Astrobiologie:“Perseverance“Start zum Mars geglückt

Es ist die fünfte und bislang anspruchsvollste Mars-Mission der NASA: Der Mars-Rover „Perseverance“ soll nach Spuren von Leben auf dem Roten Planeten suchen. Abgehoben hat er erfolgreich – in sieben Monaten soll er landen.

Das wird super! Mit „Perseverance“ werden wir der Suche nach möglichen vorhandenen Leben sowie vergangenen Leben ein großen schritt näher kommen. Auch die bemannte Raumfahrt zum Mars kommt ein stück näher.

„Dies ist anders als jeder Roboter, den wir zuvor zum Mars geschickt haben, weil er den Zweck der Astrobiologie hat“, sagte der NASA-Administrator Jim Bridenstine in einem Interview mit Reuters. „Wir versuchen, Beweise für das alte Leben in einer anderen Welt zu finden.“

Voraussetzung ist natürlich dabei das die Landung klappt, um die Wissenschaftlichen Experimente nutzen zu können. Daumen sind natürlich gedrückt. Jetzt heiß es 7 Monate warten, der Flug zum Mars wird ziemlich unspektakulär verlaufen.

Christian Dauck
Curiosity Has Landed 2012, damals Live gesehen. Februar 2021 dann hoffentlich wieder so.

Eine Atlas-V-Trägerrakete mit dem Mars-Rover „Perseverance“ an Bord ist planmäßig vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida aus gestartet. Die Mission auf der Suche nach Spuren von Leben auf dem Mars ist die bislang ehrgeizigste Mission der US-Raumfahrtbehörde NASA zum Roten Planeten.

Die Rakete habe sich von der ersten Stufe getrennt und werde von der zweiten Stufe in den Orbit getragen, twitterte die NASA kurz nach dem Start. Eine zweite Zündung werde sie in Richtung Mars steuern.

Für die Reise sind sieben Monate veranschlagt. Wenn alles nach Plan läuft, landet „Perseverance“ im Februar auf dem Mars, 480 Millionen Kilometer entfernt von der Erde. Dort soll der Rover dann nach Hinweisen auf früheres mikroskopisches Leben in einem ehemaligen Flussbett suchen und mithilfe eines Buggys ab 2026 vielversprechende Gesteinsproben sammeln.

Rover inklusive Mini-Hubschrauber

„Perseverance“ ist der fünfte und technisch anspruchsvollste Mars-Rover der USA. Das Fahrzeug ist unter anderem mit einem Roboterarm und rund 20 Kameras ausgestattet sowie zum ersten Mal mit einem Mini-Hubschrauber. Die NASA hofft, dass dieser tatsächlich als erster Helikopter auf einem anderen Planeten fliegen wird.

Die vom „Perseverance“ auf dem Mars eingesammelten Gesteins- und Bodenproben sollen im Jahr 2031 von einer späteren Mission in Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumagentur ESA zurück zur Erde gebracht werden.

Es ist die dritte und letzte Mars-Mission in diesem Sommer. Vergangene Woche waren bereits die Raumsonde „Hoffnung“ der Vereinigten Arabischen Emirate und das chinesische Raumschiff „Fragen an den Himmel“ samt Mars-Roboter gestartet. Bislang sind die USA das einzige Land, dem eine erfolgreiche Landung auf dem Mars geglückt ist.

Quelle: https://www.tagesschau.de/ausland/usa-marsmission-103.html


NASA-Mission – Nächster Halt: Mars

1000 Kilo schwer und so groß wie ein Kleinwagen: Der Mars-Rover „Perseverance“ soll heute von Cape Canaveral zu seiner Mission zum Roten Planeten aufbrechen. Im Gepäck hat er sogar einen kleinen Hubschrauber.

Es soll der bislang größte und gescheiteste Rover sein, den die US-Raumfahrtbehörde NASA jemals zum Mars geschossen hat: „Perseverance„. Der neue Mars-Rover soll am Donnerstag um 7:50 Uhr Ortszeit an Bord einer Atlas-V-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida abheben. Er soll nach Spuren mikrobakteriellen Lebens suchen, zudem Klima und Geologie des Planeten erkunden. Läuft alles nach Plan, landet „Perseverance“ im Februar auf dem Mars, 480 Millionen Kilometer entfernt von der Erde.

Als Landeplatz für „Perseverance“ (deutsch etwa: Ausdauer, Beharrlichkeit) haben die Wissenschaftlerinnen und Forscher den Jezero Krater ausgewählt, ein ausgetrocknetes Flussdelta. Der Krater ist etwa 45 Kilometer breit und vor gut drei Milliarden Jahren ausgetrocknet. Man hofft, dort Spuren zu finden, die auf Organismen auf dem Mars hindeuten.

Landung in Krater geplant

„Das ist für mich der aufregendste Teil der Mission: in dem Flussdelta zu landen, das so vielversprechend ist. Wir wollen nicht nur Bilder sehen und Zahlen bekommen, sondern wir wollen Proben in den besten Laboren auswerten, die uns zur Verfügung stehen – hier auf der Erde“, sagt Thomas Zurbuchen, Wissenschaftsdirektor der NASA.

„Perseverance“ soll Gesteins- und Bodenproben nehmen, diese in kleine Röhrchen verpacken und dann bereit legen – für eine Folgemission auf den Mars, die die Proben einsammeln und zur Erde bringen wird. Diese Mission könne jedoch frühestens 2026 starten.

Geräusche des Roten Planeten

Der neue Mars-Rover hat unter anderem sieben wissenschaftliche Instrumente an Bord, dazu 23 Kameras. Zwei Mikrofone ermöglichen es erstmals, die Geräuschkulisse auf dem Roten Planeten zu hören. Und „Perseverance“ bringt noch jemanden mit: „Ingenuity“ heißt ein kleiner Hubschrauber, der im Bauch des Rovers mitreist. Entwickelt wurde er am Jet Propulsion Laboratory im kalifornischen Pasadena – nicht ohne Schwierigkeiten, wie Matt Wallace erzählt: „Wir haben unendlich viel ausprobiert: wie passt der Hubschrauber in den Rover? Wie kommt er da wieder raus, wenn der Rover auf dem Mars landet? Und wie kann er auf dem Mars fliegen? Es war nicht einfach.“

Um auf dem Mars abheben zu können, muss das Gerät leicht und schnell sein. „Ingenuity“ wiegt gerade mal 1800 Gramm und seine Rotorblätter drehen sich mit 3000 Umdrehungen pro Minute rund zehnmal schneller als bei einem Helikopter auf der Erde.

Namen von elf Millionen Menschen im Gepäck

Außerdem führt der neue Mars-Rover einen Apparat bei sich, der Kohlendioxid aus der Atmosphäre in Sauerstoff umwandeln kann, nötig für Raketenantriebe und Atemsysteme. Damit könnte diese Mission einen wichtigen Grundstein für die wohl spannendste Reise auf den Mars legen: wenn Menschen zum Roten Planeten aufbrechen. Vorerst schaffen es nur die Namen von rund elf Millionen Menschen auf den Mars, sie sind gebrannt auf drei fingernagelgroße Chips, die der Rover mitbringt. Gelingt die Landung, dann wäre „Perseverance“ bereits der fünfte Rover, den die NASA zum Mars bringt.

Quelle: https://www.tagesschau.de/ausland/usa-marsmission-101.html

Marsrover: Plutonium-Stromquelle installiert und Überprüfung der Startbereitschaft

Künst­le­ri­sche Dar­stel­lung des Mars­ro­vers Per­se­ver­an­ce der NA­SA-Missi­on Mars 2020.

Freue mich sehr über den ersten Mars-Hubschaurber (Technikdemonstration). Das wird spannend und interessant werden, fliegende Hubschauber auf den Mars könnte die Erforschung des Mars. anderer Planeten und Monde revolutionieren.

Zum Beispiel „Dragonfly“, eine zukünftige Nasa-Mission zum Saturn-Mond Titan. Dabei soll eine fliegende Drohne dem Titan erkunden.

https://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/dragonfly-nasa-will-saturn-mond-titan-mit-drohne-erkunden-a-1274756.html

Technikdemonstrationen dienen dem Test unter realen Bedingungen, Deshalb ist der Hubschrauber erstmal ganz einfach aufgebaut um das zu testen was man schon Im Labor und anhand von Computersimulation gemacht hat. Bevor zum Beispiel einen Hubschrauber zum Mars bringt der eine tonne wiegt und mit allen möglichen Experimenten usw. ausgestattet ist.

Wenn der Test des ersten Mars-Hubschrauber gut läuft, können Entwickler und Forscher mehr Geld für zukünftige Hubschaauber-Projekte beantragen. Technikdemonstrationen sind so eine art Werbung für die Geldgeber, es ist somit einfacher Finanzmittel zu bekommen.

Neben der suche nach Leben auf den Mars freue ich mich auch über neue Kameraaufnahmen (Fallschirm-Öffnung usw.) und erstmals sogar Mikrofone die am Rover sind, mit der wir die Landung hören werden und später auch die Marsumgebung Akustisch wahrnehmen (Wetter usw.) können. Gute Öffentlichkeitsarbeit bzw. Werbung ist schließlich auch sehr wichtig – Besonder für Raumfahrtmuffel.

Solche Tonaufnahmen vom Mars können für Filmemacher, Gameentwickler, Softwareentwickler oder der Schaffung von Virtueller Realität interessant sein. Anwendungen gibt es dafür schon. Moderne Flugsimulationen am PC und Konsole setzen schon heute auf Satellitenbilder um dem Heimanwender das bemögliche Erlebnis an zu bieten. Gerade die Gamebranche ist darin bestrebt ihren Kunden zu begeistern.

Christian Dauck
Das erste Flugobjekt auf einem fremden Planeten! NASA schickt Hubschrauber zum Mars!
Mars Helicopter Attached to Perseverance Rover for July Launch
Drohne „Dragonfly“: Gibt es auf Titan Leben?
 Foto: Johns Hopkins APL

NA­SA sucht mit Ro­ver Per­se­ver­an­ce nach Spu­ren frü­he­ren Le­bens

  • Sieben wissenschaftliche Instrumente sind im Rover von der Größe eines Kleinwagens integriert.
  • Kamera wird 360 Grad Panoramen in 3D und in Farbe mit DLR-Beteiligung bei der Datenauswertung liefern.
  • 1,8-Kilogramm leichte Hubschrauberdrohne für erste Testflüge in der dünnen Marsatmosphäre an Bord.
  • Missionsziel Krater Jezero beherbergte vor mehr als 3,5 Milliarden Jahren einen See.
NASA-Marsrover „Perseverance“
Künst­le­ri­sche Dar­stel­lung des Mars­ro­vers Per­se­ver­an­ce der NA­SA-Missi­on Mars 2020. Die Missi­on wird nach ih­rer Lan­dung am 18. Fe­bru­ar 2021 im Kra­ter Je­ze­ro nach An­zei­chen von Le­bens­spu­ren (so­ge­nann­ten Bio­si­gna­tu­ren) su­chen. Erst­mals wer­den auch Bo­den- und Ge­steins­pro­ben ge­sam­melt und auf der Mar­so­ber­flä­che de­po­niert wer­den, um von ei­ner spä­te­ren ge­mein­sa­men Missi­on von NA­SA und ESA in den frü­hen 2030er-Jah­ren ein­ge­sam­melt und zur Er­de ge­bracht zu wer­den. Per­se­ver­an­ce („Be­harr­lich­keit“) hat ei­ne Mas­se von 1025 Ki­lo­gramm, die auf dem Mars ei­ne Ge­wichts­kraft von knapp 350 Ki­lo­gramm ent­fal­ten. Per­se­ver­an­ce ist et­wa 3 Me­ter lang, 2,7 Me­ter breit und hat ei­nen Ro­bo­ter­arm mit ei­ner Reich­wei­te von 2,1 Me­tern. Aus et­wa 2 Me­ter Hö­he wird die Um­ge­bung mit den Ka­me­ras auf dem Mast be­ob­ach­tet wer­den.

Mit Perseverance (Beharrlichkeit), ihrem bisher komplexesten Marsrover, beginnt die NASA ein neues Kapitel bei der Suche nach Spuren von Leben auf dem Mars. Der Start des neuen Rovers soll am 30. Juli 2020 um 13:50 Uhr (MESZ) mit einer Atlas-V-Trägerrakete von Cape Canaveral in Florida stattfinden. Die Landung ist für den 18. Februar 2021 im Krater Jezero geplant. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist im Wissenschaftsteam der Mission Mars 2020 vertreten und an der Auswertung der Daten und Bilder beteiligt. Ziel der Mission ist es, anhand von Gesteins- und Sedimentanalysen genauer herauszufinden, wann der Mars ideale Bedingungen für Mikroorganismen gehabt haben könnte.

Mars-Helikopter „Ingenuity“
Erst­mals in der Ge­schich­te der Raum­fahrt wird bei der Missi­on Mars 2020 ein Flug­ge­rät mit­ge­führt: Der nur 1800 Gramm schwe­re He­li­ko­pter In­ge­nu­i­ty („Ein­falls­reich­tum“) soll sich in der dün­nen Mar­sat­mo­sphä­re au­to­nom bis zu fünf Me­ter über die Lan­des­tel­le von Per­se­ver­an­ce er­he­ben und Fo­tos der Um­ge­bung ma­chen. Tests auf der Er­de ha­ben ge­zeigt, dass dies mit der ul­tra­leich­ten Hub­schrau­ber­droh­ne auch in der im Ver­gleich zur Er­de mehr als hun­dert­mal dün­ne­ren Mar­sat­mo­sphä­re mög­lich sein wird. Die Spann­wei­te der Ro­tor­blät­ter be­trägt 120 Zen­ti­me­ter, sie wer­den mit 2400 Um­dre­hun­gen pro Mi­nu­te ro­tie­ren. Die Ener­gie von 350 Watt wäh­rend der zu­nächst ge­plan­ten fünf De­mons­tra­ti­ons­flü­ge wird durch So­lar­zel­len und Li­thi­u­mio­nen­bat­te­ri­en ge­lie­fert.

Wenn der Rover Perseverance 2021 auf dem Mars landet, hat er erstmals in der Geschichte der Erkundung des Mars Behälter zum Einsammeln von Proben an Bord, die mit Bohrkernen aus einigen Zentimeter Tiefe gefüllt und für eine spätere Rücksendung zur Erde zunächst auf dem Mars deponiert werden sollen. Mittels mehrerer Folgemissionen sollen die Proben bis etwa Anfang der 2030er Jahre zur Erde transportiert werden. Insgesamt sieben wissenschaftliche Instrumente sind in den Rover von der Größe eines Kleinwagens und einer Masse von 1025 Kilogramm integriert, mit denen er die Geologie der Landestelle analysiert, nach Anzeichen früheren Lebens in Gestein und Sedimenten sucht und so die vielversprechendsten Proben für die spätere Analyse auf der Erde findet. Dazu hat die Mission Mars 2020 eine weitere Premiere im Gepäck: Eine kleine, 1,8-Kilogramm leichte Hubschrauberdrohne für erste Testflüge über der Landestelle in der dünnen Marsatmosphäre.

Marspanoramen in 3D und in Farbe

„Wir freuen uns sehr, bei dieser außergewöhnlichen Mission zum Mars im Wissenschaftsteam dabei zu sein“, sagt Nicole Schmitz vom DLR-Institut für Planetenforschung. „Besonders gespannt sind wir jetzt schon auf die ersten Bilder nach der Landung. Dann werden wir die Landestelle und das fast vier Milliarden Jahre alte Flussdelta das erste Mal aus der Perspektive der Roverkamera Mastcam-Z betrachten können.“ In die Prozessierung der Bilder der Stereokamera Mastcam-Z (Mast Camera, Zoom) fließt die langjährige Expertise der Berliner DLR-Planetenforscher ein, die sie bereits mit Kameratechnik bei den Missionen Mars ExpressDawnMASCOT/Hayabusa2 und Philae/Rosetta gesammelt haben.

„Die beiden wissenschaftlichen Augen von Perseverance zur räumlichen Orientierung und mineralogischen Analyse befinden sich am ‚Kopf‘ des Rovers auf dem markanten Mast“, erklärt Frank Preusker vom DLR-Institut für Planetenforschung. „Zusammen werden sie in der Lage sein, 360-Grad-Panoramen in 3D und in Farbe zu liefern.“ Mit maximalem Zoom kann die Kamera sogar bei einzelnen Aufnahmen Objekte von gerade einmal der Größe einer Stubenfliege über die Länge eines Fußballfeldes hinweg sichtbar machen. Die wissenschaftliche Leitung der Mastcam-Z liegt bei der Arizona State University. Der Rover Perseverance verfügt insgesamt sogar über 23 Kameras, mehr als jede andere interplanetare Mission bisher.

Gesteinsanalyse unter dem Laserstrahl

In direkter Nachbarschaft zu den beiden Augen der Stereokamera befindet sich ebenfalls auf dem Mast des Rovers das Spektrometer SuperCam, ein Instrument, das kontaktlos eine Analyse der chemischen Zusammensetzung und Mineralogie in der Umgebung des Rovers erlaubt. „Wie der Vorgänger ‚ChemCam‘ auf dem Marsrover Curiosity nutzt das Spektrometer einen gepulsten Laser, um die Geochemie von Gestein und Boden zu untersuchen. Darüber hinaus setzt es drei weitere spektroskopische Techniken und ein Mikrofon ein, um den Mineralgehalt und die Härte des Gesteins zu untersuchen“, erklärt Susanne Schröder vom Berliner DLR-Institut für Optische Sensorsysteme, die sich im Wissenschaftsteam vor allem mit der der Datenanalyse der Laser-Spektroskopie befasst. Die wissenschaftliche Leitung der SuperCam liegt beim Los Alamos National Laboratory in New Mexico und bei IRAP/CNES in Toulouse, Frankreich.

Die Mars-2020-Landestelle im HRSC-Geländemodell

Ein Flussdelta und ein See in einem Krater

Perseverance wird im Krater Jezero landen, der sich am westlichen Rand von Isidis Planitia befindet, einem der größten Einschlagsbecken auf dem Mars, nördlich des Marsäquators bei etwa 18 Grad Breite und 77 Grad Länge gelegen. Westlich von Isidis finden sich einige der ältesten und wissenschaftlich interessantesten Landschaften, die der Mars zu bieten hat. Hochauflösende digitale Geländemodelle, die aus Daten der DLR-Stereokamera HRSC an Bord der ESA-Mission Mars Express gewonnen wurden, haben einen bedeutenden Betrag bei der Auswahl und Erforschung der Landestelle geleistet. Aus ihnen lassen sich wertvolle geologische Daten berechnen, wie das Volumen des Katers und des Deltas sowie Breite, Tiefe und Gefälle des Flusses, aber auch die Geländeneigung innerhalb der Landeellipse – eine der wichtigsten Faktoren für die Landestellenauswahl.

Mars-2020-Ziel Krater Jezero
Die­ses Bild zeigt den Nord­wes­ten des Kra­ters Je­ze­ro, dem Lan­de­platz für die Mars 2020-Missi­on der NA­SA. Die Bild­da­ten wur­den mit dem Mars Re­con­naissance Or­bi­ter (MRO) der NA­SA auf­ge­nom­men. Vor Mil­li­ar­den von Jah­ren ero­dier­ten Flüs­se Tä­ler in die Mar­so­ber­flä­che, die häu­fig in Kra­ter mün­de­ten, wie in die­ser Re­gi­on ein Fluss im Ne­ret­va Val­lis, der den Kra­ter­rand von Je­ze­ro durch­bro­chen und sei­ne mit­ge­führ­ten Se­di­men­te dort in Form ei­nes Fluss­del­tas ab­ge­la­gert hat. Die Un­ter­su­chung von Spek­t­ral­da­ten aus der Um­lauf­bahn zeigt, dass ei­ni­ge die­ser Se­di­men­te Mi­ne­ra­li­en ent­hal­ten, die auf ei­ne che­mi­sche Ver­än­de­rung durch Was­ser hin­wei­sen. Hier im Del­ta des Je­ze­ro-Kra­ters ent­hal­ten die Se­di­men­te Ton­mi­ne­ra­le und Kar­bo­na­te: Grü­ne Farb­tö­ne deu­ten auf Ma­gne­si­um­kar­bo­nat (Kie­se­rit) hin, blaue Tö­ne auf Ton­mi­ne­ra­le mit ho­hem Ei­sen- und Ma­gne­si­u­man­teil, und braun­ro­te Tö­ne auf das Ei­sen-Ma­gne­si­um-Mi­ne­ral Oli­vin. Das Bild kom­bi­niert In­for­ma­tio­nen des Com­pact Re­con­naissance Ima­ging Spec­tro­me­ter für Mars (CRISM) und der Con­text Ca­me­ra (CTX) auf MRO.

Sehr wahrscheinlich beherbergte der 45 Kilometer große Krater Jezero vor mehr als 3,5 Milliarden Jahren einen See. Deutliche Anzeichen dafür liefert ein altes Flussdelta im Westen des Kraters, das wasserhaltige Minerale wie beispielsweise Tonminerale enthält. Daher stammt auch der Name des Kraters „Jezero“, der in mehreren slawischen Sprachen „See“ bedeutet. Wissenschaftler halten es für möglich, dass Flüsse, die in Jezero mündeten und durch ihn gespeist wurden organische Moleküle oder andere potenzielle Anzeichen mikrobiellen Lebens, vielleicht sogar Mikroorganismen, mit sich führten. Spuren dieses früheren Lebens könnte in den Ablagerungen des Flussdeltas oder den Seesedimenten von Jezero konserviert sein und sich heute dort finden lassen. Heute ist das flüssige Wasser auf der Oberfläche des Mars verschwunden und seine Atmosphäre auf weniger als ein Prozent des Erdatmosphärendrucks ausgedünnt.

Reger Besuch auf dem Mars

Perseverance ist mittlerweile der fünfte Rover, den die NASA zum Mars schickt. 1997 landete Sojourner im Rahmen der Mission Mars Pathfinder und sendete rund drei Monate lang Daten und Bilder vom Roten Planeten zur Erde. 2004 folgten die Zwillingsrover Spirit und Opportunity, die erstmals größere Strecken zurücklegten, bis der Marswinter 2007 die Kommunikation mit Spirit und ein Staubsturm 2018 schließlich mit Opportunity beendeten. 2012 landete der bis heute im Krater Gale aktive Rover Curiosity, der in vielerlei Hinsicht baugleich mit Perseverance ist. 2018 setzte zuletzt die Landeplattform InSight auf dem Mars auf, ein geophysikalisches Labor, das das Innere des Planeten unter anderem mit der selbsthämmernden Thermalsonde HP³ des DLR, dem „Marsmaulwurf“, erkundet. Der NASA-Rover Perseverance ist zunächst für eine Missionsdauer von einem Marsjahr (zwei Erdjahren) ausgelegt mit der Option auf eine Verlängerung der Mission.

Auch im nächsten Startfenster zum Mars im Jahr 2022 ist geplant, einen Rover von der Erde zum Roten Planeten zu schicken, der nach Spuren früheren Lebens suchen soll: Im Rahmen des ExoMars-Programms der ESA und der russischen Raumfahrtagentur Roscosmos wird der Rover Rosalind Franklin dabei unter anderem Proben aus bis zu zwei Metern Tiefe an die Marsoberfläche befördern und in seinem Inneren hochgenau nach Biosignaturen analysieren. In der Tiefe sind organische Verbindungen vor der Zerstörung durch kosmische Strahlung besser geschützt. Das DLR steuert einen wesentlichen Teil der wissenschaftlichen Nutzlast zu Rosalind Franklin bei: Eine hochauflösende Kamera auf dem Mast des Rovers wird es den Wissenschaftlern ermöglichen, verschiedene Gesteine zu interpretieren und den bestmöglichen Platz für die Bohrungen festzulegen.

Quelle: https://www.dlr.de/content/de/artikel/news/2020/03/20200724_nasa-mission-mars-2020-sucht-nach-spuren-frueheren-lebens.html


Plutonium-Stromquelle auf dem nächsten Marsrover der NASA installiert und Überprüfung der Startbereitschaft am Montag den 27.07.2020

Der Atomkraftgenerator für den Perseverance-Rover der NASA wurde auf dem Raumschiff auf einer Atlas 5-Rakete in Cape Canaveral installiert, und die Missionsmanager gaben am Mittwoch grünes Licht, um die Vorbereitungen für den Start des Rovers am 30. Juli in Richtung Mars fortzusetzen.

Der Multi-Mission Radioisotope Thermoelectric Generator (MMRTG) des Rovers wurde von einem Vorbereitungsgebäude in die vertikale Integrationsanlage der Atlas 5-Rakete überführt und mit einem Kran auf eine Arbeitsplattform nahe der Spitze des 60 Meter hohen (197 Fuß hohen) Hubs gehoben ) Startprogramm.

Die Techniker steckten den Stromgenerator durch eine Zugangstür in die Nutzlastabdeckung des Atlas 5 und platzierten das Gerät am hinteren Ende des Perseverance-Rovers durch eine Öffnung auf der Rückschale des Raumfahrzeugs, die den Rover und sein Landesystem während der Fahrt von der Erde zur Erde umschließt Mars.

Laut Mary MacLaughlin, einer NASA-Sprecherin, wurde die 45-Kilogramm-Einheit am Montag auf dem Rover installiert.

Nach dem Anschließen der Befestigungsschrauben und der passenden elektrischen Leitungen versorgten die Bodenteams den Rover mit dem neu installierten MMRTG.

Die Stromquelle war die letzte Hauptkomponente, die dem Perseverance-Rover vor seinem geplanten Start nächste Woche hinzugefügt wurde. Der Rover ist das Herzstück der 2,4-Milliarden-Dollar-Mission Mars 2020 der NASA.

„Zu diesem Zeitpunkt wurde das Raumschiff eingeschaltet und wird es rund um die Uhr bleiben“, sagte Dave Gruel, Manager für Montage-, Test- und Startoperationen (ATLO) für die Mission Mars 2020. „Das Startbetriebsteam wird weiterhin den Zustand des Raumfahrzeugs überwachen, um sicherzustellen, dass es zum Start geht – nichts Glamouröses, aber ein wichtiger Teil der Arbeit.“

Das vom US-Energieministerium entwickelte MMRTG wandelt Wärme aus dem natürlichen radioaktiven Zerfall von Plutonium-238 – einem speziellen Isotop von Plutonium ohne Waffenqualität – in Elektrizität um. Der Generator enthält 4,8 kg Plutoniumdioxid-Kraftstoff.

Das Gerät erzeugt zu Beginn der Mission von Perseverance etwa 110 Watt Leistung, was in etwa der Leistungsaufnahme einer Glühbirne entspricht. Die Energieeffizienz des MMRTG sinkt um einige Prozent pro Jahr.

Aktenfoto eines Plutonium-238-Pellets. Bildnachweis: Los Alamos National Laboratory

Das MMRTG lädt zwei Lithium-Ionen-Batterien auf dem Perseverance-Rover auf. Die Batterien werden den Roboter in Zeiten des Spitzenstromverbrauchs antreiben, wenn die NASA sagt, dass der Strombedarf während wissenschaftlicher Operationen auf dem Mars 900 Watt erreichen kann.

Fast 95 Prozent der vom MMRTG erzeugten Energie wird in Form von überschüssiger Wärme vorliegen. Dies wird dazu beitragen, die interne Elektronik des Perseverance Rovers bei den kalten Temperaturen auf der Marsoberfläche warm zu halten.

Die MMRTG ist die neueste in einer Reihe von Kernkraftquellen und Heizgeräten, die seit 1961 in mehr als 30 US-Weltraummissionen eingesetzt wurden.

Der 1-Tonnen-Perseverance-Rover ist ein Beinahe-Klon des Curiosity-Rovers der NASA, der 2011 gestartet und im August 2012 auf dem Mars gelandet ist. Perseverance verfügt über eine verbesserte Reihe wissenschaftlicher Instrumente, darunter verbesserte Kameras und eine Nutzlast, um die Erzeugung von Sauerstoff aus Kohlendioxid zu demonstrieren in der Marsatmosphäre eine Schlüsselfähigkeit für zukünftige menschliche Expeditionen.

Der Ingenuity Mars Helicopter der NASA begleitet den Perseverance Rover auch zum Roten Planeten. Nach der Landung auf dem Mars am 18. Februar 2021 wird der Rover die solarbetriebene Drohne für eine Reihe von Testflügen einsetzen. Der Ingenuity-Hubschrauber – mit sich drehenden Blättern mit einem Durchmesser von etwa 1,2 Metern – wird versuchen, das erste Drehflüglerflugzeug zu werden, das in der Atmosphäre eines anderen Planeten fliegt.

Ein Hauptziel für den neuen Marsrover der NASA ist die Sammlung von Gesteinsproben mit einem Bohrer. Die Proben werden in ultrareinen Röhrchen versiegelt, damit sie von einer zukünftigen Robotermission zur Erde zurückkehren können.

Das MMRTG für den Perseverance Rover enthält eine kleine Menge Plutonium-238, die in den letzten Jahren vom Energieministerium hergestellt wurde. Die Vereinigten Staaten stellten 1988 die Produktion von Plutonium-238 ein, und die US-Regierung kaufte das Material von 1992 bis Ende der 2000er Jahre von Russland.

Die NASA und das Energieministerium gaben 2013 bekannt, dass die Produktion von Plutonium-238 im Oak Ridge National Laboratory in Tennessee wieder aufgenommen wurde, um sicherzustellen, dass Atomkraftwerke für zukünftige Weltraummissionen verfügbar sind.

Die Dragonfly-Mission der NASA, die einen fliegenden Quadcopter zum Saturnmond Titan schicken wird, ist die nächste Sonde der Weltraumbehörde, die von einem MMRTG angetrieben wird. Der Start von Dragonfly ist für 2026 geplant.

Der thermoelektrische Multi-Mission-Radioisotop-Generator (MMRTG) für den Perseverance-Rover ist vor dem Betanken mit Plutonium abgebildet. Bildnachweis: NASA / JPL-Caltech

Die NASA-Manager haben die Teams freigegeben, um die letzten Vorbereitungen für den Start des Perseverance-Rovers während einer Überprüfung der Flugbereitschaft am Mittwoch zu treffen.

„Wir freuen uns, mit dem Abschluss der Überprüfung der Flugbereitschaft einen weiteren Meilenstein zu erreichen“, sagte Matt Wallace, stellvertretender Projektmanager für die Mission im Jet Propulsion Laboratory der NASA in Südkalifornien. „Aber wir werden unsere Köpfe durch die letzten Vorbereitungsaktivitäten und das Öffnen des Startfensters nächste Woche gesenkt halten, bis wir sicher sind, dass dieses Raumschiff sicher auf dem Weg ist. Mars ist ein harter Kunde, und wir halten nichts für selbstverständlich.

„Gegenwärtig ist auf der ganzen Linie alles grün“, sagte Wallace in einer Erklärung. „Alle, die an diesem Unterfangen beteiligt sind, vom Raumfahrzeugteam über das Trägerraketenteam bis hin zu den Mitarbeitern der Reichweite, freuen sich darauf, dass Perseverance seinen lang erwarteten Flug zum Mars beginnt.“

Viele Mitglieder der NASA- und United Launch Alliance-Teams, die sich auf den Start in der nächsten Woche vorbereiten, werden an diesem Wochenende eine Auszeit nehmen. Ingenieure und Techniker des Kennedy Space Center haben in den letzten Wochen viele Stunden und Wochenenden gearbeitet, um die Mission Mars 2020 für den Start am 30. Juli auf Kurs zu halten.

Die Mission sollte am 17. Juli starten, aber Probleme mit einer Kranvorrichtung im ULA-Montagegebäude Atlas 5, ein Leck in einer Flüssigsauerstoffleitung an der Atlas 5-Rakete und Verlangsamungen aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie führten zu einem Rückstoß das Startdatum um 13 Tage.

Die Startphase der Mars 2020-Mission erstreckt sich bis Mitte August. Eine Verzögerung über diesen Punkt hinaus könnte dazu führen, dass die Mission zwei Jahre lang auf dem Boden bleibt, bis Erde und Mars für einen direkten Start zum Roten Planeten wieder richtig ausgerichtet sind.

Eine Überprüfung der Startbereitschaft am Montag, dem 27. Juli, wird voraussichtlich der ULA die Genehmigung erteilen, die Atlas 5-Rakete am nächsten Tag von ihrem vertikalen Hangar auf Pad 41 der Cape Canaveral Air Force Station zu übertragen.

Dies wird die Voraussetzungen für Countdown-Vorbereitungen und das Befüllen der superkalten Raketentreibstoffe der Atlas 5-Rakete am frühen 30. Juli schaffen, wenn die Mission um 7:50 Uhr MEZ (1150 GMT) ein zweistündiges Startfenster öffnet.

Der Perseverance-Rover, der in der Nutzlastverkleidung seiner Atlas 5-Rakete eingeschlossen ist, wurde am 7. Juli in Cape Canaveral auf der Trägerrakete angehoben. Bildnachweis: NASA / Kim Shiflett

Der Perseverance Rover ist die dritte von drei Mars-Missionen, die diesen Monat starten.

Der von den Vereinigten Arabischen Emiraten entwickelte Hope-Orbiter startete am Sonntag mit einer japanischen H-2A-Rakete, und der chinesische Orbiter, Lander und Rover Tianwen 1 ist am Donnerstag gestartet.

Alle drei Missionen sollen im Februar 2021 auf dem Mars eintreffen.

Quelle: https://spaceflightnow.com/2020/07/22/plutonium-power-source-installed-on-nasas-next-mars-rover/ Automatisch durch Google auf Deutsch übersetzt.

Photos: NASA’s Perseverance rover buttoned up for launch

The Perseverance rover is enclosed within its aeroshell for launch. Credit: NASA/Christian Mangano

NASA’s Perseverance rover has been closed up inside its protective aeroshell, the structure that will protect the spacecraft when it plunges into the Martian atmosphere, in preparation for launch no earlier than July 20 from Cape Canaveral.

The six-wheeled Mars rover was connected with its descent stage earlier this year inside a clean room at the Kennedy Space Center in Florida. Technicians and engineers working amid the coronavirus pandemic affixed the rover and descent system inside the spacecraft’s backshell, then mounted the atmospheric entry vehicle onto the cruise stage, which will shepherd the spacecraft from Earth to Mars.

Some of the final pieces to be added to the rover were the super-clean sample collection tubes that the Perseverance rover will use to gather core samples on Mars for eventual return to Earth.

With the tubes installed, ground crews at the Kennedy Space Center added the rover’s heat 15-foot-diameter (4.5-meter) heat shield to close up the rover inside the cocoon that will protect it during its scorching hot entry into the atmosphere of Mars.

The next step to prepare the Perseverance rover for launch was mounting the spacecraft on the adapter structure that will connect the payload to its United Launch Alliance Atlas 5 rocket. Those connections are scheduled for completion this week, followed by encapsulation inside the Atlas 5’s bulbous white payload fairing, made by RUAG Space in Switzerland.

Once that is complete, teams will transfer the spacecraft inside the fairing to ULA’s Vertical Integration Facility at Cape Canaveral Air Force Station, where it will be hoisted by crane atop the Atlas 5 rocket around June 26.

In early July, technicians will install the rover’s plutonium power source, which will generate electricity throughout Perseverance’s mission.

Liftoff is scheduled for no earlier than July 20 during a two-hour window opening at 9:15 a.m. EDT (1315 GMT). The mission’s launch period extends through at least Aug. 11, and could potentially extended to Aug. 15, according to Omar Baez, NASA’s launch director for the mission.

The rover must launch in July or August in order

The Perseverance rover is a follow-up to NASA’s Curiosity rover, which landed on Mars in 2012. But Perseverance carries a different set of scientific instruments and sports several key technological upgrades, including improved landing navigation to better target a pinpoint touchdown on Mars on Feb. 18, 2021.

Credit: NASA/Christian Mangano
Credit: NASA/Christian Mangano
Credit: NASA/Christian Mangano
Credit: NASA/Christian Mangano
Credit: NASA/Christian Mangano

Ab Donnerstag werden die Mitarbeiter der Payload Hazardous Servicing Facility damit beginnen, das Raumschiff in der Payload-Verkleidung der Atlas 5-Rakete zu kapseln, mit der der Rover gestartet wird.

Wenn alles nach Plan verläuft, sollte das Raumschiff bis zum kommenden Montag, dem 22. Juni, in der bauchigen weißen Nutzlastabdeckung des Atlas 5 geschlossen sein. Der Rover wird am 26. Juni von der Payload Hazardous Servicing Facility im Kennedy Space Center zu United Launch Alliance transportiert Laut Mary MacLaughlin, einer NASA-Sprecherin, befindet sich die nahe gelegene vertikale Integrationsanlage an der Cape Canaveral Air Force Station.

Beim VIF werden das Raumschiff und seine schützende Startverkleidung auf einer ULA Atlas 5-Rakete angehoben.

Bevor der Rover bereit ist, die Rakete zu treffen, planen die ULA-Crews, die fast vollständige Atlas 5-Rakete für eine Countdown-Probe am 22. Juni von ihrem vertikalen Hangar auf Pad 41 zu rollen. Während der Übungsstunde wird ULA den Atlas 5 mit Kerosin füllen. flüssige Wasserstoff- und flüssige Sauerstoff-Treibmittel, um die Rakete vor dem Starttag einer vollständigen Prüfung zu unterziehen.

Credit: NASA/Christian Mangano

„Perseverance“-Rover der NASA soll am 17. Juli zum Mars

Der nächste Mars-Rover der US-Raumfahrtbehörde NASA soll Mitte Juli starten. Der Roboter mit dem Namen „Perseverance“ (auf Deutsch: Durchhaltevermögen) solle am 17. Juli um 15.15 Uhr MESZ mit einer „Atlas V“-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Staat Florida abheben, teilte die NASA am diesen Mittwoch mit.

Falls es mit dem Start an diesem Tag nicht klappen sollte, bliebe dem rund 1.000 Kilogramm schweren Rover von der Größe eines Kleinwagens ein Fenster von etwa drei Wochen für weitere Versuche, damit er dann wie geplant im Februar 2021 auf dem Mars landen kann. Beobachter hatten zuvor befürchtet, dass die Coronakrise den Zeitplan für die „Perseverance“-Mission durcheinanderbringen könnte.

Der unbemannte Rover soll nach der Landung über den roten Planeten rollen und nach Spuren früheren mikrobiellen Lebens suchen. Außerdem soll er das Klima und die Geologie des Planeten erforschen sowie Proben von Steinen und Staub nehmen. Wissenschafter erhoffen sich von der Mission neue Erkenntnisse über die Entstehung des Universums.

Assembly of Mars rover’s rocket to begin this week

-Das Stapeln der Atlas 5-Rakete – Hecknummer AV-088 – soll am 28. Mai mit dem Heben der Vertikalen der ersten Stufe auf der mobilen Startplattform von Atlas innerhalb des VIF beginnen, so Omar Baez, Startdirektor der NASA für die Ausdauer Rover Mission.

-ULA wird die vier Booster des Atlas 5 mit festem Brennstoff installieren, nachdem die erste Stufe im vertikalen Hangar der Rakete angehoben wurde.

-Die Centaur-Oberstufe des Atlas 5, die den Rover auf einer Fluchtbahn von der Erde weg treiben wird, wird um den 4. Juni auf der Rakete gestapelt, sagte Baez.

-ULA wird die Atlas 5-Rakete am 17. Juni für einen Betankungstest auf Pad 41 ausrollen. ULA führt solche Betankungsdemonstrationen vor dem Start mit begrenzten Startfenstern für Planeten durch, um sicherzustellen, dass Teams Probleme mit der Rakete vor dem Starttag erkennen und lösen können.

-„Nachdem wir damit fertig sind, werden wir das Rover-Raumschiff am 22. Juni mit dem Atlas-Zentauren verbinden, einen Test zwischen ihm und der Rakete durchführen, und das wird uns so ziemlich auf unsere endgültigen Überprüfungen und die Installation von vorbereiten die RTG, die eine Generalprobe durchführt und unsere Überprüfung der Startbereitschaft aus dem Weg räumt “, sagte Baez in einem Interview mit Spaceflight Now.

Wrapped up for shipment, the first stage of the Atlas 5 rocket that will launch NASA’s Perseverance rover arrived at Cape Canaveral one May 18 aboard a Ukrainian-built Antonov An-124 cargo plane. Credit: NASA/Kim Shiflett

Two key pieces of hardware needed for NASA’s next Mars rover — an Atlas rocket booster and sterile components of the rover’s sample collection system — recently arrived at Cape Canaveral ahead of the mission’s scheduled launch July 17.

The first stage of United Launch Alliance’s Atlas 5 rocket arrived at Cape Canaveral Air Force Station’s Skid Strip runway May 18 aboard a Ukrainian-built Antonov An-124 transport plane. The cargo aircraft carried the 107-f0ot-long (32-meter) Atlas first stage from Huntsville, Alabama, near ULA’s rocket factory in Decatur.

After unloading the booster from the cargo jet, ULA moved the rocket into the Atlas Spaceflight Operations Center for post-shipment checks.

ULA typically delivers rocket hardware launch sites using the company’s ocean-going vessel named “RocketShip.” But the vessel recently ferried there Delta 4 rocket cores to Vandenberg Air Force Base in California, and was not available for the Atlas 5 shipment to Florida.

Rocket and rover preparations for the July launch are continuing with safeguards to mitigate impacts from the coronavirus pandemic.

Omar Baez, NASA’s launch director for the Perseverance mission, said the rocket’s arrival at Cape Canaveral and the successful launch of the previous Atlas 5 flight May 17 “should set us up with plenty of time for hitting the beginning of the (rover) launch window July 17.”

“Things are progressing as well as they can,” Baez said.

Liftoff is scheduled at 9:10 a.m. EDT (1310 GMT) on July 17, within a broader window extending from 9:00-10:40 a.m. EDT (1300-1440 GMT), according to Baez.

“We’re really looking forward to this one,” he said. “Things evolve from day-to-day. We learn from every mission as far as things that we have to do to protect ourselves and to prevent the team from getting sick.

“We’re definitely are encouraging people, unless they have a significant primary role, not to travel for the testing or the launch,” Baez said. “That work is progressing as best we can. Obviously, there’s a lot of teleworking, but when we do have to have the hands-on work, we try to do it in as safe of a manner as possible.”

Hardware for the Perseverance rover landed at the Kennedy Space Center’s Launch and Landing Facility on May 11 on a NASA C-130 transport plane. The delivery included the mission’s sample tubes, cigar-sized metal cylinders that will store rock samples collected by the Perseverance rover for retrieval and return to Earth by subsequent robotic missions.

The two hardware arrivals signaled the start of a new phase of launch preparations for the Perseverance rover, the centerpiece of NASA’s $2.5 billion Mars 2020 mission.

The 43 sampling tubes are part of the rover’s sample handling system, consisting of a robotic arm, motors, seals and a rotating array of nine drill bits for abrading, regolith collection, and coring of Martian rocks. The specimens drilled from rocks will be stored into the metallic tubes, where samples will be hermetically sealed to await arrival of a follow-on robotic mission in the late 2020s, which will return the material to Earth for analysis.

Workers offload the Perseverance rovers’ Adaptive Caching Assembly May 11 from a NASA C-130 cargo plane at Kennedy Space Center’s Launch and Landing Facility. Credit: NASA/Ben Smegelsky

The Perseverance rover is inside the Payload Hazardous Servicing Facility at Kennedy, where ground teams are putting the final touches on the spacecraft before its closed up inside the payload fairing of its Atlas 5 launcher.

With the final pieces of the sampling system now at Kennedy, NASA teams planned to finish installing the mission’s heat shield. Other tasks planned in the next few weeks include fueling of the mission’s cruise stage, which will shepherd the rover during the seven-month journey from Earth to Mars.

The rover — enclosed inside its atmospheric entry capsule — will then be mated with the cruise stage and attached to the Atlas 5’s payload attachment fixture. The entire spacecraft will next be encapsulated inside the Atlas 5’s Swiss-made payload fairing, then transferred to ULA’s Vertical Integration Facility for integration with the launch vehicle.

Stacking of the Atlas 5 rocket — tail number AV-088 — is scheduled to get underway May 28 with the hoisting of the first stage vertical on top of the Atlas mobile launch platform inside the VIF, according to Omar Baez, NASA’s launch director for the Perseverance rover mission.

ULA ground crews transferred the mobile launch platform back inside the VIF from Cape Canaveral’s Complex 41 launch pad last week following liftoff of the previous Atlas 5 flight May 17.

The Atlas 5 for the Perseverance rover mission will fly in the “541” configuration with four strap-on solid rocket boosters and a 17.7-foot-diameter (5.4-meter) diameter payload fairing.

ULA will install the Atlas 5’s four solid-fueled boosters after raising the first stage inside the rocket’s vertical hangar.

The Atlas 5’s Centaur upper stage, which will propel the rover on an escape trajectory away from Earth, will be stacked on top of the rocket around June 4, Baez said.

NASA’s Perseverance rover is seen mounted on its descent stage inside the mission’s atmospheric entry vehicle, which will protect the rover when it plunges into the Martian atmosphere. Credit: NASA/Christian Mangano

ULA will roll the Atlas 5 rocket out to pad 41 on June 17 for a fueling test. ULA performs such fueling demonstrations before launches with limited planetary launch windows to ensure teams can detect and resolve any problems one the rocket before launch day.

The Atlas 5 will return to the VIF after the tanking test.

“After we’re done with that, we’ll mate the rover spacecraft to the Atlas-Centaur on June 22, do a test between it and the rocket, and that’ll set us up pretty much for our final reviews, installation of the RTG, doing a dress rehearsal, and getting our launch readiness review out of the way,” Baez said in an interview with Spaceflight Now.

The Multi-Mission Radioisotope Thermoelectric Generator, or MMRTG, is the rover’s nuclear power source. The device converts heat from the radioactive decay of plutonium into electricity. Provided by the U.S. Department of Energy, the power generator is one of the final items installed on the rover in the final weeks before launch.

The Atlas 5 rocket is the only launch vehicle currently certified by NASA to carry nuclear-powered payloads into space.

The rocket assigned to the Perseverance rover launch has no significant modifications from ULA’s standard Atlas 5 vehicle, Baez said.

But there’s one change to the pyrotechnic system that would be activated to destroy the Atlas 5 if it deviates from its planned course and threatens populated areas. Such an event is highly unlikely, and the Atlas 5 has successfully reached orbit on all 84 of its missions to date.

“If you did have some kind of accident, that’s to prevent the MMRTG from being a danger to the public,” Baez said. “So we try to be very precise in destroying, for example the Centaur (upper stage), in a way that the MMRTG is not in harms way, where it could harm the public. Thats about the only difference between this and a non-nuclear mission.”

Baez said the same type of ordnance system was used on the Atlas 5 rocket that launched the Curiosity Mars rover in 2011. The Perseverance rover is similar in design to Curiosity, but carries a different set of scientific instruments.

The Perseverance rover’s launch window extends from July 17 through Aug. 11. NASA and ULA recently assessed the performance of the Atlas 5 rocket and the final mass of the spacecraft, engineers determined they could add six days to the launch period.

Launch opportunities to Mars only come about once every 26 months, when the positions of the planets make a direct journey possible.

Quelle: https://spaceflightnow.com/2020/05/24/assembly-of-mars-rovers-rocket-to-begin-this-week/

Astrobiology: The Detective Aboard NASA’s Perseverance Rover

This artist's concept depicts NASA's Mars 2020 rover exploring Mars.
SHERLOC on Perseverance’s Robotic ArmSHERLOC, one of the instruments onboard NASA’s Perseverance Mars rover, sits on the end of the rover’s robotic arm. Credits: NASA/JPL-Caltech. Full image and caption ›

An instrument called SHERLOC will, with the help of its partner WATSON, hunt for signs of ancient life by detecting organic molecules and minerals.


Mars is a long way from 221B Baker Street, but one of fiction’s best-known detectives will be represented on the Red Planet after NASA’s Perseverance rover touches down on Feb. 18, 2021. SHERLOC, an instrument on the end of the rover’s robotic arm, will hunt for sand-grain-sized clues in Martian rocks while working in tandem with WATSON, a camera that will take close-up pictures of rock textures. Together, they will study rock surfaces, mapping out the presence of certain minerals and organic molecules, which are the carbon-based building blocks of life on Earth.

SHERLOC was built at NASA’s Jet Propulsion Laboratory in Southern California, which leads the Perseverance mission; WATSON was built at Malin Space Science Systems in San Diego. For the most promising rocks, the Perseverance team will command the rover to take half-inch-wide core samples, store and seal them in metal tubes, and deposit them on the surface of Mars so that a future mission can return them to Earth for more detailed study.

SHERLOC will be working with six other instruments aboard Perseverance to give us a clearer understanding of Mars. It’s even helping the effort to create spacesuits that will hold up in the Martian environment when humans set foot on the Red Planet. Here’s a closer look.

Mars 2020's SHERLOC Instrument
Mars 2020’s SHERLOC Instrument: An engineering model of SHERLOC, one the instruments onboard NASA’s Perseverance Mars rover. Located on the end of the rover’s robotic arm, SHERLOC will help determine which samples to take so that they can be sealed in metal tubes and left on the Martian surface for future return to Earth. Credits: NASA/JPL-Caltech. Full image and caption ›

The Power of Raman

SHERLOC’s full name is a mouthful: Scanning Habitable Environments with Raman & Luminescence for Organics & Chemicals. „Raman“ refers to Raman spectroscopy, a scientific technique named after the Indian physicist C.V. Raman, who discovered the light-scattering effect in the 1920s.

„While traveling by ship, he was trying to discover why the color of the sea was blue,“ said Luther Beegle of JPL, SHERLOC’s principal investigator. „He realized if you shine a light beam on a surface, it can change the wavelength of scattered light depending on the materials in that surface. „

This effect is called Raman scattering. Scientists can identify different molecules based on the distinctive spectral „fingerprint“ visible in their emitted light. An ultraviolet laser that is part of SHERLOC will allow the team to classify organics and minerals present in a rock and understand the environment in which the rock formed. Salty water, for example, can result in the formation of different minerals than fresh water. The team will also be looking for astrobiology clues in the form of organic molecules, which among other things, serve as potential biosignatures, demonstrating the presence life in Mars‘ ancient past.

„Life is clumpy,“ Beegle said. „If we see organics clumping together on one part of a rock, it might be a sign that microbes thrived there in the past.“

Nonbiological processes can also form organics, so detecting the compounds isn’t a sure sign that life formed on Mars. But organics are crucial to understanding whether the ancient environment could have supported life.

A Martian Magnifying Glass

Mineral Map Created During a Test of SHERLOC
Mineral Map Created During a Test of SHERLOC: In this test image by SHERLOC, an instrument aboard NASA’s Perseverance rover, each color represents a different mineral detected on a rock’s surface. Credits: NASA/JPL-Caltech. Download image ›

When Beegle and his team spot an interesting rock, they’ll scan a quarter-sized area of it with SHERLOC’s laser to tease out the mineral composition and whether organic compounds are present. Then WATSON (Wide Angle Topographic Sensor for Operations and eNgineering) will take close-up images of the sample. It can snap images of Perseverance, too, just as NASA’s Curiosity rover uses the same camera — called the Mars Hand Lens Imager on that vehicle — for science and for taking selfies.

But combined with SHERLOC, WATSON can do even more: The team can precisely map SHERLOC’s findings over WATSON’s images to help reveal how different mineral layers formed and overlap. They can also combine the mineral maps with data from other instruments — among them, PIXL (Planetary Instrument for X-ray Lithochemistry) on Perseverance’s robotic arm — to see whether a rock could hold signs of fossilized microbial life.

Meteorites and Spacesuits

Any science instrument exposed to the Martian environment for long enough is bound to change, either from the extreme temperature swings or the radiation from the Sun and cosmic rays. Scientists occasionally have to calibrate these instruments, which they do by measuring their readings against calibration targets — essentially, objects with known properties selected in advance for cross-checking purposes. (For instance, a penny serves as one calibration target aboard Curiosity.) Since they know in advance what the readings should be when an instrument is working correctly, scientists can make adjustments accordingly.

About the size of a smartphone, SHERLOC’s calibration target includes 10 objects, including a sample of a Martian meteorite that traveled to Earth and was found in the Oman desert in 1999. Studying how this meteorite fragment changes over the course of the mission will help scientists understand the chemical interactions between the planet’s surface and its atmosphere. SuperCam, another instrument aboard Perseverance, has a piece of Martian meteorite on its calibration target as well.

While scientists are returning fragments of Mars back to the surface of the Red Planet to further their studies, they’re counting on Perserverance to gather dozens of rock and soil samples for future return to Earth. The samples the rover collects will be exhaustively studied, with data taken from the landscape in which they formed, and they’ll include different rock types than the meteorites.

Next to the Martian meteorite are five samples of spacesuit fabric and helmet material developed by NASA’s Johnson Space Center. SHERLOC will take readings of these materials as they change in the Martian landscape over time, giving spacesuit designers a better idea of how they degrade. When the first astronauts step on to Mars, they might have SHERLOC to thank for the suits that keep them safe.

About the Mission

Perseverance is a robotic scientist weighing about 2,260 pounds (1,025 kilograms). The rover’s astrobiology mission will search for signs of past microbial life. It will characterize the planet’s climate and geology, collect samples for future return to Earth, and pave the way for human exploration of the Red Planet. No matter what day Perseverance launches during its July 17-Aug. 11 launch period, it will land at Mars‘ Jezero Crater on Feb. 18, 2021.

The Mars 2020 Perseverance rover mission is part of a larger program that includes missions to the Moon as a way to prepare for human exploration of the Red Planet. Charged with returning astronauts to the Moon by 2024, NASA will establish a sustained human presence on and around the Moon by 2028 through the agency’s Artemis lunar exploration plans.

For more about Perseverance:

mars.nasa.gov/mars2020/

nasa.gov/perseverance

NASA’s Perseverance Rover Mission Getting in Shape for Launch

The Perseverance rover’s astrobiology mission will search for signs of ancient microbial life. It will also characterize the planet’s climate and geology, collect samples for future return to Earth, and pave the way for human exploration of the Red Planet. The Perseverance rover mission is part of a larger program that includes missions to the Moon as a way to prepare for human exploration of the Red Planet. Charged with returning astronauts to the Moon by 2024, NASA will establish a sustained human presence on and around the Moon by 2028 through NASA’s Artemis lunar exploration plans.

Es ist schön den Rover seit der Ankündigung 12.2012 so zu sehen. Das sind die Bilder (sehr wichtiger Meilenstein) auf die ich jahrelang immer besonders warte, ca 7 Jahre Planung und Bau hat es bis hier gedauert. Die Nasa liegt mit Perseverance sehr gut im Zeitplan. Das baldige verstauen der Sonde in der Nutzlastvergleidung, der Zusammenbau der Rakete bzw. stapeln aller Komponente und der Start sind der schönste Abschnitt. Danach tritt wieder eine Wartephase ein (ca. 6 Monate) bis zur Ankunftszeit im Jahre 2021, wo es wieder interessant und spannend wird.

Christian Dauck
Image of the underside of the Mars 2020 rover
Perseverance from Below: The rover’s descent stage was recently stacked atop the rover at Kennedy Space Center, and the two were placed in the back shell that will help protect them on their journey to Mars. Credits: NASA/JPL-Caltech. Full image and caption ›​

Stacking spacecraft components on top of each other is one of the final assembly steps before a mission launches to the Red Planet.


Engineers working on NASA’s Perseverance rover mission at the Kennedy Space Center in Florida have begun the process of placing the Mars-bound rover and other spacecraft components into the configuration they’ll be in as they ride on top of the United Launch Alliance Atlas V rocket. The launch period for the mission opens on July 17 — just 70 days from now.

Called „vehicle stacking,“ the process began on April 23 with the integration of the rover and its rocket-powered descent stage. One of the first steps in the daylong operation was to lift the descent stage onto Perseverance so that engineers could connect the two with flight-separation bolts.

When it’s time for the rover to touch down on Mars, these three bolts will be released by small pyrotechnic charges, and the spacecraft will execute the sky crane maneuver: Nylon cords spool out through what are called bridle exit guides to lower the rover 25 feet (7.6 meters) below the descent stage. Once Perseverance senses it’s on the surface, pyrotechnically-fired blades will sever the cords, and the descent stage flies off. The sky crane maneuver ensures Perseverance will land on the Martian surface free of any other spacecraft components, eliminating the need for a complex deployment procedure.

The cone-shaped back shell for NASA's Perseverance rover
Protecting NASA’s Perseverance Mars Rover: The cone-shaped back shell for NASA’s Perseverance rover mission. Credits: NASA/JPL-Caltech. Full image and caption ›

„Attaching the rover to the descent stage is a major milestone for the team because these are the first spacecraft components to come together for launch, and they will be the last to separate when we reach Mars,“ said David Gruel, the Perseverance rover assembly, test, and launch operations manager at NASA’s Jet Propulsion Laboratory in Southern California, which manages rover operations. „These two assemblies will remain firmly nestled together until they are about 65 feet [20 meters] over the surface of Mars.“

On April 29, the rover and descent stage were attached to the cone-shaped back shell, which contains the parachute and, along with the mission’s heat shield, provides protection for the rover and descent stage during Martian atmospheric entry.

Whether they are working on final assembly of the vehicle at Kennedy Space Center, testing software and subsystems at JPL or (as the majority of the team is doing) teleworking due to coronavirus safety precautions, the Perseverance team remains on track to meet the opening of the rover’s launch period. No matter what day Perseverance launches, it will land at Mars‘ Jezero Crater on Feb. 18, 2021.

Mars 2020's rocket-powered descent stage
Perseverance Rover Gets in Launch Shape: This image of the rocket-powered descent stage sitting on to of NASA’s Perseverance rover was taken in a clean room at Kennedy Space Center on April 29, 2020. Credits: NASA/JPL-Caltech. Full image and caption ›

Nasa: Fortschritte am Mars-Rover Perseverance

Die arbeiten am Mars-Rover gehen gut voran: Namen (von mir und anderen) wurden angebracht, der Marshubrschauber angebracht, sowie der Skycran betankt… Auch bei der Öffenlichkeitsarbeit lässt sich die Nasa nicht lumpen: Mit Bildern und Videos von öffnenden Fallschirmen, der Landung allgemein, abfeuern der Bremsraketen, sowie allen möglichen Geräuschen bei der Landung, wird die Weltöffentlichkeit erstmals neue einblicke sehen und hören können, die es so vorher noch nie gab anstatt einer Computeranimation von der Landung.

Mit der Startphase des Mars 2020 Perseverance Rovers der NASA in 14 Wochen werden die letzten Vorbereitungen für das Raumschiff im Kennedy Space Center in Florida fortgesetzt. In der vergangenen Woche hat das Team für Montage-, Test- und Startvorgänge wichtige Meilensteine ​​erreicht, die Abstiegseinheit – auch als Skycran bekannt – mit Treibstoff befüllt und den Mars-Hubschrauber angebracht……

Mars Helicopter Attached to NASA’s Perseverance Rover

The Mars Helicopter attached to the belly of NASA's Perseverance
Mars Helicopter and Perseverance Rover: The Mars Helicopter, visible in lower center of the image, was attached to the belly of NASA’s Perseverance rover at Kennedy Space Center on April 6, 2020. The helicopter will be deployed onto the Martian surface about two-and-a-half months after Perseverance lands. Credit: NASA/JPL-Caltech. Download image ›

The team also fueled the rover’s sky crane to get ready for this summer’s history-making launch.


With the launch period of NASA’s Mars 2020 Perseverance rover opening in 14 weeks, final preparations of the spacecraft continue at the Kennedy Space Center in Florida. In the past week, the assembly, test and launch operations team completed important milestones, fueling the descent stage — also known as the sky crane — and attaching the Mars Helicopter, which will be the first aircraft in history to attempt power-controlled flight on another planet.

Over the weekend, 884 pounds (401 kilograms) of hydrazine monopropellant were loaded into the descent stage’s four fuel tanks. As the aeroshell containing the descent stage and rover enter the Martian atmosphere on Feb. 18, 2021, the propellant will be pressure-fed through 120 feet (37 meters) of stainless steel and titanium tubing into eight Mars landing engines. The engines‘ job: to slow the spacecraft, which will be traveling at about 180 mph (80 meters per second) when it’s 7,200 feet (2,200 meters) in altitude, to 1.7 mph (0.75 meters per second) by the time it’s about 66 feet (20 meters) above the surface.

Maintaining this rate of descent, the stage will then perform the sky crane maneuver: Nylon cords spool out to lower the rover 25 feet (7.6 meters) below the descent stage; When the spacecraft senses touchdown at Jezero Crater, the connecting cords are severed and the descent stage flies off.

Terrain Relative Navigation
NASA’s Mars 2020 mission will have an autopilot that helps guide it to safer landings on the Red Planet. Credits: NASA/JPL-Caltech. Read more ›

„The last hundred days before any Mars launch is chock-full of significant milestones,“ said David Gruel, the Mars 2020 assembly, test and launch operations manager at JPL. „Fueling the descent stage is a big step. While we will continue to test and evaluate its performance as we move forward with launch preparations, it is now ready to fulfill its mission of placing Perseverance on the surface on Mars.“

The Helicopter

After the descent stage fueling, the system that will deliver the Mars Helicopter to the surface of the Red Planet was integrated with Perseverance. The helicopter, which weighs 4 pounds (1.8 kilograms) and features propellers 4 feet (1.2 meters) in diameter, is cocooned within the delivery system. In one of the first steps in the day-long process on April 6, technicians and engineers made 34 electrical connections between the rover, the helicopter and its delivery system on the rover’s belly. After confirming data and commands could be sent and received, they attached the delivery system to the rover.

Finally, the team confirmed the helicopter could receive an electrical charge from the rover. Before being deployed onto the surface of Jezero Crater, the Mars Helicopter will rely on the rover for power. Afterward, it will generate its own electrical power through a solar panel located above its twin counter-rotating propellers.

The Mars Helicopter attached to the Perseverance rover.
Mars Helicopter Aboard Perseverance: The Mars Helicopter and its Mars Helicopter Delivery System were attached to the Perseverance Mars rover at Kennedy Space Center on April 6, 2020. The helicopter will be deployed about two-and-a-half months after Perseverance lands. Credits: NASA/JPL-Caltech. Download image ›

The helicopter will remain encapsulated on the rover’s belly for the next year and will be deployed around the beginning of May — roughly two-and-a-half months after Perseverance’s landing. Once the rover drives about 330 feet (100 meters) away and the helicopter undergoes an extensive systems check, it will execute a flight-test campaign for up to 30 days.

The Perseverance rover is a robotic scientist weighing 2,260 pounds (1,025 kilograms). It will search for signs of past microbial life, characterize the planet’s climate and geology, collect samples for future return to Earth and pave the way for human exploration of the Red Planet. No matter what day Perseverance launches during its July 17-Aug. 5 launch period, it will land on Mars‘ Jezero Crater on Feb. 18, 2021.

The Mars 2020 Perseverance rover mission is part of a larger program that includes missions to the Moon as a way to prepare for human exploration of the Red Planet. Charged with returning astronauts to the Moon by 2024, NASA will establish a sustained human presence on and around the Moon by 2028 through NASA’s Artemis lunar exploration plans.

For more information about the mission, go to:

https://mars.nasa.gov/mars2020/

For more about NASA’s Moon to Mars plans, visit:

https://www.nasa.gov/topics/moon-to-mars

Entry, Descent, and Landing Technologies

Mars 2020 verfügt über eine Reihe von Kameras, mit denen Ingenieure verstehen können, was während eines der riskantesten Teile der Mission geschieht: Einfahrt, Abstieg und Landung. Der Perseverance Rover basiert stark auf dem erfolgreichen Missionsdesign von Curiosity, aber Mars 2020 erweitert das Design des Raumfahrzeugs um mehrere Abstiegskameras.

Die Kamerasuite umfasst: Fallschirm-Up-Look-Kameras, eine Down-Stage-Down-Look-Kamera, eine Rover-Up-Look-Kamera und eine Rover-Down-Look-Kamera. Das Mars 2020 EDL-System enthält auch ein Mikrofon zur Erfassung von Geräuschen während der EDL, z. B. das Abfeuern von Abstiegsmotoren. Niemand hat jemals eine Fallschirmöffnung in der Marsatmosphäre gesehen, bei der der Rover an die Oberfläche gesenkt wurde…..

The Mars 2020 rover mission has major new technologies that improve entry, descent, and landing: Range TriggerTerrain-Relative NavigationMEDLI2, and its EDL cameras and microphone.

Range Trigger

Range Trigger for smaller, more accurate landing ellipses.

The Range Trigger technique shrinks the Mars 2020 rovers landing ellipse significantly, landing the rover closer to the target area of scientific interest. This example shows Mars 2020’s ellipse in relationship to Mars rover Curiosity’s landing ellipse. Mars 2020 will be landing in a different location. Credit: NASA/JPL-Caltech.
Download full image ›

A Major Improvement in Landing Accuracy

It’s hard to land on Mars, and even harder to land a rover close to its prime scientific target. Previous rovers have landed in the general vicinity of areas targeted for study, but precious weeks and months can be used up just traveling to a prime target. The Mars 2020 mission team is working on a strategy to put the rover on the ground closer to its prime target than was ever before possible. The Range Trigger technology reduces the size of the landing ellipse (an oval-shaped landing area target) by more than 50%. The smaller ellipse size allows the mission team to land at some sites where a larger ellipse would be too risky given they would include more hazards on the surface. That gives scientists access to more high priority sites with environments that could have supported past microbial life.

Range Trigger – It’s All About Timing

The key to the new precision landing technique is choosing the right moment to pull the „trigger“ that releases the spacecraft’s parachute. „Range Trigger“ is the name of the technique that Mars 2020 uses to time the parachute’s deployment. Earlier missions deployed their parachutes as early as possible after the spacecraft reached a desired velocity. Instead of deploying as early as possible, Mars 2020’s Range Trigger deploys the parachute based on the spacecraft’s position relative to the desired landing target. That means the parachute could be deployed early or later depending on how close it is to its desired target. If the spacecraft were going to overshoot the landing target, the parachute would be deployed earlier. If it were going to fall short of the target, the parachute would be deployed later, after the spacecraft flew a little closer to its target.

Shaving Time Off the Commute

The Range Trigger strategy could deliver the Mars 2020 Perseverance rover a few miles closer to the exact spot in the landing area that scientists most want to study. It could shave off as much as a year from the rover’s commute to its prime work site.Another potential advantage of testing the Range Trigger is that it would reduce the risk of any future Mars Sample Return mission, because it would help that mission land closer to samples cached on the surface.

Terrain-Relative Navigation

Mars 2020 Rover - new landing technique

Terrain-Relative Navigation is an innovative entry, descent, and landing technology that allows the rover to detect tricky terrain and divert itself to a safer landing area. Credit: NASA/JPL-Caltech.
Download full image ›

Terrain-Relative Navigation helps us land safely on Mars – especially when the land below is full of hazards like steep slopes and large rocks!

How Terrain-Relative Navigation Works

  • Orbiters create a map of the landing site, including known hazards.
  • The rover stores this map in its computer „brain.“
  • Descending on its parachute, the rover takes pictures of the fast approaching surface.
  • To figure out where it’s headed, the rover quickly compares the landmarks it „sees“ in the images to its onboard map.
  • If it’s heading toward dangerous ground up to about 985 feet (300 meters) in diameter (about the size of two professional baseball fields side by side), the rover can change direction and divert itself toward safer ground.

Why Terrain-Relative Navigation is Important

Terrain-Relative Navigation is critical for Mars exploration. Some of the most interesting places to explore lie in tricky terrain. These places have special rocks and soils that might preserve signs of past microbial life on Mars!

Until now, many of these potential landing sites have been off-limits. The risks of landing in challenging terrain were much too great. For past Mars missions, 99% of the potential landing area (the landing ellipse) had to be free of hazardous slopes and rocks to help ensure a safe landing. Using terrain relative navigation, the Mars 2020 rover can land in more – and more interesting! – landing sites with far less risk.

How Terrain-Relative Navigation Improves Entry, Descent, & Landing

Terrain-Relative Navigation significantly improves estimates of the rover’s position relative to the ground. Improvements in accuracy have a lot to do with when the estimates are made.

In prior missions, the spacecraft carrying the rover estimated its location relative to the ground before entering the Martian atmosphere, as well as during entry, based on an initial guess from radiometric data provided through the Deep Space Network. That technique had an estimation error prior to EDL of about 0.6 – 1.2 miles (about 1-2 kilometers), which grows to about (2 – 3 kilometers) during entry.

Using Terrain-Relative Navigation, the Perseverance rover will estimate its location while descending through the Martian atmosphere on its parachute. That allows the rover to determine its position relative to the ground with an accuracy of about 200 feet (60 meters) or less.It takes two things to reduce the risks of entry, descent, and landing: accurately knowing where the rover is headed and an ability to divert to a safer place when headed toward tricky terrain.

MEDLI2

Improving Models of the Martian Atmosphere for Robotic and Future Human Missions to Mars.

MEDLI2 is a next-generation sensor suite for entry, descent, and landing (EDL). MEDLI2 collects temperature and pressure measurements on the heat shield and afterbody during EDL.

MEDLI2 is based on an instrument flown on NASA’s Mars Science Laboratory (MSL) mission. MEDLI stands for „MSL Entry, Descent, and Landing Instrumentation.“ The original only collected data from the heat shield. MEDLI2 can collect data from the heat shield and from the afterbody as well.This data helps engineers validate their models for designing future entry, descent, and landing systems. Entry, descent, and landing is one of the most challenging times in any landed Mars mission. Atmospheric data from MEDLI2 and MEDA, the rover’s surface weather station, can help scientists and engineers understand atmospheric density and winds. The studies are critical for reducing risks to both robotic and future human missions to Mars.

Entry, Descent, and Landing (EDL) Cameras and Microphone

Unprecedented Visibility into Mars Landings

Mars 2020 has a suite of cameras that can help engineers understand what is happening during one of the riskiest parts of the mission: entry, descent, and landing. The Perseverance rover is based heavily on Curiosity’s successful mission design, but Mars 2020 adds multiple descent cameras to the spacecraft design.

The camera suite includes: parachute „up look“ cameras, a descent-stage „down look“ camera, a rover „up look“ camera, and a rover „down look“ camera. The Mars 2020 EDL system also includes a microphone to capture sounds during EDL, such as the firing of descent engines.

A First-Person View of Landing on Mars

In addition to providing engineering data, the cameras and microphone can be considered „public engagement payloads.“ They are likely to give people on Earth a good and dramatic sense of the ride down to the surface! Memorable videos depicting EDL’s „Seven Minutes of Terror for the 2012 landing of NASA’s Curiosity Mars rover went viral online, but used computer-generated animations. No one has ever seen a parachute opening in the Martian atmosphere, the rover being lowered down to the surface of Mars on a tether from its descent stage, the bridle between the two being cut, and the descent stage flying away after rover touchdown!

10.9 Million Names Now Aboard NASA’s Perseverance Mars Rover

Auch die Namen: von mir und allen anderen auf der Welt wurden bereits installiert

A placard commemorating NASA's "Send Your Name to Mars" campaign was installed on the Persevarnce Mars rover
‚Send Your Name‘ Placard Attached to Perseverance: A placard commemorating NASA’s „Send Your Name to Mars“ campaign was installed on the Persevarnce Mars rover. Three silicon chips (upper left corner) were stenciled with 10,932,295 names and the essays from 155 finalists in NASA’s „Name the Rover“ contest.Credit: NASA/JPL-Caltech. Full image and caption ›

As part of NASA’s ‚Send Your Name to Mars‘ campaign, they’ve been stenciled onto three microchips along with essays from NASA’s ‚Name the Rover‘ contest. Next stop: Mars.


NASA’s „Send Your Name to Mars“ campaign invited people around the world to submit their names to ride aboard the agency’s next rover to the Red Planet. Some 10,932,295 people did just that. The names were stenciled by electron beam onto three fingernail-sized silicon chips, along with the essays of the 155 finalists in NASA’s „Name the Rover“ contest. The chips were then were attached to an aluminum plate on NASA’s Perseverance Mars rover at Kennedy Space Center in Florida on March 16. Scheduled to launch this summer, Perseverance will land at Jezero Crater on Feb. 18, 2021.

The three chips share space on the anodized plate with a laser-etched graphic depicting Earth and Mars joined by the star that gives light to both. While commemorating the rover that connects the two worlds, the simple illustration also pays tribute to the elegant line art of the plaques aboard the Pioneer spacecraft and golden records carried by Voyagers 1 and 2. Affixed to the center of the rover’s aft crossbeam, the plate will be visible to cameras on Perseverance’s mast.

Perseverance rover at Kennedy Space Center
Perseverance Rover at Cape: Top center: The plate on the aft crossbeam of NASA’s Mars Perseverance rover — seen here on March 16, 2020, at NASA’s Kennedy Space Center— carries 10,932,295 names submitted by people during NASA’s „Send Your Name to Mars“ campaign and essays of the 155 finalists in the „Name the Rover“ contest. Credit: NASA/JPL-Caltech. Full image and caption ›

Currently, the coronavirus has not impacted the Mars Perseverance rover launch schedule. The installation was one of numerous recent activities performed by the Perseverance assembly, test and launch operations team. On March 21, the team began reconfiguring the rover so it can ride atop the Atlas V rocket. Steps included stowing the robotic arm, lowering and locking in place the remote sensing mast and high-gain antenna, and retracting its legs and wheels.

The Perseverance rover is a robotic scientist weighing just under 2,300 pounds (1,043 kilograms). It will search for signs of past microbial life, characterize Mars‘ climate and geology, collect samples for future return to Earth, and help pave the way for human exploration of the Red Planet.