SpaceX: Starship und Starbase – Bau macht schnelle Fortschritte/Jeff Bezos blitzt mit Klage ab

Full Starship_01
Bild: Simulation des Flugs einer vollständigen Starship-Rakete (SpaceX)

Warum die Eile? Elon Musk lässt hunderte SpaceX-Beschäftigte nach Texas einfliegen

Mehrere hundert Beschäftigte von SpaceX werden laut Berichten derzeit vom Hauptquartier im kalifornischen Hawthorne und von Präsenzen in Florida abgezogen und nach Boca Chica in Texas gebracht. In der dort neu entstehenden „Starbase City“ rund um das Starship-Testgelände sollen sie vorübergehend die Teams vor Ort verstärken. Denn SpaceX- und Tesla-Chef Elon Musk will offenbar die Vorbereitungen für den ersten Flug von Starship bis in eine Erdumlaufbahn beschleunigen. Auch sein Privatjet, eine Gulfstream G650, scheint seit Tagen Personal dafür nach Texas zu holen.

Starship-Booster mit 29 Triebwerken

Starship, das Raketensystem, das einst Menschen zum Mond und Mars befördern soll und seit vielen Jahren Elon Musks Lieblingsprojekt ist, besteht aus Unter- und Oberstufe. Die Oberstufe wurde bereits einige Male mit Flügen bis in gut 10 km Höhe getestet, wobei nach ersten Fehlschlägen in diesem Mai mit dem Prototypen SN15 estmals alles inklusive Landung klappte. Seither fand kein Testflug mehr statt.

Die Oberstufe soll einst auf anderen Himmelskörpern landen und von dort wieder zurückfliegen. Die Unterstufe, genannt Super Heavy Booster, wird gebraucht, um die Erdanziehung bis zum Orbit zu überwinden. Sie hat erste Bodentests hinter sich, zuletzt Mitte Juli ein „static fire“ mit drei Raptor-Triebwerken. Für einen Orbitalflug soll der Booster zunächst 29 Triebwerke haben – das macht ihn zur stärksten Rakete aller Zeiten. Nach dem letzten Testflug einer Starship-Komponente im Mai kündigte Musk den ersten Orbitalflug vielleicht schon im Juni an. Jetzt scheint seine Geduld am Ende zu sein.

SpaceX könnte Anfang August starten

Bis zum 5. August sollen dank der zusätzlichen Manpower alle Vorbereitungen für den ersten Starship-Orbitalflug abgeschlossen sein. Mit Unter- und Oberstufe ist die Rakete dann gut 120 Meter hoch. Für sie baut SpaceX seit Monaten eine neue Start- und Landeplattform mit gut 140 Meter hohem Turm. Dabei kommt auch immer wieder der deutsche Liebherr-Kran „Frankencrane“ zum Einsatz. Das letzte Segment des Turms wurde vor wenigen Tagen aufgesetzt – SpaceX-CEO Musk gratulierte. Später veröffentlichte er außerdem ein interessantes Luft-Foto von der Schubplatte mit den Treibstoff-Leitungen, auf der die Riesenrakete bald stehen wird. 23 Personen sind bei der Arbeit an der mächtigen Konstruktion zu erkennen und sehen ziemlich klein darauf aus.

Quelle: https://teslamag.de/news/warum-eile-musk-hunderte-spacex-beschaeftigte-texas-einfliegen-39612




Blue Origin versus SpaceX: Jeff Bezos blitzt mit Klage wegen Nasa-Auftrag ab

Blue Origin versus SpaceX: Jeff Bezos blitzt mit Klage wegen Nasa-Auftrag ab
Die Starship-Prototypen SN10 und SN9. (Foto: SpaceX)

SpaceX bleibt im Besitz des Nasa-Auftrags für den Bau der ersten kommerziellen Mondlandefähre. Eine Beschwerde von Jeff Bezos im Namen seiner Firma Blue Origin wurde abgelehnt.

Es geht um sehr viel Geld und um sehr viel Prestige. Elon Musks Raumfahrtfirma SpaceX hatte sich bei einer Ausschreibung der Nasa, bei der es um den Bau der ersten kommerziellen Mondlandefähre geht, unter anderem gegen den Rivalen Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos durchgesetzt. Bezos hatte daraufhin einen Widerspruch beim US-Rechnungshof GOA (Government Accountability Office) gegen die Entscheidung eingereicht. Der GOA hat diese Beschwerde jetzt abgelehnt.

GOA: Nasa-Entscheidung pro SpaceX war korrekt

Bei der Entscheidung habe die Nasa keinerlei Regularien verletzt, befand der GOA. Vielmehr habe sich SpaceX mit dem mit Abstand günstigsten und zugleich umfangreichsten Angebot durchgesetzt. Weil die Angebote der Konkurrenz von Blue Origin und der Firma Dynetics die Nasa deutlich mehr gekostet hätten, habe sich die US-Raumfahrtbehörde, anders als zuvor angekündigt, dagegen entschieden, ein weiteres Unternehmen ins Boot zu holen. Dafür seien aber lediglich die fehlenden Mittel verantwortlich gewesen, so der GOA – und damit gehe die Entscheidung in Ordnung.

Blue-Origin-Chef Bezos hatte zuletzt sogar versucht, die Nasa mit einem lukrativen Deal umzustimmen. Sein Unternehmen werde in den kommenden beiden Jahren Kosten von bis zu zwei Milliarden Dollar übernehmen, was die Entwicklung und Herstellung des Mondelandegeräts angehe. Dafür solle Blue Origin die Gelegenheit erhalten, noch einmal gegen SpaceX antreten zu dürfen, wie Golem schreibt. Bezos hatte Nasa-Chef Bill Nelson dies per offenem Brief angeboten, zumindest öffentlich aber keine Antwort darauf erhalten.

SpaceX baut Mondlandefähre für 3 Milliarden

Der Auftrag der Nasa ist lukrativ. SpaceX erhält für den Bau der Mondlandefähre im Rahmen der Nasa-Mission Artemis laut GOA 2,94 Milliarden US-Dollar. Der von Blue Origin eingereichte Vorschlag soll das doppelte Volumen gehabt haben. Bei der für frühestens 2024 geplanten Mondlandung sollen vier Astronauten per Orion-Raumschiff in die Umlaufbahn des Mondes gebracht werden. Zwei von ihnen sollen dann für die Landung auf dem Erdtrabanten in die Mondlandefähre von SpaceX umsteigen. SpaceX dürfte dabei auf eine Starship-Rakete mit Landefunktion setzen – einer der Hauptgründe, warum dessen Angebot deutlich günstiger war als jene der Konkurrenz.

Quelle: https://t3n.de/news/blue-origin-spacex-bezos-klage-1395191/


Statischer Start des massiven Segments der Starship-Rakete. Wann ist das Orbitaldebüt?

In der zweiten Julihälfte dieses Jahres. ein spezielles Raketensegment wurde in der expandierenden Texas-Anlage von SpaceX statistisch getestet. Die Prototyp-Hauptstufe der Falcon Super Heavy-Rakete, genannt BN3, wurde auf den Prüfstand gestellt, die in ihrer Größe beeindruckend war. Beim Start wurden drei Raptor-Motoren überprüft.

Das Unternehmen von Elon Musk lässt trotz der aktuellen Einstellung von Testflügen im Starship-Programm nicht nach, die nächsten damit verbundenen Meilensteine ​​​​zu erreichen. Die Aufmerksamkeit wurde unter anderem fokussiert über den Bau des gigantischen ersten Startplatzes, von dem aus eine integrierte Zwei-Segment-Rakete ihr Debüt geben soll. All diese Aktivitäten finden vor dem Hintergrund eines kürzlich (von Bundesinstitutionen) abgelehnten Protests von Wettbewerbern statt, um einen Auftrag für den Bau eines neuen amerikanischen Mondlanders (das Artemis-Programm) zu erhalten.

Die schwere Prototyp-Hauptstufe des Starship-Fahrzeugs, der 70 Meter lange Falcon Super Heavy mit der Bezeichnung BN3 gleich zu Beginn (12. Juli dieses Jahres), wurde einem Drucktest unterzogen, der darin bestand, die Tanks zu befüllen, um die Dichtheit und Haltbarkeit der Anlage zu überprüfen . Auf den eigentlichen Test mussten wir genau eine Woche warten – das erste statische Feuer) wurde am 19. Juli um 19:05 Uhr MESZ (20. Juli 02:05 Uhr MESZ) in einer Testeinrichtung in Boca Chica, Texas, durchgeführt. Es basierte auf dem wenige Sekunden dauernden Betrieb von drei Raptor-Triebwerken, die für den Einsatz in der Erdatmosphäre entwickelt wurden. Es war ein voller Erfolg, danach wurden die Raptors demontiert und das Segment selbst höchstwahrscheinlich zur Entsorgung bestimmt, trotz ursprünglicher Spekulationen, die von einem erwarteten Flug ins All ausgingen.

Der eigentliche Durchbruch soll die vierte Iteration des Super Heavy-Prototyps BN4 bringen. Zusammen mit Ship 20 (ehemals SN20) wird es die erste Anlage dieser Art sein, die zunächst das gesamte aus zwei Segmenten bestehende Starship-System beschleunigen und die zweite Stufe über dichte Schichten der Atmosphäre heben soll. Letztendlich wird dieses Hauptsegment in den Gewässern des Golfs von Mexiko in der Nähe der Strände von Boca Chica ruhen und den richtigen Landeanflug simulieren. Ähnlich verhält es sich mit der oberen Stufe, die nach einer Erdumrundung in der Nähe von Hawaii die Umlaufbahn verlassen wird. In diesem Fall wird versucht, die dichten Schichten der Atmosphäre vor dem vermeintlichen Start im Pazifik zu durchbrechen.

Die Fertigstellung des Prototypen des Starship-Systems, das aus den Schritten Super Heavy und Ship besteht, neigt sich langsam dem Ende zu. Nur noch die Verschmelzung der „Hälften“ des ersten und zweiten Segments, der Transport zur Startplattform und die Integration an der Position selbst, die der Präsentation der höchsten Rakete seit den Tagen von Saturn V vorausgeht, müssen noch abgeschlossen werden.

Um einen Orbitalflug durchführen zu können, ist es jedoch notwendig, die richtige Infrastruktur vorzubereiten. Hier laufen noch der Bau des Orbital Launch Tower und der Orbital Launch Station – vom letzten Flug des SN15-Prototyps ging der Großteil der Kräfte in die Vorbereitung der Anlage für den Orbitaltest, beginnend mit der Produktion von Wasser und Treibstofftanks und endet mit dem oben erwähnten Startplatz und über 130 Meter hohen Anleihen.

Trotz der erstaunlichen Fortschritte auf der Sternenbasis (der Name der Einrichtung in Boca Chica) scheint der Flug jedoch viel später als ursprünglich geplant zu sein. Ganz am Anfang, vor vielen Monaten, hieß es Juli, jetzt ist es wahrscheinlicher, dass August und September um die Ecke kommen.

Ausländische Beobachter berichten jedoch, dass ein solcher Flug sogar im Oktober stattfinden könnte, also noch später als nach dem ersten touristischen bemannten Flug der Dragon 2-Kapsel im Rahmen der Inspiration4-Mission, deren mehrtägige Präsenz im Weltraum frühestens erwartet wird im September dieses Jahres.
Die Versetzung von Hunderten von SpaceX-Mitarbeitern von Zentren wie Cape Canaveral zur Sternenbasis wurde nur bemerkt, um den ersten Weltraumflug des Raumschiffs abzuwickeln. 
Beobachter hoffen, dass wir, da Fluglotsen nach Boca Chica kommen, bald das seit vielen Monaten erwartete Ereignis tatsächlich sehen können.

Die letzten Tage brachten auch andere wichtige Informationen für das Starship-Programm, und wie sich herausstellte – nicht nur. Das Government Accountability Office, also der Oberste Rechnungshof der USA, wies die Klage zweier SpaceX-Konkurrenten – Blue Origin und Dynetics – zurück, die eingereicht wurde, nachdem Elon Muska als einziges Unternehmen einen Auftrag im Wert von weniger als 3 Milliarden US-Dollar zum Bau einer Mondlandefähre für die Artemis-Programm (Human Landing System). 

In der Begründung hieß es, das Geld sei fair gemäß den Regeln der NASA vergeben worden.
Darüber hinaus sagte GAO, die Agentur habe volle Flexibilität bei der Auswahl eines Auftragnehmers, insbesondere angesichts des geringen Budgets, das im Wesentlichen nur ein Landerdesign beibehalten würde. 
Zusammenfassend bedeutet dies für das Starship-Programm, dass sie die Mondversion der Rakete ohne Einschränkungen implementieren können, was zur Wiederlandung eines Mannes auf dem Silver Globe führen wird.

Quelle (Automatische Übersetzung): https://www.space24.pl/statyczny-rozruch-masywnego-segmentu-rakiety-starship-kiedy-orbitalny-debiut


SpaceX: Starbase Bauarbeiten 06.06.2021

Es geht gut voran auf der Starbase von SpaceX. Auch die Nasa mit Ihren Space Launch System ist auf einem guten weg.

Wir sind auf einem guten weg in der Bemannten Raumfahrt und auch die Unbemannte Raumfahrt macht einen guten Job – alles ist in Arbeit.

SpaceX: Sternbasis-Startturmsegment auf dem Weg zum Startort

Der zweite Abschnitt des Integrationsturms für die Orbital-Startrampe befindet sich auf dem Weg zum Startort. Besser kann das Wochenende hier nicht beginnen.

Immer wieder total Beeindruckend wie die Bauarbeiter das alles aufbauen – Hut ab. Wie Pilze die nur so aus dem Boden sprießen – super, eine tolle Leistung.

Und erst die SpaceX Fans in den USA, total klasse wie die alles Dokumentieren und festhalten. SpaceX rockt die Raumfahrt!

SpaceX: Bauarbeiten auf der Sternbasis

In den letzten Tagen hat der Weltraumbahnhof von SpaceX den Namen „Sternbasis“ erhalten.

Die Kranmontage bzw. Bauarbeiten auf der Sternbasis laufen auf Hochtouren.

Im Hintergrund: Fertigstellung der Segmente 2,3 und 4 für den Startturm (Orbital Launch Integration Tower).
Ist der Kran fertig montiert werden damit die einzelnen Startturm-Segmente (siehe oben) angehoben und verbunden. Rechts im Bild der im Bau befindliche Startturm (Orbital Launch Integration Tower). Das erste Segment hat man noch einzeln an Ort und stelle zusammengebaut, mit einem leistungsschwächeren Kran. Jetzt ist man dazu übergegangen die Segmente am Boden zusammenzubauen und die Fertigteile anzuheben um sie zusammen zubauen.

Laut Musk wird der Boca Chica-Startturm (Orbital Launch Integration Tower) von SpaceX eine „Hakenhöhe“ (der Abstand vom Kranhaken zum Boden) von mindestens 140 m (~ 460 ft) haben, was bedeutet, dass die Spitze des Turmkrans wahrscheinlich 150 m betragen wird. 160 m hoch, wenn konfiguriert, um Starship mit Super Heavy zu verbinden.

SpaceX: Weltraumbahnhof in Boca Chica – Fortschritte

Toll die Bau- und Testfortschritte am Weltraumbahnhof in Boca Chica (USA), man ist Live dabei.

Das Testgelände gleichzeitig (nebenbei) zum Weltraumbahnhof ausbauen. Super!

Nach dem Erfolg von Starship SN15 bewertet SpaceX die nächsten Schritte in Richtung Orbitalziele

SpaceX erwägt zahlreiche Optionen für den bevorstehenden Starship-Testplan, da das Ziel, bis zum Sommer die Umlaufbahn zu erreichen, immer realistischer wird.

Nach dem erfolgreichen Test von Starship SN15 können Sie das Fahrzeug erneut einsetzen, um die wichtigsten Wiederverwendbarkeitsziele zu erreichen, den SN16 in eine höhere Höhe zu bringen oder direkt zum Orbital-Test auf Super Heavy vorzudringen.

Raumschiff SN15:

Starship SN15 testete zahlreiche Änderungen am Fahrzeug und validierte die Verbesserungen durch eine reibungslose Startkampagne, ohne dass nach den statischen Brandtests ein Raptor-Motor ausgetauscht werden musste.

Sobald SN15 in den Countdown gedrückt wurde, was durch das sichtbare Zeichen des Einschaltens des CH4-Kondensators (flüssiges Methan) gekennzeichnet ist, verlief die Zählung reibungslos, ohne dass bei früheren Starts offensichtliche Mini-Holds beobachtet wurden.

Das Aufsteigen in eine dicke Wolkenschicht unter der Kraft der Raptors SN54, SN61 und SN66 – zusammen mit einigen intermittierenden Ansichten an Bord als wahrscheinliches Ergebnis der dicken Wolken – war der größte Teil des angetriebenen Aufstiegs nicht sichtbar.https://www.youtube.com/embed/BYSGlc6THJ8?feature=oembed

Das Fahrzeug führte den Schwebeflug erneut durch, bevor es zum Übergang für die „Bellyflop“ -Rückkehr zum Startort überging, mit einem weiteren stabilen Abstieg mit guter Kontrolle über seine Aero-Oberflächen. Dieses Flugelement war einer der wichtigsten Erfolge bei den ersten Testzielen von Starship.

Laut Jon Inspruckers Kommentar vor dem Start von SpaceX sollte SN15 einen dreimotorigen Flip durchführen, gefolgt von einer einmotorigen Landung. Die Ansichten an Bord zeigten jedoch, dass zwei Motoren für den Flip gezündet wurden und bis zum Aufsetzen eingeschaltet blieben.

Es wurde kein offizieller Grund angegeben, obwohl der Flugcomputer von Starship die Möglichkeit bietet, die Zündsequenz des Triebwerks zu ändern. Darüber hinaus wurde vermutet, dass ein Motor während des Aufstiegs möglicherweise ein Problem hatte, was dazu führte, dass SN15 sich entschied, diesen Motor vor der Landung nicht für das Relight auszuwählen.

Der Chefdesigner von SpaceX, Elon Musk, hatte zuvor auf ein optionsbasiertes Auswahlverfahren hingewiesen, insbesondere im Hinblick auf Redundanz. Zum Beispiel kann Starship alle drei Motoren wieder anzünden und dann den Motor mit dem Arm mit dem geringsten Hebel sofort abwählen, um sicherzustellen, dass das Manöver abgeschlossen ist .

In Erwartung offizieller Informationen wird das Endergebnis als Bonus betrachtet, der auf SN15 basiert und letztendlich mit dem Flip und der Landung über die beiden ausgewählten Motoren erfolgreich ist.

Obwohl es auch ein kleines Feuer in der Nähe des Hecks des Fahrzeugs nach der Landung gab, löschten Pad-Feuerlöschschläuche erfolgreich die Flammen, als das Fahrzeug Sicherungsarbeiten durchführte, wie dies über die bekannte Doppelentlüftungsöffnung beobachtet wurde.

Mit SN15 auf dem Landeplatz können die SpaceX-Ingenieure nun ein geflogenes Raumschiff vollständig untersuchen, das wertvolle Daten für das Testprogramm liefert.https://www.youtube.com/embed/0vq0qF3bwbg?feature=oembed

Aufgrund der zahlreichen in den Flügeln wartenden Raumschiffe wurde es als wahrscheinlich angesehen, dass SN15 in den Ruhestand versetzt wurde, um ein Rasenschmuck bei SpaceX Starbase zu werden, oder sogar verschrottet wurde, wie dies bei den 150-Meter- Hopfenzwillingen SN5 und SN6 der Fall war .

Dann twitterte Musk einen möglichen Plan, um SN15 abzulehnen. Seine Verwendung von „Macht“ lieferte auch Hinweise auf die oft fließenden Pläne von SpaceX, die Starship-Tests beinhalteten.

Wenn die Option gewählt wird, erreicht die erneute Beantwortung von SN15 einen weiteren erforderlichen Meilenstein für die Prüfung von Raumschiffen, da dies eines der Alleinstellungsmerkmale des Fahrzeugs ist. Schließlich wird Starship schnell wiederverwendbar und kann am selben Tag wie die Landung neu gestartet werden.

Auch bei SpaceX der Pre-Launch – Abdeckung von Falcon 9 B1051-10 der Starlink- Mission , ein Überblick über SN15 Flucht wurde zusammen mit den Worten zur Verfügung gestellt „Stay tuned für weitere Testflüge in den kommenden Tagen“ – so viel wie , dass nur ein Fall sein könnte der allgemeinen Formulierung.

Raumschiff SN16 und SN17:

Drüben am Produktionsstandort wurde Starship SN16 weiterhin in der High Bay vorbereitet.

Nach der Paarung des Bugkegels wurden nun alle Aero-Oberflächen installiert, die technisch bereit sind, den Highway 4 zum Startort hinunterzurollen.

Aktuelle Übersicht über @_brendan_lewis über den Status des Raumschiffs / Super Heavy Section.

Zahlreiche Optionen stehen auf dem Tisch, angefangen von der Verzögerung der Kampagne von SN16 bis nach dem Rückflug von SN15 über die Beauftragung von SN16 mit einem Ziel in höherer Höhe von 20 km bis hin zum einfachen Nichtfliegen des Fahrzeugs aufgrund einer möglichen Beschleunigung des Wechsels zu Fahrzeugen der Orbitalklasse.
Insbesondere wurde SN16 am Samstag tiefer in die High Bay verlegt, um Platz für die Stapeloperationen des nächsten Super Heavy-Prototyps zu schaffen, der für die Orbital-Tests benötigt wird.

Die letztere Option würde sich auch auf SN17 auswirken , dessen Abschnitte derzeit für Stapelvorgänge vorbereitet sind. Der Abschnitt SN17 Mid-LOX wurde kürzlich außerhalb der Mid Bay nach Vorstapelarbeiten bereitgestellt.

Obwohl es einigen Beobachtern unangenehm erscheint, mindestens ein paar weitere Raumschiff-Sprünge zu fliegen, bevor Orbitalversuche unangenehm erscheinen, gibt es Hinweise darauf, dass SpaceX sich stark darauf konzentriert, in die Umlaufbahn zu gelangen.

Orbital Raumschiff:

Wie bereits von NASASpaceflight.com berichtet – und von Musk auf Twitter als „Das ist unser Ziel“ bestätigt – wurde der erste Orbitalflug in der Dokumentation als Start „mit dem Ziel, bis zum 1. Juli in die Umlaufbahn zu gelangen“ bezeichnet.

In dieser Dokumentation wurde darauf hingewiesen, dass es sich um Starship SN20 auf Super Heavy BN3 handeln würde .

Das Raumschiff SN20 wird bereits zusammengebaut. Es wird ein wichtiger Beobachtungsgegenstand sein, um zu sehen, wie viele TPS-Kacheln (Thermal Protection System) sie erhalten – wie es auf der Luvseite des Fahrzeugs erforderlich ist, um mit der Hitze des Wiedereintritts fertig zu werden.
Wie bei Super Heavy BN3 könnte jedoch die oben erwähnte fließende Natur der Raumschiffplanung von SpaceX ändern, welches Fahrzeug den Sprung in die Umlaufbahn macht.

BN3-Abschnitte wurden bereits von Mary (@bocachicagal) entdeckt , zusammen mit BN2- und sogar BN2.1-Abschnitten, bei denen es sich wahrscheinlich um einen Super Heavy – und / oder einen Testtank – für Bodentests handelt, um den Weg für den Start von BN3 zu ebnen.https://www.youtube.com/embed/ADOYBEC2DXw?feature=oembed

Orbital Launch Site:

Während die Fahrzeughardware am Produktionsstandort inszeniert wird, zeigt die sich ständig ändernde Skyline auf dem Highway 4 am Startort visuell die Orbitalbestrebungen von SpaceX.

Neben Starships derzeitigem Zuhause wird weiterhin viel gearbeitet. Die Orbital Launch Site (OLS) arbeitet an der Installation von GSE (Ground Support Equipment) und dem riesigen Launch Integration Tower.

Der Turm wird nach Fertigstellung das höchste Bauwerk in der Region sein. Der Sockel und der Öffnungsabschnitt sind bereits gebaut, während zusätzliche Abschnitte hergestellt werden, bevor sie zur Installation zum OLS gerollt werden.https://www.youtube.com/embed/mN3X-pHRTmk?feature=oembed

Es wurde spekuliert, dass ein möglicher Sprung von SN15 zum Orbitalversuch zusätzliche Vorteile bei der Minderung von Störungen bei den OLS-Bauanstrengungen hätte.

Zahlreiche Teile des Super Heavy-Pads müssen noch vor Ort zusammengebaut werden. Der Starttisch befindet sich derzeit am Produktionsstandort, zusammen mit zusätzlichem GSE, das für den durstigen Super Heavy-Booster erforderlich ist.

Der Startturm wird auch einen Kran zur Paarung des Raumschiffs auf Super Heavy und schließlich große mechanische Arme haben, die den Booster „fangen“, wenn er zum Startort zurückkehrt.

Raptor Supply:

Ein Hauptbonus für die sichere Landung von SN15 war die Wiederherstellung der drei Raptors, mit denen es geflogen war . Sie werden unbezahlbare Daten zur Leistung nach dem Flug zusammen mit den Informationen liefern, die zurückgesendet werden, um die Steuerung über Live-Telemetrie zu starten.

Es ist jedoch nicht zu unterschätzen, wie wertvoll die praktische Prüfung der Triebwerke für das Testprogramm sein wird, zusammen mit der Möglichkeit, sie möglicherweise auf zukünftigen Flügen wiederzuverwenden.

Unabhängig davon wird das Starship-Programm von SpaceX eine große Menge an Motoren erfordern, nicht zuletzt die Super Heavy-Booster , für die jeweils 28 Motoren pro Booster erforderlich sind.

Obwohl der Produktionsstatus bei Hawthorne in Kalifornien unbekannt ist, werden die Testmöglichkeiten bei SpaceX McGregor erweitert .

SpaceX testet Raptoren in zwei horizontalen Testfeldern, während der umgebaute Stativständer für vertikale Testfeuerungen geeignet ist . Darüber hinaus hat McGregor kürzlich mit dem Bau eines neuen Prüfstands neben dem horizontalen Stand begonnen. In typischer SpaceX-Manier wurde dieser neue Stand mit zwei Schächten in wenigen Wochen so gut wie fertiggestellt.

Über Gary Blair von NSF in der L2 McGregor-Sektion , einen Einheimischen, der mit einer AGL von etwa 3.000 Fuß am Testgelände vorbeifliegt, wurde bereits ein Raptor in einer der Buchten des neuen Standes gesehen, wahrscheinlich für Passungsprüfungen.
Auf dem aktuellen horizontalen Stand wurden bereits mindestens zwei vakuumoptimierte Raptoren getestet. Dies zeigt auch, wie weit SpaceX sich im Voraus bewegt hat, um den Weg für die Übernahme von Starship auf Orbitalmissionen zu ebnen.

Die Frage ist nur die Zeitplanplanung, die sich fast von Tag zu Tag ändern kann. Da SN15 jedoch den neuesten Meilenstein erreicht hat, funktioniert der SpaceX-Ansatz „Test, Fly, Fail, Fix, Fly“ eindeutig und ist weiterhin faszinierend zu verfolgen.

Quelle (Googel-Übersetzung): https://www.nasaspaceflight.com/2021/05/sn15s-success-spacex-next-steps-orbital-goals/

SpaceX-Rakete: Starship landet erstmals sicher

Vier Prototypen waren bei der Landung explodiert – nun ist zum ersten Mal eine Starship-Rakete des US-Unternehmens SpaceX erfolgreich von einem Testflug zurückgekehrt. Bereits in zwei Jahren soll sie Passagiere ins All bringen.

Nach mehreren Misserfolgen ist der Prototyp des künftigen Mond- und Mars-Raumschiffs Starship des privaten US-Unternehmens SpaceX erstmals nach einem Testflug ohne Zwischenfall gelandet.

„Starship-Landung nominal“, twitterte Firmenchef Elon Musk am Mittwochabend (Ortszeit) nach dem erfolgreichen Aufsetzen der Rakete auf dem Testgelände in Texas. „Wir sind unten, Starship ist gelandet“, zitierte die „New York Times“ den SpaceX-Ingenieur John Insprucker. Es war der fünfte Testflug von Starship, die vorherigen vier Versuche endeten jeweils in großen Explosionen beim Landen.

Kurz nach der Landung waren in der Video-Übertragung noch Flammen am Fuß der SN-15-Rakete zu sehen, die ein Kommentator von SpaceX jedoch als nicht ungewöhnlich bezeichnete. SN-15 steht für „serial number 15“ (Seriennummer 15). Die Flammen wurden nach dem Aufsetzen zügig gelöscht. Ziel der Tests war eine sanfte vertikale Landung der 50 Meter langen Rakete. Für die Testflüge nutzt SpaceX ein wüstenartiges Gelände im US-Bundesstaat Texas.

SpaceX-Rakete: Starship landet erstmals sicher

Nachts noch Live angeschaut. Landung! Ich hatte ein gute Gefühl und hab gedacht bleib mal noch wach, denn wenn die jetzt Landen. Wow! Super SpaceX!

Endlich ein Starship das man nach der Landung inspizieren kann und erst die wert vollen Daten. Mond und Mars wir (Menschheit) kommen – ganz sicher!

Christian Dauck

Erst zum Mond – und dann zum Mars?

Der Milliardär Musk hat sich das Ziel gesetzt, mit Starship eines Tages Menschen und Fracht zu anderen Planeten zu fliegen. Im Jahr 2023 soll sie bereits bei einer Mondumrundung zum Einsatz kommen, an der sich unter anderem der japanische Milliardär Yusaku Maezawa beteiligen will. Aus diesem Anlass hatte Musk jüngst versichert, dass die Starship-Rakete in zwei Jahren sicher genug für den Transport von Menschen sei.

SpaceX-Rakete erstmals erfolgreich gelandet (unkommentiert)

Auch die NASA will die Starship-Rakete bei ihrer geplanten Mondlandung nutzen. Die US-Raumfahrtbehörde beauftragte das Privatunternehmen zudem mit der Entwicklung des ersten kommerziellen Mondlandegeräts, das zwei Astronauten zum Erdtrabanten bringen soll. Der Auftrag hat einen Wert von 2,89 Milliarden US-Dollar (2,41 Milliarden Euro). Die Mondmission, die nach Medienberichten bereits 2024 erfolgen könnte, gilt als Sprungbrett für einen ersten bemannten Flug zum Mars. Die USA brachten als bislang einziges Land mit den Apollo-Missionen zwischen 1969 und 1972 zwölf Astronauten auf den Erdtrabanten.

Mit der Rakete Falcon-9 hat sich SpaceX bereits in der Raumfahrt etabliert. Im November absolvierte sie ihre erste bemannte Mission zur Internationalen Raumstation ISS.

Quelle: https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/spacex-starship-101.html

SpaceX Ziel Mond und Mars: Erneuter Testflug von Starship, neuer Prototyp SN15 und schwimmende Bohrinseln

Der Start selbst verlief, wie schon bei vorangegangenen Flügen, relativ reibungslos, auch die 90-Grad-Wende auf den „Bauch“ und der darauf folgende gesteuerte Rücksturz Richtung Landeplatz glückten. Über die gesamte Dauer des Tests hatte die Liveübertragung immer wieder mit Aussetzern des Videosignals zu kämpfen, 5:49 Minuten nach dem Start ging die Verbindung endgültig verloren, zu einem Zeitpunkt, zu dem SN11 versuchte, seine Triebwerke für das Landemanöver erneut zu zünden.

Blick auf die Triebwerke im Heck von SN11 unmittelbar vor dem finalen Bildausfall.
(Bild: Webcast SpaceX)

In diversen Liveübertragungen war kurz darauf eine Explosion zu hören, SpaceX selbst spricht auf seiner Website von einem „schnellen außerplanmäßigen Zerlegen“ (rapid unscheduled disassembly, RUD).

Zur konkreten Ursache äußerte sich das Unternehmen bisher nicht, SpaceX-Chef Elon Musk twitterte allerdings wenig später über den Test: Demnach hatte eines der drei Triebwerke Probleme beim Aufstieg und erreichte bei der Wiederzündung zur Landung nicht den vorgesehenen Betriebsdruck, was (wegen des Vorhandenseins zweier weiterer Triebwerke) theoretisch allerdings auch nicht nötig gewesen wäre.

Man wolle nun die Fehlerursache analysieren und, falls nötig, den nächsten, verbesserten Prototyp SN15 entsprechend anpassen (der Bau von SN12 bis einschließlich SN14 war nach den Ergebnissen der vorangegangenen Flüge zugunsten der weiterentwickelten Version abgebrochen worden).

Unterdessen tauchten – ebenfalls auf dem Kurznachrichtendienst Twitter – Bilder mutmaßlicher Trümmerstücke von SN11 auf, die in rund acht Kilometern Entfernung zum Start-/Testgelände aufgefunden wurden. Bisher ist noch unklar, ob sich diese eher leichtgewichtigen Teile beim Start, im Flug oder bei der abschließenden Explosion lösten. Da der Fundort außerhalb der vorgegebenen Sperrzone für den Start lag, werden entsprechende Berichte momentan von der für Startgenehmigungen zuständigen Einrichtung, der Bundesluftfahrtbehörde der Vereinigten Staaten (Federal Aviation Administration, FAA), geprüft.

Ursprünglich hatte SpaceX geplant, den Testflug bereits letzte Woche durchzuführen, Probleme mit den Raptor-Triebwerken verhinderten dies jedoch. Nachdem das Unternehmen der Aufsichtsbehörde mitgeteilt hatte, dass auch ein Flug am Montag nicht stattfinden würde, flog der zuständige FAA-Inspektor über das Wochenende nach Hause. Als SpaceX dann am Sonntag die Planungen änderte und am Montag starten wollte, war die FAA zunächst nicht zu erreichen, was dazu führte, dass der für einen Flug vorgeschriebene anwesende Inspektor nicht rechtzeitig für einen Start am Montag vor Ort sein konnte, und so zur Verschiebung auf Dienstag führte.

Für das Starship-Testprogramm war es bereits der vierte Flug in weniger als vier Monaten und der zweite im März 2021, jeweils mit Prototypen in Originalgröße. Alle endeten mit der Zerstörung des jeweiligen Fluggeräts.

Zur Zukunft des Testprogramms
Auch zum weiteren Verlauf des Testprogramms in Südtexas äußerte sich Musk auf Twitter. Demnach ist die kürzlich fertiggestellte Erststufe („Superheavy“) mit der Eigenbezeichnung BN1 lediglich ein Pfadfinder für die Produktion und soll demnächst verschrottet werden. Für die zweite Erststufe, BN2, ist das Ziel, diese (mit montierten Triebwerken) bis Ende April 2021 auf die momentan noch im Bau befindliche orbitale Startrampe zu setzen.

Starship SN15 Progresses Toward Final Stacking – New GSE Tank Section Moved | SpaceX Boca Chica

Der nächste Prototyp der Starship-Oberstufe, SN15, solle bereits in wenigen Tagen zur Startrampe gefahren werden und über hunderte Verbesserungen bei Struktur, Triebwerken, Avionik und Software verfügen.

Ferner erklärte Musk, dass bei den Oberstufen ab einschließlich SN20 mit weiteren technischen Änderungen (u.a. vollständiger Hitzeschild, Trennungssystem zur Erststufe) zu rechnen sei, die es diesen auch ermöglichen würde, in einen Orbit zu gelangen.

Quelle: https://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/31032021145259.shtml


SpaceX: Zwei Ölplattformen werden zu Weltraumhäfen umgebaut

Das US-Raumfahrtunternehmen hat begonnen, zwei Ölplattformen in Texas zu Weltraumhäfen umzubauen. Dort soll offenbar einmal das Starship starten und landen.

Der Starship-Prototyp SN8 vor dem Flug Anfang Dezember 
(Bild: SpaceX)

SpaceX hat im vergangenen Jahr zwei Ölbohrplattformen gekauft und baut diese gegenwärtig zu Raketenstartplätzen um. Das berichtet unter anderem CNBC und erklärt, dass die beiden Plattformen einmal Starts und Landungen der geplanten Riesenrakete Starship abseits bewohnter Gebiete ermöglichen sollen.

Elon Musks Unternehmen hat die Plattformen demnach für zusammen sieben Millionen US-Dollar von einem US-Konzern gekauft, der vergangenes Jahr Insolvenz angemeldet hatte. Inzwischen wurden die Plattformen auf „Deimos“ und „Phobos“ getauft, die Namen der Söhne des griechischen Kriegsgottes Ares beziehungsweise natürlich der beiden Monde des Mars.

Mit dem Kauf stellt das US-Unternehmen einmal mehr unter Beweis, wie ernst die ambitionierten Pläne für das Starship genommen werden.

Musk hatte den ersten Prototypen gerade einmal 2019 vorgestellt und ein Raumschiff angekündigt, das sehr schnell wiederverwendbar sein soll und bis zu dreimal täglich oder 1000 Mal pro Jahr fliegen könne.

Eines dieser Raumschiffe soll 150 Tonnen Fracht ins All fliegen und 50 Tonnen Fracht zur Erde bringen können. Er bezeichnete das Starship als „schnellsten Weg zu einer selbsterhaltenden Stadt auf dem Mars“ und hält auch Reisen zu anderen Planeten für möglich. Zwar gab es die ersten bemannten Flüge nicht schon wie geplant 2020, aber Anfang Dezember erreichte der Prototyp SN8 mehr als 10 Kilometer Flughöhe und explodierte erst beim Landeversuch.

Standort Bocachica (USA), dort wird nicht nur das Starship zusammengebaut und getestet. Es wird auch zum Raumfahrthafen (Startanlage für das zukünftige Starship bzw. die Superheavy) ausgebaut. Zu Land und zu Wasser.

Schon im vergangenen Jahr hatte Elon Musk auf Twitter angekündigt, dass SpaceX „schwimmende, Weltraumhäfen für superschwere Raketen“ bauen will, die zu Mars, Mond und rund um die Erde fliegen sollen. SpaceX hatte dann auch begonnen, Mitarbeiter für die Bauarbeiten einzustellen, schreibt CNBC. Wann der Umbau abgeschlossen sein wird und die beiden Plattformen erste Starts sowie Landungen erleben werden, ist noch unklar. Bei SpaceX steht aktuell erst einmal der nächste Testflug eines Starship-Prototypen an. Auch SN9 soll 10 Kilometer Flughöhe erreichen, aber danach anders als der Vorgänger heil wieder landen.

Quelle: https://www.heise.de/news/SpaceX-Zwei-Oelplattformen-werden-zu-Weltraumhaefen-umgebaut-5031531.html

Starship: Kran und Nasenkonus auf dem Weg

Immer wieder beeindruckend wie SpaceX sein Projekt „Starship“ das Menschen zum Mond und Mars bringen soll, vorantreibt. Go SpaceX! – Go Starship! Hier ein Prototyp das bald einen Höhenflugtest bis 15 km macht. Bei SpaceX ist man Live bei der Entwicklung dabei. Hoffentlich beginnt man nicht mehr heute den Nasenkonus anzuheben vor allem um diese Uhrzeit, das ist hier (00:00 MEZ) und in den USA jetzt doch recht spät – auch ein Raumfahrtfan braucht seinen Schlaf, auch wenn er noch so begeistert ist. Einfach nur Cool, SpaceX ist geil!

Doma GIF - Find & Share on GIPHY
Go SpaceX! – Go Starship!

SpaceX Starship go for nosecone installation forward after historic static fire

SpaceX CEO Elon Musk has confirmed that Starship and Raptor’s first triple-engine static fire was a success, opening the door for nosecone installation.

Around 3:13 am CDT, October 20th, Starship serial number 8 (SN8) successfully fired up three Raptor engines less than two hours after completing the first successful three-engine preburner test. With zero direct human intervention, SpaceX remotely detanked the rocket’s cryogenic liquid methane and oxygen propellant – the remnants now too warm to be used again in a controlled manner. In an hour or less, SpaceX engineers combed through the data produced and concluded that all three Raptor engines were healthy after their partial ignition test.

Effectively reset to a stable state, SpaceX once again proceeded to load Starship SN8’s propellant tanks with a small amount of supercooled LOx and LCH4, almost exactly mirroring the preburner test. Around 50 minutes after the recycle commenced and 25 minutes after propellant loading kicked off, Starship SN8 ignited three Raptors simultaneously – a major milestone for any rocket engine. Static fire now completed, Starship SN8 has been cleared to become the first operational prototype to reach its full 50m (~165 ft) height.

Shortly before Musk confirmed SN8’s static fire success, SpaceX canceled a preexisting October 20th static fire window and scheduled several new road closures on Wednesday, October 21st. Unlike the company’s recent static fire closures, all but one of which ran from 9pm to 6am, SpaceX’s new Wednesday closures are scheduled from 7am to noon and 3pm to 5pm local (CDT).

While a minor data point, in context with Starship SN8’s static fire success, the closures alone made it clear that SpaceX planned to begin installing Starship SN8’s nosecone on October 21st. Musk confirmed that assumption a few hours after those road closures were published.

It’s not entirely clear but most observers are assuming that Wednesday’s 7am-12pm window is needed to transport a large, new crane the ~2 miles between SpaceX’s Boca Chica factory and launch facilities. Starship SN8’s stacked nose section would then likely be installed on the same self-propelled mobile transporters (SPMT) and rolled to the launch pad from 3pm to 5pm, after which the nose would be lifted and stacked atop Starship SN8.

SpaceX has only fully stacked a Starship prototype once before when Mk1’s nose section was temporarily mated to its tank section to be the centerpiece of CEO Elon Musk’s October 2019 Starship event. It’s unclear why SpaceX wouldn’t simply use one of the mobile cranes its rented for Starship tank section operations (and stacking Mk1) in the past, so it remains to be seen what Wednesday’s road closures will actually be used for.

SpaceX’s road closure plans end with a wildcard, however. Once installed, the plan is to perform a second triple-Raptor static fire while only drawing propellant from SN8’s header tanks – small internal tanks designed to hold landing propellant, one of which is situated at the tip of Starship’s nosecone. On October 21st and 22nd, SpaceX still has two 9pm-6am closures scheduled for “SN8 static fire” testing. Filed early on October 20th, before SN8’s successful static fire, the most likely explanation is a simple clerical error or miscommunication, with Cameron County or SpaceX failing to properly communicate that those subsequent static fire test windows are no longer needed.

If retaining the static fire closures was intentional, it would mean that SpaceX – likely at Musk’s urging – intends to install Starship SN8’s nosecone in a matter of hours. It’s almost inconceivable that Starship SN8’s nosecone – outfitted with multiple gas thrusters, forward flaps powered by Tesla motors, a liquid oxygen header tank, vents, and plenty of plumbing – can be installed and made ready for testing in less than 12 hours. Barring a surprise method of mating SN8’s nose and tank sections, the nosecone will have to be welded to the rest of SN8 and the weld inspected – typically a multi-day process.

Regardless, given how quickly SpaceX moves and how dead-set CEO Elon Musk is at pushing limits and breaking barriers, it seems reasonable to assume that Starship SN8 may be fully integrated and ready for a second static fire test just a handful of days from now. Once completed, SN8 will be ready to attempt Starship’s first high-altitude flight test, launching to ~15 km (~9.3 mi) to attempt an untested skydiver-style descent and landing.

Quelle: https://www.teslarati.com/spacex-starship-nosecone-installation-static-fire-success/

SpaceX-Live: SN8 Transport von der Baustelle zur Startrampe

Ein ruhiges und entspantes Wochenende hier, die Pflegeeltern schlafen lange. Noch ein Kaffee vorher getrunken und mit Pflegemama gesprochen (So langsam gewöhne ich mich an Sie mit „Mama“ anzusprechen).

Beobachte meine verschiedene Raumfahrt-Projekte: Hier aktuell die Vorbereitungen von SN8 für den bevorstehenden 20KM-Testflug in die Höhe. Daneben hab ich noch die Raumsonde Insight und Bepicolombo im Blick.

SN8 ist unterwegs von der Baustelle zur Startrampe um @ SpaceX Boca Chica, vor den Tests, die zu seinem mehr als 18 km langen Flug führen!

SpaceX wurde mit der Vision gegründet, die Kolonisierung anderer Planeten ermöglichen zu können. Dass das Unternehmen nicht nur hochgesteckte Ziele vorweisen kann, beweist es seit beinahe zwanzig Jahren. Neuartige, wiederverwendbare Raketenprojekte, wie die Falcon Heavy, der zweitstärksten amerikanischen Trägerrakete seit der Mondrakete Saturn V, oder das Raumschiff DragonSpaceX scheint der NASA in vielen Punkten voraus zu sein. Doch das wohl ambitionierteste Projekt von SpaceX, das Starship, könnte die bisherigen Erfolge in den Schatten stellen.

Starship von SpaceX: Das neue Zugpferd des privaten Raumfahrtunternehmens

Das Starship soll das neue Zugpferd von SpaceX werden. Das Raumschiff soll in Zukunft alle Missionen übernehmen können, die SpaceX plant und bisher von der Falcon 9 und Falcon Heavy geflogen wurden. Dabei reicht die Verwendung von Starship über Satellitenstarts, wie die Starlink-Satelliten, Versorgungsflüge zur Internationalen Raumstation (ISS) sowie das Landen und Starten von Planeten oder anderen Himmelskörpern.

SpaceX setzt beim Starship-Projekt auf eine altbewährte und in der Raumfahrt einzigartige Methode: die Wiederverwendbarkeit aller Raketenbestandteile. „Wenn Flugzeuge nicht wiederverwendbar wären, würden sehr wenige Menschen fliegen“, sagte SpaceX-Gründer Elon Musk einst auf einer Pressekonferenz. Der Vorteil liegt auf der Hand.

Durch die Wiederverwendbarkeit der Raketenbestandteile reduzieren sich die Kosten für die einzelnen Bestandteile und können sich stattdessen auf eine größere Anzahl von Benutzungen aufteilen. Nur die Startkosten würden in voller Höhe anfallen. Zum Vergleich: Ein Spaceshuttle-Start der NASA kostete in der Vergangenheit etwa 450 Millionen Dollar. Schätzungen von SpaceX zufolge könnte ein Starship-Start mit wiederverwendbaren Teilen sich auf 2 Millionen Dollar beschränken.

Starship: Raumschiff von SpaceX bestejt aus zwei Stufen

Das Starship teilt sich in zwei Komponenten auf. Die erste Stufe der Rakete wird als „Super Heavy“ bezeichnet und soll laut Plan mit 28 bis 31 SpaceX-Raptor-Triebwerken betrieben werden. „Super Heavy“ soll Starship in den Orbit der Erde bringen und insgesamt bis zu 6200 Tonnen Schub liefern. Im Orbit trennt sich die Oberstufe (Starship) von der ersten Stufe ab. Dort soll das Raumschiff in der Lage sein, betankt zu werden und anschließend mit eigenen Triebwerken zu starten.

Starship (SpaceX)
Höhe118-122m
Durchmesser9m
Startmasse5000 Tonnen
Nutzlastbis zu 150 Tonnen
BesatzungMaximal 100

Bisher ist das Starship nur als Prototyp existent. Die US-Presse spricht liebevoll von „fliegenden Konservendosen“, da der aktuelle Prototyp des Starships aus Stahl daran erinnert. Trotzdem fanden 2020 die ersten erfolgreichen Testflüge statt. Am 04. August 2020 flog der erste flugtüchtige Starship-Prototyp insgesamt 150 Meter hoch und landete anschließend erfolgreich. Am 03. September 2020 erfolgte ein weiterer, identischer Test. Als Nächstes soll ein Test mit einer Höhe über 20 Kilometer und anschließender Landung geplant sein. Wann, ist bisher noch nicht bekannt.

SpaceX: Starship soll Menschen zum Mond und zum Mars bringen

„Wir werden zum Mond fliegen, wir werden eine Basis auf dem Mond haben. Wir werden zum Mars fliegen“, sagte Elon Musk nach der Landung von zwei US-Astronauten, die mit einer SpaceX-Kapsel zur ISS geflogen waren. Während Missionen zum Mond zunächst realistisch klingen, wirkt eine Landung auf dem Mars (noch) nicht realisierbar. Das Starship würde eine Strecke zwischen 56 und 401 Millionen Kilometer zurücklegen müssen. Dafür würde es, Schätzungen zufolge, zwischen 128 bis zu 333 Tage brauchen.

Das Landen auf dem Roten Planeten ist äußert schwierig, wie vergangene Missionen der NASA gezeigt haben. Dazu handelte es sich bei den bisher gelandeten Flugkörpern um wesentlich kleinere Objekte als das Starship. Das Raumschiff würde mit 27.000 km/h in die Atmosphäre des Mars fliegen und dort extremen Temperaturen ausgesetzt sein. Das ist auch einer der Gründe, warum SpaceX sich dafür entschieden hat, das Material des Raumschiffs von Kohlenstofffaser zu Stahl zu ändern.

Der Start für eine Mondmission des Starships ist für 2022 terminiert, zunächst mit Fracht, anschließend sollen bemannte Missionen starten. Nur zwei Jahre später soll Elon Musks ambitioniertester Plan in die Tat umgesetzt werden. Auch der japanische Künstler Yusaku Maezawa will mit dem Raumschiff den Mond umrunden. Bemannte Marsmissionen mit dem Starship sollen ab 2024 möglich sein. Da Musk nicht dafür bekannt ist, Termine einzuhalten, steht der tatsächliche Start eines bemannten Fluges zum Mars noch in den Sternen.

https://www.fr.de/wissen/spacex-elon-musk-starship-internationale-raumstation-mars-mond-raumschiff-rakete-raumfahrt-90039958.html