden. 

Beobachtungszeitpläne können sich jedoch immer ändern. Außerdem werden nicht alle Daten von JWST sofort veröffentlicht; Für viele seiner Beobachtungen erhalten die Wissenschaftler, die die Daten angefordert haben, ein Jahr lang einen besonderen Zugang, um ihre Analyse zu erleichtern.

Per Googel-Suche: JWST Weekly Observing Schedules: Quelle https://www.stsci.edu/jwst/science-execution/observing-schedules

„Alle sind so aufgeregt“: Südkorea steht vor der ersten Mondmission

Die Danuri-Sonde wird mehrere wissenschaftliche Instrumente verwenden, um die Eigenschaften des Mondes zu untersuchen. Bildnachweis: NASA

Der Korea Pathfinder Lunar Orbiter oder Danuri hat Wissenschaftler und die Öffentlichkeit in seinen Bann gezogen.

Nächste Woche um diese Zeit wird Südkoreas erste Mondsonde auf dem Weg zum Mond sein. Die Sonde Danuri, was „Genieße den Mond“ bedeutet, sollte Mitte Dezember an ihrem Zielort eintreffen und ein Jahr lang umkreisen.

Die Forscher sind gespannt darauf, dass Danuri, dessen Bau mehr als sechs Jahre dauerte und 237 Milliarden Won (180 Millionen US-Dollar) kostete, damit beginnt, Erkenntnisse über Aspekte des Mondes zu enthüllen, die von seinem uralten Magnetismus bis zu „Feenschlössern“ aus Staub reichen, die über seine Oberfläche verstreut sind . Die Forscher hoffen auch, dass das Schiff, das offiziell Korea Pathfinder Lunar Orbiter heißt, versteckte Wasser- und Eisquellen in Gebieten finden wird, einschließlich der dauerhaft kalten, dunklen Regionen in der Nähe der Pole.

Wissenschaftler in Südkorea sagen, dass die Mission den Weg für die ehrgeizigeren Pläne des Landes ebnen wird, bis 2030 auf dem Mond zu landen. Der Erfolg von Danuri wird die zukünftige Erforschung des Planeten sichern, sagt Kyeong-ja Kim, ein planetarer Geowissenschaftler am Korea Institute of Geoscience and Mineral Resources in Daejeon und Hauptforscher für eines von Danuris Instrumenten, ein γ-Strahlen-Spektrometer. „Alle sind so glücklich und aufgeregt“, beschreibt Kim die Menschenschlangen, die dem Orbiter – sicher verpackt in einem Container – am 5. Juli auf dem Weg zum Flughafen zum Abschied zuwinkten.

Danuri wurde von Südkorea in die Vereinigten Staaten geflogen und befindet sich jetzt in Cape Canaveral, Florida, wo er sich darauf vorbereitet, auf einer Falcon-9-Rakete platziert zu werden, die ihn am 2. August

Achtung: mit Starverschiebung rechnen Quelle: https://koreajoongangdaily.joins.com/2022/07/28/business/industry/Korea-Danuri-lunar-orbiter/20220728120737883.html Diese kurzen Startverschiebungen sind nichts außergewöhnliches wenn der Launch-Termin immer näher rückt. Man ist so langsam in der Heißen-Phase wo die Teams immer akribischer auswerten und prüfen, das ist Normal.

Christian Dauck

aus der Erdumlaufbahn bringen wird. „Das Raumschiff ist startbereit“, sagt Eunhyeuk Kim, Projektwissenschaftler für die Mission am Korea Aerospace Research Institute (KARI) in Daejeon, macht sich aber manchmal noch Sorgen, ob das Team wirklich bereit ist. „Bis zum Launch werden wir alle Systeme immer und immer wieder überprüfen.“

Innerhalb einer Stunde nach dem Start wird sich das 678 Kilogramm schwere Raumschiff von der Rakete lösen und KARI wird die Kontrolle darüber übernehmen, die Solarpanels des Raumfahrzeugs ausfahren und seine Parabolantenne ausfahren.

„Es ist einfach so cool zu sehen, wie immer mehr Länder ihre eigenen Orbiter hochschicken und so zum globalen Verständnis dessen beitragen, was auf dem Mond vor sich geht“, sagt Rachel Klima, Planetengeologin am Applied Physics Laboratory der Johns Hopkins University in Laurel, Maryland , der Teil des Wissenschaftsteams ist.

Märchenschlösser

Danuri wird fünf wissenschaftliche Instrumente tragen. Zu den aufregendsten gehört PolCam, die erste Kamera im Mondorbit, die die Textur der Mondoberfläche mit polarisiertem Licht abbildet. Polarisatoren sind beliebt für Beobachtungen der Erde, etwa zur Untersuchung der Vegetation, wurden aber nicht zum Studium des Mondes geschickt, sagt Klima. Durch die Erfassung, wie Licht von der Mondoberfläche reflektiert wird, wird PolCam in der Lage sein, Eigenschaften wie die Größe und Dichte von Staub- und Gesteinskörnern aufzudecken. Dies könnte den Forschern helfen, ungewöhnliche Objekte wie die winzigen, porösen Staubtürme, die Feenschlossstrukturen genannt werden, zu untersuchen, sagt Klima. Diese Strukturen können auf der Erde aufgrund ihrer stärkeren Schwerkraft im Vergleich zum Mond nicht reproduziert werden, was ihre Untersuchung erschwert.

„Es ist ein bahnbrechendes Instrument“, sagt William Farrand, ein Planetengeologe am Space Science Institute in Boulder, Colorado, der an PolCam-Daten arbeiten wird. Farrand hofft, die Daten nutzen zu können, um Ablagerungen von Vulkanasche zu untersuchen und das Verständnis der Geschichte explosiver Eruptionen auf dem Mond zu verbessern.

Ein weiteres mit Spannung erwartetes Instrument ist die ShadowCam, eine hochempfindliche Kamera der NASA, die Bilder der permanent beschatteten Regionen des Mondes ohne Sonnenlicht aufnehmen wird. Die Kamera muss sich auf Streulicht wie das von weit entfernten Sternen verlassen, um Bilder der Oberflächentopographie aufzunehmen.

Seit kurz nach der Entstehung des Mondes prallen flüchtige Materialien wie Wasser von Kometen von seiner Oberfläche ab und werden in diesen sehr kalten Regionen eingeschlossen, sagt Klima. „Wir haben Milliarden von Jahren Geschichte des Sonnensystems in den Schichten dieser Kühlfallen eingeschlossen.“ Indem sie den Forschern einen Blick auf das Terrain in diesen Regionen gibt und hellere Regionen identifiziert, die Eisablagerungen sein könnten, wird ShadowCam in der Lage sein, zukünftige Landemissionen zu informieren, um diese Geschichte zu studieren, sagt sie.

Magnetismus

Die Forscher hoffen, dass die von Danuris Magnetometer (KMAG) gesammelten Daten zur Lösung eines Rätsels beitragen werden. Die Mondoberfläche weist stark magnetische Regionen auf; Diese deuten darauf hin, dass der Mond in der Vergangenheit Hunderte von Millionen Jahren lang durch einen als Dynamo bekannten Prozess ein Magnetfeld erzeugt hat, das fast so stark ist wie das der Erde, sagt Ian Garrick-Bethell, ein Planetenwissenschaftler an der University of California, Santa Cruz, der hofft, KMAG-Daten interpretieren zu können. Wissenschaftler sind jedoch verwirrt darüber, wie der Kern des Mondes, der viel kleiner und proportional weiter von der Oberfläche entfernt ist als der der Erde, einen so intensiven Dynamo so lange antreiben konnte. KMAG wird genaue Messungen des Magnetfelds des Mondes durchführen, um dies zu verstehen.

Garrick-Bethell hofft, dass die Raumsonde gegen Ende ihrer Lebensdauer näher an den Mond heranfliegen wird, um noch bessere Messungen des Magnetfelds zu erhalten. „Die aufregendste Wissenschaft würde kommen, wenn wir näher an 20 Kilometer heranfliegen würden.“

Das KARI-Team hat noch nicht entschieden, ob es die Umlaufbahn von Danuri nach Abschluss der einjährigen Mission verkleinern und das Raumschiff schließlich auf dem Mond notlanden wird, sagt Eunhyeuk Kim. Alternativ, sagt er, könnte das Team die Kapsel in eine höhere Umlaufbahn schicken, in der sie noch viele Jahre weitergleiten könnte.

doi: https://doi.org/10.1038/d41586-022-02066-3

Quelle: https://www.nature.com/articles/d41586-022-02066-3